Lisa Leisi UDF

Lisa Leisi
Lisa Leisi UDF
Domicilio: Dietfurt
Professione: Familienfrau
Anno di nascita 1964

Abbonarsi al Blog
per Mail
per RSS

Consiglia blog






Erst die Zeit wird es zeigen
Bun­des­rat, Par­la­ment, die meis­ten Par­teien und Wirt­schafts­ver­bänd​e wuss­ten zu ü­ber­zeu­gen mit den Angst­ma­chern Preis­er­höhun­gen und we­ni­ger Aus­

Seite 1 von 1



La mia mappa politica


Scarica in alta risoluzione


Spiegazioni della grafica e delle dimensioni

Posizione politica dettagliata


Elezione:

Domanda
Risposta Importanza
Commenti
Domande su Pubblica sicurezza & ordinamento giuridico
1
Il consumo di cannabis dovrebbe diventare legale dopo i 18 anni di età.

 
Das Frontalhirn ist erst mit ... Mostra tutto

 
Domande su Pubblica sicurezza & ordinamento giuridico
2
Il 
diritto di voto attivo
dovrebbe essere ridotto dai 18 ai 16 anni.

 
In diesem Alter haben viele Ju... Mostra tutto

 
Domande su Pubblica sicurezza & ordinamento giuridico
3
Almeno un posto su tre nell’amministrazione federale dovrebbe essere occupato per legge da una donna.

 
Frau Sein ist noch keine Befä... Mostra tutto

 
Domande su Pubblica sicurezza & ordinamento giuridico
4
Ai funzionari pubblici con contatti con la popolazione dovrebbe essere vietato l’uso di simboli religiosi (crocifissi, kippah, veli, ecc.).

 
Nur das Kopftuch und das Gesicht verhüllende Bedeck... Mostra tutto

 
Domande su Pubblica sicurezza & ordinamento giuridico
5
I partiti dovrebbero rendere pubbliche le donazioni e i contributi di oltre 10.000 franchi.

 
Das ist Privatsache. Es geht n... Mostra tutto

 
Domande su Pubblica sicurezza & ordinamento giuridico
6
Coprire il viso e tutto il corpo dovrebbe essere vietato in tutta la Svizzera.

 
Ja, weil diese nicht zu unsere... Mostra tutto

 
Domande su Pubblica sicurezza & ordinamento giuridico
7
Per quanto riguarda i reati penali, si prevede un aumento della pena detentiva di breve durata piuttosto che lavoro socialmente utile e pene pecuniarie.

 
Ein kurzzeitiger Freiheitsentzug kann weniger gut ge... Mostra tutto

 
Domande su Pubblica sicurezza & ordinamento giuridico
8
Le persone che mettono in pericolo la sicurezza svizzera dovrebbero poter essere espulse anche se la loro sicurezza non può essere garantita nel paese di origine.

 
Solche Personen können sich die Konsequenzen vorher überlegen. Wer sein ... Mostra tutto

 
Domande su Pubblica sicurezza & ordinamento giuridico
9
La polizia dovrebbe essere dotata di 
bodycam
per prevenire gli attacchi contro gli agenti di polizia e per fornire prove chiare.

 
Wenn die Polizei selbst dies wünscht, soll sie Body... Mostra tutto

 
Domande su Pubblica sicurezza & ordinamento giuridico
10
L’esercito dovrebbe ottenere nuovi jet da combattimento e missili difensivi per 8 miliardi di franchi.

 
Eine Armee wird nur ernst geno... Mostra tutto

 
Domande su Pubblica sicurezza & ordinamento giuridico
11
In futuro anche le donne dovranno prestare servizio militare, civile o di protezione civile.

 
Wenn sich Frauen frei für ein... Mostra tutto

 
Domande su Pubblica sicurezza & ordinamento giuridico
12
Il passaggio di coscritti dall’esercito al servizio civile dovrebbe essere fermato rendendo il servizio civile 
meno attraente.

 
Für Männer würde ich dies begrüssen. Frauen habe... Mostra tutto

 
Domande su Politica estera & integrazione degli stranieri
13
Il governo federale dovrà mettere a disposizione più fondi per l'integrazione dei giovani stranieri.

 
Es sollte vor allem der Trend ... Mostra tutto

 
Domande su Politica estera & integrazione degli stranieri
14
Il governo federale dovrebbe sviluppare ulteriormente i controlli alle frontiere, in particolare nel settore dei trasporti ferroviari.

 
Jedenfalls soll er die Möglichkeit dazu haben, wenn... Mostra tutto

 
Domande su Politica estera & integrazione degli stranieri
15
In Svizzera, i laureati provenienti da paesi terzi non appartenenti all’UE/EFTA non dovrebbero più rientrare nei 
contingenti di immigrazione per i cittadini di paesi terzi
.

 
Hochschulabgänger/innen aus nicht EU/EFTA-Staaten sollten möglichst Gele... Mostra tutto

 
Domande su Politica estera & integrazione degli stranieri
16
La Svizzera dovrebbe accogliere un maggior numero di profughi provenienti direttamente dalle zone di crisi.

