Franz Krähenbühl parteifrei

Franz Krähenbühl parteifrei
Franz Krähenbühl parteifrei
Wohnort: Güllen
Beruf: Kontakt: vimentissimo@outlook.com
Jahrgang: -

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






70 Franken an die AHV-Klientele ausschütten?
Glau­ben Sie, es sei op­por­tun, 70 Fran­ken an die AH­V-K­li­en­tele aus­zu­schüt­ten?
Burkaverbot - NEIN! Mein Vorschlag
Ein Hoch für die Bur­ka!
Externe Berater belasten die Bundeskasse
All­jähr­lich immer das­selbe Ent­set­zen durch die Me­dien, über die Be­las­tung der Bun­des­kasse durch ex­terne Be­ra­ter­ho­no­ra&s
Ueber den Antisemiten Henry Ford
Zi­ta­te, die von ganz Rechts­aus­sen stam­men, sogar von Hit­ler-­Sympa
Maurers Sauladen wird entrümpelt!
Ist Guy Par­me­lin ein Glücks­tref­fer?

Seite 1 von 9 | 1 2 3 4 Letzte



Das habe ich erreicht

Jahrgang 1913
(Die Dropdown-Liste endet bei 1915!)
Süddeutscher Staatsangehöriger (Schwabe)

Schweizer Wurzeln
Kommunist bis 1938
Kapitalist ab 1939
Ohne Vermögen
Ohne Schulden

Mein Slogan (geliehen von Radio Eriwan):
Kapitalismus ist die Ausbeutung des Menschen durch den Menschen
und Kommunismus ist das Gegenteil.



Meine politischen Ämter und Engagements




Hobbies / Interessen

wer mich kontaktieren will: vimentissimo@outlook.com



Meine neusten Kommentare

Vor 4 Tagen Kommentar zu
Die Kommentarfunktion wurde vom Autor des Blogs geschlossen.
Wie Herr Marquis, finde ich es ebenfalls nicht schlecht, dass man die Kommentarfunktion ausblenden kann - aus denselben Gründen.

Was mich hingegen wütend macht sind jene Autoren, die plötzlich ihre Blogs oder ihre Kommentare löschen. Gibt es doch Leser, die Kommentare kommentieren möchten. Jene Repliken sind dann ja auch verloren. Die meisten Spezialisten kennt man zwar. Ich denke da an die Becks, die Oberlis, die von Wildensteins usw.

Dass jene nicht mit dem richtigen Namen auftreten stört mich weniger. Es gibt ja auch Gründe, die wahre Identität hinter einem Fantasienamen zu verstecken. Vielleicht hat er einen Arbeitsplatz der dies nicht zulässt, vielleicht sind es die Familienverhältnisse,​ die dies nicht erlauben – es könnte aber auch sein, dass ihm die politische Partei, deren Mitglied er ist, dies „verbietet“. Er kann dann viel ehrlicher und freier schreiben, was er über dies und jenes denkt. Es macht zudem die Kommunikation interessanter.
-
Vor 7 Tagen Kommentar zu
Aufruf zm Austritt aus der FCTC
Herr Hottinger
Ich habe in meiner Jugend viel geraucht - blödsinnig viel.
Ich glaubte immer, ein echter Kerl muss rauchen.
Ich glaubte an eine gewisse erotische Wirkung auf die Damenwelt.
Irgendwan​n wurde ich einsichtig - als ich merkte, dass mein bevorzugter Frauentyp dies gar nicht mag.

Aber das ist es nicht, was ich Ihnen sagen wollte.
Dass jemand seine Identität wahre Identität auf einer Blogplattform preisgeben soll, ist doch jedem seine private Angelegenheit. Der Eine hat seine Freude, wenn er hier und dort sein hübsches Konterfei ansehen kann, der andere möchte gerne in der Anonymität wirken. Vielleicht hat er einen Arbeitsplatz der dies nicht zulässt, vielleicht sind es die Familienverhältnisse,​ die dies nicht erlauben – es könnte aber auch sein, dass ihm die politische Partei, deren Mitglied er ist, dies „verbietet“.

Zugegeben, Herr Magnus spricht mir mit seinem Raucherblog nicht aus dem Herzen. Er hat schon Besseres geschrieben. Aber das ist sein Anliegen. Und er hat das Recht dies hier zu veröffentlichen. Offenbar handelt es sich um einen internationalen Vertrag, der von vielen unterschrieben und von wenigen eingehalten wird. Ist mir egal…
-
Vor 24 Tagen Kommentar zu
Ich bin stocksauer auf die Post Schweiz AG
Herr Hofer
Ihren Frust kann ich gut verstehen.

Abgesehen davon finde ich Ihren Text bezeichnend. Zeigt er doch auf, wie rückständig die Schweizerpost im Grunde genommen ist. Rückständig, weil sie (noch) nicht in der Lage ist, unmögliche Adressen auszusondern und damit den Versand zu blockieren. Es ist richtig, dass man dies anprangert.

