Gilbert Hottinger Parteifrei

Gilbert Hottinger
Gilbert Hottinger Parteifrei
Wohnort: .-.
Beruf:
Jahrgang: -

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Bürger kämpft gegen Asylpolitik
Bür­ger kämpft gegen Wind­mühlen. Ein Seuza­cher Bür­ger wehrt sich gegen SP-­Bu­des­rätin Si­mo­netta Som­ma­ru­gas Asyl­po­li­tik. Wie f
Wird BR-Leuthard von Juncker über den Tisch gezogen?
Der Auf­tritt von Bun­desprä­si­den­tin​​​​​​ Frau Leut­hold & EU-­Kom­mis­si­ons­-P​​​​​​rä­si­dent Jun­ker in Bern. Un­ge­fähr
Merkel als alte und neue Bundeskanzlerin?
Was in Deutsch­land i.S. Re­gie­rungs­bil­dung​​​ ge­rade ab­läuft, ist ein­ma­lig, und be­trifft die Bür­ger in der Schweiz wie in ganz Eu­ro­
Europa jetzt am Scheideweg?
Lei­der hat Frau Mer­kel immer noch nicht be­grif­fen, näm­lich dass es nach 12-Jah­ren Al­lein-Herr­schaft jetzt genug ist. Jetzt rächt sich dass sie - genau gleich w
Einbürgerung trotz Sozialhilfe
Bun­des­rätin Si­mo­netta Som­ma­ruga plant, ein zen­tra­les Ver­spre­chen aus dem Ab­stim­mungs­kampf zu bre­chen. Si­mo­netta Som&s

Seite 1 von 60 | 1 2 3 4 Letzte

Dafür setze ich mich ein

Menschen, Familie & die Geselllschaft, das eigene Revier, die Souverenität der Schweiz, das direkt-demokratische System, das die Menschen an der Basis, den Souverän (noch) miteinbezieht,
also eine Regierungsform von Unten nach Oben, zuoberst ist die Exekutive, der Bundesrat, er exekutiert den Willen des Souverän gemäss Verfassung & seinem geleisteten Eid.



Das habe ich erreicht

Auf eigenen Beinen zu stehen, einen eigenen Betrieb mit Angestellten aus dem Nichts sehr erfolgreich auf die Beine gestellt, der allen "Stürmen" bislang Stand hielt. L-Motto; Freue dich auch an den kleinen Erfolgserlebnissen & würdige sie als etwas Lebendiges. Das Leben ist Ueberfluss & wir dürfen teilnehmen, auch wenn wir uns zwischendurch mal bücken müssen.
Bürgerinitiativen erfolgreich lanciert.



Meine politischen Ämter und Engagements




Hobbies / Interessen

Geschichte, Literatur, Musik, Kulturen, Gesellschaft, Justiz



Meine neusten Kommentare

Vor 6 Tagen Kommentar zu
Wird BR-Leuthard von Juncker über den Tisch gezogen?
Bundespräsidentin Leuthard

auch Sie macht was SIE will in der Schweiz und in Europa (Brüssel), genau wie Frau SP-Bundesrätin Sommaruga. Beide haben sich die gleiche Verhaltensweise angeeignet wie BK-Merkel.
Frau Leuthard hebelt wissentlich staatspolitische Gepflogenheiten aus, hintertreibt den Volkswillen, hintergeht unseren FDP-Aussenminister Cassis, führt unprotokollierte Geheimgespräche privat beim Frühstück, verschenkt Milliarden ohne Gegenleistung, belügt das Volk vor Abstimmungen, vertritt die EU in der Schweiz anstatt umgekehrt, schaltet und waltet nach eigenem Gutdünken. Und dann spielt sie auch noch das Unschuldslamm, ist sich natürlich absolut keiner Schuld bewusst. Ja schon klar, das Schulterklopfen und das "Abschmatzerl" aus Brüssel ist ihr viel mehr Wert als Bern. Jetzt versteht man es auch viel eher, warum Frau Leuthard ihren Rücktritt vorzeitig in die Welt hinaus posaunte, sie hat wohl ihre Zukunft schon eingefädelt. Wer weiss noch was damals der sehr intelligenten und erfolgreichen 1. Frau, Frau Kopp (FDP) im Bundesrat hingegen widerfuhr?. Ja genau, Frau Kopp wurde wegen eines Telefonanrufes an ihren Ehemann (sie warnte ihn vor einer möglichen Strafuntersuchung) wie eine Hündin aus Amt und Bundeshaus gejagt wurde, ohne dass sie sich gross rechtfertigen durfte. Sie hätte milderne Umstände verdient gehabt, weil sie hat damit ja auch ihre Zugehörigkeit zu ihrem Ehepartner bewiesen. Aber bestochen, gar einen Straftatbestand hat sie ja nicht begangen oder? Und genau diese Zugehörigkeit fehlt unseren beiden (noch) Bundesrätinnen, was meine ganz persönlichen Meinung ist.

