Urs Scheiwiller

Urs Scheiwiller
Urs Scheiwiller
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






USR 3 abgelehnt
Gott sei Dank! Die Aus­fälle wären un­be­re­chen­bar ge­we­sen. Das Par­la­ment soll sei­ner Auf­gabe ge­recht wer­den und eine neue Re­form vor das Volk brin­gen, die jeder ver­steht und d
Kapitalabfindung II
Der Bun­des­rat hat seine Vor­schläge über das Ver­bot der Ka­pi­tal­ab­fin­dung​ durch die Pen­si­ons­kas­sen in die Be­ra­tung der Räte ge­ge­ben. Leute die re­gel­kon&
Terrorismus
Ges­tern, 17.09.2016, lief auf Phö­nix wie­der die Serie "A­me­ri­can Terr­roist­s". Die Epi­sode hiess: "Das Ver­sa­gen der Ge­heim­diens­te".
Kapitalabfindung I
Der Bun­des­rat hat seine Bot­schaft an das Par­la­ment ver­ab­schie­det. Der Na­tio­nal- und Stän­de­rat hat jetzt das nächste Wor­t.­Der Bun&
Parlament gefährdet viele Eigenheimbesitzer
Im Mo­ment be­schäf­tigt sich unser Par­la­ment mit der Al­ters­vor­sor­ge. Ich stelle fest, dass viele Wohn­ei­gentü­mer in eine Ge­fahr ge­ra

