Helmut Barner

Helmut Barner
Helmut Barner
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -

Facebook Profil








Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor 2 Tagen Kommentar zu
Sechsspurige Schweizer Autobahnen gefällig ?
Genau so klar muss das NEIN zur Unternehmenssteuerref​orm III ausfallen, denn noch mehr Firmen, Unternehmen anlocken mit steuersupergünstigen Lockangeboten bringt auch immer mehr Einwanderer, die es ja dann in diesen Fabriken und Unternehmen auch braucht.
-
Vor 3 Tagen Kommentar zu
Jungschützen an die Waffen - wozu?
"Allgemeine Wehrpflicht, in welcher der Feuerwehrdienst/Katas​​​trophenschutz dem Militärdienst gleichgestellt ist. (Seit 16 Jahren bin ich als Feuerwehrmann einsatzbereit, habe in diesem alltäglich gefragten Metier jedoch deutlich weniger Ausbildungstage absolviert als im Umgang mit Waffen...)"
Um das geht es laut Text oben. Das wäre doch mal ein Vorschlag, über den man diskutieren könnte. Ich möchte also nicht "plötzlich" über Feuerwehr reden, sondern etwas zum Thema mitteilen, was Sie konsequent versuchen zu hintertreiben und zu verfemen..... Ich war lange bei der Feuerwehr und weiss, um was es geht.
-
Vor 4 Tagen Kommentar zu
Jungschützen an die Waffen - wozu?
Herr Knall, warum kneifen Sie konsequent, wenn es um das Thema Feuerwehr geht? Da geht Ihre Lebensgleichung nicht auf.
-
Vor 4 Tagen Kommentar zu
Global Risks Report 2017 (WEF-Studie)
Man ersetze im Text "die Welt" durch "die Schweiz" und es stimmt immer noch. Stimmt schon lange!
-
Vor 7 Tagen Kommentar zu
Und wieder Berlin
Und wieder stammt die Waffe des Terroristen aus der Schweiz? Uiiii, Herr Meyer, was machen wir dann?
-
Vor 9 Tagen Kommentar zu
Frieden bringt kein Geld - Krieg schon!
Terror bringt auch Geld, Frau Estermann. Es besteht der Verdacht, dass auch die Waffe des Attentäters von Berlin aus der Schweiz stammen könne. Unternehmen Sie etwas dagegen, dass die Schweiz immer öfter in den Schlagzeilen als Waffenlieferant für Terroristen auftaucht? Das wäre auch eine Tat für Frieden!
-
Vor 10 Tagen Kommentar zu
Städte bereits auf dem Weg zum geordneten Atomausstieg
"Nach Abschluss der Dekontamination weniger schwer belasteter Gebiete, deren Gesamtkosten auf mindestens 20,5 Mrd. US-Dollar geschätzt werden, sollen ca. 55.000 Menschen in ihre ursprünglichen Siedlungen zurückkehren dürfen. Allerdings wollen nach Studien der japanischen Wiederaufbauagentur nur ca. 10-20 % der Bevölkerung zurückkehren, wobei insbesondere Familien sich häufig gegen eine Rückkehr aussprechen.
Im August 2015 wurde die Kühlung der Unglücksreaktoren in Fukushima mit Seewasser weiterhin fortgesetzt. Mehr als 100.000 Menschen sind nach wie vor evakuiert. Ab 2017 sollen die Evakuierten aus Gebieten, die nicht mehr als „stark kontaminiert“ gelten, keine Unterstützung der staatlichen Stellen mehr erhalten und so zur Rückkehr in die Sperrgebiete bewegt werden. Die Bergungsarbeiten für das radioaktive Material der Kernschmelzen werden nicht vor dem Jahr 2022 beginnen."
Herr Jorns, die Familien sollen also gezwungen werden, in die noch immer belasteten Gebiete zurückzukehren! Man hat einfach die "verträgliche" Dosis für Schulen und Wohnorte hinaufgesetzt und Sie helfen mit, zu vertuschen, vergessen zu machen, was da wirklich abgeht! Wo, Herr Jorns wurden denn nun die kontaminierten, abgetragenen Böden sicher endgelagert? Stehen sie nicht noch immer einfach irgendwo in Plastiksäcken verpackt herum? Sie stehen nicht einmal zu der Anzahl verstrahlter Opfer, reden von Zigarettenpäckli-Meng​en. Pfui Teufel!
"Vom 11. bis zum 31. März waren nach Tepco-Angaben 80 eigene und 19 Mitarbeiter von Fremdfirmen Strahlungen und Kontaminationen mit einer Entsprechung von über 100 mSv ausgesetzt, davon 14 zwischen 150 und 200 mSv, 4 zwischen 200 und 250 mSv und 6 über 250 mSv.[409] Diese Zahlen sind unvollständig, weil in den ersten drei Tagen nach dem Stromausfall die Dosimeterablesung nicht funktionierte[49] und weil es zeitweise an Dosimetern mangelte.[410] Die durchschnittliche äußere Belastung von mehreren tausend getesteten Arbeitern gab Tepco mit 13,7 mSv an; für die innere Belastung errechnet sich ein Durchschnitt von 8,9 mSv. Diese innere Belastung versteht sich als langfristige Strahlendosis aus den vom Körper aufgenommen Radionukliden.[409] Ein erheblicher Teil davon fiel wegen der hohen 131I-Belastung im März kurzfristig an."
https://de.wiki​pedia.org/wiki/Nuklea​rkatastrophe_von_Fuku​shima#Todesf.C3.A4lle​_und_Erkrankungen
ht​tp://www.spiegel.de/w​issenschaft/technik/f​ukushima-eisbarriere-​ist-undicht-a-1089821​.html

Aber alles in Ordnung, melden Sie, Herr Jorns......
-
Vor 10 Tagen Kommentar zu
Städte bereits auf dem Weg zum geordneten Atomausstieg
So wie es auch eine saubere Planung für die Evakuierung des Volkes im Falle eines GAUs in der Schweiz gibt?
-
Vor 10 Tagen Kommentar zu
Spin Doctors im Bundeshaus, das nächste Lehrstück steht an!
Planwirtschaft gibt es eben im Atomstaat. Weshalb Privathaushalte via Steuern und Subventionen jetzt dazu beigezogen werden sollen, die unrentablen Atomkraftwerke aus der Schuldenfalle zu holen und später dann noch den Hauptteil der Stilllegungskosten und Endlagerkosten zu tragen, bleibt mir auch ein Rätsel.....
-
Vor 11 Tagen Kommentar zu
Neues zur Sommerzeit...
Da sieht man deutlich, welchen Stuss ein bürgerlich dominierter Bundesrat produziert, denkt Ihrer Meinung nach weder an Mensch noch Vieh und hält sich nicht an das, was das Volk abstimmt. So ist es doch, Frau Estermann, oder?
-