 
Vor allem sollte die Schweiz versuchen, möglichst v... Mostra tutto

 
Domande su Politica estera & integrazione degli stranieri
17
Gli aiuti statali allo sviluppo dovrebbero essere abbinati alla riammissione di richiedenti asilo respinti dai loro paesi d’origine.

 
Dies wäre zentral, damit die Schweiz wirksame Mögl... Mostra tutto

 
Domande su Politica estera & integrazione degli stranieri
18
Gli stranieri che vivono in Svizzera da 10 anni devono godere del 
diritto di voto attivo
a livello cantonale.

 
Ausländer können sich einbürgern lassen, wenn sie... Mostra tutto

 
Domande su Politica estera & integrazione degli stranieri
19
La Svizzera dovrebbe candidarsi per un seggio temporaneo al Consiglio di sicurezza delle Nazioni Unite.

 
Die Schweiz kann dies mit der ... Mostra tutto

 
Domande su Politica estera & integrazione degli stranieri
20
I militari svizzeri dovrebbero poter operare all’estero sotto i mandati dell’ONU o dell’OSCE, armati per la difesa.

 
Schweizer Armeeangehörige sollen überhaupt keine s... Mostra tutto

 
Domande su Politica estera & integrazione degli stranieri
21
Per concludere accordi di libero scambio con nuovi mercati, come l’America del Sud e il Sud-Est asiatico, la Svizzera dovrebbe ridurre le misure economiche come le tariffe di protezione per i prodotti agricoli importati che rispettano le norme ambientali e i diritti umani.

 
Jedes Land soll möglichst viele landwirtschaftliche Produkte für die eigene Bevölkerung produzieren. Was an Ueberfl... Mostra tutto

 
Domande su Politica estera & integrazione degli stranieri
22
Il tribunale arbitrale per la risoluzione delle controversie, previsto dall’accordo quadro tra la Svizzera e l’UE, dovrebbe basarsi sulla Corte di giustizia dell’Unione europea nel caso in cui i punti controversi riguardino il diritto comunitario.

 
Diese Frage lenkt von der eigentlichen Problematik ab. Mit dem Rahmenabkommen werden wir zur Bef... Mostra tutto

 
Domande su Politica estera & integrazione degli stranieri
23
Per mantenere le misure adottate per la protezione dei salari e delle condizioni di lavoro (dette misure di accompagnamento), la Svizzera non dovrebbe firmare l’accordo quadro istituzionale e dovrebbe accettare che 
l’accordo sugli ostacoli tecnici agli scambi (MRA)
non venga rinnovato.

 
Es geht nicht nur um den Schutz von Löhnen und Arbeitsbedingungen, sondern auch um den Erhalt der direkten Demokratie... Mostra tutto

 
Domande su Politica estera & integrazione degli stranieri
24
Un altro 
miliardo di euro per il fondo di coesione
dovrebbe essere versato all’UE solo se quest’ultima rinuncia a misure discriminatorie nei confronti della Svizzera, come il ripristino 
dell’equivalenza borsistica
e il rinnovo 
dell’accordo sulle questioni tecniche commerciali (MRA)
.

 
Genau. Wir dürfen uns nicht als "Melkkuh" missbrauchen und auch nicht erpressen lassen.

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
25
La Svizzera dovrebbe introdurre la vaccinazione obbligatoria per i bambini in età prescolare.

 
Das ist eine Verletzung der El... Mostra tutto

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
26
Si dovrebbe vietare qualsiasi forma di pubblicità a favore dei prodotti del tabacco destinati ai bambini e ai giovani.

 
Genau. Es gibt keinen Grund, dies nicht zu wollen. E... Mostra tutto

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
27
In Svizzera, 
l’eutanasia attiva diretta
deve essere consentita da un medico specificamente autorizzato.

 
Aerzte sind dafür da zu heile... Mostra tutto

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
28
Si dovrebbe introdurre un 
consenso presunto
alla donazione di organi.

 
Das wäre ein verheerendes Sig... Mostra tutto

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
29
Più persone dovrebbero avere diritto ad una 
riduzione dei premi della cassa malati
. A tal fine, i contributi federali e cantonali saranno aumentati.

 
Solange die Krankenkassenprämien nicht günstiger w... Mostra tutto

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
30
Per ridurre il premio obbligatorio, il catalogo delle prestazioni della cassa malati obbligatoria verrà limitato alle prestazioni essenziali. Le prestazioni supplementari possono essere coperte da assicurazioni complementari individuali.

 
Aber unter der Voraussetzung, dass auch bereits kranke und handicapierte Menschen Zugang zu Zusa... Mostra tutto

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
31
Il governo federale dovrebbe promuovere la costruzione di alloggi a basso costo mediante la messa a disposizione a cooperative di almeno il 30% della superficie da calcolare in caso di nuove zonizzazioni.

