Gilbert Hottinger Parteifrei

Gilbert Hottinger
Gilbert Hottinger Parteifrei
Wohnort: .-.
Beruf:
Jahrgang: -

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Steuerabzug Bundessteuer: Eigen- & Fremdbetreuung v. Kindern
Heute berät die na­tio­nal­rät­li­che​​​​​​​ Kom­mis­sion für Wirt­schaft und Ab­ga­ben (WAK) eine Än­de­rung des Ge­set­zes über die di­re
Selbstbestimmungsinia​​​​​tive: Argumente pro & kontra
Der Vater der Selbst­be­stim­mungs­​​​​​-Volks­i­nit​ia­t​i​­​v​e​, Rechtspro­fes­sor Hans-Ueli Vogt (ZH), er­läu­tert im fol­gen­den Video
Frau Bundesrätin Sommaruga, bitte retten Sie Asia Bibi
Der Bun­des­rat, allen voran aber Sie Frau Som­ma­ruga könnte jetzt zei­gen, dass sie Ihre Selbst­ver­pflich­tun​​​​​​​​​​g zum Schutz von Men­schen ernst neh­men
Migrationspakt ist verfassungswidrig
Der UN­O-­Mi­gra­ti­ons­p​​​​​akt will nicht nur ge­mein­same Eck­werte für eine ge­ord­nete Mi­gra­tion de­fi­nie­ren, son­dern
Die "Hornkuh-Initiative"
Geht es Kühen und Zie­gen mit Hör­nern bes­ser? Oder scha­det die In­itia­tive dem Tier­wohl mehr als sie nützt? Die Be­für­wor­ter:­Die In­iti­an

Seite 1 von 83 | 1 2 3 4 Letzte

Dafür setze ich mich ein

Menschen, Familie & die Geselllschaft, das eigene Revier, die Souverenität der Schweiz, das direkt-demokratische System, das die Menschen an der Basis, den Souverän (noch) miteinbezieht,
also eine Regierungsform von Unten nach Oben, zuoberst ist die Exekutive, der Bundesrat, er exekutiert den Willen des Souverän gemäss Verfassung & seinem geleisteten Eid.



Das habe ich erreicht

Auf eigenen Beinen zu stehen, einen eigenen Betrieb mit Angestellten aus dem Nichts sehr erfolgreich auf die Beine gestellt, der allen "Stürmen" bislang Stand hielt. L-Motto; Freue dich auch an den kleinen Erfolgserlebnissen & würdige sie als etwas Lebendiges. Das Leben ist Ueberfluss & wir dürfen teilnehmen, auch wenn wir uns zwischendurch mal bücken müssen.
Bürgerinitiativen erfolgreich lanciert.



Meine politischen Ämter und Engagements




Hobbies / Interessen

Geschichte, Literatur, Musik, Kulturen, Gesellschaft, Justiz



Meine neusten Kommentare

Vor einem Tag Kommentar zu
Bayern, Deutschland & Europa; Zeit für ein neues Kapitel
Das Ausmass an Dekadenz und Abgestumpftheit in den meisten Menschen imheutigen Europa ist unfassbar.

Noch vor zwei Generationen wäre ein solches Stillhalten, sich absolut alles gefallen zu lassen, ein derart kolossaler Nationalmasochismus undenkbar gewesen. Denn damals beherzigten die Menschen noch die seit Jahrhunderten bewährten ethisch-christlich abendländischen Werte, wie z.B.: Du sollst nicht betrügen, die Unwahrheit sagen, stehlen, die Völlerei, die Habsucht, den Machtmissbrauch betreiben, usw.

Der rasante und umfassende moralische Verfall in die Dekadenz einer Mehrheit der Europäerinnen & Europäer ist wohl einzigartig in der menschlichen Geschichte, ein Menetekel sondergleichen. Wir befinden uns am Standort der Römer kurz vor ihrem Untergang, auch was die demokratischen Rechte anbelangt.

