Gilbert Hottinger

Gilbert Hottinger
Gilbert Hottinger
Résidence: .-.
Emploi:
Année de naissance 1945

S'abonner au blog
per Mail
per RSS

Recommander le blog






Coronavirus: Mögliche andere Hintergründe?
Co­ro­na­vi­rus: Chinas Krieg gegen die Wahr­heit "Die Epi­de­mie hat die­ses Land in sei­ner Kor­rup­tion, Büro­kra­tie, In­for­ma­t
Schweiz: Bevölkerung schützen, Süd-Grenze zu ?
Ers­ter Co­ro­na-Fall in der Schwei­zer Ar­mee. BAG mel­det 281 bestätigte Co­ro­na­vi­rus-Fälle​​​​​​​​​​​​​​ in der Schweiz, bis­lang 2 To­des­fäl­
Coronavirus: Ein Tessiner als 1. infiziert gemeldet.
Ein 70-jäh­ri­ger Tes­si­ner wurde als ers­ter Schwei­zer mit dem Co­ro­na­vi­rus in­fi­ziert. Der Aar­gauer Pa­ti­ent ist po­si­ti
Berateraffäre um die neue EU-Kommissionspräside​​​ntin
Be­ra­teraffäre: Alle Daten auf von der Leyens Handy gelöscht In der Be­ra­teraffäre der Bun­des­wehr hat das Ver­tei­di­gungs­mi­n​​​is­te­ri
EU-Rahmenvertrag: SP-BR Sommaruga unzulässige Einflussnahme
Auch SP-­Bun­desprä­si­den​​​​​­tin Frau S. Som­ma­ruga hat aus­sch­liess­lich die Funk­tion eines Exe­ku­ti­v-­Mit­glie​​​​​­d

Seite 1 von 113 | 1 2 3 4 Dernier projet




Explication du graphique est des dimensions

Position politique en détails


Élection:

Question
Réponse Importance
Questions à propos de Sécurité publique & système judiciaire
1
La consommation de cannabis doit être légalisée dès l’âge de 18 ans révolus.

 

 
Questions à propos de Sécurité publique & système judiciaire
2
Le 
droit de vote actif
doit être abaissé de 18 à 16 ans.

 

 
Questions à propos de Sécurité publique & système judiciaire
3
Au moins un tiers des postes de cadres dans l’administration fédérale doit légalement être occupé par une femme.

 

 
Questions à propos de Sécurité publique & système judiciaire
4
Il doit être interdit aux agents de la fonction publique en contact avec la population de porter des symboles religieux (crucifix, kipas, foulards, etc.).

 

 
Questions à propos de Sécurité publique & système judiciaire
5
Les partis doivent être tenus de divulguer les dons et les contributions supérieurs à 10 000 francs suisses.

 

 
Questions à propos de Sécurité publique & système judiciaire
6
La dissimulation du visage et le voile intégral doivent être interdits dans toute la Suisse.

 

 
Questions à propos de Sécurité publique & système judiciaire
7
En cas d’actes délictueux, une détention provisoire doit davantage être prononcée plutôt qu’un travail d’intérêt général et des sanctions pécuniaires.

 

 
Questions à propos de Sécurité publique & système judiciaire
8
Les personnes qui menacent la sécurité helvétique doivent pouvoir être expulsées, y compris lorsque la sécurité de cette personne ne peut être garantie dans le pays d’expulsion.

 

 
Questions à propos de Sécurité publique & système judiciaire
9
La police doit davantage être équipée de caméras corporelles 
« Body-Cams »
qui empêchent les agressions des agents de police et doivent constituer un moyen de preuve manifeste.

 

 
Questions à propos de Sécurité publique & système judiciaire
10
L’armée doit faire l’acquisition de nouveaux avions de combat et de missiles de défense contre avions d’un montant de 8 milliards de francs suisses.

 

 
Questions à propos de Sécurité publique & système judiciaire
11
Les femmes doivent également faire leur service militaire, civil ou protection civile dans le futur.

 

 
Questions à propos de Sécurité publique & système judiciaire
12
Il faut stopper le départ des appelés ayant l’obligation de servir de l’armée au service civil, en rendant entre autres le service civil 
moins attrayant.

 

 
Questions à propos de Politique étrangère et intégration des étrangers
13
La Confédération doit disposer davantage de fonds pour l’intégration des jeunes étrangers.

 

 
Questions à propos de Politique étrangère et intégration des étrangers
14
La Confédération doit renforcer les contrôles frontaliers dans le trafic ferroviaire.

 

 
Questions à propos de Politique étrangère et intégration des étrangers
15
Les diplômé(e)s formé(e)s en Suisse, originaires d’États ne faisant pas partie de l’UE / l’Association européenne de libre-échange (AELE) ne doivent plus relever du 
contingent d’immigration pour les ressortissants de pays tiers
.

 

 
Questions à propos de Politique étrangère et intégration des étrangers
16
La Suisse doit accueillir davantage de réfugiés provenant des zones de conflits.

 

 
Questions à propos de Politique étrangère et intégration des étrangers
17
Les aides au développement fournies par l’Etat doivent être assorties de la condition que les pays qui profitent de ces aides doivent accepter le retour des demandeurs d’asile de leur pays.

