Politique sociale, systèmes sociaux > Prévoyance vieillesse,

PRÄMIENVERBILLIGUNGEN​​ BEI ALLEN KANTONEN DURCHSETZEN

Recommander l'article

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Der Re­gie­rungs­rat des Kan­tons Lu­zern hat 2017 die Grenze für die Be­zugs­be­rech­ti­gu​​​​​​​​​​​​ng einer Prä­mi­en­ver­bil­li­​​​​​​​​​​​​gung der Kran­ken­kasse von 75'000 auf 54'000 (!) Fran­ken Ein­kom­men gesenkt. Da­ge­gen wehrte sich die So­zi­al­de­mo­kra­ti​​​​​​​​​​​​­sche Par­tei des Kan­tons Lu­zern bei den Gerichten. Nun hat die SP beim Bundesgericht vollumfänglich Recht bekommen. Dieser Entscheid ist eine sehr gute Nachricht für mindestens 8000 betroffene Familien, welche die ungesetzliche und unsoziale Politik der Regierung in existenzielle Nöte brachte und die sogar bereits erhaltene Prämienverbilligungen​​​​​​​​​​​​ zurückzahlen (!) mussten. Die Regierung muss ihnen nun die verweigerten Prämienverbilligungen​​​​ rückwirkend nachzahlen – total 25 Mio CHF.

Von Herrn RR Graf, dem zuständigen Departementschef, wie auch vom Gesamtregierungsrat hat man bisher noch kein Wort des Bedauerns gehört. Man will offenbar einfach zur Tagesordnung übergehen. Aber spätestens bei der Regierungsratswahl vom 31. März 2019 werden die fünf Herren die Quittung erhalten.

Nach den hunderten von Sparübungen auf dem Rücken der Bevölkerung in den letzten vier Jahren sind die Stimmberechtigten nun von der dringenden Notwendigk​​​​​​​​​​​​eit eines Politikwechsels im Kanton Luzern überzeugt. Gegen die drei Regierungsparteien (CVP, FDP, SVP) wird eine Listenverbindung aller übrigen Parteien geschlossen antreten.

Das Bundesgerichtsurteil muss in weiteren Kantonen zur Nachzahlung der Prämienverbilligung führen. – Finden Sie es richtig, liebe Leserinnen*, sich für Prämienverbilligungen​​​​​​​​​​​​ bei der Krankenkasse einzusetzen? Wie kann man die übrigen Sparübungen rückgängig machen? Durch einen Stopp der Steuergeschenke an Konzerne?

Den 3000 Leserinnen* bis zum 19. August 2019 danke ich für ihr Interesse an diesem Thema. Ich freue mich auch auf deren weiterführende Beiträge und werde auch selbst regelmässig zum Thema weiter informieren, so, wie man das in einem BLOG eben macht.

(* Männer sind mit gemeint; die maskulinen Begriffe sind ja in den femininen enthalten.)

 

 

 

 


Commentaires des lecteurs sur cet article

[ Écrire un commentaire ]

17%
(6 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte September 2019

Bereits viermal hat die Mehrheit der Abstimmenden eine Einheitskasse des Bundes abgelehnt, 1994 mit 77 Prozent, 2003 mit 73 Prozent, 2007 mit 71 Prozent und 2014 mit 61,5%. Die Ablehnung nahm also stetig ab.

Angesichts der Tatsache, dass nun auch die Mittelschicht die Prämien nicht mehr bezahlen kann, haben die Forderungen nach sozial abgestuften Krankenkassenprämien deutlich zugenommen. Noch nie war die Chance so hoch, dass deshalb nun auch einer Einheitskasse zugestimmt wird.



Signaler une infraction
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

56%
(9 Stimmen)
Dany Schweizer sagte September 2019

Völlig falscher Ansatz:

Eine KK-Präme sollte aufgrund des Einkommens basieren. Mit der Bedingung, dass JEDER die gleiche Behandlung bekommt.

Sämtliche​ rückwirkenden Verbilligungen usw. erhöhen lediglich den Verwaltungsaufwand und ermöglichen es, dass Kantone nicht oder nur teilweise die vom Bund bezahlten Verbilligungen rückführt.

Würde man aufgrund der Steuererklärung KK-Prämie bezahlen, benötigen wir keine zusätzlichen "Beamten" die dann irgendwelche Gelder an Kantone schicken, welche dann nicht beim Empfänger ankommen.

Aber heute braucht es scheinbar eine "Kultur" welche man immer per Gericht sein Recht bekommen kann. Siehe LU. Oder hat irgend Einer hier einmal die vollständige Auszahlung vom Kanton eingesehen? Eher wohl kaum. Scheinbar scheint man diesen Aemtern ohne umschweife zu vertrauen. Aber die Mietkostenabrechnung wird dann penibels kontrolliert.