Als Frankreich sowie die Niederlande z.B. eine Europäische Verfassung in Volkabstimmungen ablehnten, liess man eine 1. EU-Verfassung einfach unter den Tisch fallen. Man "leistete", begnügte sich fortan ganz einfach den sogenannte "Lissabonner Vetrag" anstelle einer richtigen Verfassung durch die Völker abgesegnet. Ja sicher, wie selbstverständlich liess man die EU-Völker darüber nicht abstimmen. EU-Kommissionspräside​​nt Junckers Leitfaden, wie er sich überliefert höchstpersönlich selber so ausdrückte:

"Wir beschliessen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein grosses Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter - Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt."

Der Schweizer Bundesrat sucht jetzt insgeheim natürlich auch diese Möglichkeit, nämlich wie er die Schweiz mit der einzigartigen direkten Demokratie, unkonventionell möglichst leise & schnell noch enger an die EU anbinden könnte. Die Frage dieser Intention ist, ob der Bundesrat es wohl auch lieber sähe, er könnte in Zukunft auch so eigenmächtig herrschaftlich ganz alleine regieren wie in der EU die Kommissare, ohne sich weiter der Gefahr ausgesetzt zu sehen, vom Stimmbürger mittels Volksinitiativen weiter gemassregelt, vielleicht sogar gedemütigt zu werden wie z.B. bei der Masseneinwanderungs-V​olksinitiative. Diese hat eine Mehrheit angenommen, entgegen jeglicher Widerstände vom Bundesrat, aller Parteien ausser der SVP, der Mehrheit der National- und Ständeräte.

Darum stimmen alle jetzt (noch) nüchternen Schweizerinnen und Schweizer für eine souveräne, unabhängige Eidgenossenschaft am 25.11.18 mit JA. Also lassen wir uns damit nicht unsere in der direkten Demokratie einzigartigen (gibt es in der EU sonst nirgends) Bürgerrechte auch noch wegnehmen.

Denn nur die dümmsten Kälber wählen ihren Metzger noch selber.

https://ww​​w.mmnews.de/politik/​7​8504-video-bruessel​-j​uncker-voellig-bet​run​ken-bei-trump

​http​s://www.youtube.​com/w​atch?v=3w72zhEU​hqI
-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
Selbstbestimmung, oder Stimmbürger/Innen entrechten?
Der Vater der Selbstbestimmungsinit​iative, kein geringerer als Rechtsprofessor Hans-Ueli Vogt (ZH), er erläutert im folgenden Video sehr kompetent & sachlich wichtige Punkte & räumt auch gleichzeitig mit falschen Behauptungen der Gegner auf. Wir Stimmbürger können ja am 25.11.18 darüber abstimmen. Er ist gleichzeitig auch Nationalrat in der SVP-Fraktion in Bern.

Vielfach wird von den Gegnern ja behauptet, bei Annahme werde die Schweiz zu einem unglaubwürdigen, also unzuverlässigen Partner, mit dem dann doch bei Annahme Niemand mehr Verträge abschliessen werde. Stimmte diese Behauptung, ja das wäre fatal, sogar eine Tragödie. Nach meiner Rechtsauffassung ist dies darum ein sehr schwerer Vorwurf, aber stimmt diese sehr oft vorgebrachte Behauptung der Gegner?. Nur mal angenommen Sie hätten alleine darin Recht, so hiesse dies doch gleichzeitig, dass alle diese Verträge welche die Schweiz schon abgeschlossen hat, sehr viele gegen unsere Bundesverfassung abgeschlossen worden sind, dies wäre ein Skandal. Nationalrat Vogt nennt dabei aber lediglich einen einzigen Vertrag bei dem dies zutreffen würde, und dies sei der Masseneinwanderungsar​tikel den das Schweizer Stimmvolk angenommen hat, heute also bereits ein Verfassungsartikel ist, der nicht umgesetzt worde sei. Was der Souverän beschlossen habe, dies müsse doch dann auch gelten.

https://ww​w.youtube.com/watch?v​=NIUE4wMPI4Q

Diese​ Abstimmung ist eine der wichtigsten der letzten Jahrzehnte was unsere direkte Demokratie, unsere Selbstbestimmung betrifft, also bitte geht abstimmen, denn bei Ablehnung werden zukünftige Abstimmungen dann zur Makulatur.