 

 
Questions à propos de Politique étrangère et intégration des étrangers
18
Les étrangers qui vivent en Suisse depuis 10 ans doivent jouir du 
droit de vote actif
à l’échelle du canton.

 

 
Questions à propos de Politique étrangère et intégration des étrangers
19
La Suisse doit postuler pour un siège non permanent au Conseil de sécurité de l’ONU.

 

 
Questions à propos de Politique étrangère et intégration des étrangers
20
Les militaires suisses doivent être autorisés à faire des interventions à l’étranger sous mandat de l’ONU ou de l’Organisation pour la sécurité et la coopération en Europe (OSCE).

 

 
Questions à propos de Politique étrangère et intégration des étrangers
21
Afin de conclure des accords de libre-échange avec de nouveaux marchés tels que l’Amérique du Sud et l’Asie du Sud-Est, la Suisse doit supprimer les obstacles économiques aux échanges (tels que les tarifs protecteurs) pour les produits agricoles importés. Les obstacles aux échanges ne doivent cependant être supprimés que pour les produits agricoles importés qui respectent les standards écologiques et des droits de l’homme.

 

 
Questions à propos de Politique étrangère et intégration des étrangers
22
Le tribunal arbitral prévu dans l’accord-cadre entre la Suisse et l’UE pour régler les litiges doit se fonder sur la Cour de justice de l'Union européenne dans la mesure où les points litigieux concernent le droit de l’UE.

 

 
Questions à propos de Politique étrangère et intégration des étrangers
23
Pour maintenir les mesures visant à protéger les salaires et les conditions de travail (appelées mesures d’accompagnement), la Suisse ne doit pas signer l’accord-cadre institutionnel et accepter que 
l’accord relatif aux obstacles techniques au commerce (MRA) 
ne soit pas renouvelé.

 

 
Questions à propos de Politique étrangère et intégration des étrangers
24
Un nouveau 
milliard en faveur de la cohésion
ne doit être versé à l’UE que si celle-ci renonce aux mesures discriminatoires à l’encontre de la Suisse, comme p. ex. la garantie réitérée de 
l’équivalence boursière
et le renouvellement de 
l’accord relatif aux obstacles techniques au commerce (MRA)
.

 

 
Questions à propos de Politique sociale et système de santé
25
La Suisse doit décréter la vaccination obligatoire des enfants en âge d’aller à l’école maternelle.

 

 
Questions à propos de Politique sociale et système de santé
26
Tout type de publicité portant sur des produits à base de tabac ciblant les enfants et les adolescents doit être interdit.

 

 
Questions à propos de Politique sociale et système de santé
27
En Suisse, 
l’euthanasie active directe
doit être autorisée par un médecin spécialement agréé.

 

 
Questions à propos de Politique sociale et système de santé
28
Un 
modèle de l’opposition
doit être introduit dans le don d’organes.

 

 
Questions à propos de Politique sociale et système de santé
29
Davantage de personnes doivent avoir droit à une 
réduction des primes d’assurance-maladie.
Pour ce faire, les cotisations fédérales et cantonales sont augmentées.

 

 
Questions à propos de Politique sociale et système de santé
30
Afin de réduire la prime obligatoire, le catalogue de prestations de la caisse-maladie obligatoire doit se limiter aux prestations vitales. Des assurances complémentaires peuvent être souscrites pour les autres prestations.

 

 
Questions à propos de Politique sociale et système de santé
31
La Confédération doit promouvoir la construction de logements à loyers modérés et ainsi mettre à la disposition des coopératives dans les nouvelles zones à bâtir au moins 30 % de la surface de plancher.

 

 
Questions à propos de Politique sociale et système de santé
32
La mesure d’incitation pour que les chômeurs trouvent un emploi doit être renforcée en réduisant le montant des indemnités de chômage en cas de période de perception prolongée.

 

 
Questions à propos de Politique sociale et système de santé
33
Une protection renforcée contre les licenciements doit être mise en œuvre à l’égard des salariés âgés de plus de 55 ans.

 

 
Questions à propos de Politique sociale et système de santé
34
L’âge ordinaire de la retraite pour les femmes et les hommes doit respectivement être augmenté à moyen terme d’un an au minimum (c.-à-d. 66 ans pour les hommes et 65 ans pour les femmes).

 

 
Questions à propos de Politique sociale et système de santé
35
Le 
taux de conversion de la prévoyance professionnelle
doit être déterminé par la Commission de la prévoyance professionnelle vieillesse, survivants et invalidité de la Confédération en fonction de l’espérance de vie et des rendements moyens sur le marché des capitaux.

 

 
Questions à propos de Politique sociale et système de santé
36
Les 
besoins de base pour les moyens de subsistance
de l’aide sociale doivent être diminués.

 

 
Questions à propos de Politique familiale et politique de l'éducation
37
Les écolières et les écoliers doivent dans tous les cantons apprendre une langue nationale en tant que première langue étrangère.

 

 
Questions à propos de Politique familiale et politique de l'éducation
38
Les enfants de langue étrangère doivent être scolarisés au début dans des classes de français distinctes et n’intégrer la classe ordinaire qu’après avoir acquis des connaissances suffisantes en français.

