Walter Wobmann DS

Walter Wobmann
Walter Wobmann DS
Wohnort: Zürich
Beruf: Hauswarts-Angestellter
Jahrgang: 1960

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Für eine nachhaltige Landwirtschaftspoliti​k am 23. September
Für eine ge­sunde und nach­hal­tige Land­wirt­schafts­po­​li­tik; JA zur Ernährungs­sou­ver­ä­​nität
Abstimmung über die Vollgeldinitiative am 10. Juni
Am 10.Juni stim­men wir über eine Grund­satz­frage ab, wie unser Geld­sys­tem in Zu­kunft aus­se­hen soll. Es geht letzt­lich um diese wich­tige Fra­ge­
Die Nationalstaatsidee lebt !
Wir er­le­ben zur Zeit welt­weit eine Aus­ein­an­der­set­zu​ng, die Quer durch alle Par­teien geht.
JA zur Initiative: "Faires Wahlrecht für Züri"
Wert der Klei­nen Par­teien als Bei­trag für eine le­ben­dige De­mo­kra­tie­Bei Volks­ab­stim­mun­gen​ und Ge­mein­de­ver­samm­l​un­gen zählen un­sere Stim­m
Medienmeldungen zum Referendum in Ungarn; Asylverteilquoten
Zu­erst sollte ein­mal er­wähnt wer­den, dass 98% der Stim­men­den Nein zur An­sied­lung von mehr is­la­mi­schen Asyl­for­de­rern in Un­garn ge­sagt haben und damit gegen EU- Flücht­lin

Seite 1 von 4 | 1 2 3 4 Recente




Spiegazioni della grafica e delle dimensioni

Posizione politica dettagliata


Wahl:

Frage
Risposta Importanza
Domande su Pubblica sicurezza & ordinamento giuridico
1

 

 
Domande su Pubblica sicurezza & ordinamento giuridico
2
In caso di approvazione da parte del Tribunale amministrativo federale, al Servizio delle attività informative della Confederazione dovrà essere consentito di monitorare i traffici di posta, telefonici e di posta elettronica. 

 

 
Domande su Pubblica sicurezza & ordinamento giuridico
3
Per i reati penali dovrà essere inflitta in primo luogo la breve reclusione anzichè il servizio alla comunità o le sanzioni pecuniarie. 

 

 
Domande su Pubblica sicurezza & ordinamento giuridico
4
L'effettivo dell’esercito svizzero non viene ridotto entro il 2017 come previsto a 100.000 militari, ma a 80.000 militari. 

 

 
Domande su Pubblica sicurezza & ordinamento giuridico
5
Per garantire il servizio di polizia aerea nelle 24 ore, la flotta F-5 Tiger della forza aerea dovrà essere sostituita con aerei da combattimento più moderni. 

 

 
Domande su Pubblica sicurezza & ordinamento giuridico
6
Il servizio civile dovrà avere la stessa durata del servizio militare, invece di durare 1 volta e mezzo quanto quello militare. 

 

 
Domande su Pubblica sicurezza & ordinamento giuridico
7
L'età minima per raggiungere il 
diritto di voto attivo
dovrà essere abbassata a 16 anni a livello federale. 

 

 
Domande su Pubblica sicurezza & ordinamento giuridico
8
I contributi ai partiti politici e alle campagne in vista di votazioni sopra i 50'000 Fr. dovranno essere divulgati. 

 

 
Domande su Pubblica sicurezza & ordinamento giuridico
9
Il governo federale dovrà stanziare 6 milioni di franchi l'anno per promuovere in programma "Promozione degli investimenti cinematografici in Svizzera (PiCS)" in modo che i film svizzeri vengano girati il più possibile sul territorio nazionale. 

 

 
Domande su Politica estera & integrazione degli stranieri
10
Il governo federale dovrà mettere a disposizione più fondi per l'integrazione dei giovani stranieri.

