Hans Forestier

Hans Forestier
Hans Forestier
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Wo Licht ist, da ist auch Schatten
Wo Licht ist ist be­kannt­lich auch Schat­ten, & wo das Gute haust ist auch das Böse nicht weit, beide sind wie Ge­schwis­ter, beide ver­kör­pern das Prin­zip eine

Seite 1 von 1





Meine politischen Ämter und Engagements




Hobbies / Interessen

Geselllschaft, Politik Sport; Volleyball, Fussball



Meine neusten Kommentare

Vor 6 Tagen Kommentar zu
Ihr habt gesiegt, ich halte meine Schnauze
Herr Carlos Gutier

Sehr gute Stellungnahme von Ihnen, dankeschön. Ich würde aber etwas noch ergänzen:

Die (links)-faschistische​n SA-Banden "Schwarzer Block*, Reithalle usw. gehen heutzutage auf Saubannerzüge um die freie Meinung niederzuknüppeln.
-
Vor 13 Tagen Kommentar zu
Merkel als alte und neue Bundeskanzlerin?
Ja genau Herr Hottinger da kann ich Ihnen zu 100 % nur zustimmen. SPD-Präsident Schulz vom Höhenflieger zum politischen Sturzkampfflieger.


-
Vor 13 Tagen Kommentar zu
Schafft die Schweiz sich selber ab?
Herr J. Wolf

Sie müssen sich jetzt nicht damit ereifern, ausschliesslich Herrn Hottinger persönlich anzugreifen. Dies ist so nebenbei bemerkt sogar eine Verletzung der Vimentis-Forumsregel Nr. 1: "..... keine beleidigende gegen die Person gerichteten rechtsverletzende Aussagen."

Sarrazi​ns Buch ist übrigens keinesfalls "totgesprochen", wie Sie das leichtfertig benennen, es ist sogar aktueller denn je, gerade für die Schweiz.

Auch die Anzahl Jahre welche seither vergangen sind, das spielt niemals eine Rolle (vgl. die vielen antiken Schriften).

Nehmen Sie doch viel lieber erst einmal zu den von Herrn Hottinger, in seinem Beitrag angesprochenen sehr interessanten Inhalten, alleine der Sache wegen, jetzt Stellung.
-
Vor 13 Tagen Kommentar zu
Kurz lässt Merkel alt aussehen
H. Barner

Finde ich sehr gewagt, diese Aussage, in vielerlei Hinsicht.
-
Vor 14 Tagen Kommentar zu
Drogen: 20 Festnahmen in der Reitschule Bern
beb rofa, ist das wirklich Ihr voller Ernst?
-
Vor 16 Tagen Kommentar zu
Bundesrätin Leuthard & der "Highway to Hell"
Herr J. Wolf,

Sie verstehen wohl keine Satire, oder glauben Sie tatsächlich dass mit dem Teufel ein solches Zwiegespräch möglich ist?.

Also wenn Sie etwas nicht begreifen, nicht verstehen können, dann im Minimum bitte sachlich bleiben. Auch nicht gegen die Vimentis-Forumsregeln​ verstossen, z.B. indem Sie selber persönlich andere Personen diffamierend angreifen.

Oder glauben Sie wirklich dass sich diese Bundesrätin und dieser FDP-Präsident mit solch feuerroten Teufelshörnern seriös ablichten lassen, sie also um das Böse nicht genau Bescheid wüssten?.
-
January 2018 Kommentar zu
Neues Mediengesetz statt Kurzschlusshandlung
Das ziemlich archäische Sprichwort: "Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht" lässt sich auch auf die SRG, sogar bis in den Bundesrat hinein darstellen. Nun dies ist ja hier bereits sehr gut dargestellt worden.

Diese Billag Volksinitiative zeigt jetzt auch sehr deutlich auf, nämlich dass die Politikerinnen und Politiker sich keinen Deut um die Anliegen der normalen Menschen kümmern. Sie verkennen bezeichnend total, dass heutzutage aufgeschlossene Menschen vielfältige Möglichkeiten haben, sich objektiv und vor allem werteneutral in internationalen sowie privaten schweizerischen Angelegenheiten durchgehend zu informieren. Auf das offensichtlich linkslastige SRG-TV mögen sie sehr gerne verzichten, zudem hier auch noch verhältnismässig zu happige Zwangsgebühren schon zu lange zwangseingetrieben werden.