 

 
Questions à propos de Politique familiale et politique de l'éducation
39
Les performances des écolières et des écolières doivent être évaluées par des notes à partir de 
la 1ère année d’école primaire
dans toute la Suisse.

 

 
Questions à propos de Politique familiale et politique de l'éducation
40
Les critères d’admission aux écoles cantonales doivent être renforcés.

 

 
Questions à propos de Politique familiale et politique de l'éducation
41
Afin de comparer la qualité des lycées à l’échelle de la Suisse, le nombre de diplômés de l'enseignement supérieur par lycée doit être rendu public.

 

 
Questions à propos de Politique familiale et politique de l'éducation
42
Des 
emprunts à taux zéro
doivent davantage être accordés aux étudiants des familles moins aisées à la place des bourses.

 

 
Questions à propos de Politique familiale et politique de l'éducation
43
Les parents qui utilisent l’offre des structures d’accueil de jour dans les écoles primaires doivent prendre en charge la moitié des frais au maximum. Les frais restants sont à la charge des cantons et des communes.

 

 
Questions à propos de Politique familiale et politique de l'éducation
44
La Confédération doit investir tous les ans environ 0,3 % du produit intérieur brut, soit 2 milliards de francs suisses afin de soumettre une offre publique coordonnée en coopération avec les cantons et les communes concernant la place d'accueil pour enfants en dehors du cadre familial à partir de 3 mois.

 

 
Questions à propos de Politique familiale et politique de l'éducation
45
La limite supérieure des 
frais déductibles pour la garde d’enfants par des tiers
doit être revue à la hausse dans l’impôt fédéral direct, à savoir de 10 000 à 25 000 francs suisses.

 

 
Questions à propos de Politique familiale et politique de l'éducation
46
Les couples de même sexe liés par un partenariat enregistré doivent avoir le droit d’adopter conjointement, en plus de leurs beaux-enfants, également des enfants tiers.

 

 
Questions à propos de Politique familiale et politique de l'éducation
47
Un 
congé parental
de 12 semaines doit être introduit en plus du congé de maternité classique de 14 semaines.

 

 
Questions à propos de Politique familiale et politique de l'éducation
48
La 
discrimination des couples mariés
doit être abolie dans la mesure où ces derniers doivent régler un impôt plus élevé en vertu de l’imposition individuelle et de l’imposition commune.

 

 
Questions à propos de Environnement, transports, énergie et communication
49
La Suisse doit investir tous les ans 
CHF 12 milliards de francs suisses
supplémentaires dans les énergies renouvelables.

 

 
Questions à propos de Environnement, transports, énergie et communication
50
Le marché de l’électricité doit être entièrement libéralisé afin que le consommateur final puisse choisir lui-même le fournisseur d’électricité sur le marché suisse.

 

 
Questions à propos de Environnement, transports, énergie et communication
51
Le Conseil fédéral doit fixer les prix plafonds des 
frais de roaming.

 

 
Questions à propos de Environnement, transports, énergie et communication
52
La Confédération doit fixer des normes minimales obligatoires concernant les 
mesures de cybersécurité
pour les entreprises suisses.

 

 
Questions à propos de Environnement, transports, énergie et communication
53
Les médias en ligne et papier doivent à l’avenir être soutenus à partir des ressources générées par la redevance radio et télévision lorsqu’ils fournissent des services publics à l’échelle locale ou régionale.

 

 
Questions à propos de Environnement, transports, énergie et communication
54
À partir de 2030, plus aucun nouveau véhicule doté d’un moteur à combustion ne doit être mis en vente.

 

 
Questions à propos de Environnement, transports, énergie et communication
55
En Suisse, les passagers aériens doivent régler une taxe CO2 sur les billets d’avion, indépendamment d’une telle mise en œuvre internationale.

 

 
Questions à propos de Environnement, transports, énergie et communication
56
Outre les 
combustibles fossiles,
d’autres 
carburants
doivent être imposés par une taxe d’incitation. Les recettes doivent, à l’instar de la taxe d’incitation pour les combustibles, être réparties à égalité entre la population / les entreprises.

 

 
Questions à propos de Environnement, transports, énergie et communication
57
En Suisse 
l’élevage intensif d’animaux
doit être interdit.

 

 
Questions à propos de Environnement, transports, énergie et communication
58
La Confédération doit soutenir financièrement l’utilisation des 
modèles de partage de véhicule.

 

 
Questions à propos de Environnement, transports, énergie et communication
59
Afin de supprimer les problèmes de capacités et les passages étroits dans la circulation routière et ferroviaire, la Confédération doit introduire une tarification Mobilité qui augmentera le prix sur de nombreux trajets empruntés aux heures de pointe et diminuera le prix de ces derniers pendant les heures creuses et sur les axes secondaires.

 

 
Questions à propos de Environnement, transports, énergie et communication
60
L’abonnement général (AG) et l’abonnement demi-tarif doivent progressivement être remplacés par un 
abonnement avec réduction
dans lequel la réduction en pourcentage sur les prix des tickets individuels augmente en fonction de l’utilisation. Ce qui permettra de baisser les prix des tickets ordinaires.