 
Leider wird es für Familien und Geringverdienende zunehmend schwierig, be... Mostra tutto

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
32
L’obiettivo è quello di incoraggiare i disoccupati a trovare un lavoro riducendo l’importo delle indennità di disoccupazione in caso di periodi di riferimento più lunghi.

 
Sinn dürfte dies insbesondere bei jüngeren Arbeitslosen machen.

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
33
Si dovrebbe introdurre una maggiore tutela dal licenziamento per i lavoratori di età superiore ai 55 anni.

 
Dies könnte auch negative Auswirkungen haben, indem... Mostra tutto

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
34
A medio termine, l’età pensionabile dovrebbe essere aumentata di almeno un anno per le donne e per gli uomini (ad esempio, a 66 anni per gli uomini e a 65 anni per le donne).

 
Dies macht nur Sinn, wenn die Arbeitslosigkeit in diesem Alter nicht umso ... Mostra tutto

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
35
Il 
tasso di conversione della previdenza professionale
dovrebbe essere determinato dalla Commissione LPP in funzione dell’aspettativa di vita e dei rendimenti medi previsti sul mercato dei capitali.

 
Diese Anpassung ist überfällig, weil sie der Realität entspricht.

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
36
Si dovrebbe ridurre il 
fabbisogno di base per il sostentamento
dell’assistenza sociale.

 
Es muss Sinn machen zu arbeite... Mostra tutto

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
37
In tutti i Cantoni, gli studenti dovrebbero imparare una lingua nazionale come prima lingua straniera.

 
Das würde ich begrüssen. Noc... Mostra tutto

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
38
I bambini di lingua straniera dovrebbero essere istruiti in classi tedesche separate e inseriti nella classe normale solo se hanno una sufficiente conoscenza del tedesco.

 
Dies würde allen Kindern zugute kommen: den Fremdsprachigen wie den Deuts... Mostra tutto

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
39
I risultati degli studenti dovrebbero essere valutati con voti a partire dalla 
prima classe
.

 
Bei entsprechender Begleitung ... Mostra tutto

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
40
I criteri di ammissione per le licei cantonali dovrebbero essere aumentati.

 
Das kommt wohl auf die Kantone... Mostra tutto

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
41
Per poter confrontare la qualità dei diversi licei della Svizzera, saranno resi pubblici i tassi di diploma per ogni liceo.

 
Dies kann kaum das einzige Kriterium sein, aber es g... Mostra tutto

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
42
Gli studenti di famiglie poco abbienti riceveranno un maggior numero di 
prestiti senza interessi
invece delle borse di studio.

 
Dies wäre sicher sinnvoll und der Staat bekäme dan... Mostra tutto

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
43
I genitori che utilizzano le strutture diurne nelle scuole popolari dovrebbero sostenere al massimo la metà dei costi. Il resto è a carico dei Cantoni e dei Comuni.

 
Vermögende Eltern dürfen auch vollumfänglich belastet werden. Es ist ni... Mostra tutto

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
44
In futuro, lo Stato federale investirà circa lo 0,3% del prodotto interno lordo all’anno, ovvero 2 miliardi di franchi, per creare, in collaborazione con Cantoni e Comuni, un’offerta pubblica coordinata in tutta la Svizzera di assistenza familiare ai bambini di età pari o superiore ai 3 mesi.

 
Laut einer dänischen Studie treten körperliche Erkrankungen bei Krippenkindern bis zu 69% häufiger auf. Weitere Stu... Mostra tutto

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
45
Il massimale dei 
costi detraibili per l’assistenza esterna
dovrebbe essere portato nell’imposta federale diretta da 10000 a 25000 franchi.

 
Die wichtigsten Betreuer bleiben die Eltern, insbeso... Mostra tutto

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
46
Le coppie dello stesso sesso con un’unione domestica registrata dovrebbero poter adottare insieme, oltre ai figliastri, anche bambini stranieri.

 
Hier geht es um egoistische Interessen von wenigen P... Mostra tutto

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
47
Oltre al tradizionale congedo di maternità di 14 settimane, dovrebbe essere introdotto un cosiddetto 
congedo parentale
di 12 settimane.

 
Dies macht keinen Sinn, weil in den ersten Wochen un... Mostra tutto

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
48
La 
penalizzazione del matrimonio
dovrebbe essere abolita così che le coppie debbano pagare l’imposta più bassa in base all’imposta individuale e all’accertamento dell’imponibile comunitario.

 
Ganz wichtig dabei ist, dass Einverdienerehepaare nicht benachteiligt werd... Mostra tutto

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
49
Il governo federale dovrebbe investire 
12 miliardi di CHF
all’anno in energie rinnovabili.

 
Können wir uns dies leisten? ... Mostra tutto

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
50
Il mercato dell’elettricità dovrebbe essere completamente liberalizzato, in modo che il consumatore finale possa scegliere il fornitore di elettricità nel mercato svizzero.

 
Der Strom gehört zum Service public und der Staat ist in der Verantwortun... Mostra tutto

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
51
Il Consiglio Federale dovrebbe fissare limiti massimi per le 
tariffe di roaming
.