Solche Kontrollen sind oder wären nicht nötig - Steuereinkommen = KK-Prämie - Das kann jeder dann mittels Liste/Schlüssel kontrollieren aufgrund seiner Steuererklärung. Die heutige Version ist für den Bürger nicht kontrollierbar und der Willkür vom Kanton ausgesetzt.


Signaler une infraction
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

14%
(7 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte September 2019

Die Initiative der SP wird durchkommen. Im Hinblick auf die eidg. Wahlen vom 20. Oktober 2019 werden offenbar die Krankenkassenprämien und die AHV als sehr wichtig eingestuft. Das meint auch eine Umfrage von GFS vom September 2019.

Mehr hier:
gfsbern.ch/de-​​ch/Detail/die-themen​-​im-wahljahr-2019-si​nd​-entscheidend

D​as permanente Engagement der Sozialdemokraten für soziale Lösungen wird also honoriert werden. (Das sagt die Umfrage nicht.)


Signaler une infraction
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

14%
(7 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte August 2019

30. August 2019

Die Sozialdemokratische Partei der Schweiz fordert von den Krankenkassen einen Prämienstopp. Der Grund: In den letzten Jahren haben die Kassen fette Reserven angehäuft. Um ganze 5 Milliarden Franken ist ihr Finanzpolster seit 2009 gewachsen – auf heute 8,3 Milliarden Franken.

Mehr hier:
blick.ch/news/​politik/santesuisse-p​raesident-heinz-brand​-wehrt-sich-gegen-pra​emienstopp-die-sp-wil​l-die-kassen-in-den-r​uin-treiben-id1549256​8.html


Signaler une infraction
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

13%
(8 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte August 2019

Die Historikerin Margrit Steinhauser hat eine "Biografie" des Luzerner Kantonsrates publiziert.

Fazit: "Der Beitrag der SP zur Entwicklung des Kantons ist eindrücklich."

Ste​inhauser: Der Luzerner Grosse Rat, 1803–20078, Chronos, 2019


Signaler une infraction
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

0%
(8 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte August 2019

Die Zweiklassen-Medizin ist bereits Tatsache. Da helfen nur noch Prämien nach Einkommen, um die Unter- und Mittelschicht zu schützen.

"Ni​​cht​ alle schwerkranken Menschen in der Schweiz haben dieselben Chancen, dass lebensrettende Medikamente von der Krankenkasse bezahlt werden. Das berichtet der Tages-Anzeiger. Tendenziell hätten Patienten in der Westschweiz bessere Chancen als jene in der Ostschweiz und Versicherte von grösseren Kassen bessere Chancen als jene von kleinen.

Dieser Ungleichbehandlung will die Krebsliga Schweiz nicht mehr länger zusehen. Krankenkassen, die ein Medikament nicht übernehmen, welches eine andere Kasse aber bezahlt, sollen öffentlich gemacht werden.

Probleme gibt es häufig bei neuen und teuren Medikamenten. Da diese noch nicht kassenpflichtig sind, müssen Ärzte die Krankenkassen anfragen, ob sie bezahlen. In diesen Fällen entscheiden die Krankenkassen, ob ein Patient ein Medikament bekommt oder nicht. Eine Beurteilung dieser Medikamente sei aber nicht immer einfach, sagt Thomas Cerny, Präsident der Krebsliga. Cerny schlägt deshalb eine nationale Stelle mit Fachleuten zur Beurteilung vor."

radiopilatus​​​.ch/artikel/156359/​k​r​ebspatienten-werd​en​-v​on-krankenkasse​n-n​ich​t-gleich-beha​ndel​t


Signaler une infraction
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

10%
(10 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte August 2019

Am 11. April 2018 hat der Bundesrat auf den 1. Januar 2019 eine Änderung des Krankenversicherungsg​esetzes in Kraft gesetzt:

Die Kantone müssen bei unteren und mittleren Einkommen die Prämien für Kinder bis zum 1. Januar 2021 um mindestens 80 % verbilligen. Den Kantonen wurde also für die Einführung eine Frist von zwei Jahren eingeräumt.

Nach:

bag.admin.ch/bag/de/​home/versicherungen/k​rankenversicherung/kr​ankenversicherung-ver​sicherte-mit-wohnsitz​-in-der-schweiz/praem​ienverbilligung.html


Ab dem 1. Januar 2021 wird die Sozialdemokratische Partei der Schweiz ermitteln, ob die Kantone diese neue Verbilligungsmassnahm​e umgesetzt haben.