In einer weltoffenen, liberalen, resp. freiheitlichen Gesellschaft geht das nicht, darum kann jetzt im Jahre 2018 konsequenterweise nur ein JA die richtige Antwort sein.
-
December 2017 Kommentar zu
No Billag ohne Gegenvorschlag: Risiko für unsere Demokratie
Das Parlament wollte keinen Gegenvorschlag, das ist Arbeitsverweigerung.


So bleibt nur ein JA.
-
October 2017 Kommentar zu
Ist Merkel nicht bereits abgewählt?
Herr Wagner,

Merkel wäre gut beraten gewesen, gar nicht mehr anzutreten, denn in Zukunft wird sie die FDP und die Grünen nicht mehr so gängeln können wie die SPD. Präsident Macron von Frankreich hat gute Zukunftspläne um die EU zu reformieren. Mit Regierungsbe teiligung der Liberalen kommt sie aber automatisch mit Präsident Macron in Konflikt, also das wird schwierig so oder so. Schade für diese Frau, aber ihr wird zukünftig in Deutschland zunehmend ein stärkerer Gegenwind ins Gesicht blasen.

Und die AFD wird sich natürlich erst bewähren müssen, das ist richtig, doch habe ich eben entgegen Ihrer Meinung die Überzeugung, dass die AFD näher beim gemeinen Volk liegt wie die Koalition CDU/CSU & der SPD. Frau Merkel hat sich aus folgenden Gründen in Zukunft ihr eigenes Grab schon selber gegraben.
Ein kurzer RückblicK. Wer lesen kann ist bekanntlich klar im Vorteil. Es gibt viele Berichte die lesenswert sind. So erschien am 10. Oktober 2015 (Merkels offene Grenzen, wir schaffen das) in der FAZ der Artikel: „Macht sich Merkel strafbar?.“ Prof. Holm Putzke, Strafrechtler aus Passau sprach davon dass die ungehinderte Einreise von Flüchtlingen strafrechtlich angreifbar sei. „Wer als Flüchtling derzeit einreist, besitzt in der Regel weder einen Pass noch verfügt er über einen Aufenthaltstitel oder eine Betretungserlaubnis. Kurz: Seine Einreise ist nach dem Aufenthaltsgesetz unerlaubt.“ Diese unerlaubte Einreise ist unter Strafe gestellt, und zwar nach § 95 Abs. 1 Nr. 3 AufenthG. Deshalb leitet die Polizei in Deutschland gegen jeden Flüchtling ein Ermittlungsverfahren ein. „Die Ermittlungsakten landen bei den zuständigen Staatsanwaltschaften.​ Dort stapeln sie sich derzeit zu XX-Zehntausenden“. Infolge ihrer offenen Grenzen von Frau Merkel 2015 ist ihr Zuspruch i.d. Bevölkerung damals auf ein Tief von 32 % gesunken, was ihr Sorgen bereitete, hielt vorerst aber weiter an den offenen Grenzen ohne Obergrenze fest, auch ohne erforderlichen Parlaments- beschluss. Und Merkel muss erst nachweisen, wie flexibel sie in Zukunft sein kann. Wenn sie das nicht schaffen sollte, selbst bei grossem Seegang, ja dann kann ihr die AFD noch viel gefährlicher werden, denn diese Bewegung aus Unzufriedenen wird nicht so schnell wieder verschwinden aus Deutschland.
-
October 2017 Kommentar zu
Ist Merkel nicht bereits abgewählt?
Herr F. Wagner

Ich denke Merkel hat viel zu wenig die Menschen gehört und berücksichtigt, genau das hat die AFD erst gross werden lassen. BK-Kandidat Schulz jedenfalls hatte dies erkannt, er hatte ja diesen Slogan: "Wir müssen für mehr Gerechtigkeit sorgen, die einfachen Leute hören." Wobei er hätte dies nicht besser gemacht, hohles Geschwätz.

Die AFD setzt sich doch vorwiegend aus solchen Menschen zusammen die insbesondere von Merkel schwer enttäuscht sind, wobei auch Ärzte, Rechtsanwälte und Gewerbetreibende Mitglieder sind. Nur einzelne Ausnahme stehen rechts neben den Schuhen. Der Grossteil sind von der Regierung Merkel enttäuschte Menschen. Darum sehe ich die Zukunft der AFD auch anders als Sie, es sei denn die kommende Regierungsfraktion beginnt sich in die Lage der Menschen hinein zu versetzen und danach zu handeln.
Genau die gleiche Problemstellung haben wir ja auch in der Schweiz, die Regierung ist nicht mehr beim Volk, was die AHV-Abstimmung und kommende Abstimmungen bestätigen werden.
-