 
Inwiefern der Bundesrat diese ... Mostra tutto

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
52
Il governo federale dovrebbe fissare standard minimi obbligatori per le 
misure di sicurezza informatica
per le imprese svizzere.

 
Die Festlegung ist das Eine, die praktikable Umsetzu... Mostra tutto

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
53
In futuro, anche i media online e la stampa dovrebbero essere sostenuti con i fondi della tassa radiofonica e televisiva quando forniscono servizi pubblici a livello locale o regionale.

 
Dann müssten aber auch Neutralitätsstandards zur Pflicht werden: verschi... Mostra tutto

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
54
A partire dal 2030 non saranno più ammesse alla vendita autovetture nuove con motore a combustione interna.

 
Als wären Elektrofahrzeuge wirklich umweltfreundlic... Mostra tutto

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
55
In Svizzera, i passeggeri devono pagare una tassa sul CO2 per i voli, a prescindere dal fatto che tale tassa sia stata introdotta a livello internazionale.

 
Wenn die ganze Welt nicht mitzieht, kann das ein Wet... Mostra tutto

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
56
Oltre ai 
combustibili fossili
, anche i nuovi 
carburanti
dovrebbero essere tassati con una 
tassa d’incentivazione
. Analogamente alla tassa d’incentivazione per i combustibili, le entrate dovrebbero essere ripartite equamente tra la popolazione e le imprese.

 
Damit wird insbesondere die Landbevölkerung benachteiligt und Menschen, die nicht auf öffentli... Mostra tutto

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
57
In Svizzera dovrebbe essere vietato 
l’allevamento intensivo industriale
.

 
Wir haben, verglichen mit dem ... Mostra tutto

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
58
Il governo federale dovrebbe finanziare l’uso di 
modelli di car sharing
.

 
Der Bund kann nicht für alles... Mostra tutto

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
59
Per eliminare problemi di capacità e colli di bottiglia del traffico stradale e ferroviario, il governo federale dovrebbe introdurre un “Mobility Pricing” che renda più costoso il traffico stradale e ferroviario nelle ore di punta e nei tratti molto trafficati e riduca i prezzi nelle ore di morbida e nelle strade secondarie.

 
Damit wird die Ungerechtigkeit für die Bürgerinnen und Bürger grösser, weil nicht alle den Hauptverkehrszeiten oder den Hauptrouten ausw... Mostra tutto

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
60
L’abbonamento generale (GA) e l’abbonamento Metà-prezzo dovrebbero essere sostituiti da un 
abbonamento a sconto progressivo
, con un aumento percentuale dello sconto sui prezzi dei singoli biglietti più utilizzati. Questo riduce i prezzi dei biglietti.

 
Damit wird man auch verführt, mehr als nötig zu fahren, damit der Rabatt höher wird. Die Rege... Mostra tutto

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
61
Il governo federale dovrebbe finanziare il 
progetto “Cargo sous terrain”
.

 
Wenn das Projekt nicht privatw... Mostra tutto

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
62
Si dovrebbe introdurre un salario minimo di 4000 CHF.

 
Regional... Mostra tutto

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
63
In Svizzera, gli orari di apertura dei negozi dovrebbero essere completamente liberalizzati.

 
Das ist nicht familienfreundli... Mostra tutto

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
64
I prodotti alimentari non dovrebbero essere ammessi automaticamente sul mercato svizzero, anche se sono autorizzati nell’Unione europea.

 
Es macht keinen Sinn, unnötig Waren, insbesondere L... Mostra tutto

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
65
Il divieto di esportazione di materiale bellico nei paesi in cui si verificano conflitti armati dovrebbe essere modificato in base a una 
valutazione caso per caso
.

 
Es stellt sich die Frage, ob ein Land einfach eigenes Territorium verteidi... Mostra tutto

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
66
In Svizzera dovrebbero essere autorizzate le 
importazioni parallele
di medicinali.

 
Die Schweiz sollte vor allem a... Mostra tutto

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
67
La PostFinance dovrebbe essere autorizzata a 
concedere prestiti e mutui
.

 
Die Postfinance gehörte zum S... Mostra tutto

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
68
La crescita della spesa del bilancio federale dovrebbe essere al massimo pari alla crescita economica.

 
Zugunsten des Schuldenabbaus w... Mostra tutto

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
69
Le persone con un reddito lordo superiore a 250.000 franchi dovrebbero pagare aliquote d’imposta più elevate di quelle attuali, riducendo le aliquote d’imposta sul reddito per le persone con redditi più bassi (aumento della progressività dell’imposizione fiscale).

 
Es muss sich weiterhin lohnen, viel zu verdienen, sonst kommt es zur Abwanderung und nützt niemandem etwas. Der Vergl... Mostra tutto

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
70
Il governo federale dovrà immettere delle aliquote minime valide per i Cantoni per quanto concerne le imposte sulle società (imposta sull'utile), al fine di smorzare la concorrenza fiscale intercantonale. 