 

 
Domande su Politica estera & integrazione degli stranieri
11
Gli stranieri, che vivono da 10 anni in Svizzera, dovranno ricevere il 
diritto di voto attivo
a livello cantonale. 

 

 
Domande su Politica estera & integrazione degli stranieri
12
Gli stranieri di seconda e terza generazione dovranno essere naturalizzati automaticamente alla nascita. 

 

 
Domande su Politica estera & integrazione degli stranieri
13
Gli aiuti statali allo sviluppo dovrebbero essere vincolati alla ri-accettazione, da parte dei loro paesi di origine, di richiedenti asilo respinti. 

 

 
Domande su Politica estera & integrazione degli stranieri
14
La Svizzera dovrà accogliere un maggior numero di profughi dai paesi circostanti (rifugiati per contingenza). 

 

 
Domande su Politica estera & integrazione degli stranieri
15

 

 
Domande su Politica estera & integrazione degli stranieri
16
Nel caso l'UE desiderasse rinunciare agli 
accordi bilaterali
a causa delle quote di immigrazione per i cittadini dell'UE e del principio delle priorità nazionali, si dovrebbe rescindere dagli accordi bilaterali a favore di quest'ultimi.

 

 
Domande su Politica estera & integrazione degli stranieri
17
Con l'introduzione dell' 
accordo quadro
istituzionale con l'UE la Svizzera devrà accettare la corte EFTA come istanza nelle controversie CH-UE al posto della corte di giustizia dell'UE. 

 

 
Domande su Politica estera & integrazione degli stranieri
18
Gli appartenenti all'esercito svizzero potranno compiere missioni sotto mandato ONU o dell'OSCE all'estero, dove saranno armati a scopo di difesa.

 

 
Domande su Politica estera & integrazione degli stranieri
19
La Svizzera dovrebbe candidarsi per un seggio non permanente nel Consiglio di sicurezza dell'ONU. 

 

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
20
L'aiuto sociale alle famiglie composte da 4 membri o più dovrà essere abbassato. 

 

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
21
Lo stimolo ai disoccupati a trovare un posto di lavoro deve essere incrementato riducendo l'importo delle indennità di disoccupazione percepite per un periodo prolungato.

 

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
22
Il governo federale dovrà introdurre i contratti collettivi con salari minimi in tutti i settori in cui ad oggi questi non sono ancora stati conclusi. 

 

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
23
In occasione di nuove zone edificabili, almeno il 30% della superficie lorda di appezzamento dovrà essere destinata alle abitazioni a pigione moderata, che dovranno essere messe a disposizione delle 
cooperative
o dovranno rimanere nel settore pubblico per le abitazioni a pigione moderata.

 

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
24
Per depoliticizzare la questione dell'età pensionabile, questa dovrà essere calcolata automaticamente in base a 
un'aspettativa di vita del 80%
.

 

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
25
L'aliquota IVA dovrà essere aumentata per finanziare l'AVS di 1 punto percentuale e dovrebbe avere un'opzione su un ulteriore aumento dello 0,5%, qualora il finanziamento dell'AVS lo richieda. 

 

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
26
In caso di pensione anticipata, dovrà essere sancito dalla legge che le pensioni di coloro che hanno lavorato a lungo saranno ridotte meno pesantemente rispetto a quelle di persone che hanno lavorato per un periodo inferiore (ad esempio chi ha studiato). 

 

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
27
A causa della maggiora aspettativa di vita e dei bassi tassi di interesse, il 
tasso di conversione
della Cassa pensioni del 6,8% dovrà essere ridotto annualmente del 0,2% fino al 6,0%. 

 

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
28
Il catalogo delle prestazioni obbligatorie delle casse malati dovrà essere limitato in considerazione dei costi elevati per la salute.  

 

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
29
In Svizzera, l' 
eutanasia attiva diretta
sarà consentita da un medico appositamente autorizzato. 

 

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
30
I contributi attuali del governo federale a favore delle 
associazioni giovanili
pari ad un importo di 7,60 Fr. a bambino al giorno dovranno essere garantiti per i prossimi 4 anni. Questo significa un aumento di spesa di circa 17 milioni di franchi.