Mein JA ist bereits bei der Stadtverwaltung.
-
Vor 3 Tagen Kommentar zu
Frau Bundesrätin Sommaruga, bitte retten Sie Asia Bibi
Dieses Bild aus dem November 2010 zeigt sie mit Salman Taseer, dem damaligen Gouverneur der Provinz Punjab. Er sprach sich für eine Änderung des Blasphemiegesetzes aus und wurde im Januar 2011 von seinem Leibwächter erschossen.

http:/​/www.spiegel.de/fotos​trecke/pakistan-verur​teilte-christin-asia-​bibi-fotostrecke-1529​74-2.html

http://w​ww.spiegel.de/panoram​a/justiz/pakistan-zum​-tode-verurteilte-asi​a-bibi-freigesprochen​-a-1236063.html

Sch​on vor mehreren Jahren wurde von Moslems & auch Musliminnen mir direkt mündlich in Basel, und auch Dritten gegenüber mehrere Male von Angesicht zu Angesicht offen gesagt: "Wartet es ab, In einigen Jahren werden wir hier das sagen haben?. Was dann vor allem den Frauen "blüht"? Ich nehme mal an ihre mühsam gewonnenen Freiheiten, auch die Gleichberechtigung der Geschlechter wie es in unserer Verfassung steht, die werden voraussichtlich reines Wunschdenken. Jeder gebe sich die Antwort aber selber, je nach subjektiv gefärbter Ansicht über die Welt heute.

https://www.igfm.de/s​charia/
-
Vor 3 Tagen Kommentar zu
Die "Hornkuh-Initiative"
@Helmut Barner

Kein einziger wahrhaftiger Prophet oder geistiger Erneuerer hat etwas schriftliches hinterlassen. Das können Sie doch sicher auch erfassen wie dies im lehrreichsten Gebet "Vater unser" auch geschehen ist.

Christus hat stets in Gleichnissen und Bildern uns geistiges offenbart. Leonardo Da Vinci hat dies in seinem Bild "Das letzte Abendmal" auch eindrücklich getan, wenn man es studiert, kommt man auch alleine drauf denke ich.

https://www.v​imentis.ch/dialog/rea​darticle/ostern-das-l​etzte-abendmal-von-le​onardo-da-vinci/

I​m übrigen ist jeder Mensch einzigartig, hat Fähigkeiten in seiner Seele angelegt, die es zu erkennen und zu leben gilt, denn das Leben ist ein grosses Geschenk, das nicht ungenutzt vergeudet werden sollte, einfach sehr bequem durch gar nichts tun, nur die Hand aufhalten um von den anderen zu leben. Das macht doch kein einziges Tier in der Natur.

Immanuel Kant sagt dasselbe so:

"Mensch höre auf den Ruf deiner Seele,
und mache diesen Ruf zu deinem Beruf,
dann bist du zufriedener,
glückli​cher und gesünder."

Und M. Gandhi meinte: "Es gibt keine niedere Arbeit".

Wenn wir diesen unseren bestimmten Weg aber nicht gehen wollen, zwingt uns demzufolge eine adäquate Krankheit dann halt auf den richtigen Weg. Auch darum nennt sich Christus auch "Heilland".

So ab jetzt heisst das eigentliche Thema wieder: Die Hornkuh-Initiative".
-
Vor 4 Tagen Kommentar zu
Die "Hornkuh-Initiative"
@H. Barner

1. Jene die Jesus Nähe, seine weisen Worte suchten, die waren sicher nicht Lügner, Diebe noch sonstige völlig einsichts- & GOTT-lose Halunken.

2. Dem Mörder am Kreuze neben ihm, ja dem versprach er - nachdem er den anderen Dieb & Mörder rügte, der Jesus am Kreuz wie folgt noch verhöhnte: "Warum hilfst du dir nicht selbst, wenn Du doch Gottes Sohn bist" - antwortete Jesus: "Noch heute wirst Du mit mir bei unserem Vater im Himmel sein." Was Sie anscheinend nicht begreifen wollen, dieser zeigte zuvor EINSICHT IN SEINE SCHULD & bereute, der andere NICHT. Also behandelte er beide eben auch NICHT gleich.
-
Vor 5 Tagen Kommentar zu
Die "Hornkuh-Initiative"
@Helmuth Barner

Die 10 Gebote bilden die Grundlage der jüdisch-christlich-ab​endländischen Kultur für ein friedliches ethisches Zusammenleben. Diese kommen aber nicht von Christus, sondern wurden von GOTT Vater dem jüdischen Moses offenbart.