Die grössten Fallstricke ist bei PolitikernInnen & Politikern die Hypris, der Grössenwahn, dem sie früher oder später fast alle (Cesar, Mussolini, Hitler, Saddam, Junker, Merkel ect.) anheimfallen. Woran man dies erkennt?. Sie verlieren total den Realitätssinn, die Wirklichkeit, die realen Fakten und das Gesetz und die Verfassung aus den Augen. Aktuell gut aufgezeigt an Frau Merkel, sie hängt zwischen Stuhl und Bank ohnmächtig ab, und begreift nicht mal was um sie herum passiert. Die Luft im "Machtluftballon" ist draussen, dieser Luftballon längst geplatzt.

https://​bazonline.ch/schweiz/​ein-fruehstueck-unter​-parteikollegen/story​/25717360

Und die "Führerin" der CVP 12 % Partei halftert den neuen FDP-Bundesrat Cassis schon am 1. Tag ab, es ist ein Graus. Und was macht der neue Bundesrat Cassis?. Er gibt keinen Ton von sich.

https://bazonline​.ch/schweiz/der-kompe​tenzstreit/story/2568​6285

Die Zeit ist jetzt reif: wir brauchen eine PUK, welche die Tätigkeiten genauestens hinsichtlich Rechtmässigkeit jetzt untersucht. Aber das wird wohl ein Wunschtraum vieler bleiben, keine Krähe hackt bekanntlich einer anderen die Augen aus.

-
Vor 7 Tagen Kommentar zu
Wird BR-Leuthard von Juncker über den Tisch gezogen?
Schuldenbremse

Weg​en der Schuldenbremse die versprochene und vor allem bitter nötige Aufstockung des Grenzwachkorps nach bundesrätlicher Zustimmung wieder zu streichen ist fahrlässig und absolut unverantwortlich.

Wie wirkt denn die grossverkündete Schuldenbremse im finanziell ausufernden Asylantenwesen?
-
Vor 7 Tagen Kommentar zu
Wird BR-Leuthard von Juncker über den Tisch gezogen?
Hier mal drei sehr kritischen Meinungen von Schweizer Bürgern über die Bundesrätinnen Leuthard und Sommaruga, denen weiss ich Gott was in den Kopf geschossen ist, nur nicht die versprochene Fürsorge für die eigenen Landsleute (ebenso alle seit Jahren sehr gut integrierten Ausländern) i.d. direkt demokratischen Schweiz. Diese beiden Frauen unterhöhlen beide schon zu lange gewaltig unsere direkt demokratische Ordnung i.d. Schweiz. Und eine Mehrheit der Parlamentarier/Innen in Bern scheint dieses Wohlergehen auch immer weniger zu interessieren, als ihre eigenen Interessen in der EU. Genau darum denkt sicher eine gute Mehrheit der Bürger/Innen sicher auch in etwa was folgt:


Jürg Schneeberger

Bundesrätin Leuthard ist an Arroganz und Ignoranz nicht mehr zu übertreffen. Dass Berset sich in intrigenhafter Weise dieser hochnäsigen Bundesrätin anschliesst ist nichts Neues und erklärt auch warum Berset das Gesundheitswesen überhaupt nicht im Griff hat und dabei völlig überfordert ist.
Im Moment wird das Schweizervolk von den drei BR Leuthard, Berset und Sommaruga in gefährlicher Weise völlig an der Nase herumgeführt. Die restlichen Parlamentarier scheinen dabei vollkommen paralysiert zu sein.
Das sind keine Magistraten mehr, hier haben wir es mit unfähigen Wichtigtuern zu tun!