 
Die Kantone sollten selbst entscheiden können, wie hoch die Steuersätze ... Mostra tutto

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
71
Il governo federale dovrebbe introdurre lo 
scambio automatico di informazioni
anche tra le banche nazionali e le autorità fiscali per i cittadini svizzeri.

 
Damit würden die Bürgerinnen und Bürger als gener... Mostra tutto

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
72
Il 
valore locativo
dovrebbe essere abolito.

 
Dafür s... Mostra tutto

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
73
La 
tassazione forfettaria
dei contribuenti stranieri facoltosi dovrebbe essere vietata in Svizzera.

 
Da der Aufwand für die Berech... Mostra tutto

 



Legenda:
Sono a favore
Sono abbastanza a favore
Neutrale/non lo so
Sono abbastanza a sfavore
Sono a sfavore

Candidature

Kandidatur:

Collegio elettorale: San Gallo
Partito: UDF
Lista:
Posizione sulla lista: 9.3
Seggio elettorale uscente: No
Data delle elezioni: 20.10.2019
Risultati: non ancora disponibile


Mi sto impegnando per questo

Überzeugt von den christlichen Werten trete ich ein für gelingendes Leben in Freiheit und Verantwortung durch Fördern und Fordern. Besonders am Herzen liegen mir gelingende Familien, freiheitliche Schulen, der Schutz des Lebens von der Zeugung bis zum natürlichen Tod, die Meinungsfreiheit und eine eigenständige Schweiz.



Traguardi raggiunti

Ich bin dankbar, dass meine vier erwachsenen Kinder sich zu meiner Freude entwickelt haben und sich in dieser Welt bis jetzt sehr gut zurechtfinden.



Funzioni e impegni politici personali


2009- Präsidentin EDU Kreispartei Toggenburg
2008- Vizepräsidentin EDU Kanton St. Gallen


Hobby / Interessi

Familie, diskutieren - besonders gesellschaftliche Themen in Politik und Glauben, lesen, singen, musizieren, wandern/spazieren, Gesellschaftsspiele wie Jassen, Garten



Nuovi commenti personali

September 2018 Kommentar zu
Ernährungssouveränitä​ts-Initiative JA
Die Bauern sind sich ziemlich uneins, deshalb wurde Stimmfreigabe beschlossen vom Bauernverband! Leider haben sich die Bauern bereits bei der Abstimmung über die "Ernährungssicherheit​" täuschen lassen! Die ursprüngliche Initiative des Bauernverbandes wäre super gewesen und fand in der Bevölkerung im Sammelstadium eine hohe Zustimmung. Leider wurde sie zugunsten des unsäglichen Gegenvorschlags zurückgezogen. Der Titel "Ernährungssicherheit​" verführte zu einem Ja, obwohl damit die Grundlage für grenzüberschreitende Handelsbeziehungen gelegt wurde, welche insbesondere dem Ausland nützen, aber nicht unseren Landwirten. Dass BR Schneider-Ammann und die Wirtschaftsverbände unbedingt möglichst viele Freihandelsverträge abschliessen möchten, ist eine Tatsache! Geld regiert und die Landwirte sollen auch wie Unternehmer funktionieren bei ziemlich ungleichlangen Spiessen verglichen mit dem Ausland? Ist es umweltfreundlich und macht es Sinn, wenn die Landwirte auf Export getrimmt werden sollen bei einer Eigenversorgung mit Grundnahrungsmitteln von nur gut 50 Prozent? Glauben wir nicht der Angstmacherei der Gegner! Mit einem Ja zur Ernährungssouveränitä​t können wir die Landwirte auf lange Sicht unterstützen!
-
September 2018 Kommentar zu
Ernährungssouveränitä​ts-Initiative JA
Es geht weder um DDR Verhältnisse noch um um den Glyphosatverbrauch, welcher am Abnehmen ist. Es geht um die grundsätzliche Rettung unserer Landwirtschaft. Ich hätte mir weniger weitgehende Vorlagen gewünscht. Mir ist das Wichtigste, dass der Import landwirtschaftlicher Produkte gesteuert werden kann und dass die Grundnahrungsmittel so verkauft werden, dass die Bauern davon leben können. Uns sind die heutigen Lebensmittel zu wenig wert. Es muss bedacht werden, dass in den nächsten Jahren jegliche Subventionen bis auf Null zurückgefahren werden, weil es die WTO so will. Mit mehr Direktvermarktungen können höhere Preise für die Konsumenten vermieden werden und die Bauern bekommen doch, was sie brauchen. Wenn nur noch so viel Milch produziert wird, als Beispiel, wie Bedarf da ist, macht dies auch Sinn. Die Milchkontingentel, hätten nicht abgeschafft werden sollen. Seither ist der Milchpreis gefallen, was überhaupt nicht aufgeht von den Produktionskosten her.
-
September 2018 Kommentar zu
Ernährungssouveränitä​ts-Initiative JA
Ruinöse Landwirtschaftspoliti​k