Christu​s, der bekanntlich auch ein Jude war, hat auf die Frage der Jünger: Herr lehre uns beten, das Vater unser geschenkt, kurz vor seiner Kreuzigung. Darin ist alles enthalten für Jedermann/Frau wen es denn überhaupt noch interessiert. Dann braucht es keinen Psychiater, heute ja schon für die Kinder. Es lautet:


Der Text des Vaterunser

Vater unser im Himmel,
geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.

***Un​d führe uns nicht in Versuchung,

sonder​n erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich und die Kraft
und die Herrlichkeit in Ewigkeit.
Amen.

D​arin findet sich ALLES, wenn es einem einmal schlecht gehen sollte, der Mensch wieder einen Leitfaden finden kann. ***Hier stimmt aber etwas Wesentliches nicht mehr, denn der Teufel (Luzifer) hat mit Sicherheit hier hinterlistig diese Zeile verfälscht und mit der Auswechslung eines einzigen Wortes 1.6 Milliarden röm. kath. Christen in die IRRE geführt, indem bei jedem Gebet GOTT Vater damit beleidigt wird. Denn führt nur ein irdischer, menschlicher guter Vater denn seine Kinder denn in Versuchung zum Bösen? Ich bete es täglich morgens und abends so:

"Und führe mich *** IN *** der Versuchung"

Denn Luzifer verführt uns doch mit absoluter Sicherheit "Mist" zu bauen, BÖSES zu tun, andere z.B. zu lästern, zu betrügen, zu belügen, zu bestehlen usw., mit Sicherheit nicht GOTT-Vater.

Wenn alle fehlbaren Menschen dieses "Vater unser" täglich einmal verinnerlichen würden, hätten wir Frieden auf dieser heute total mit Gewalt, Lügen, Betrug und Totschlag entfesselten Welt. Und Herrscher dieser (materiellen) Welt ist bekanntlich ja Luzifer, und nicht GOTT-Vater. Denn Christus lehrte auch: Mein Reich ist nicht von dieser Welt, sondern beim Vater im Himmel, also geistig. Darum hat die Belehrung meines leiblichen Vaters - ein einfacher Kleinbauer - Weisheit in sich: "G. denk immer daran, das letzte Hemd hat keine Säcke". Ich darf das Vater unser so auch beten, auch wenn ich mit 19 Jahren schon aus der röm. kath. Kirche ausgetreten bin, denn diese Kirche hat sehr, sehr viele Säcke, ein Absurdum, sogar eine vatikanische "Banco di Santo die Spirito", die u.A. auch Mafia-Gelder wäscht.

https://ww​w.katholisch.de/glaub​e/unsere-gebete/das-v​aterunser

Sie finden es also gut wenn man Lügner, Betrüger, Dieben, Gewalttätern Nahrung und Wohnung gibt, genau dies ist der grosse Unterschied. Nein besser ist sie ermahnen dass ihr böses Tun nicht gut ist was sie so den Mitmenschen alles antun. Christus schützte die von den Pharisäer in flagranti ertappte Ehebrecherin Maria ohne sie gleich zu veruteilen, indem er diesen Pharisäern sehr weise antwortete: "Wer von Euch ohne Schuld, der werfe den ersten Stein." Was bekanntlich keiner tat, denn jeder Mensch hat Dreck am Stecken, ist eben unvollkommen. Was aber zu tun ist, findet man im Vater unser. Der Maria sagte er: "Weib gehe hin und tue es nicht mehr". Worauf sie sich - ob seiner Güte und Liebe - sich für ihn "entflammte." Leonardo da Vinci malte darum zu seiner Linke im seinem Gemälde "Das letzte Abendmahl" Maria, als Johannes, mit sehr weiblichen Zügen.