 

 
Questions à propos de Environnement, transports, énergie et communication
61
La Confédération doit soutenir financièrement le projet 
Cargo sous terrain.

 

 
Questions à propos de Politique économique, impôts & finances publiques
62
Un salaire minimum de 4 000 CHF doit être introduit.

 

 
Questions à propos de Politique économique, impôts & finances publiques
63
Les heures d’ouverture des magasins doivent être pleinement libéralisées en Suisse.

 

 
Questions à propos de Politique économique, impôts & finances publiques
64
L’accès des denrées alimentaires au marché suisse ne doit pas être accordé automatiquement même si elles sont autorisées dans l’UE.

 

 
Questions à propos de Politique économique, impôts & finances publiques
65
L’interdiction des exportations de matériel d’armement vers les pays confrontés à des conflits armés doit être remplacée par un 
examen au cas par cas.

 

 
Questions à propos de Politique économique, impôts & finances publiques
66
Les 
importations parallèles
de médicaments doivent être autorisées en Suisse.

 

 
Questions à propos de Politique économique, impôts & finances publiques
67
L’ 
octroi de crédits et d’hypothèques
doit être accordé à PostFinance.

 

 
Questions à propos de Politique économique, impôts & finances publiques
68
L’augmentation des dépenses du budget de la Confédération doit au maximum être égale à celle de la croissance économique.

 

 
Questions à propos de Politique économique, impôts & finances publiques
69
Les personnes disposant d’un revenu brut supérieur à 250 000 francs suisses doivent payer des taux d’imposition plus élevés que ceux en vigueur actuellement, ce qui permettrait de réduire les taux d’imposition des personnes à plus faibles revenus (hausse de la progression de l’impôt).

 

 
Questions à propos de Politique économique, impôts & finances publiques
70
La Confédération doit introduire des taux minimaux de taxation pour les impôts perçus sur les bénéfices (impôt sur les bénéfices) afin de réduire la concurrence fiscale intercantonale. 

 

 
Questions à propos de Politique économique, impôts & finances publiques
71
La Confédération doit introduire 
l’échange automatique d’informations
, y compris entre les banques nationales et les autorités fiscales pour les ressortissants suisses.

 

 
Questions à propos de Politique économique, impôts & finances publiques
72
La 
valeur locative
doit être supprimée.

 

 
Questions à propos de Politique économique, impôts & finances publiques
73
L’ 
imposition forfaitaire
de contribuables étrangers fortunés doit être interdite en Suisse.

 

 



Légende:
Je suis pour
Je suis plutôt pour
Neutre/je ne sais pas
Je suis plutôt contre
Je suis contre

Je m'engage pour cela

Menschen, Familie & die Geselllschaft, das eigene Revier, die Souverenität der Schweiz, das direkt-demokratische System, das die Menschen an der Basis, den Souverän (noch) miteinbezieht,
also eine Regierungsform von Unten nach Oben, zuoberst ist die Exekutive, der Bundesrat, er exekutiert den Willen des Souverän gemäss Verfassung & seinem geleisteten Eid.



J'ai atteint cela

Auf eigenen Beinen zu stehen, einen eigenen Betrieb mit Angestellten aus dem Nichts sehr erfolgreich auf die Beine gestellt, der allen "Stürmen" bislang Stand hielt. L-Motto; Freue dich auch an den kleinen Erfolgserlebnissen & würdige sie als etwas Lebendiges. Das Leben ist Ueberfluss & wir dürfen teilnehmen, auch wenn wir uns zwischendurch mal bücken müssen.
Bürgerinitiativen erfolgreich lanciert.



Mes mandats politiques et mes engagements




Loisirs/intérêts

Geschichte, Literatur, Musik, Kulturen, Gesellschaft, Justiz



Mes commentaires récents

Commentaires sur
COVID-19-pLandemie: Mein Anti-COVID-19-Antikör​​​​​per
@G. Bender

Sie hat der "Geld-Virus" erwischt, lassen Sie sich helfen,
fragen Sie ihren Arzt oder Apotheker,
einer von beiden wird ihnen bestimmt helfen können.

Alles Gute


-
Commentaires sur
COVID-19-pLandemie: Mein Anti-COVID-19-Antikör​​​​​per
@G. Bender

Sie hat der "Geld-Virus" erwischt, lassen Sie sich helfen, fragen Sie ihren Arzt oder den Apotheker, einer von beiden wird ihnen bestimmt helfen können.

-
Commentaires sur
COVID-19-pLandemie: Mein Anti-COVID-19-Antikör​​​​​per
@G. Bender der „Geldmensch“.

Herr​ Bender ihre ständigen "Sach- & Geldumlage, infizierten Zahler Virus, Geldschöpfung aus dem NICHTS" ect, es wird immer schyzophrener, perverser & schlimmer mit Ihnen. Hier geht es ALLEINE darum: "COVID-19-pLandemie: Mein Anti-COVID-19-Antikör​​​per".