 

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
31
L'educazione sessuale dovrà essere insegnata obbligatoriamente negli asili in maniera appropriata in base all'età e al livello dei bambini.

 

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
32

 

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
33
Nella scuola primaria dovrà essere insegnata una sola lingua straniera.

 

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
34
Gli alunni dovrebbero imparare come prima lingua straniera una lingua nazionale. 

 

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
35
Invece delle borse di studio dovranno essere concessi per lo più prestiti senza interessi.

 

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
36
Le coppie dello stesso sesso in una partnership registrata potranno adottare sia figliastri e che bambini estranei. 

 

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
37
Con il "matrimonio light" sarà introdotto un nuovo partenariato civile per le coppie che non intendono sposarsi. Nel matrimonio dovrà essere stabilita la divisione a metà dei risparmi delle casse pensioni e delle rendite AVS.

 

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
38
Le coppie sposate dovranno essere tassate come persone singole secondo l' 
imposizione individuale
.

 

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
39
Il classico congedo di maternità di 14 settimane viene sostituito da un congedo parentale più flessibile, in cui i genitori possono suddividere liberamente il congedo parentale tra di loro.

 

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
40
I genitori che usufruiscono dell'offerta di strutture diurne nelle scuole pubbliche, ne dovranno sostenere al massimo metà del costo. I Cantoni e i comuni sosterranno gli oneri rimanenti.

 

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
41
Invece di sostenere singoli asili nido e scuole diurne, i genitori che lavorano possono percepire 
buoni di custodia
.

 

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
42
Al posto di una deduzione per i figli di 6'400 Fr. a bambino, dovrà essere introdotto un 
acredito esente da imposta
indipendente dal reddito per ogni bambino. L'entità dell'accredito per i figli dovrà essere tale da essere indipendente dal bilancio.

 

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
43
Nell'imposta federale, il limite massimo dei costi deducibili per la cura prestata da terzi ai figli dovrà essere aumentato da 10'000 a 
24'000 franchi svizzeri
.

 

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
44
Il governo federale dovrebbe costruire e finanziare un 
secondo tunnel
presso la galleria stradale del San Gottardo ma solo una corsia in ciascun tunnel potrà essere utilizzata.

 

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
45
La quota di autofinanziamento traffico ferroviario oggi è circa del 40%. Questa dovrà essere gradualmente aumentata attraverso prezzi orientati alla domanda.

 

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
46
Le entrate derivanti dall'imposta sugli oli minerali devono essere utilizzate per gli scopi specifici e confluire in un apposito fondo permanente per le strade nazionali e il traffico d’agglomerato (FOSTRA). Se il fondo contiene più di 3 miliardi di franchi, il prezzo per il contrassegno autostradale dovrà essere abbassato.

 

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
47

 

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
48
La Confederazione dovrà introdurre il 
Mobility Pricing
il quale prevede la raccolta di un certo importo per chilometro percorso su strada e ferrovia; in cambio altre tasse sul traffico, come ad es. il contrassegno autostradale o gli aumenti del prezzo dei biglietti ferroviari dovranno essere aboliti. Le entrate derivanti dal Mobility Pricing dovranno essere utilizzate per garantire ampliamenti edili, gestione e manutenzione dei due tipi di trasporto su strada e su binari.

 

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
49
abolizione riduzione per pendolari  La riduzione per pendolari dovrà essere abolita a livello nazionale.

 

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
50
Le emissioni di CO2 dei combustibili devono essere tassate con tassa d’incentivazione. Le entrate dovranno essere ridistribuite in egual misura alla popolazione/aziende.

 

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
51
Un terreno agricolo può essere reso edificabile solo se contemporaneamente un terreno edificabile venga convertito in agricolo in scala 1:1 in un altro luogo.

 

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
52
In Svizzera dal 2017 potranno essere coltivate piante geneticamente modificate.

