Politique des étrangers, de la migration > Intégration & Immigration,

Steigende Ausländer-Arbeitslosi​gkeit in der Rezession

Recommander l'article

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Steigende Aus­län­der-­Ar­beits​­lo­sig­keit in der Re­zes­sion: Folge un­se­rer wegen der Per­so­nen­frei­zü­gi​g­keit auf­ge­bläh­ten Wirt­schaft!

Jetzt haben wir die Sauce! Es war absehbar, dass in einer Rezession die Arbeitslosen- und Sozialhilfekosten für die dank Personenfreizügigkeit​ hereingeholten Ausländer*innen steigen werden.


Commentaires des lecteurs sur cet article

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.




58%
(12 Stimmen)
Alex Schneider sagte April 2020

Um von der guten Konjunktur zu profitieren, wurden in den letzten Jahren viele Arbeitskräfte aus dem Ausland angeheuert, deren sich die Arbeitgeber jetzt - in der aufkommenden Rezession - möglichst schnell wieder entledigen. Die damit verbundenen Sozialkosten zahlen wir alle.


Signaler une infraction
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



27%
(11 Stimmen)
Georg Bender sagte April 2020

Wo ist das Problem, fehlt etwa Geld, ich glaube eher, dass Herr Schneider, die Geldschöpfung aus dem Nichts immer noch nicht begreifen kann. Woran es liegen mag, vermag ich nicht abschliessend zu beurteilen.

Es ist kein Rezession, es ist ein Absturz, ein wesentlicher Unterschied, weil die Bedürfnisabdeckung merklich unterbrochen ist!


Signaler une infraction
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

45%
(11 Stimmen)
jan eberhart sagte April 2020

Gerade wenn die ganze Welt wirtschaflich leidet (direkt/indirekt) hat man wenig Anreiz anderswo sein Glück zu suchen.

2008/2009 war die Krise auf den Bankensektor begrenzt und damit noch leichter beherschbar.




Signaler une infraction
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

55%
(11 Stimmen)
b rabe sagte April 2020

Herr Schneider,
was Sie schreiben ist nur eine halbe Wahrheit. Natürlich haben wir zuviele Ausländer, das ist ein Problem seit Jahren. Die Zunahme von Arbeitslosen, die wir jetzt haben und in den nächsten Wochen noch haben werden, ist keine Folge der übermässigen Einwanderung, auch nicht des Corona-Virus, sondern eine Folge der unüberlegten Beschlüsse des Bundesrates. Für die vielen Arbeitslosen, die jetzt "gemacht" werden, müsste der Bund aufkommen und nicht die Arbeitslosenkassen und auch nicht die Sozialämter. Was jetzt geschieht, ist ein krasser Missbrauch der Sozialwerke. Diese werden bekanntlich zum grossen Teil von Arbeitgebern und Arbeitnehmern bezahlt. Die SP hat wohl das Problem verschlafen, von den andern Parteien erwarte ich schon gar nichts mehr.




Signaler une infraction
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1