Environnement, climat, énergie > Écologie, protection du climat,

SCHWEIZ: 40 MIA IM JAHR GEGEN DEN UMWELTSCHUTZ – 1 MIA DAFÜR

Recommander l'article

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Bund, Kan­tone und Ge­mein­den sub­ven­tio­nie­ren die Um­welt­zer­störung mit jähr­lich 40 Mia CHF. Sie hat von der OECD den Auf­trag, diese Sub­ven­tio­nen bis 2020 abzuschaffen. Die Eid­genös­si­schen For­schungs­an­stalt für Wald, Schnee und Land­schaft (WSL) und das Forum Biodiversit​​​​​​​​​ät Schweiz  der Aka­de­mie der Naturwissenschaften (​​​​​​​SCNAT) h​​aben aber 2020 bei Bund, Kan­to­nen und Ge­mein­den 2020 noch 154 sol­cher Sub­ven­tio­nen iden­ti­fi­ziert, dazu 8 fi­nan­zi­elle Fehlanreize. 

Es geht vordergründig vor allem um die abnehmende Biodiversität – auch sie eine Folge der Klimaerwärmung. Die umweltschädliche Subventionierung schlägt also pro Jahr mit min­des­tens 40 (!) Mia CHF zu Bu­che; leider konnten die Ex­per­ten längst nicht alle schäd­li­chen Sub­ven­tio­nen quantifizieren. Den gröss­ten Teil machen direkte Zahlun​​​​​​​​​gen der öf­fent­li­chen Hand aus, ge­folgt von Min­der­ein­nah­men, etwa als Folge von Steu­er­re­duk­tio­ne​​​​​​​​​n, nicht in­ter­na­li­sier­ter​​​​​​​​​ ex­ter­ner Kos­ten und finanzieller Fehlanre​​​​​​​​​ize. Demgegen​ü​b​e​r​ wen­det die öf­fent­li­che Hand mit nur rund 1 Mia CHF pro Jahr ver­gleichs­weise wenig für den Umweltschutz auf – davon die Hälfte für die Erhaltung der Biodiversivität.

Bis spätestens Ende 2020 müssten diese Subvent​​​​​​​io​​nen abgeschafft sein. Dieses Ziel hat die Schweiz bereits 2010 (!) als Mitglied der OECD mit beschlossen. Sie ist zur Umsetzung völkerr​​​​​​​echtlich verpflichtet. Bereits der Beschluss von 2010 war eine Reaktion auf ein Versäumnis: Obschon 2002 vereinbart, hatte keiner der Vertragsstaaten bis 2010 den Verlust der Biodiversität signifikant gesenkt.

Die Schweiz​​​​​​​​​ hat nun auch das 2020er-Ziel verpasst. In seinem sog. "Aktionsplan Biodiversität" stellt​​​​​​ der Bundesrat nur eine "Gesamtevaluation zu den Auswirkungen der Bundessubventionen" in Aussicht – bis 2023 ..Wie viele Subventionen seit 2010 gestoppt worden sind und ob überhaupt, bleibt unklar. Das Bundesamt für Umwelt (Bafu) schreibt, es habe keine Daten. Man solle sich bitte an die zuständigen Ämter wenden ...

Fazit: So lange die eidg. Räte "bürgerliche" Mehrheiten haben, wird die Abschaffung umweltschädlicher Subventionen auf den Sankt-Nimmerleins-Tag​​​​​​ verschoben werden, Klimaerwärmung hin oder her, und bis zu den nächsten Wahlen sind wieder drei Jahre verloren.

 

 

–––––––​​–––––​​​​​​​​​​–––––​–​––––––​–​–​–​–​–​–​​–​​–​–​–––​––​–

 

15.​ Januar 2021

 

Sagt der Mars zur Erde: „Du siehst aber heute schlecht aus.“ Klagt die Erde: "Mit mir geht’s zu Ende. Ich habe Homo sapiens.“ – „Mach dir nichts draus!“, tröstet der Mars. „Das hatte ich auch einmal. Das verschwindet von selbst.“

 

––––––––––​​––​​​​​​​​​​––––––––​–​–––​–​–​–​–​–​–​–​–​​–​​–––​––​–

 


Commentaires des lecteurs sur cet article

Informations sur la désactivation de la fonction de commentaire

L'association Vimentis a décidé de fermer la colonne des commentaires sur ses blogs. Dans l'explication suivante, vous trouverez la raison de cette décision.

Le blog, y compris la colonne des commentaires, est une partie importante de la plateforme de discussion de Vimentis. En même temps, des valeurs telles que le respect, la décence et l'acceptation sont de la plus haute importance pour l'association. Vimentis s'efforce de défendre elle-même ces valeurs, ainsi que de les garantir sur le site web.

Dans le passé, cependant, ces valeurs ont régulièrement été ignorées dans la colonne des commentaires, et il y a eu des déclarations inacceptables répétées dans les commentaires. La suppression de ces commentaires est une question délicate et demande beaucoup d'efforts, que l'association ne peut se permettre. En outre, les commentaires peuvent être rédigés de manière pratiquement anonyme, ce qui rend impossible le blocage des personnes concernées.

En conséquence, l'Association Vimentis a décidé de désactiver la fonction de commentaire et de ne laisser que le blog. Le blog permet toujours aux gens de se faire entendre sans se cacher derrière un pseudonyme. Ce changement devrait améliorer la qualité de la plateforme de blog et la placer au centre de l'attention de toutes les personnes qui ont un intérêt dans une discussion factuelle et respectent les valeurs mentionnées ci-dessus.