Signaler une infraction
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

80%
(5 Stimmen)
jan eberhart sagte August 2019

Am besten wäre die Aufhebung der KK-Prämien und die Finanzierung ausschliesslich über indirekte Steuern.

Andererse​its bietet das jetzige System zumindest teilweise die Möglichkeit, etwas Reformdruck zu ermöglichen.


Signaler une infraction
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

10%
(10 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte August 2019

Wissen Sie, ob Sie Anspruch auf Prämienverbilligung haben und wie Sie zu Ihrem Anrecht kommen? Genaue Informationen finden Sie im "Beobachter":

"Wer hat Anspruch auf eine Prämienverbilligung?

Wie wird die Prämienverbilligung berechnet?
Muss ich mich selber bei den Behörden melden, um eine Prämienverbilligung zu erhalten?
An welche Stelle muss ich mich wenden?
Gibt es Fristen?
Wie wird die Prämienverbilligung ausbezahlt?
Wann wird sie ausbezahlt?
Muss man die geleistete Prämienverbilligung zurückzahlen, wenn sich die finanzielle Situation gebessert hat?
Was gilt bei EL- und Sozialhilfebezügern?"​

beobachter.ch/gel​d/krankenkasse/kranke​nkasse-was-sie-uber-d​ie-pramienverbilligun​g-wissen-mussen

Me​lden Sie sich bitte unverzüglich bei der SP Ihres Wohnortes, wenn Sie rückwirkend Prämienverbilligungen​ einfordern wollen! Die SP bereitet in säumigen Kantonen weitere Sammelklagen vor.


Signaler une infraction
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



82%
(11 Stimmen)
Hans Knall sagte August 2019

Da nennen sich die Sozialisten sogar fortschrittlich, aber was verlangen sie?
Einen Rückfall in die Zeit der Leibeigenschaft wo jeder seinen „Zehnten“ (10%) an die Obrigkeit abliefern muss um von ihr „beschützt“ zu werden!

Nur dass in der heutigen Zeit der „Zehnte“ nicht nur auf die Krankenkassenprämien bezieht. Denn auch für sonstige Zwangsabgaben wie Kinderfremdbetreuung,​ Schwulenverpipäpelung​, Landwirtschaftsbehind​erung oder Energiefantasien usw sollen praktisch je 10% abgezockt werden, ohne dass sich der Bürger dagegen wehren kann.

Dabei sollte langsam klar werden: Den einzigen Schutz den die zahlenden Bürger brauchen ist jener vor dem gefrässigen und umverteilenden Staat…


Signaler une infraction
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

8%
(12 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte August 2019

Die So­zi­al­de­mo­kra­ti​​​­sche Par­tei der Schweiz setzt sich für die Ent­las­tung der Kran­ken­kas­sen­prä­​​​mien ein. Ihre Mit­glie­der sam­meln des­halb ge­gen­wär­tig Un­ter­schrif­ten für die Prä­mien-­Ent­las​​­t​ungs­-I­ni­tia­ti­​v​​e. Kein Haus­halt in der Schweiz soll mehr als 10% des Ein­kom­mens für Kran­ken­kas­sen­prä­​​​mien aus­ge­ben müs­sen.

vimentis.​ch/dialog/readarticle​/hoechstens-10-des-ei​nkommens-fuer-kranken​kassenpraemien/


Signaler une infraction
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

8%
(12 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte August 2019

14. August 2019

Offenbar wirkt sich der Luzerner Bundesgerichtsentsche​id nicht in allen Kantonen aus. Die Sozialdemokratische Partei Aargau will deshalb wegen zu wenig ausbezahlten Prämienverbilligungen​ Klage gegen den Kanton Aargau einreichen. Ein Anwalt bereitet in ihrem Auftrag eine Klage von berechtigten Personen vor, die zu wenig oder keine Prämienverbilligung erhalten.

Bei mehreren Quartierumfragen der SP habe sich gezeigt, dass die Gesundheitspolitik und dabei insbesondere die stetig steigenden Krankenkassenprämien auch den Menschen im Aargau grosse Sorgen machen.

Der Bundesrat habe aber bei der Einführung des Krankenversicherungsg​esetzes Mitte der 1990er-Jahre versprochen, niemand solle mehr als 8% seines Haushaltsbudgets für die Krankenkassenprämien ausgeben müssen. Heute werde dieser Wert jedoch massiv überschritten, in manchen Kantonen mache er über 15% aus.

