Hanspeter J. Furrer

Hanspeter J. Furrer
Hanspeter J. Furrer
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -

Facebook Profil








Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

October 2011 Kommentar zu
Führerscheinprüfung in der Überregulierungsfalle​
Es bleibt tatsächlich fraglich, worin genau der Sinn dieser angesprochenen Kurse liegt. Für mich wird uns da einmal mehr unnötige Bürokrtie aufgehalst - teure noch dazu.
-
October 2011 Kommentar zu
Jugendarbeitslosigkei​t: Hohelied auf duales Bildungssystem
Ich stimme Casha Frigo Schmidiger voll und ganz zu. Wir brauchen nicht nur Theoretiker. Wir sollten auf das duale Bildungssystem setzen. Das hat sich bewährt und dient auch andernorts als Vorbild.
-
June 2011 Kommentar zu
Runder Tisch Migrationspolitik 2030
Gerade im Wahlkampf ist doch wichtig, nicht mit einem solch emotionalen Thema Stimmen zu fangen. Die Personenfreizügigkeit​ und damit die gesamten Bilateralen Verträge aufs Spiel zu setzen, ist schlicht verantwortungslos.
S​chade, wenn sich bei Ihnen eine solche Ohnmacht bemerkbar macht. Es wäre doch weentlich produktiver, diese anders zu kanalisieren.
-
June 2011 Kommentar zu
Energiedebatte Nationalrat: Wirklich ein Atomausstieg?
Das kann man gut auch anders sehen.
-
June 2011 Kommentar zu
Ist der Sozialstaat gescheitert?
Hinter jeder Lebensgeschichte steckt ein Schicksal. Dessen müssen wir uns stets bewusst sein. Deshalb müssen wir also hart, aber fair agieren. Ein Ende würde ich nicht beklagen.
-
June 2011 Kommentar zu
Personenfreizügigkeit​: Den bilateralen Weg nicht gefährden
Das ist aber schade, wenn Sie einen Nationalrat nicht mehr ernst nehmen können.
Aber eigentlich ist das Thema viel zu ernst, als dass die Meinung zu einem bestimmten Volksvertreter in Ihrer sachlichen Analyse zum Tragen kommen sollte.
-
May 2011 Kommentar zu
Föderalismus im Wandel der Zeit
Es ist schon erstaunlich. Parallel zur Machtkonzentration in den Zentren entsteht in der Provinz der Wunsch nach dem Regionalen. Die Menschen sehnen sich offensichtlich nach dem vertrauten Überschaubaren.
Blei​bt die Frage, in welchen Fällen eine regionale resp. nationale Regelung Sinn macht.
Gleichzeitig müssen wir uns einem globalen Wettbewerb stellen.
Es geht meiner Meinung nach um weit mehr als Gemeindefusionen. Der angesprochene Wandel greift tiefer.
Nur ein Beispiel: Unsere Kinder sind (sicher auf universitärer Stufe)längst mit einer europäischen Bildungslandschaft konfrontiert. Da nützt es auch nichts, wenn jeder Kanton sein eigenes Süppchen kocht.
Sehnsucht nach dem Bekannten und globalisierte Realität müssen in ein vernüftiges Gleichgewicht gebracht werden.
-
May 2011 Kommentar zu
Ist eine verschärfte Prüfung von Volksinitiativen nötig?
Hier erreicht die Mitbestimmung der Bevölkerung ihre Grenzen. Auch diese gilt es anzuerkennen.
-
May 2011 Kommentar zu
Die Zeit ist reif für grün
Genau. Und was,Frau Graf, ist eigentlich mit den Grün-Liberalen? Da überholt Sie eine neue Kraft... Und die Grünen wissen nicht, wie ihnen geschieht...
Was Kassandra dazu sagen würde?
-