Empfehlen (305)


Chr. Beck

Die beiden Frauen im BR glauben wohl, sie seien die Königinnen der Schweiz und gebärden sich wie Merkel. Es ist unglaublich, wie die sich über alles, inkl. die Verfassung, hinwegsetzen. Beide sollen kommentarlos zurücktreten. Wir brauchen keine ihrer dämlichen Ausreden. Sie haben die Grenzen längst überschritten. Dazu kommt, dass keine allein in ihrem Departement das Wissen und die Dossierkenntnisse haben, die sie haben müssten. Aber sich ungebeten andere Departement anzueignen, geht gar nicht. Cassis muss 1. Leuthard in den Senkel stellen, 2. den Resetknopf nun wirklich drücken, und 3. müssen der Rest-BR UND das Parlament Leuthard und Sommaruga von ihrem hohen Ross herunterholen. Haben eigentlich die Männer im BR das grosse Zittern vor den zwei Machtfrauen? Handelt endlich!

Empfehlen​ (261)


Andre Conrad

Es gibt nur eines:
Berset nicht als neuer BRP wählen und die CVP und SP bei den nöchsten Wahlen dafür abstrafen. Vielleicht hören dann diese Mätzchen dieser vermeintlichen Volksvertreter auf. Ansonsten müsste man die Wahl der Bundesräte vom Volk wieder ins Gespräch bringen. Die Politische „Elite“ hat es immer noch nicht begriffen, dass nicht sie entscheiden sondern das Volk.

Empfehlen (187)
-
Vor 12 Tagen Kommentar zu
Völlig falsche, unnütze Entwicklungshilfe
Herr Bender

Da haben Sie für einmal das Recht auf Ihrer Seite. Danke
-
Vor 12 Tagen Kommentar zu
Wird BR-Leuthard von Juncker über den Tisch gezogen?
Sehr geehrter Herr Willy Brauen

Genau so ist es, zu 100 % auf den Punkt gebracht. Danke
-
Vor 13 Tagen Kommentar zu
Wird BR-Leuthard von Juncker über den Tisch gezogen?
Ich glaube nicht dass jemand vor Juncker eine Hochachtung hat, ihn bejubelt, ausser Frau Leuthard, sie ist ihm so strahlend total verfallen. Strahlen werden aber heimlich auch z.B. "unsere" FDP-Unternehmer, welche sich vorteilhaftere Rahmenbedingungen mit der EU-Demokratur vom dummen Steuerzahler so sogar noch subventionieren lassen können. Diese noch mehr Profite und Millionengehälter auf dem Buckel der Angestellten einheimsen, den Angestellten und Arbeitern werden sie aber kaum Lohnaufbesserungen damit auch gewähren. Sie selber genehmigen sich ja schon tolle Boni und Saläre, indem sie jetzt schon ab 45-jährige auf die Strasse stellen, um dann Billigimporte (sogenannte Fachkräfte) aus Osteuropa einzustellen. Und natürlich fast vergessen, die Arbeitslosen bezahlt ja auch die Arbeitslosenkasse, also die Allgemeinheit. In Frankreich und Deutschland haben sie einen viel besseren Kündigungsschutz, da haben sie nicht so leichtes Spiel, weil dort muss der Unternehmer Sozialpläne aufstellen, auch dem Angestellten und Arbeiter eine Abgangsentschädigung ausrichten. Und wie weit sind wir in der Schweiz damit?.
-
Vor 14 Tagen Kommentar zu
Wird BR-Leuthard von Juncker über den Tisch gezogen?
Meine schlimmsten Befürchtungen haben sich leider bewahrheitet.