 

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
53
I grandi predatori orso, lupo e lince possono essere ucciso solo se esse costituiscono un pericolo per la vita delle persone.

 

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
54
Le centrali nucleari esistenti in Svizzera, alla fine del loro ciclo d'esercizio, dovranno essere sostituite da nuove centrali per garantire la copertura del fabbisogno energetico.

 

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
55
Il governo federale dovrà abolire la rimunerazione a copertura dei costi per l’immissione in rete di energia (RIC) nel 2025, il che significa che ai produttori di energia rinnovabile non dovrà più essere garantito un prezzo a copertura dei loro costi di produzione.

 

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
56
Il mercato dell'energia elettrica sarà completamente liberalizzato, affinché lo stesso consumatore finale potrà decidere da quale fornitore di energia elettrica sul mercato svizzero vorrà rifornirsi.

 

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
57
Nel quadro della strategia energetica 2050, i 
valori d'emissione di CO2
ammissibili per i veicoli saranno ridotte entro il 2020.

 

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
58
Il governo federale, in tempo di pace, non dovrebbe gestire proprie stazioni radiofoniche e televisive, e il canone radiotelevisivo (canone Billag) dovrà essere abolito di conseguenza.

 

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
59
Gli orari di apertura dei negozi dovranno essere pienamente liberalizzati in tutta la Svizzera (tutte gli esercizi possono scegliere i loro orari di apertura autonomamente). 

 

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
60
Introdurre una quota rosa obbligatoria di almeno il 30% nei consigli di amministrazione delle aziende con più di 250 dipendenti.

 

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
61
A causa della forza del franco svizzero, il turismo svizzero dovrà ricevere maggiore sostegno dallo stato nei prossimi 4 anni. 

 

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
62
La stabilità del tasso di cambio deve essere ancorata come obiettivo della BNS nella Costituzione. 

 

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
63
Il governo federale promuove la realizzazione di un „Innovation Park" (parco d'innovazione) sull'ex area dell'aeroporto militare di Dübendorf.

 

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
64
La Svizzera deve introdurre un accordo di libero scambio agricolo con l'UE. 

 

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
65
Gli alimenti non devono essere automaticamente accettati in Svizzera se questi sono ammessi nei paesi dell'UE (fatta eccezione per il principio " 
Cassis-de-Dijon
"). 

 

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
66
La Svizzera alleggerisce il 
segreto bancario
per i cittadini svizzeri, introducendo lo scambio automatico di informazioni tra le banche e le autorità fiscali svizzere.

 

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
67
La 
tassazione forfettaria
dei contribuenti stranieri facoltosi dovrà essere vietata in Svizzera. 

 

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
68
Le persone con un patrimonio di oltre 1 milione di franchi svizzeri dovranno pagare aliquote più elevate rispetto ad oggi. In cambio le aliquote fiscali per le persone con un patrimonio inferiore dovranno essere ridotte (aumento della progressione fiscale). 

 

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
69
Per evitare che le aziende internazionali più mobili emigrino dalla Svizzera, nell'ambito della 
III riforma fiscale
delle imprese, saranno messe in atto delle agevolazioni fiscali riconosciute a livello internazionale. I mancati guadagni dovuti a questa manovra, saranno compensati du un apposito pacchetto di risparmio.

 

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
70
Il governo federale dovrà immettere delle aliquote minime valide per i Cantoni per quanto concerne le imposte sulle società (imposta sull'utile), al fine di smorzare la concorrenza fiscale intercantonale. 

 

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
71
Il governo federale dovrà introdurre un' 
imposta sui guadagni da capitali
.

 

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
72
La crescita di spesa del bilancio federale deve essere uguale o inferiore alla crescita economica. 

 

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
73
L' 
aiuto allo sviluppo estero
da parte della Svizzera dovrà essere maggiore.