Ich habe leider bislang noch keinen Beitrag von Georg Bender gefunden in dem dieser User nicht Themen fremd von seinem „Geld aus dem Nichts geschöpft“ usw. schreibt, und ich habe wirklich keine Lust mich mit diesem User tagtäglich diesbezüglich auseinanderzusetzen. Zumal meiner Meinung nach G. Bender durch seine chronische „Geldvirus“ Dauer-Posterei sehr viele gute Beiträge zur Sache selbst zu einfach zuspamt und somit interessante Posts nach hinten verschiebt, sodass diese dann eventuell gar nicht gelesen werden. Mal ganz abgesehen davon, dass G. Bender sehr gerne polarisiert und polemisiert und auch das ist nun wirklich alles andere als hilfreich für eine sinnvolle Diskussion. Solange man ihm aber antwortet wird er weitermachen wie bisher.

Weniger ist manchmal mehr bzw. Qualität vor Quantität und das soll ja eigentlich das Motto eines jeden Sach-Threads sein. Verstehen Sie denn nicht einmal den Unterschied zwischen Körper und Seele, Materiellem und Immateriellem?

Her​r Bender ein Vorschlag zur Güte: produzieren Sie doch jetzt einmal etwas praktisch Verwertbares. Schreiben Sie dem Bundesrat und klären Sie ihn über ihre "Geldschöpfung aus dem Nichts" auf, schreiben Sie aber nicht: "Einfach Hirn einschalten", so nach ihrer ständigen Redensart, und dass er diese Geldscheine aus dem Nichts dann den Einwohnern im Tessin verteilen kann, soll, müsste. Dann hätten wir auch ihren "Geldvirus" endgültig erledigt, und hoffentlich ein für alle mal weg aus dem Vimentis-Forum, aus dem "Virus-Paradies" vertrieben.


-
Commentaires sur
COVID-19-pLandemie: Mein Anti-COVID-19-Antikör​​​​​per
@Herr Dr. med. Thomas Binder

Ja zweifelsohne Sie haben Mut, das sei Ihnen jetzt neidlos zugestanden, ich gratuliere Ihnen zu diesem Beitrag, wenn ihn auch viele voraussichtlich gar nicht verstehen werden. Doch sei dies Ihnen ein kleiner Trost: "Wen Gott liebt, den prügeln sie die Inkarnationen des Bösen."

Doch auch Sie als Schuldmediziner sehen, begreifen ganz offensichtlich, wie der ganze Medien-Mainstream-Rum​mel ja auch - diesen aktuell globalen "Co-Virus-Zunami" allem Anschein nach ausschliesslich auf der materiellen Ebene, nicht aber was der offensichtliche IRRSINN uns auf der geistig-seelischen Ebene sagen, beibringen möchte. Dabei kommt mir die ebenso paradoxe Erkenntnis eines Chirurgen eines Medi-Institutes in Deutschland in den Sinn, als vor ca. 150 Jahren, wo man einen Menschen die Brust operativ aufgetan um die Seele des Menschen organisch endlich vorfinden zu können. Ihre Erkenntnis daraus:

"Wir haben die Seele des Menschen gesucht ,
aber NICHTS gefunden,
also gibt es sie auch nicht."

Wenn wir jetzt erst einmal auf der materiellen Ebene dieses global wütenden "Co-Virus" bleiben, so vermag doch sicher jeder einigermassen noch des physischen Sehens fähiger Mensch sehr leicht zu erkennen, nämlich dass sich die Menschheit in einem globalen Macht- & Wirtschaftsirrsinn im rein Materiellen derart verloren hat, ohne jeden Notausgang. Der ganze Irrsinn des Bösen ist jetzt doch unmittelbar zu Tage getreten. Auf einmal - völlig unvorbereitet - ist für jeden Menschen sein eigener physischer Tod ganz real, sehr nahe an ihn heran getreten: "Aber hallo, ich kann ja auch selber sterben, oh Graus elend ersticken". Aber ist dies nicht auch eine einmalige Chance - zwangsverordnet still und alleine in seinem eigenen Zuhause gefangen - mit genügend ZEIT um jetzt wenigstens einmal total in sich zu gehen - um klar zu erkennen - was im eigenen Leben wirklich wichtig, was völlig unwichtig ist?

Ohne dass ich andere Menschen, insbesondere Politiker/Innen jetzt bewerten, gar bewusst ab zu werten gedenke - Gott behüte - erlaube ich mir dennoch einmal mehr die Feststellung zu treffen, dass jedes Extreme nach einem ewig gültigen Schöpfungsgesetz das andere Extrem zeitlich zwingend herbeiführt. Nur ein Beispiel: Von weit offenen Grenzen, zu wieder stark geschlossenen Grenzen. Jeder ist aktuell in seiner eigenen "Zelle" verdonnert, schlimmer noch als ein verurteilter Verbrecher, den der bekommt wenigstens noch eine Fussfessel, und damit darf er sich dann draussen am Licht und der frischen Luft immerhin noch frei bewegen. Sind wir aber - inhaltlich doch klar erkennbar - so denn nicht die neuen Sklaven der neuen Pharaonen?

Ein weiterer Ausdruck der "Banalität des Bösen" beginnt auch dort, wo man Menschen verbietet sich nicht wenigstens 1 Std. täglich frei sich an frischer Luft (z.B. ganz alleine im Wals) zu bewegen. Damit nämlich wird doch genau das Gegenteil von dem erreicht, was vorgeschoben ja angeblich erreicht werden soll?