Die vielfältigen mittleren und kleineren Bauernbetriebe sollen internationalem Handel geopfert werden. Viele Politiker, Bauernvertreter und selbst Bauern wollen nicht realisieren, dass es bei Agrarfreihandel vor allem Verlierer gibt, weil die Bedingungen in den einzelnen Ländern zu unterschiedlich sind. Es darf nicht sein, dass ein selbstzerstörerischer​ Wettbewerb nicht bedarfsgerechter Lebensmittelproduktio​n zu Dumpingpreisen unsere Landwirte bedrängt. Export und Import dürfen nicht das Ziel sein. Die Sicherstellung der Versorgung mit vielfältigen gesunden Lebensmitteln aus regionaler Produktion muss deshalb zur Staatsaufgabe gemacht werden, ohne die Landwirte mit unnötiger Bürokratie zu belasten. Dafür sind auch verunmöglichte Freihandelsverträge in Kauf zu nehmen. Es geht um eine existenzsichernde Zukunft für unsere Landwirte! Es geht um gesunde Grundnahrungsmittel und es geht um eine weniger auslandsabhängige und damit weniger krisenanfällige Schweiz! Nur mit einem Ja zu „Ernährungssouveränit​ät“ kann die verhängnisvolle und ruinöse Ausrichtung der Landwirtschaft auf den grenzüberschreitenden​ Handel korrigiert werden!
-
January 2014 Kommentar zu
Nein zu Quoten! Nein zu Mythen (II)
Eine realistische Gesamtschau ist gefragt

Solange die Schweiz weit weniger Arbeitslose hat, höhere Sozialleistungen zahlt, die Löhne und der Lebensstandard allgemein höher als in den EU-Ländern sind, bleibt natürlicherweise eine enorme Sogwirkung auf Ausländer. Einwanderer erhöhen wiederum den Bedarf an weiteren Arbeitsplätzen in anderen Bereichen für Dienstleistungen und Bedürfnisse, die sie selbstverständlich auch haben. So dreht sich die Spirale weiter: Kinder werden abgetrieben, zu wenig junge Leute kommen nach, in manchen Sparten werden ungenügend Fachleute ausgebildet, der Bedarf an Arbeitskräften aus dem Ausland wächst, Verbauungen nehmen zu, die Infrastruktur muss weiter ausgebaut werden und die Lebensqualität nimmt ab. Trotzdem will man gleichzeitig mehr Raum für die Natur schaffen und auch Wölfen, Bären, Bibern etc. vermehrt Platz einräumen. Auch eine massive Senkung des Energiebedarfs soll realistisch sein. Die Rechnung geht nicht auf. Auch ist es egoistisch, wenn die Schweiz bestausgebildete Leute aus anderen Ländern abwirbt, solange diese dort Arbeit haben. Auf lange Sicht, wird sich dies alles für unser Land nicht auszahlen.
Für die Zukunft unseres bereits dicht besiedelten Landes ist es entscheidend, dass wir die Einwanderung selbst steuern können.
Mit und ohne Personenfreizügigkeit​ bleiben die Herausforderungen für unser Land. Es ist auch im Interesse der EU, dass ein Konsens gefunden werden kann. Deshalb sage ich Ja zur Masseneinwanderungsin​itiative!
-
January 2014 Kommentar zu
Die "Masseneinwanderung" einmal ganz anders betrachtet
Sehr geehrter Herr Lohmann

Sie machen es sich etwas einfach, wenn Sie die Befürworter der Masseneinwanderungs-I​nitiative einfach als fremdenfeindlich brandmarken. Ist ein Land mit einer verglichen mit der EU um ca. 1/3 höheren Bevölkerungsdichte, einem mit über 23% mehrfachen Ausländeranteil, einer hohen Einbürgerungsrate von ca. 40'000 Personen und einem Einwanderungssaldo von 80'000 Leuten jährlich wirklich fremdenfeindlich und möchte sich abschotten? Auch werden ausgiebig Handelsbeziehungen weltweit betrieben. Ist es nicht unser legitimes Recht, geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um unser Land und unsere Lebensqualität zu schützen? Sollen wir uns zudem wirklich so fürchten vor der Aufkündigung der Bilateralen? Ich bin bereit, auch ein gewisses Risiko einzugehen. Die EU hat ebenso Interessen an guten Beziehungen wie wir. Aber scheinbar sind wir nicht gleichwertige Partner und unter der Fuchtel einer modernen Kolonialmacht und unsere Regierung unternimmt alles, um die Position der EU zu stärken. Alles, was wir brauchen, ist mehr Selbstbewusstsein, das geschickte Einsetzen unserer Argumente und eine Regierung, welche wieder zuerst das Wohl des eigenen Landes im Fokus hat! Langfristig gedacht, nutzen uns mehr eigene Kinder und gut ausgebildete eigene Leute mehr als Zuzüge, die proportional unsere Sozialeinrichtungen und Gefängnisse doppelt belasten. Auch die AHV wird nur kurzfristig entlastet, aber nicht auf lange Sicht! Es kann nicht immer so weitergehen ohne allgemeine Nivellierung nach unten, die schlussendlich auch der EU nicht dienlich sein kann!
-
February 2013 Kommentar zu
Für ein überzeugtes JA zur Familie am 3. März
Herr Mundorff