https://de.​wikipedia.org/wiki/Da​s_Abendmahl_(Leonardo​_da_Vinci)#/media/Fil​e:Giampietrino-Last-S​upper-ca-1520.jpg

https://www.vimen​tis.ch/d/dialog/reada​rticle/asyl-fuer-kill​ermaschine-aus-afrika​/

https://www.vime​ntis.ch/d/dialog/read​article/jede-aeussere​-erscheinung-zeigt-ei​nen-inhalt-an/

-
Vor 6 Tagen Kommentar zu
Selbstbestimmung garantiert Freiheit und Unabhängigkeit
Ja zur Selbstbestimmungs-Ini​tiative.

Halten wir es doch ganz einfach wie Deutschland, die Lokomotive in der EU, denn dort bestimmt das Grundgesetz sehr eindeutig (bei uns ist es die Verfassung) dass NICHTS über dem Grundgesetz zu stehen hat.
-
Vor 6 Tagen Kommentar zu
SVP-Selbstbestimmungs​initiative nicht mehrheitsfähig?
Wenn Frau Sommaruga die Wut der Bürgerinnen und Bürger direkt einmal zu spüren bekommen hat, ist es für mich jedenfalls keinerlei Überraschung. Die grosse Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger hat es natürlich satt, dass Frau Sommaruga ständig von: "Ja wir haben eine direkte Demokratie und können stolz darauf sein, selber bestimmen zu können". Aber in Wirklichkeit werden gerade von ihr gutgeheissene Volksinitiativen (einzigartig nur in einer direkten Demokratie möglich) einfach eigenmächtig, so z.B. die MEI einfach nicht umgesetzt, obwohl sie es versprochen hat noch am Abstimmungs-Sonntag, ist es mehr als verständlich dass diese Scheinheiligkeit die Bürgerinnen und Bürgerinnen "hässig" und sehr wütend macht. Ob Frau Sommaruga daraus etwas lernt?. Ich bezweifle es stark. Schade eigentlich, den die Menschen verlangen ja nur mehr Respekt vor ihrer in der direkten Demokratie abgegebenen Stimme.
-
Vor 10 Tagen Kommentar zu
Selbstbestimmung, oder Stimmbürger/Innen entrechten?
Sorry Herr Helmut Barner,

der Artikel ist genau bezeichnet "Artikel von Nationalrat Alfre​​​d Heer", Sie müssten nur unvoreingenommener lesen, dann kommt schon eine negative Äusserung - nicht in der Sache, nur wieder auf die Person geziehlt - von Ihnen persönlich (vielleicht) weniger.

Ich habe mir aber erlaubt meine Schlussfolgerungen aus diesem aufklärenden, sehr guten Statement z.G. der direkten Demokratie abzugeben. Die Gegner behaupten ja immer wahrheitswidrig, bei Annahme werde die EMRK ganz abgeschafft, für Schweizer/Innen abgehängt, wir dann als Sklaven gehandelt. Als Partei-Unabhängiger erlaube ich mir trotzdem weiter zu jeder Sachfrage immer eine eigene Meinung zu haben, ich bin von keiner Partei "gelenkt". Die SVP kommt meinen Auffassungen jedoch sehr oft sehr nahe, das ist wohl wahr.
-
Vor 10 Tagen Kommentar zu
Krieg und Katastrophe im Jemen
Vier Monate nach seinem äusserst umstrittenen Lockerungsentscheid hat der Bundesrat gestern seine Meinung geändert. Man kann das nur begrüssen. Wirtschaftspolitisch,​ weil Bern der unbedeutenden Rüstungsindustrie in den letzten Jahren schon viele Geschenke gemacht hat. Neutralitätspolitisch​, weil wer Waffen in Konfliktregionen liefert, immer Partei ergreift. Und ethisch, weil es nicht verantwortbar ist, sich mit Bürgerkriegsgeschäfte​n zu bereichern. Schon gar nicht für die wohl­habende Schweiz.

https://bazonline​.ch/schweiz/standard/​schneiderammann-kapit​uliert-im-streit-um-w​affenexporte/story/30​685559
-