Meine diesbezügliche Frage geht an Sie Herr Dr. med. Thomas Binder persönlich:

1. Warum postulierte schon der altgrieche Sokrates: "Der beste Arzt ist möglichst viel Bewegung an frischer Luft"?

2. Produzieren denn nicht gerade Licht, Sonnenstrahlen auf unserer Haut Vitamin B und E in unserem Köper, welche Beide unser Immunsystem doch stärken sollten?

3. Und ist nicht ein starkes Immunsystem die Beste Abwehr gegen jedem angeblichen "Killer-Virus"?

4.​ Kann "Daniel" gemäss den alten geistigen Schriften nicht frohgemut mitten durch die "Löwengrube" gehen ohne dass die "Löwen" (Viren) ihm das Geringste anhaben können?

Und zeigt dieses "Virus" denn nicht allen Menschen äusserst brutal auf, nämlich dass der Mensch nicht immer ausschliesslich von einer noch so top-modernen Schuldmedizin immer Hilfe erwarten kann, darf?

Geht es nicht darum jetzt wenigstens den geistigen Sinn dieses globalen "Virus Tsunami" endlich zu erkennen? Denn ist es nicht so, wenn wir nicht einmal mehr auch nur ein mal pro Jahr, nämlich an Weihnachten über Sinn und Zweck unserer Lebens hier auf Erden nachzudenken in der Lage, nicht willens sind, was muss dann geschehen nach dem göttlichen Prinzip: "Wer nicht hören will muss fühlen, sprich leiden? Es wird folgerichtig - und nur zu unserem Besten - dann vom Himmel ZWANGSVERORDNET. Vielleicht wurden wir ja darum eingeschlossen in unserer eigenen Wohnung, gesellschaftlich total abgeschottet? Also ist es doch jetzt an der Zeit endlich in sich zu gehen, jeder für sich alleine:

Weihnacht​en, Zweck & Bedeutung:

https:/​/www.vimentis.ch/d/di​alog/readarticle/weih​nachten-dankbarkeit-m​ass-bescheidenheit-de​mut/?fbclid=IwAR0sDSN​ENWuGCcB4f_08G9PB7Ih1​OgPavvInS8HgMTLujcmsi​skcoBpRBno

Jede "Banalität des Bösen" wird durch diesen Virus also offensichtlicher, auch das ist schlussendlich gut so.



-
Il y a 7 jours Commentaires sur
Wiedereinmal das Tessin findet keine Gehör im BR
Ja nicht der Schweiz und seinen Bewohnern, sondern primär der EconomieSuisse geht es immer besser.
-
Il y a 7 jours Commentaires sur
Schweiz: Bevölkerung schützen, Süd-Grenze zu ?
Dienstag 24. März 2020

Grosse Not im Kanton Tessin, dem Virus-Einfallstor in die ganze Schweiz.

Der Kanton Tessin ist am Anschlag:

Auf dem Höhepunkt der Epidemie müssten im Tessin etwa zwischen 400 bis 600 Patienten behandelt werden, davon rund 80 auf der Intensivstation. Dieser Peak wird im Südkanton in sieben bis zehn Tagen erwartet, sagte der Tessiner Spitaldirektor Paolo Ferrari vom Kantonsspital Bellinzona .

Damit es nicht schlimmer komme, müsse jetzt die soziale Distanz streng eingehalten werden. «So stecken sich nicht zu viele Personen auf einmal mit dem Virus an, und die Spitäler ­werden nicht überlastet – wenn es nicht bereits zu spät ist.»

Im Schlimmsten Fall keine Intensiv-Betten mehr für Alte

Das schlimmste Szenario für das Tessin wäre laut Ferrari eine schnelle und unkontrollierte Ausbreitung der Epidemie. «Das würde zu einer zu grossen Anzahl von Patienten führen, die innert kurzer Zeit ins Krankenhaus eingeliefert werden müssten. Wenn die Zahl der Erkrankten während der ganzen Epidemieperiode auf über 3000 steigt, dann wären wir natürlich überlastet.»

Im schlimmsten Fall müsste man dann Massnahmen ergreifen wie in Italien. Über 65-Jährige haben dort nicht mehr zwingend Anrecht auf ein Bett auf der Intensivstation. Ferrari: «Ähnliche Überlegungen stellen übrigens zurzeit auch die Fachspezialisten in der Schweiz an.»

Allerdings würde eine viel höhere Altersgrenze angestrebt.

Und ja, das ist ja wie im Krieg, wie Selektion an der Rampe,
rechts Intensivbehandlung, links zum sterben.





-
Il y a 7 jours Commentaires sur
Wiedereinmal das Tessin findet keine Gehör im BR
Tessin am Anschlag:

Auf dem Höhepunkt der Epidemie müssten im Tessin etwa zwischen 400 bis 600 Patienten behandelt werden, davon rund 80 auf der Intensivstation. Dieser Peak wird im Südkanton in sieben bis zehn Tagen erwartet, sagte der Tessiner Spitaldirektor Paolo Ferrari vom Kantonsspital Bellinzona .

