Karin Maeder PS , Kantonsrätin ZH

Karin Maeder
Karin Maeder PS
Domicilio: Rüti ZH
Professione: Kindergärtnerin
Anno di nascita 1965






La mia mappa politica


Scarica in alta risoluzione


Spiegazioni della grafica e delle dimensioni

Posizione politica dettagliata


Elezione:

Domanda
Risposta Importanza
Domande su Wirtschaftspolitik, Steuern & Staatsfinanzen
1

 

 
Domande su Wirtschaftspolitik, Steuern & Staatsfinanzen
2
Die Geschäftsöffnungszeiten werden schweizweit vollständig liberalisiert (alle Geschäfte können ihre Öffnungszeiten selbst wählen).

 

 
Domande su Wirtschaftspolitik, Steuern & Staatsfinanzen
3

 

 
Domande su Wirtschaftspolitik, Steuern & Staatsfinanzen
4
Die Post muss im Auftrag des Bundes in der Schweiz ein flächendeckendes Poststellennetz mit eigenem Personal aufrecht erhalten.

 

 
Domande su Wirtschaftspolitik, Steuern & Staatsfinanzen
5
Die Pauschalbesteuerung von vermögenden ausländischen Steuerzahlern wird schweizweit erlaubt.

 

 
Domande su Wirtschaftspolitik, Steuern & Staatsfinanzen
6
Die Schweiz führt eine Erbschaftssteuer mit einem Freibetrag von 2 Millionen Franken ein.

 

 
Domande su Öffentliche Sicherheit
7

 

 
Domande su Öffentliche Sicherheit
8
Der Einsatz von polizeilicher Videoüberwachung in der Öffentlichkeit wird ausgebaut.

 

 
Domande su Öffentliche Sicherheit
9

 

 
Domande su Öffentliche Sicherheit
10
Das Polizeikontingent der Schweizer Kantone wird um 3000 Beamte erhöht. (Heute ca. 16'000)

 

 
Domande su Sozialpolitik und Gesundheitssystem
11

 

 
Domande su Sozialpolitik und Gesundheitssystem
12

 

 
Domande su Sozialpolitik und Gesundheitssystem
13
Indem Arbeitslosengelder bei längerer Arbeitslosigkeit gekürzt werden, erhalten Arbeitslose einen Anreiz, schneller eine Stelle zu finden.

 

 
Domande su Sozialpolitik und Gesundheitssystem
14
Alle Arbeitnehmer in der Schweiz erhalten mindestens 6 Wochen Ferien.

 

 
Domande su Sozialpolitik und Gesundheitssystem
15

 

 
Domande su Sozialpolitik und Gesundheitssystem
16

 

 
Domande su Sozialpolitik und Gesundheitssystem
17
Der Leistungskatalog der obligatorischen Krankenkasse wird auf lebensnotwendige Leistungen eingeschränkt. Für die weiterreichenden Leistungen können individuelle Zusatzversicherungen abgeschlossen werden.

 

 
Domande su Familien- und Bildungspolitik
18
Der Bund fördert Kinderkrippen finanziell stärker als mit den geplanten 120 Millionen Franken (2011-2014).

 

 
Domande su Familien- und Bildungspolitik
19
Der Ausländeranteil der Schweizer Universitäten und der ETH's wird gesetzlich auf 25% beschränkt (zurzeit 27%).

 

 
Domande su Familien- und Bildungspolitik
20
Die Schweizer Volksschulen bieten flächendeckend kostenlose Tagesstrukturen an.

 

 
Domande su Familien- und Bildungspolitik
21
Die Kinderzulagen müssen nicht mehr versteuert werden.

 

 
Domande su Familien- und Bildungspolitik
22
Anstelle einer Mutterschaftsversicherung wird eine Elternversicherung eingeführt. Die Eltern erhalten nach der Geburt eines Kindes insgesamt 14 Wochen bezahlte Ferien (gleichviel wie bisher der Mutterschaftsurlaub). Diese Ferien können zwischen Vater und Mutter beliebig aufgeteilt werden. Es entstehen Mehrkosten von 100-200 Millionen Franken.

 

 
Domande su Umwelt, Energie und Verkehr
23
Die Steuern auf Brenn- und Treibstoffen (z.B. Benzin, Kerosin ) werden um 10% erhöht.

 

 
Domande su Umwelt, Energie und Verkehr
24
Die bestehenden Atomkraftwerke in der Schweiz werden bis zum Ende ihrer Laufdauer durch neue ersetzt.

