Helmut Barner

Helmut Barner
Helmut Barner
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -

Facebook Profil








Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor 19 Stunden Kommentar zu
No-Billag Initiative NEIN, aber Programmauftrag revidieren!
Sie haben bei den kritischen Parteien noch die NSDAP vergessen.
-
Vor 19 Stunden Kommentar zu
Gruppe GIARDINO Communiqué
Herr Hottinger, Sie vergessen noch die andere Botschaft: Liebe Nazis, unsere Banken stehen euch offen, wir verwalten eure Vorsorge gut, falls was schief läuft!
-
Vor 19 Stunden Kommentar zu
Gruppe GIARDINO Communiqué
Märchenwelt pur, Herr Knall! Bringen Sie noch Tell und Winkelried. Vergessen Sie den Generalstreik nicht, die einzige Gelegenheit, in dem Schweizer Militär von der Schusswaffe Gebrauch machte. Allerdings wurde auf die Brüder geschossen und die Opfer waren auch Brüder. Frei etwa wie die Väter unter Napoleon, für den sie ja anscheinend gerne in den Krieg zogen gen Russland und dankend die erste Schweizer Verfassung entgegennahmen. Und gegen die Brüder, die da nicht mitmachen wollten, führte man halt Krieg, Bruderkrieg, bis sie kuschten. All das ist den Schweizern würdig. Was das mit Feiglingen zu tun haben soll?
-
Vor einem Tag Kommentar zu
No-Billag Initiative NEIN, aber Programmauftrag revidieren!
Höllisch gute Idee! Es gäbe dann nur noch TV wie teleblocher und so, natürlich objektiv und unvoreingenommen. Nur wer genug Kohle hat, darf senden und bestimmen, was gesendet wird!
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Frau Eva Herzog: Wir brauchen keine Salon-Sozialdemokrate​​​​​n
Wir brau­chen keine SVP, die der Hochfinanz und dem Abzockerkult hoffieren.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
USR III: Frau Eva Herzog hat verloren ...
In dem Moment könnten wir ja auch die ganze SVP-Spitze entsorgen.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Gruppe GIARDINO Communiqué
Die Pläne der Nazis, die im Unterland zurückgelassene Zivilbevölkerung z.B. Basels als Geiseln zu nehmen und für ihr Überleben eine bedingungslose Kapitulation zu verlangen, kamen nicht zum Einsatz. ABER wie lange hätten die im Reduit da Widerstand geleistet? Vielleicht bei den Baslern noch. Aber Schaffhausen, Zürich, Winterthur...... Oder hätte die SS Skrupel gehabt? Wohl kaum..... Glück gehabt! Nur Glück! Wie lange würden in einem solchen Falle GIARDINO widerstehen? Die Zivilbevölkerung wird ja auch überall immer mehr als Druckmittel oder Schutzschild der kriegsführenden Länder behandelt. Egal, wie viele Zivilisten daran glauben müssen. Am Schluss wäre GIARDINO wohl alleine übrig, irgendwo tief im Gotthard.....
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Gruppe GIARDINO Communiqué
Die Pläne, die im Unterland zurückgelassene Zivilbevölkerung z.B. Basels als Geiseln zu nehmen und für ihr Überleben eine bedingungslose Kapitulation zu verlangen, kamen nicht zum Einsatz. ABER wie lange hätten die im Reduit da Widerstand geleistet? Vielleicht bei den Baslern noch. Aber Schaffhausen, Zürich, Winterthur...... Oder hätte die SS Skrupel gehabt? Wohl kaum..... Glück gehabt! Nur Glück!
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Es geht um die dritte Generation!
Das mögen Sie glauben, habe auch nicht viel Gescheiteres von Ihnen erwartet. Tatsache ist einfach, dass die Vorfahren des demokratisch abgewählten Ex-Bundesrates sich genau so einbürgern liessen, wie er es heute anderen vorwirft: Nicht dem Gesetz entsprechend, schmarotzerisch. Fertig.
-
Vor 6 Tagen Kommentar zu
Es geht um die dritte Generation!
Martin Ebner haben Sie vergessen bei Ihren Heuschrecken. Aber um das geht's ja nicht. Und eben, es konnte sich keiner die Ems unter den Nagel reissen. Dafür sorgte einer! Dessen Familie wurde auf seltsame Art eingebürgert, eine Art wohl, wie sich heute keiner mehr einbürgern lassen kann und auch damals nach Gesetz eigentlich hätte einbürgern lassen können. Darum geht's. Denn heute wirft der abgewählte Ex anderen ständig vor, sich aus niederen Beweggründen einbürgern lassen zu wollen ins hehre Vaterland.....
-