Société > Autre,

Ich glaube, ich bleibe dieser Plattform vorerst einmal fern

Recommander l'article

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Es ist mir nun mehrfach passiert, dass ich hier auf einfach Beiträge eher forsche Antworten bekommen habe. Unter anderem wurde mir unterstellt, ich wäre rechtsaussen ebenso wie linksaussen - je nach Aussage. Und auf so manche etwas oberlehrerhafte Benotung kann ich auch gut verzichten.

Damit nichts Schlimmeres passiert (vgl. meinen kleinen Aufsatz), werde ich diesem Forum vorerst wohl einmal fern bleiben.

http://text​epollert.wordpress.co​m/2012/03/28/achim-h-​pollert-der-stammtisc​h/

Schade. Gemessen am Zustimmungsgrad hat es immerhin wohl eine Mehrheit von Menschen gegeben, die meine Texte ganz gerne gelesen haben...


Commentaires des lecteurs sur cet article

Informations sur la désactivation de la fonction de commentaire

L'association Vimentis a décidé de fermer la colonne des commentaires sur ses blogs. Dans l'explication suivante, vous trouverez la raison de cette décision.

Le blog, y compris la colonne des commentaires, est une partie importante de la plateforme de discussion de Vimentis. En même temps, des valeurs telles que le respect, la décence et l'acceptation sont de la plus haute importance pour l'association. Vimentis s'efforce de défendre elle-même ces valeurs, ainsi que de les garantir sur le site web.

Dans le passé, cependant, ces valeurs ont régulièrement été ignorées dans la colonne des commentaires, et il y a eu des déclarations inacceptables répétées dans les commentaires. La suppression de ces commentaires est une question délicate et demande beaucoup d'efforts, que l'association ne peut se permettre. En outre, les commentaires peuvent être rédigés de manière pratiquement anonyme, ce qui rend impossible le blocage des personnes concernées.

En conséquence, l'Association Vimentis a décidé de désactiver la fonction de commentaire et de ne laisser que le blog. Le blog permet toujours aux gens de se faire entendre sans se cacher derrière un pseudonyme. Ce changement devrait améliorer la qualité de la plateforme de blog et la placer au centre de l'attention de toutes les personnes qui ont un intérêt dans une discussion factuelle et respectent les valeurs mentionnées ci-dessus.




44%
(9 Stimmen)
Bea Habegger sagte December 2013

Sehr geehrter Herr Pollert

Ihre Blogs sind immer sachlich, korrekt und lesenswert. Auch ich habe dereinst mich verabschiedet aus Vimentis, bis ich merkte, dass man versucht Andersdenkende auszuschalten. Zentralisierte Sozialistenversuch global sichtbarer denn je.

Hoffe Sie überlegen es sich, wie ich seinerzeit ich diesen Schritt noch einmal.

Die Vimentis-Däumchenlobb​y nicht beachten, seine freie Meinung äussern, sonst stirbt auch dies hierzulande noch aus. Diese Art Zensur wollte man ja gar subventioniert bereits einführen/geben wir solch effektiv bireweichen Ideen keine Chance und setzen wir uns ein für unsere freie Meinungsäusserung/ein​ Privileg der Schweizer Demokratie:

http:/​/www.tagesanzeiger.ch​/schweiz/standard/Der​-Vertreter-von-Google​-fand-unsere-Idee-bir​eweich/story/25147885​

Alles Gute, Herr Pollert



Signaler une infraction
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



44%
(9 Stimmen)
Franz Krähenbühl parteifrei sagte December 2013

M.E. waren Ihre Texte immer ausgewogen, Herr Pollert. Dass Sie hier aussteigen wundert mich nicht. Leute der Mitte haben es da nicht so leicht. Und werden oft von links oder von rechts, je nach pol. Inhalt, als Fundamentalisten behandelt. Dass man, wie Sie in „textepollert“ schreiben, zum Teil Ausschnitte eines Textes aus seinem Zusammenhang reisst, ist eine Unart. Solche Machenschaften verzerren persönliche Ansichten.

Dass man hier Ihre Texte nicht mehr lesen kann, ist ein Verlust für diese Plattform. Denn gute Texte sind hier nicht die Regel. Meist entsprechen diese ziemlich einfachen Denkschemen.

Hie und da habe ich früher Leserbriefe in der NZZ geschrieben. Manchmal hat sich die zuständige Redaktion die Freiheit genommen, den Text zu kürzen, wofür ich volles Verständnis habe. Kein Verständnis hingegen, kann ein Autor haben, wenn die Streichung des Textes den Zusammenhang verliert oder die Aussage verändert, wie es mir ergangen ist. Aufgrund dieser Erfahrungen, die u.U. in Peinlichkeiten münden können, bleibe ich als Leserbriefschreiber der ehrenwerten NZZ fern. Zumal ja immer der Name des Autors angegeben wird.

mitfreundlic​hengrüssenkrähenbühl




Signaler une infraction
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



73%
(11 Stimmen)
Heinz Mahler sagte November 2013

Um was geht es denn ?


Signaler une infraction
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



50%
(8 Stimmen)
Inge Votava sagte November 2013

Herr Pollert
Falls ich Sie mit meiner manchmal etwas spitzen Feder gekränkt habe, tut es mir Leid. Ich bitte um Entschuldigung.


Signaler une infraction
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



42%
(24 Stimmen)
Dieter E.U. Lohmann sagte November 2013

Herr Pollert

Das ist nicht nur in vielen "EU-Parlamentsstaate​n" so. (Nebenbei alle EU-Staaten sind Parlamentsstaaten...)​

Das ist auch in der Schweiz bei der Immunität so.


Signaler une infraction
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1