 

 
Domande su Umwelt, Energie und Verkehr
25
Der Bund erlaubt Steuerabzüge auf Energiespar- und Umweltschutzinvestitionen für selbst genutztes Wohneigentum.

 

 
Domande su Umwelt, Energie und Verkehr
26
Der Bund baut und finanziert einen zweiten Gotthard Strassentunnel.

 

 
Domande su Umwelt, Energie und Verkehr
27
Schweizer Städte sollen für die Zufahrt von Autos und Motorrädern in die Innenstadt Gebühren in der Höhe von 5 Franken pro Tag erheben und für den öffentlichen Verkehr verwenden (Road-Pricing).

 

 
Domande su Umwelt, Energie und Verkehr
28
Die Hälfte der zweckgebundenen Mineralölsteuern soll neu zwingend für den öffentlichen Verkehr verwendet werden.

 

 
Domande su Aussenpolitik & Integration Ausländer
29

 

 
Domande su Aussenpolitik & Integration Ausländer
30

 

 
Domande su Aussenpolitik & Integration Ausländer
31

 

 
Domande su Aussenpolitik & Integration Ausländer
32
Kriminelle Ausländer werden gemäss den Forderungen der Ausschaffungs-Initiative (nicht Gegenvorschlag) automatisch ausgeschafft.

 

 
Domande su Aussenpolitik & Integration Ausländer
33
Ausländer, die seit 8 Jahren in der Schweiz leben, erhalten das aktive Wahl- und Stimmrecht auf Kantonsebene.

 

 
Domande su Aussenpolitik & Integration Ausländer
34
Die Schweizer Entwicklungshilfe im Ausland wird ausgebaut.

 

 



Legenda:
Sono a favore
Sono abbastanza a favore
Neutrale/non lo so
Sono abbastanza a sfavore
Sono a sfavore

Candidature

Kandidatur:

Collegio elettorale: Zurigo
Partito: PS
Lista:
Posizione sulla lista: 02.13
Seggio elettorale uscente: No
Data delle elezioni: 23.10.2011
Risultati: Non eletto


Mi sto impegnando per questo

Bildung ist der wichtigste Rohstoff der Schweiz. Unabhängig von der sozialen Herkunft und den finanziellen Möglichkeiten müssen alle Menschen Zugang zu qualitativ hochstehenden Angeboten der Aus- und Weiterbildung haben. Damit dies gelingt setze ich auf gute Startchancen für Kleinkinder. Sie sollen bereits früh gefördert werden. Damit alle Kinder optimale Bedingungen vorfinden, darf bei der Bildung nicht gespart werden.

Ein starker Service Public ist ein wichtiger Pfeiler unserer Gesellschaft, den es zu verteidigen gilt. Alle Menschen in diesem Land sollen davon profitieren. Damit dies möglich ist, setze ich mich dafür ein, dass der Kanton sein Personal gut ausbildet und ihnen faire Löhne und gute Arbeitsbedingungen bietet. Privatisierungen in den Bereichen Strom Wasser, Gesundheitswesen, Bildung oder öffentlichem Verkehr gilt es zu verhindern.

Die Umwelt gehört nicht nur uns, sondern auch unseren Kindern und Grosskindern. Deshalb ist es mir besonders wichtig, dass unsere Umgebung lebenswert bleibt. Mit dem neuen Richtplan Kt.ZH werden hier wichtige Weichen gestellt. Wir müssen mit unseren Landreserven sparsam umgehen.

Die Zersiedelung unserer Landschaft muss gebremst werden. Im Spannungsfeld des ungebremsten Baubooms und dem Bedürfnis nach Mobilität müssen sinnvolle Lösungen gesucht werden. Arbeitsplätze am Wohnort ist ein Stichwort dazu. Um den Lebensraum zu erhalten und die Siedlungsentwicklung zu steuern benötigen wir einen bezahlbaren öffentlichen Verkehr.
Damit wir bis 2025 alle AKWs abschalten können muss alles daran gesetzt werden damit die erneuerbaran Energieen gefördert werden. Jedes Hausdach soll mit Solarzellen bestückt werden. Der Bund soll dies fördern indem er zB. Den Deckel der KeV aufhebt und verschiedene Massnahmen fördert damit der Verbrauch von fossilen Brennstoffe für Heizung und Warmwasserherstellung gesenkt werden.



Traguardi raggiunti

Mitwirkung an diversen Gesetzen im Bildungsbereich.
Engagement in der Kinderbetreuung im Vorschulalter.
Mehr Lehrstellen in der kantonalen Verwaltung. usw.



Funzioni e impegni politici personali


2000- Kantonsrätin
-2002 Schulpflegerin




Nuovi commenti personali