Peter Peyer PS , Grossrat GR

Peter Peyer
Peter Peyer PS
Résidence: Trin Digg
Emploi: Gewerkschafter / Grossrat
Année de naissance 1965

Facebook Profil







Explication du graphique est des dimensions

Position politique en détails


Élection:

Question
Réponse Importance
Questions à propos de Wirtschaftspolitik, Steuern & Staatsfinanzen
1

 

 
Questions à propos de Wirtschaftspolitik, Steuern & Staatsfinanzen
2
Die Geschäftsöffnungszeiten werden schweizweit vollständig liberalisiert (alle Geschäfte können ihre Öffnungszeiten selbst wählen).

 

 
Questions à propos de Wirtschaftspolitik, Steuern & Staatsfinanzen
3

 

 
Questions à propos de Wirtschaftspolitik, Steuern & Staatsfinanzen
4
Die Post muss im Auftrag des Bundes in der Schweiz ein flächendeckendes Poststellennetz mit eigenem Personal aufrecht erhalten.

 

 
Questions à propos de Wirtschaftspolitik, Steuern & Staatsfinanzen
5
Die Pauschalbesteuerung von vermögenden ausländischen Steuerzahlern wird schweizweit erlaubt.

 

 
Questions à propos de Wirtschaftspolitik, Steuern & Staatsfinanzen
6
Die Schweiz führt eine Erbschaftssteuer mit einem Freibetrag von 2 Millionen Franken ein.

 

 
Questions à propos de Öffentliche Sicherheit
7

 

 
Questions à propos de Öffentliche Sicherheit
8
Der Einsatz von polizeilicher Videoüberwachung in der Öffentlichkeit wird ausgebaut.

 

 
Questions à propos de Öffentliche Sicherheit
9

 

 
Questions à propos de Öffentliche Sicherheit
10
Das Polizeikontingent der Schweizer Kantone wird um 3000 Beamte erhöht. (Heute ca. 16'000)

 

 
Questions à propos de Sozialpolitik und Gesundheitssystem
11

 

 
Questions à propos de Sozialpolitik und Gesundheitssystem
12

 

 
Questions à propos de Sozialpolitik und Gesundheitssystem
13
Indem Arbeitslosengelder bei längerer Arbeitslosigkeit gekürzt werden, erhalten Arbeitslose einen Anreiz, schneller eine Stelle zu finden.

 

 
Questions à propos de Sozialpolitik und Gesundheitssystem
14
Alle Arbeitnehmer in der Schweiz erhalten mindestens 6 Wochen Ferien.

 

 
Questions à propos de Sozialpolitik und Gesundheitssystem
15

 

 
Questions à propos de Sozialpolitik und Gesundheitssystem
16

 

 
Questions à propos de Sozialpolitik und Gesundheitssystem
17
Der Leistungskatalog der obligatorischen Krankenkasse wird auf lebensnotwendige Leistungen eingeschränkt. Für die weiterreichenden Leistungen können individuelle Zusatzversicherungen abgeschlossen werden.

 

 
Questions à propos de Familien- und Bildungspolitik
18
Der Bund fördert Kinderkrippen finanziell stärker als mit den geplanten 120 Millionen Franken (2011-2014).

 

 
Questions à propos de Familien- und Bildungspolitik
19
Der Ausländeranteil der Schweizer Universitäten und der ETH's wird gesetzlich auf 25% beschränkt (zurzeit 27%).

 

 
Questions à propos de Familien- und Bildungspolitik
20
Die Schweizer Volksschulen bieten flächendeckend kostenlose Tagesstrukturen an.

 

 
Questions à propos de Familien- und Bildungspolitik
21
Die Kinderzulagen müssen nicht mehr versteuert werden.

 

 
Questions à propos de Familien- und Bildungspolitik
22
Anstelle einer Mutterschaftsversicherung wird eine Elternversicherung eingeführt. Die Eltern erhalten nach der Geburt eines Kindes insgesamt 14 Wochen bezahlte Ferien (gleichviel wie bisher der Mutterschaftsurlaub). Diese Ferien können zwischen Vater und Mutter beliebig aufgeteilt werden. Es entstehen Mehrkosten von 100-200 Millionen Franken.