Denn nur auf diesem Weg kann erreicht werden, dass sich ein Monopolbetrieb wie die Post verbessert – zum Wohl ihrer Kundschaft, natürlich. Die Post sollte doch Grund haben, auf ihre Leistung stolz zu sein! Indessen sollte die Schweizerpost dankbar sein für Mängelrügen dieser Art.
-
May 2017 Kommentar zu
Das gute alte Energiegesetz, mit Art 7a
Sie können argumentieren wie Sie wollen, Herr Lüthi.
Sie sind ganz einfach unglaubwürdig.

Kei​n Mensch, oder er sei denn ein Grüner, glaubt Ihnen heute noch, dass erneuerbare Energie ausreicht, die AKW's zu ersetzen.
Das kann auch Ihr "kleines" Ingenieurbüro, wie Sie es nennen, nicht ändern.

Am Rande Ihres Textes plaudern Sie da noch von einer griffigen Begrenzung fossiler Brennstoffe.
Das ist nun wirklich lächerlich.
Wollen Sie dem Ausland verbieten, den Schweizern elektrische Energie aus fossilen Brennstoffen zu liefern?

Sagen Sie doch, wie stellen Sie sich das vor?
-
May 2017 Kommentar zu
am 21. 05. NEIN zum Energiegesetz
Vielen Dank für den interessanten Link.
Der Bericht entspricht exakt meinen Vorstellungen.
Ein neues, modernes AKW als Ersatz für die älteren.
-
May 2017 Kommentar zu
am 21. 05. NEIN zum Energiegesetz
Genau, sehr unklar sogar, Herr Jossi. Sie formulieren es ein bisschen "weicher" als ich.

Wenn Sie es in der NZZaS, in der Rubrik "Wissen", unter dem Titel "Gelenkte Forschung", vom 14. Mai noch nicht gelesen haben, empfehle ich Ihnen höflich, dies zu tun.
-
May 2017 Kommentar zu
Windenergie im Unterwallis: Eine Erfolgsgeschichte
Gut, dass die das machen. Aber was bringt das der übrigen Schweiz?
Besser wäre ein modernes AKW!
-
May 2017 Kommentar zu
am 21. 05. NEIN zum Energiegesetz
Wenn ich Schweizer wäre, würde ich ebenfalls NEIN sagen.
Ich bin zwar nicht Physiker, aber ich bin pragmatisch und ich glaube einen gesunden Menschenverstand zu haben.

Dann gibt es da noch etwas anderes, das mir gar nicht gefällt. Die Bundespräsidentin sagt Dinge, die nicht stimmen. Der Rest des BR geigt ihr nach. Ich weiss nicht, ob es das schon mal gegeben hat! Jedenfalls sollte sich das Schweizervolk nicht täuschen lassen.
-
May 2017 Kommentar zu
Das gute alte Energiegesetz, mit Art 7a
Es braucht kein China-Insiderwissen um zu wissen, dass die chinesische Regierung darauf erpicht ist, von Kohle- auf saubere Energie umzustellen, und dass der Solarstrom niemals ausreicht, um den Energiebedarf zu befriedigen. Sie wissen ausserdem, dass die Grossstädte in China im Smog ersticken. Viele Menschen werden krank und sterben…

In China gibt es Konzerne die Geschäfte machen wollen. In der Schweiz gibt es Geschäftemacher, die mit Solarenergie Geschäfte machen wollen - erst noch mit Gratiswerbung bei Vimentis. Was solls?
-
May 2017 Kommentar zu
Das gute alte Energiegesetz, mit Art 7a
Herr Lüthi
Seltsam Ihr Blog – wirklich seltsam!
Es geht den Schweizerstimmbürgern​ nicht nur um Art. 7a des Energiegesetzes, zumal sie gar nicht gegen ein neues Energiegesetz sind.
Die Gegner der Vorlage möchten ein anderes, konkreteres und ehrlicheres Gesetz.
Die Vorlage enthält viel Ungenaues und sogar Verlogenes, ganz ähnlich wie Ihr Blog, der ebenfalls plump ausfällt und unehrlich ist.
Sie wollen chinesische Solarenergie mit der Situation in der Schweiz vergleichen, indem Sie sagen, dass China ihre Solar- und Windstromkapazität jährlich verdopple! Wie lange wohl? So ein Blödsinn. Jedes Kind weiss, dass eine jährliche Potenzierung in diesem Fall nicht möglich ist.

Ausserdem hat China eine Fläche von 9.571.302 km² davon sin 21% Wüste!
Die Schweiz hat weniger als 42‘000 km² Die Schweiz hat kein Wüstengebiet.

Sage​n Sie uns doch bitte, wieso denn China während den nächsten 10 Jahren 6o AKWs bauen will.
Sagen Sie uns ferner, wieso China im Sudan ein AKW im Sudan bauen will.

http://derst​andard.at/20000445251​95/China-will-binnen-​zehn-Jahren-60-AKWs-b​auen
http://www.spie​gel.de/wirtschaft/soz​iales/china-baut-atom​kraftwerk-im-sudan-a-​1093761.html
-