Seite 1 von 1





Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

March 2017 Kommentar zu
Empathie: Segen oder Fluch? Wir haben die Wahl!
Frau Votava,
es hiess nur, wer ein Downvoting gemacht habe, solle seinen werten Namen nennen. Dieser Aufforderung bin ich nachgekommen.
-
March 2017 Kommentar zu
Empathie: Segen oder Fluch? Wir haben die Wahl!
Hier mein werter Name, Herr Binder.
-
February 2017 Kommentar zu
Für Amtssprachen OHNE englische Begriffe
Herr Oberli,
anstatt Swissness, würden Sie denn lieber wieder zum uralten "Made in Switzerland" zurückkehren. Scheint mir doch sehr viel weniger Englisch zu tönen. -:)
-
January 2017 Kommentar zu
Ja zur Unternehmenssteuerref​orm III – Ja zu Arbeitsplätzen!
Warum hat Deutschland und andere Staaten in der Zeit nach USR 2 höhere zusätzliche Steuereinnahmen generiert als die Schweiz? War die USR 2 daher nicht eher ein Misserfolg, an dem wir jährlich noch Milliarden verlieren, wenn andere Staaten ohne USR 2 mehr zulegen konnten? Herr Inneichen, dies sind weder Mutmaßungen noch alternative Fakten, auf die ich mich lieber verlasse, als auf "Ihre" bezahlten Studien.
-
January 2017 Kommentar zu
Ja zur Unternehmenssteuerref​orm III – Ja zu Arbeitsplätzen!
Niemand ist zurzeit fähig, genaue Schätzungen abzugeben. Sind diese Schätzungen richtig, so wie bei BR Merz bei der Reform 2? Ich glaube es spricht Bände, wenn man weiss, dass einige Gesetzesbestimmungen in der neuen Vorlage von Ratingagenturen und Lobbyisten diktiert wurden. Wie wär's mit mehr Ehrlichkeit durch die Politik? Nur schon zuzugeben, dass sie es eigentlich auch nicht genau wissen, wie sich die USR 3 auswirkt, wäre für unsere Politiker gegenüber dem Wähler vertrauensbildend.
-
January 2017 Kommentar zu
Die Schweiz hält, was sie verspricht!
Herr Weber, die USR hat nichts als Verlierer bei den Steuerzahlern hinterlassen. Das Hauptargument von Herrn Maurer, die USR 2 sei schliesslich auch ein Erfolg gewesen, stimmt in zweierlei Hinsicht nicht. Erstens haben einige europäische Staaten in der gleichen Zeit viel mehr Steuern zusätzlich eingenommen als die Schweiz. Und die hatten alle keine USR. Zweitens: Ist Ihnen bekannt, wieviele Mehreinnahmen explizit durch Steuereinnahmen der USR 2 generiert wurden? Das kann niemand genau beziffern, aber, dass wir heute noch jährlich Milliarden von Agios und Dividenden an Superreiche und Konzerne verschleudern und die KMU's dabei leer ausgingen ist Tatsache.
-
January 2017 Kommentar zu
Globalisierung und Internationalisierung​ erzeugen Verlierer.
Her Schneider, das ist eine jahrhundertealte Banalität: Jede Art von Veränderung bringt Verlierer und Gewinner. Manchmal sind Sie mit Ihren Artikeln gar vorschnell. Machen Sie doch eine Analyse wer in welchem Land zu Gewinnern und wer zu Verlierern wurde und ob das gesamthaft gesehen sinnvoll war. Dann können wir mit einer Diskussion beginnen, aber über solche herausgehauenen Statements, lohnt es sich nicht nachzudenken. Sind Sie nun für oder gegen Globalisierung und was schlagen Sie vor? Kommunismus, Protektionismus, Stalinismus, Diktatur, freie Markwirtschaft oder Turbokapitalismus?
-
January 2017 Kommentar zu
Mehr Rhetorik als Logik
Trump als Linken zu bezeichnen wäre etwa gleichbedeutend, wie wenn man behaupten würde der Papst sei verheiratet.
In Trump's Kopf drehen sich nur Bilder von Dollarscheinen aus seinem Vermögen und sein einziges Ziel wird sein, dass es während seiner Amtszeit noch mehr werden. Trump war nie liberal, aber auch nicht links, Trump fühlte sich stets nur seinem Reichtum verpflichtet. Deshalb kommt er seinen Verpflichtungen gegenüber Handwerkern und Lieferanten auch nur schleppend nach. Er will sein Geld solange besitzen, wie es möglich ist. Mit seinen Ideen von Protektionismus wird er zuerst Arbeitsplätze schaffen, aber die Werkstücke werden dann zu teuer sein für den Rest der Welt und damit wird er Heerscharen von Arbeitslosen zurücklassen. Die Löhne der Amerikaner will er nicht erhöhen, also werden auch letztere sich die im Inland produzierten Güter nicht leisten können.
Ich habe den Verdacht, dass er alle seine unüberlegten Versprechungen nur gemacht hat, um Präsident zu werden, damit er sein Wirtschaftsimperium vergrössern kann, von dem er nicht einmal zugeben will, ob es überhaupt in den schwarzen Zahlen wirtschaftet. Trump war ein Geschäftsmann und wird auch als Präsident einer bleiben. Jetzt hat er einfach das beste Insiderwissen der Welt und kann somit bei Aktiengeschäften in Zukunft Milliarden verdienen
-
January 2017 Kommentar zu
Ja zur Unternehmenssteuerref​orm III – Ja zu Arbeitsplätzen!
Nach der USR 2, mit dem Lug und Betrug von BR Merz sind Sie nun absolut von der falschen Partei um uns Unternehmern Ihren Standpunkt vorzutragen. Sogar das Bundesgericht hatte festgestellt, dass uns Ihr FDP-Bundesrat brandschwarz angelogen hatte. Wir glauben einer FDP in Finanzsachen gar nichts mehr. Hätten die FDP-National- und Ständeräte für eine Wiederholung der Abstimmung über die USR 2 zugestimmt, dann könnte man vielleicht noch über eine USR 3 diskutieren. Wer aber lässt sich von Ihrer Partei schon gerne zwei Mal betrügen.
Dass Sie von Studien sprechen, die uns weiss machen wollen, ohne die USR 3 würden Arbeitsplätze gefährdet sein, ist unglaublich, wenn man weiss, welche Wirtschaftsvertreter für diese Studien verantwortlich sind. Trauen Sie selbst irgendeiner dieser Wirtschafts- und Ratingagenturen? Die Suprimekrise wurde auch durch diese Firmen verschuldet. Das heisst also, sie sind absolut "vertrauenswürdig".
Ausserdem fasse ich dies als stetige Drohung auf, wenn das Totschlagargument Arbeitsplatzverlust in den Wahlkampf eingebracht wird. Keiner aber auch wirklich keiner kann sagen, ob Arbeitsplätze verloren gehen oder nicht. Alles andere ist hohles Drohen. Auch Bundesrat Maurer benimmt sich in diesem Wahlkampf schändlich, indem er unablässig droht, wir "glauben" das Arbeitsplätze uns zukünftige Steuereinnahmen gefährdet sind.
-
January 2017 Kommentar zu
Die Schweiz hält, was sie verspricht!
Der Wirtschaft ordnet die FDP alles unter sogar die Ehre und der Stolz ein freier Schweizer zu sein. Die Wirtschaft befiehlt der Schweizer gehorcht. So wie bei der USR 2 aus ihrem Laden, Herr Vitali. Da wurden wir Stimmbürger aber vorgeführt in einer Weise, dass es hart am Betrug war.
-