Wunderbar​, dass Sie sich für die Wiedereinsteigerinnen​ einsetzen! Trotzdem bin ich überzeugt, dass es für Notsituationen, etwa Alleinerziehende schon heute genug Krippenplätze hätte. Leider fördert dieser verfehlte Familienartikel alles andere als ein gelingendes Familienleben. Man will in Schweden - dem Vorzeigeland - zwar noch nicht dazu stehen, dass gerade die sogenannte erfolgreiche flächendeckende Krippenpolitik Schiffbruch erlitten hat. Die Lehrer an den Schulen mühen sich ab mit sozial auffälligen Kindern, weil die Eltern nicht mehr wissen, wie man Kinder erzieht und die Meinung vertreten, dass sie nicht mehr dafür zuständig sind. Die Leistungen der Teenager gehen zurück. Mütter sind mit 50 Jahren ausgebrannt, weil ihnen alles zusammen zu viel wird. Noch wird den wenigen Eltern ein grosses schlechtes Gewissen gemacht, die sich noch getrauen, darauf zu beharren, ihr Kind selbst zu erziehen.
Wir in der Schweiz glauben nun, wir würden alles besser machen. Es würde uns gut tun, wieder mehr auf Beziehungen statt auf Materialismus zu setzen. Dazu gehört auch, seinem Partner die Treue zu halten.
Ich bin eine vierfache Mutter. Die Kinder sind unterdessen erwachsen. Ich hätte die Erziehung nie Anderen überlassen wollen. Da verzichtete ich lieber auf Schiferien etc. Wir haben zwar keine Garantie, dass die Kinder sich zu unserer Freude entwickeln und nicht auf schlechte Vorbilder hören. Aber ich hätte mir Vorwürfe gemacht für alle Zeit, die ich nicht für meine Kinder da war, wenn sie sich nicht zu meiner Freude entwickelt hätten, wenn ich auswärts gearbeitet hätte. Entdecken wir neu die unendlich wertvolle Familienarbeit! Lieber verzichten auf Geld und Karriere und dafür in gute Beziehungen alles investieren! Die Studien sind umstritten, die den Mehrwert für die Gesellschaft suggerieren.
-
February 2013 Kommentar zu
Für ein überzeugtes JA zur Familie am 3. März
Herr Mundorff

Mit der Subvention von Krippenplätzen für Alleinerziehende wollte ich sagen, dass ich auch dafür bin, dass der Staat Notfälle unterstützt, aber nicht mehr. Aber noch so professionelle Betreuerinnen können Eltern nicht ersetzen und den Kindern die besonders in den ersten Jahren so nötige Nestwärme bieten. Leider werden die Krippenbetreuungen glorifiziert. Setzen Sie sich doch dafür ein, dass Wiedereinsteigerinnen​ als erfahrene Familienmanagerinnen gewertschätzt werden und ihr Einstieg ins Berufsleben erleichtert wird.
Vergessen wir auch nicht, dass viele ehrenamtlich geleistete Arbeit und soziale Kontakte auch unter der zunehmenden Erwerbstätigkeit beider Elternteile leidet.
-
February 2013 Kommentar zu
Für ein überzeugtes JA zur Familie am 3. März
Frau Meier-Schatz und alle Befürworter des Familienartikels schränken leider die Wahlfreiheit ein und erhöhen diese nicht, wie so gerne behauptet wird. Denn profitieren werden nur die Eltern, die beide arbeiten und zu Recht Alleinerziehende, die Krippenplätze subventioniert bekommen. Familien, die aus Ueberzeugung auf einen zweiten Zusatzverdienst verzichten, finanzielle Einschränkungen in Kauf nehmen und ihre Kinder selbst betreuen, werden in Zukunft über höhere Steuern die Krippen mitfinanzieren müssen und für sie bleibt noch weniger finanzieller Spielraum. Der Familienartikel nützt nur wirtschaftlichen Interessen. Verlierer sind die Kinder, die möglichst bald nach der Geburt fremd betreut werden sollen. Je länger, je früher, je häufiger Babys und Kleinkinder von ihren Müttern über Stunden getrennt werden, umso mehr sind im Erwachsenenalter oft lebenslängliche seelische Beeinträchtigungen die Folge - was jetzt bereits bei jungen Menschen ein gesellschaftlicher Minusfaktor in jenen Gesellschaften ist, die mehrheitlich Kollektiverziehung vom Babyalter ab seit Jahrzehnten praktizieren. Auch Mütter und Väter leiden unter den Doppelbelastungen Arbeit ausser Haus/Kinder und Haushalt. Es braucht eine neue Wertschätzung der so wichtigen Elternarbeit. Für eine wirkliche Wahlfreiheit müsste das Kindergeld entsprechend erhöht werden und dann jegliche Kosten für Krippen selbst bezahlt werden.
-
January 2012 Kommentar zu
Wir brauchen ein Programm für mehr Arbeitsplätze
Diese Vorschläge sind gut gemeint, gehen von falschen Annahmen aus:
Ich bin zwar auch für einen Abbau von Bürokratie, aber dazu brauchten wir zuallererst wieder mehr Unabhängigkeit vom Ausland, denn auch von dort haben wir viele Vorschriften auslandsgläubig übernommen. Auch sollten wir selbst bestimmen können, wie viele Ausländer und welche wir ins Land hineinlassen. Damit könnten wir die Arbeitslosigkeit mehr beeinflussen. Der zunehmende Bevölkerungsdruck treibt die Preise der Wohnbauten in die Höhe. Mit ständig weiterer Bautätigkeit können wir die Wirtschaft nicht nachhaltig fördern. Irgendwann haben wir kein Land mehr zu verbauen und schon viel früher kaum mehr Erholungsräume und eine sinkende Lebensqualität.