Dies​​ beschreibt bestens Herr Claudio Zanetti in der heutigen BAZ so:

"Nein. Die EU ist nicht wie die Mafia. Wer der Mafia Schutzgeld entrichtet, weiss, was er dafür kriegt: Man wird künftig bei seinen Geschäften in Ruhe gelassen. Die Gegenleistung der EU für 1,3 Milliarden Schweizer Franken beschränkt sich im Wesentlichen auf einen Kuss ihres Verhandlungsführers und einen Fototermin, damit wenigstens eine gefallsüchtige Bundespräsidentin etwas fürs Album hat. Nur Narren geben sich mit einem solchen Deal zufrieden – oder eine Regierung, deren geleugnete Agenda eben doch den EU-Beitritt zum Ziel hat.

Machtwort des Souveräns nötig

Wo Scheinwerferlicht und mediale Begeisterung winken, stören natürlich Probleme, die sich nicht mit Lachen und einem Scheck zulasten Dritter ausblenden lassen. Wir hätten für das Geld selber Verwendung. Wurde nicht gerade eben eine Vorlage zur Altersvorsorge versenkt, was zwar eine Scheinlösung verhinderte, das strukturelle Problem aber nicht beseitigte? Fehlen unserer Armee etwa nicht die nötigen Mittel, um ihre Auftrag in vollem Umfang zu erfüllen? Verschlingen nicht dramatisch ansteigende Krankenkassenprämien einen immer grösseren Teil unseres Einkommens? Steckt nicht ein grosser Teil der werktätigen Bevölkerung jeden Tag im Stau? Und war es nicht Frau Bundespräsidentin höchstpersönlich, die ihre Untertanen vom Privatflugzeug aus wissen liess, sie hätten den Gürtel enger zu schnallen? Über eine Milliarde Franken ans Ausland ohne klaren Rechtstitel und Nutzen für unser Land und seine Bevölkerung machen sich vor diesem Hintergrund denkbar schlecht."

Dem diesem Besuch vorauseilendes Bekenntnis Junkers, sollte dich inzwischen Allgemeingut sein:

Junk​er: "Wir beschliessen etwas, stellen es in den Raum und warten ab, ob etwas passiert. Wenn es dann kein grosses Geschrei gibt und keine Aufstände, weil sie meist gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter". Und die BR-Mehrheit mit ihren Parteien FDP-CVP-Linke & Grüne verneigen sich vor einem solchen Gessler-Hut-Typen, der jetzt listig von einem Freundschaftsvertrag und nicht mehr von Rahmenvertrag spricht.
Geht es noch undemokratischer?. Dies ist meiner Meinung ein so eindeutiges Bekenntnis gegen jede demokratische Rechtsordnung, dass solche Politiker überhaupt nicht mehr i.d. Schweiz zugelassen werden sollten, als "Persona non grata".
Gebietet denn nicht schon ganz klar unsere Bundesverfassung, wie übrigens auch der Bundesrats-Eid, den doch auch alle Bundesräte schwören müssen, dass die Demokratie, umso mehr die direkte Demokratie geschützt werden muss, und dass jeglicher Schaden vom Lande abzuwenden sei?.

Das grenzt an Demokratie- & Landesverrat.

Gz. BAZ Beitrag:

https://b​​​azonline.ch/schweiz​/​s​tandard/nur-narre​n-​ge​hen-einen-solch​en-​dea​l-ein/story/3​0790​750




-
Vor 14 Tagen Kommentar zu
Wird BR-Leuthard von Juncker über den Tisch gezogen?
Die SPD stellt Bedingungen, mögliche Maximalforderung: Die Kanzlerschaft.

Kau​​m anzunehmen, dass Frau Merkel diese Kröte schlucken wird. Und falls die SPD sich nochmals in einer grossen Koalition als "Kuscheltierchen" – all der lukrativen Posten wegen - zu billig "koalitioniert", wird sich ihr Wähleranteil womöglich nochmals halbieren.

Fürwahr​​ die SPD ist so oder so in einem grossen Dilemma.

https://w​​ww.nzz.ch
- - -