Hans Werhonig

Hans Werhonig
Hans Werhonig
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -

Facebook Profil








Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

September 2011 Kommentar zu
1000 Sicherheitskräfte sichern einen Parteianlass
Da hat Herr Hunger schon recht, wenn die BDP einen Anlass durchführt, dann braucht es keinen einzigen Polizisten. Ist das ein Zeichen der Belanglosigkeit dieser Partei? Ich denke schon.
-
August 2011 Kommentar zu
Wirklicher Atomausstieg – eine Notwendigkeit
Ganzheitlich, nachhaltig und historisch: Jeder Politiker, der diese 3 Worte nie braucht, hat meine Stimme. In Google fand ich für "Historischer Entscheid" 11'300'000 Einträge. Verbraucht.
-
August 2011 Kommentar zu
Das grosse Ablenken und die Folgen von Oslo
Lieber Herr Anderegg, was sie sagen ist unbequem, mutig und einleuchtend. Ab und zu hoffe ich (oder träume ich) das alles nicht so schlimm ist. Dann erwache ich und erinnere mich an den Algerien Krieg 1956 bis 1962, der ein fast eindeutiger Beweis ist, dass das zusammenleben zweier verschiedener Kulturen in einer Katastrophe geendet hat.
-
August 2011 Kommentar zu
Runter mit dem starken Franken

Ach, Frau Susanne Leutenegger Oberholzer,sie sagen: "Der Fran­ken ist in den letz­ten an­dert­halb Jah­ren gegenüber den wich­tigs­ten Währungen um fast 20 Pro­zent stärker ge­wor­den:" Ich korrigiere sie: Der wichtigsten Währungen sind gegeüber dem Franken SCHWÄCHER geworden, geschrumpft und werden es weiterhin tun.

Und wenn ich ein Beispiel für die Bedeutung des Wortes Rundumschlag suchte, sie haben es mir geliefert: "....Das als Folge der Fi­nanz- und Wirt­schafts­kri­se, der Spe­ku­la­tion und dem Lais­ser Faire von Na­tio­nal­bank und Bun­des­rat".

Ist​ eine Krise Ursache oder Resultat?

Das Problem ist doch der Euro und die EU. Die USA werden es mit dem Dollar schon schaffen, die haben schon ähnliche Krisen bewältigt und sind dazu eine Demokratie (was die EU nicht ist)




-
August 2011 Kommentar zu
CHF/Euro-Dollar: Uns platzt der Kragen in den Sommerferien!
Lieber Herr Estermann, ich muss sie Enttäuschen ich bin ab und zu in China. Aberdas macht mich nicht zum Experten. Ich lese viel über China. Zuletzt Herrn Kissinger, sein im Januar erschienes Buch "On China".

Wer weiss schon über China wirklich Bescheid! Ich habe Ansichten über China, und diese gebe ich gerne bekannt. Aber ich würde mich nie als Chinaexperten bezeichnen, und allen die dies tun trete ich mit Misstrauen entgegen.
-
August 2011 Kommentar zu
Das grosse Ablenken und die Folgen von Oslo
Vielen Dank, Herr Oberholzer, die von ihnen genannten Berichte aus Norwegen waren mir nicht bekannt, andererseits überraschen sie mich auch nicht. Ich gehöre zu jener Generation die sich noch sehr gut an den Algerienkrieg (1954-1962) erinnert, mit seinen fast endlosen Anschlägen, Massakern, Hinrichtungen, Folterungen und Hinterhalten in Algerien und in Frankreich. Fankreich hatte damals General Charles de Gaulle. Was hat Europa heute?

Karl Marx hat diesen Kreis der Gewalt hellsheherisch so definiert: „Der Koran und die auf ihm fußende muselmanische Gesetzgebung reduzieren Geographie und Ethnographie der verschiedenen Völker auf die einfache und bequeme Zweiteilung in Gläubige und Ungläubige. Der Ungläubige ist „harby”, d. h. der Feind. Der Islam ächtet die Nation der Ungläubigen und schafft einen Zustand permanenter Feindschaft zwischen Muselmanen und Ungläubigen. ” (Marx-Engels-Werke, Band 10, S. 170).

Damit ist nicht alles gesagt. Aber es macht klaren Sinn.







-
August 2011 Kommentar zu
CHF/Euro-Dollar: Uns platzt der Kragen in den Sommerferien!
Zwei Bemerkungen: 1.Ich finde den artikel im Tagesanzeiger gelungen und gar nicht seltsam.

2. Sie schrteiben: "Bei allem was wir tun stehen die Wirkungen im Vordergrund und nicht die Konsequenzen." Ich komme mit dieser Definition nicht klar, ich vermute sie sehen Wirkung als kurzfristig und Konsequenzen als langfristig.
-
August 2011 Kommentar zu
CHF/Euro-Dollar: Uns platzt der Kragen in den Sommerferien!
Frau Kiener Nellen schreibt: " Die Auf­wer­tung des Schwei­zer Fran­kens gegenüber dem Euro und dem Dol­lar hält an"

Richtiger ist, dass die Abwertung des Euros und des Dollars anhält. Und die Gründa dafür sind bekannt.
-
August 2011 Kommentar zu
CHF/Euro-Dollar: Uns platzt der Kragen in den Sommerferien!
Herr Burgermeister bringt die Situation in seinem sehr kompetente Brief an Frau Kiener auf den Punkt. Zum Thema China: ich gehe mit Herrn Burgermeister Analyse einig.
-
August 2011 Kommentar zu
Das grosse Ablenken und die Folgen von Oslo
Bis zu diesem Satz habe ich gelesen: "Welches Finanz- und Wirtschaftssystem verteilt die Gewinne gerechter" Ich behaupte dagegen, dass man Gewinne zuerst schaffen muss befor Frau Maya Graf sie verteilt und dass dies die wirkliche Aufgabe der Finanz und Wirtschaftspolitik ist. Jetzt lese ich weiter, aber Frau Graf macht es einem nicht leicht.....
-