Ge​rade das vorgeschlagene Rezept für die Landwirtschaft wird die Attraktivität dieses Berufes weiter zerstören. Schon jetzt verdienen die Bauern netto immer weniger unter anderem wegen mehr Vorschriften im Umwelt- und Tierschutz gegenüber dem Ausland. Auch sind die Produktionskosten aus verschiedensten Gründen höher. Die Betriebe haben oft schwierigere Bedingungen von der Topographie her, welche mehr Handarbeit erfordern oder die Produktionsmöglichkei​ten einschränken. Ist es sinnvoll Landwirtschaftsproduk​te zu exportieren (mit hohen Subventionen) und dafür oft mindere Qualität zu importieren, ganz abgesehen von unnötig belasteter Umwelt durch die Transporte und die abnehmende Versorgungssicherheit​ im Falle eines Warenaustauschszusamm​enbruchs aus welchen Gründen auch immer??? Das Zusammenlegen von Betrieben bedeutet noch grössere Arbeitsbelastungen und kann auch nicht einfach verordnet werden in einem freiheitlichen Staat!

Ich sehe den Zusammenhang zwischen einer Ausweitung der Steuerprivilege auf Schweizer und die daraus resultierende Steuersenkung für alle nicht. Auch würden wir ganz bestimmt wieder viel mehr Steuern bezahlen, wenn wir nicht mehr EU kritisch wären und der EU in der Folge beitreten würden. Die EU muss überall für die Staatsverschuldungen Geld auftreiben, da käme die Schweiz gerade recht.

Der freien Schulwahl würde ich hingegen zustimmen, aber nur mit einer groben Vorgabe von den Lernzielen und nicht noch mehr Kontrollen und Fichenanlegung der Kinder wie Lehrer -> siehe Bürokratieabbau. Die Schulen, in denen die Schüler mehr lernen, werden sich herumsprechen und andere würden entsprechend nachbessern, wenn nicht alle die gleichen Fehler machen müssen. Hingegen sollten wir wieder selbst gute Köpfe ausbilden und diese nicht egoistisch aus dem Ausland anziehen. Das finde ich egoistisch, denn diese Leute fehlen in ihren Ländern wiederum!

Liberal ist deshalb nicht automatisch menschlich!
-
January 2012 Kommentar zu
Liberalisiert die Ladenöffnungszeiten auch im Kanton Zürich!
Die weitere bis völlige Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten tönt verlockend. Trotzdem muss klar gesagt werden, dass sie zu viele Schattenseiten hat:
1. Die Einnahmen nehmen nicht automatisch im gleichen Umfang wie die verlängerten Oeffnungszeiten zu. Aber Personal muss entsprechend mehr angestellt werden, oder es arbeitet in Zukunft zu schlechteren Bedingungen.
2. Die Existenz von Läden, die mit den langen Oeffnungszeiten nicht mithalten können, wird gefährdet, weil vermehrt in anderen Läden eingekauft wird.
3. Da nicht immer dieselben Leute am Abend länger arbeiten möchten, werden auch Leute dazu verpflichtet, für die dies eine Lebensqualitätsversch​lechterung bedeutet, etwa, weil sie dann lieber bei der Familie sein würden.
4. Die Personen, wohl vor allem Frauen, welche die Zeit am Abend nutzen, um zu arbeiten, wenn der Mann zu den Kindern schauen kann, haben einen längeren Arbeitstag und die Beziehung zum Partner könnte leiden, weil weniger gemeinsame Zeit bleibt.
5. Die Leute verbringen ihre Freizeit zunehmend mit Shoppen und sinnvollere Beschäftigungen wie Vereinstätigkeiten und das Pflegen von Beziehungen nehmen ab.
6. Mehr Gelegenheiten zum Schulden machen, ergeben mehr Versuchungen und damit mehr Opfer!
7. Irgendwann werden auch an Sonntagen die verbleibenden Läden geöffnet haben. Der Gott Mammon wird zunehmend zum Götzen, aber der Mensch wird damit nicht glücklicher oder zufriedener in seinem Egoismus!
-