Damit es nicht schlimmer komme, müsse jetzt die soziale Distanz streng eingehalten werden. «So stecken sich nicht zu viele Personen auf einmal mit dem Virus an, und die Spitäler ­werden nicht überlastet – wenn es nicht bereits zu spät ist.»

Im Schlimmsten Fall keine Intensiv-Betten mehr für Alte

Das schlimmste Szenario für das Tessin wäre laut Ferrari eine schnelle und unkontrollierte Ausbreitung der Epidemie. «Das würde zu einer zu grossen Anzahl von Patienten führen, die innert kurzer Zeit ins Krankenhaus eingeliefert werden müssten. Wenn die Zahl der Erkrankten während der ganzen Epidemieperiode auf über 3000 steigt, dann wären wir natürlich überlastet.»

Im schlimmsten Fall müsste man dann Massnahmen ergreifen wie in Italien. Über 65-Jährige haben dort nicht mehr zwingend Anrecht auf ein Bett auf der Intensivstation. Ferrari: «Ähnliche Überlegungen stellen übrigens zurzeit auch die Fachspezialisten in der Schweiz an.»

Allerdings würde eine viel höhere Altersgrenze angestrebt.

Und ja, das ist ja wie im Krieg, wie Selektion an der Rampe, rechts Intensivbehandlung, links zum sterben.




-
Il y a 7 jours Commentaires sur
Schweiz: Bevölkerung schützen, Süd-Grenze zu ?
24.3.2020

Der Tessin ist am Anschlag.

Peak wird im Tessin in sieben bis zehn Tagen erwartet

Auf dem Höhepunkt der Epidemie müssten im Tessin etwa zwischen 400 bis 600 Patienten behandelt werden, davon rund 80 auf der Intensivstation. Dieser Peak werde im Südkanton in sieben bis zehn Tagen erwartet.

Damit es nicht schlimmer komme, müsse jetzt die soziale Distanz streng eingehalten werden. «So stecken sich nicht zu viele Personen auf einmal mit dem Virus an, und die Spitäler ­werden nicht überlastet – wenn es nicht bereits zu spät ist.»
Im Schlimmsten Fall keine Intensiv-Betten mehr für Alte

Das schlimmste Szenario für das Tessin wäre laut Ferrari eine schnelle und unkontrollierte Ausbreitung der Epidemie. «Das würde zu einer zu grossen Anzahl von Patienten führen, die innert kurzer Zeit ins Krankenhaus eingeliefert werden müssten. Wenn die Zahl der Erkrankten während der ganzen Epidemieperiode auf über 3000 steigt, dann wären wir natürlich überlastet.»

Im schlimmsten Fall müsste man dann Massnahmen ergreifen wie in Italien. Über 65-Jährige haben dort nicht mehr zwingend Anrecht auf ein Bett auf der Intensivstation. Ferrari: «Ähnliche Überlegungen stellen übrigens zurzeit auch die Fachspezialisten in der Schweiz an.» Allerdings würde eine viel höhere Altersgrenze angestrebt.


-
Il y a 7 jours Commentaires sur
Wiedereinmal das Tessin findet keine Gehör im BR
@G. Bender der „Geldmensch“.

Herr​ Bender ihre ständigen "Sach- & Geldumlage, infizierten Zahler Virus, Geldschöpfung aus dem NICHTS" ect, es wird immer schyzophrener, perverser & schlimmer mit Ihnen. Hier geht es um Gesundheit, Leben und das Tessin findet kein Gehör beim Bundesrat.

Ich habe leider bislang noch keinen Beitrag von Georg Bender gefunden in dem dieser User nicht Themen fremd von seinem „Geld aus dem Nichts geschöpft“ usw. schreibt, und ich habe wirklich keine Lust mich mit diesem User tagtäglich diesbezüglich auseinanderzusetzen. Zumal meiner Meinung nach G. Bender durch seine chronische „Geldvirus“ Dauer-Posterei sehr viele gute Beiträge zur Sache selbst zu einfach zuspamt und somit interessante Posts nach hinten verschiebt, sodass diese dann eventuell gar nicht gelesen werden. Mal ganz abgesehen davon, dass G. Bender sehr gerne polarisiert und polemisiert und auch das ist nun wirklich alles andere als hilfreich für eine sinnvolle Diskussion. Solange man ihm aber antwortet wird er weitermachen wie bisher.

Weniger ist manchmal mehr bzw. Qualität vor Quantität und das soll ja eigentlich das Motto eines jeden Sach-Threads sein.

Herr Bender ein Vorschlag zur Güte: produzieren Sie doch jetzt einmal etwas Praktisches, Verwertbares. Schreiben Sie dem Bundesrat und klären Sie ihn über ihre "Geldschöpfung aus dem Nichts" auf, einfach Hirn einschalten nach ihrer ständigen Redensart, und dass er diese Geldscheine aus dem Nichts dann den Einwohnern im Tessin verteilen könnte, soll, müsste. Dann hätten wir auch ihren "Geldvirus" erledigt, und hoffentlich ein für alle mal weg aus dem Vimentis-Forum.