 

 
Questions à propos de Umwelt, Energie und Verkehr
23
Die Steuern auf Brenn- und Treibstoffen (z.B. Benzin, Kerosin ) werden um 10% erhöht.

 

 
Questions à propos de Umwelt, Energie und Verkehr
24
Die bestehenden Atomkraftwerke in der Schweiz werden bis zum Ende ihrer Laufdauer durch neue ersetzt.

 

 
Questions à propos de Umwelt, Energie und Verkehr
25
Der Bund erlaubt Steuerabzüge auf Energiespar- und Umweltschutzinvestitionen für selbst genutztes Wohneigentum.

 

 
Questions à propos de Umwelt, Energie und Verkehr
26
Der Bund baut und finanziert einen zweiten Gotthard Strassentunnel.

 

 
Questions à propos de Umwelt, Energie und Verkehr
27
Schweizer Städte sollen für die Zufahrt von Autos und Motorrädern in die Innenstadt Gebühren in der Höhe von 5 Franken pro Tag erheben und für den öffentlichen Verkehr verwenden (Road-Pricing).

 

 
Questions à propos de Umwelt, Energie und Verkehr
28
Die Hälfte der zweckgebundenen Mineralölsteuern soll neu zwingend für den öffentlichen Verkehr verwendet werden.

 

 
Questions à propos de Aussenpolitik & Integration Ausländer
29

 

 
Questions à propos de Aussenpolitik & Integration Ausländer
30

 

 
Questions à propos de Aussenpolitik & Integration Ausländer
31

 

 
Questions à propos de Aussenpolitik & Integration Ausländer
32
Kriminelle Ausländer werden gemäss den Forderungen der Ausschaffungs-Initiative (nicht Gegenvorschlag) automatisch ausgeschafft.

 

 
Questions à propos de Aussenpolitik & Integration Ausländer
33
Ausländer, die seit 8 Jahren in der Schweiz leben, erhalten das aktive Wahl- und Stimmrecht auf Kantonsebene.

 

 
Questions à propos de Aussenpolitik & Integration Ausländer
34
Die Schweizer Entwicklungshilfe im Ausland wird ausgebaut.

 

 



Légende:
Je suis pour
Je suis plutôt pour
Neutre/je ne sais pas
Je suis plutôt contre
Je suis contre

Kandidaturen

Kandidatur:

Circonscription: Grisons
Parti: PS
Liste:
Place de la liste: 03.2
Siège précédent: Non
Date de l'élection: 23.10.2011
Résultat: Pas voté


Je m'engage pour cela

Engagement für mehr Gemeinwohl und soziale Sicherheit in einer lebenswerten Heimat.



J'ai atteint cela

Noch immer genug Schnauf für eine gerechtere Gesellschaft.



Mes mandats politiques et mes engagements


2010- Mitglied GPK
2003- Grossrat
2000-2009 Präsident SP Graubünden


Loisirs/intérêts

Zeitung lesen, Chor Mischedau Trin, bräteln am Feuer, kochen, Volleyball TrinKiss, Nichtstun, Garten, Musik von Annette Humpe zu Zucchero Fornaciari.



Mes commentaires récents

February 2013 Commentaires sur
Graubünden 2022 – einmalige Chance!
Wie kann man nur so viel Unsinn erzählen? Ein Blick in die Botschaft der Bündner Regierung genügt, um auf Seite 738 ff. lesen zu können: "In der Realität führen diese Beschäftigungseffekte​ jedoch nur teilweise bzw. nur vorübergehend zu zusätzlichen Arbeitsplätzen in diesem Umfang. Dies liegt insbesondere daran, dass sich ein Teil der wirtschaftlichen Effekte der Spiele auf eine sehr kurze Zeit konzentriert und Unternehmen nur temporär Personal einstellen bzw. versuchen, diese Spitzen mindestens teilweise mit dem vorhandenen Personal zu bewältigen." Und das soll nun die grosse Lösung gegen die (angebliche) Perspektivenlosigkeit​ der Bündner Jugend oder gegen die Abwanderung oder gegen Wetter, Währung und Weltwirtschaft sein? Ein deutliches Nein am 03. März hilft vielleicht, endlich wieder mit Weitblick und weniger Bobbahnblick denken zu können.
-