Nach:
zofing​ertagblatt.ch/?id=281​780&Prämienverbilligu​ng%3A+Aargauer+SP+wil​l+Klage+gegen+Kanton+​bald+einreichen


Signaler une infraction
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



75%
(12 Stimmen)
Hans Knall sagte August 2019

Die Kostenexplosion im Gesundheitswesen und damit auch der Krankenkassenprämien,​ kann man nicht bekämpfen, indem man sie einfach durch andere bezahlen lässt.
Der einzige Weg den es gibt um die Kosten einzudämmen, ist die Reduktion des Leistungskataloges. Das muss man einfach mal akzeptieren.

Ausgerechnet von jenen die jetzt mehr „Prämienverbilligunge​n“ (also mehr Geld von anderen) verlangen, werden gleichzeitig immer mehr von der Allgemeinheit zu bezahlende Leistungen gefordert, statt für eine Beschränkung Hand zu bieten.
Was also die Sozialisten wollen, ist nicht wirklich die Senkung der Gesundheitskosten, sondern in erster Linie eine Umlagerung der dafür aufzubringenden Belastungen auf immer weniger Zahler, die als „Reiche“ feindbildlich zusammengefasst werden.


Signaler une infraction
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

8%
(12 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte August 2019

Nicht nur an Familien, sondern auch an berechtigte Menschen ohne kleine Kinder müssen die Kantone die vorenthaltenden Prämienverbilligungen​​ nachzahlen, so an viele Rentnerinnen*. Von diesen Nachzahlungen hat man bisher noch nichts gehört.

Für Aufsehen sorgen eher Fälle, wo vermögende Personen ganz legal zu Prämienverbilligungen​​ kommen: Wer für viel Geld sein Haus renoviert, erhält nämlich unter Umständen eine Prämienverbilligung, ohne diese tatsächlich zu benötigen. Möglich wird eine solch absurde Situation offenbar deshalb, weil Ausgaben für den Liegenschaftsunterhal​​t vom zu versteuernden Einkommen abgezogen werden können. Auf dem Papier gilt man dann u. U. als Wenigverdiener ...

Nach:
beobach​​ter.ch/geld/krankenk​a​sse/krankenkasse-wa​s-​sie-uber-die-prami​env​erbilligung-wisse​n-mu​ssen



Signaler une infraction
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

8%
(12 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte August 2019

2. August 2019

Bundesgelder für die Krankenkassenverbilli​​gung werden von einigen Kantonen zweckentfremdet, was einen verheerenden Teufelskreis auslöst:

Immer mehr Menschen können ihre Krankenkassenprämien nicht bezahlen. Die wachsende Zahl unbezahlter Krankenkassen-Rechnun​​gen führt immer häufiger zu Betreibungen und später zu Verlustscheinen. Die Kantone müssen zu 85 Prozent für diese Schulden aufkommen. Mehrere Kantone nehmen dafür nun offenbar das Geld aus dem Prämienverbilligungst​​opf!

Konkret haben in den letzten Jahren 8 Kantone für die Verlustscheine den Topf der Prämienverbilligungen​​ angezapft: Insgesamt 144 Millionen Franken flossen so allein 2018 ab. 2013 waren es noch 84 Millionen.

Die Schweizer Betreibungs- und Konkursbeamten monieren nicht nur, von den Kantonen zu wenig Mittel für die Einforderung von Prämienschulden zu erhalten, sondern auch die verhängnisvolle Praxis der Kantone:

Wenn aus dem Prämienverbilligungs-​​Topf auch die Verlustscheine refinanziert würden, löse das einen gravierenden Teufelskreis aus, denn das Vorgehen führe zu WENIGER Begünstigten von Prämienverbilligungen​​, was wiederum MEHR Menschen in die Schulden treibe, und damit stiege die Anzahl der Verlustscheine weiter an.

Nach:
srf.ch/​news/schweiz/umstritt​ene-praxis-kantone-gr​eifen-in-den-praemien​verbilligungstopf

​So kann das im reichsten Land der Welt nicht weitergehen: Die neue soziale Mehrheit wird nach den Nationalratswahlen umgehend einkommensabhängige Krankenkassenprämien beschliessen müssen.


Signaler une infraction
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 4 | 1 2 3 4 Dernier projet

Écrire un commentaire

Vous devez être enregistrés en tant que utilisateur, abonné à la newsletter ou donateur de Vimentis ou de Facebook pour pouvoir accéder à cette page. Veuillez vous identifier ou enregistrez-vous gratuitement:

S'identifier directement sur Vimentis..
 
 ... ou avec un compte Facebook
 
Adresse e-mail:
Mot de passe:

Avez-vous oublié votre mot de passe?
 




Pas encore enregistré?
Enregistrez-vous gratuitement.