-
Il y a 7 jours Commentaires sur
Wiedereinmal das Tessin findet keine Gehör im BR
@Geschätzter Herr JOSSI

Zu ihrer Frage ob man den Bund für seine Versäumnisse. Nämlich viel zu spät gehandelt, Grenze zum Kern-Virus-Gebiet Lobardei/Italien nicht sofort geschlossen. Selbst dann nicht als z.B. Deutschland als das 1. EU-Land gegenüber allen seinen direkten Nachbarn, eben auch gegenüber der Schweiz, ohne Konsultation seine Grenzen einfach geschlossen hat Der Bundesrat hat bis heute die Grenze im Tessin gegenüber der angrenzenden Lombardei NICHT geschlossen, sie ist für Co-Virusinfiszierte bis heute durchlässig wie ein Emmentaler Käse. Ob man nach dem Verursacherprinzip die Verantwortlichen auf Schadenersatz verklagen könne? Natürlich könnte man zivilrechtlich klagen (leider keine aussichtsreichere Sammelklage wie i.d. USA ja immer möglich), nämlich sicher dann wenn die Schäden nachgewiesen werden können, grobfahrlässig verursacht. Selbst eine Strafklage wegen grobfahrlässiger schwerer Körperverletzung wäre hier gegeben, in erster Linie vor allem für jene Menschen, deren direkte Familienangehörigen ihr Leben verlosren haben, gestorben sind. Dieser Tod über Lungenversagen soll übrigens recht schmerzhaft sein, man erstickt sozusagen.

Nein Herr Josse eine Schadenersatzklage geht gar nicht, weil die Gesetze nicht danach sind, nämlich von Menschen für (gewisse) Menschen gemacht. Die Politiker geniessen Immunität gegenüber Klagen, im Grunde genommen können sie so werkeln wie sie wollen, sie können nicht zur Rechenschaft gezogen werden für den Schaden den sie anrichten. Und selbst wenn dies möglich wäre, glauben Sie wirklich dass Sie ein Gericht i.d. "rechtsstaatlichen" Schweiz finden würden, das Privatpersonen gegenüber einer Behörde oder einem Arzt Recht zu spricht? Zwar spricht man immer wieder davon, nämlich dass wir Gerichte hätten die Partei unabhängig fair Recht sprechen würden. Auch dies ist ebenso höchst hinterfragungswürdig.​ Was Beweise?: Was glauben Sie Herr Jossi denn warum werden alle Richter immer nach Parteiproporz gewählt, ebenso vom Bundes-Parlament in Bern?

Und Sie wissen sicher - wie jetzt ja sehr viele enttäuschte Menschen im Tessin auch - nämlich dass Geld nicht das Wesentliche ist im Leben. Abgesehen davon, dies macht einen Menschen auch nicht wieder lebendig.

Man sollte aber immer auch versuchen herauszufinden, nämlich was die Gründe, die Argumente des des Gegenüber sein könnten. Ich persönlich denke nämlich dass die Verantwortlichen in Bern im Bundesrat in letzter Zeit ja fast ausschliesslich durchgekommen sind, selbst dann, wenn sie offensichtlich gegen eine Mehrheit der Bürger handelten, wie z.B. bei der Personenfreizügkigkei​t, wo sie den Mehrheitswillen des Souveräns bis heute NICHT vollzogen haben. Den Hauptgrund sehe ich aber darin, dass der wohl darin liegt, nämlich dass offensichtlich eine Mehrheit im jetzigen Bundesrat nicht über ihren Schatten zu springen i.d. Lage war, die Grenzen - selbst auf Zeit nicht – einmal zu schliessen, dies gäbe höchstwahrscheinlich ja einen Prädjudizzfall. Leider hat diesmal der Bundesrat Frau BK-Merkel in Deutschland nicht zu ihrem Vorbild genommen. Warum, ja sie hat doch die Grenzen Deutschlands gegenüber ALLEN Nachbarn - zum Schutz der Gesundheit ihrer Bürger - umgehend geschlossen.

Höchst hinterfragungswürdig ist ebenfalls, nämlich dass selbst nachdem bereits Italien, Deutschland, Frankreich und Österreich ihre Grenzen gegenüber der Schweiz geschlossen hatten, und zwar bis heute, der Bundesrat anscheinend immer noch glaubt, dies nicht auch tun zu dürfen. Es ist doch nicht zu fassen, denn nach wie vor strömen ca. 70'000 italienische Grenzgänger (nicht nur Medizinalpersonal was dringend benötigt wird), sowie ca. 30'000 Franzosen aus dem Elsass i.d Schweiz. Diese tragen keine gut sichtbare Markierung auf der Stirn – nicht infiziert – weil sie können es ja selber nicht wissen vor 2-3 Wochen nach einer Ansteckung. Dies ist meiner Rechtsauffassung nach grobfahrlässiges Handeln, oder noch schlimmer, Geldgeschäfte kommen vor Leben.

Ja Herr Jossi wir Menschen leben heute in einer sehr schwierigen Zeit, das ist wohl wahr.. Also nochmals wegen einer Klage auf Schadenersatz, dies ist nicht möglich in der Schweiz, wir können die verantwortlichen Politiker aber konsequent nächstens selber abwählen, resp. deren Parteien unsere Stimmen nicht mehr geben.

Ich wünsche Ihnen weiterhin gute Gesundheit.




-