 

 



Legenda:
Sono a favore
Sono abbastanza a favore
Neutrale/non lo so
Sono abbastanza a sfavore
Sono a sfavore

Candidature

Kandidatur:

Collegio elettorale: Zurigo
Partito: DS
Lista: Schweizer Demokraten (SD)
Posizione sulla lista: 10.5
Seggio elettorale uscente: No
Data delle elezioni: 18.11.2015
Risultati: Non eletto


Mi sto impegnando per questo

Die neoliberale, globalistische Wachstums- Ideologie ist gescheitert! Unser Land braucht eine grundlegende Kurskorrektur, die auf ökologisch nachhaltige Gesellschafts- u. Wirtschaftsformen und auf eine Rückbesinnung zu nationalen u. lokalen Werten setzt. Die Schweiz soll ihre christlich-abendländische Identität und Leitkultur bewahren. Dazu ist jetzt dringend ein Einwanderungsstopp nötig!-
Da die Welt in eine Multipolare Weltordnung hinübergegangen ist, sollte die Schweiz in ihrem eigenen Interesse die EFTA wieder beleben und mehr mit den BRICS- Nationen zusammenarbeiten; nur schon deshalb, weil sie sich so von der einseitigen Ausrichtung auf die EU und die USA lösen könnte und damit ihre Eigenständigkeit viel besser bewahren würde.



Traguardi raggiunti

Hinauszögerung von Gentech- Weizenversuchen im Reckenholz, Zürich-Affoltern mittels einer Einsprache im Jahre 2007 und einer Petition an den zuständigen Bundesrat im Jahre 2008.
Mithilfe und Engagement bei verschiedenen Volksinitiativen und Referenden vom Unterschriften sammeln bis und mit Abstimmungskampagne.



Meine politischen Ämter und Engagements


2010-2014 Mitglied der Kreisschulpflege Schwammendingen
-[Candidatura] Nationalrat


Hobby / Interessi

Wandern, Velofahren, Lesen, Geschichte, Kulturen, Philosophieren, Politisieren



Meine neusten Kommentare

15 Kommentar zu
"Flüchtlinge": Wir wurden alle belogen
So ein Unsinn, den Sie da von sich geben, Hr. Bender.
Ob Hr. Hottinger, Hr. Knall oder ich selber, wir stehen immer noch auf dem Boden der Verfassung und sind FUER die Meinungsvielfalt und direkte Demokratie!--

Dies​ kann ich jedoch bei Ihren linksversifften Gesinnungsgenossen immer weniger feststellen, insbesondere bei diesem Thema NICHT!!--

Egal ob dies die blindgläubige Protegierung und Verschonung des Islams ist, ob es sich um Messerstechereien mit Todesfolge durch sog. "Flüchtlinge" in Chemnitz ist, oder die ständig gewalttätigen Uebergriffe von linksanarchistischen Antifa- Chaoten gegen das Demonstrationsrecht der National Gesinnten, aber auch linksextremen Gewaltausbrüchen gegenüber von AFD- Parlamentariern und AfD- Infoständen auf der Strasse.

Das sind bei Ihnen offensichtlich keine Diffamierungen??
Es ist viel MEHR als nur das, Hr. Bender!-

Es ist eben ein Phenomen, die Auswüchse des Stalinismus, Maoismus und anderen kommunistisch-totalit​ären Regimes zu kennen, sie aber NICHT begreifen zu wollen. Die Parallelen sind nicht nur offenkundig, sondern entlarvend, Hr. Bender!-

Das gegenwärtig herrschende Geldsystem wird weder von linken Randalierern und ihren Sympathiesanten bei den Systemparteien, noch von kapitalistisch-global​istisch Gesinnten in Frage gestellt.
Sie scheinen eher dem linken Lager zugehörig zu sein, und meinen noch naiv, von diesen Unterstützung zu bekommen!--

Habe selten einen so blödsinnig "gefederten" angetroffen, der nicht erkennen will, wer die linken und rotlakierten Faschisten steuert und auch finanziert.

Sehr wohl habe ich Ihnen nun hiermit widersprochen!
Das Schweigen darüber ist somit gebrochen.--
-
15 Kommentar zu
"Flüchtlinge": Wir wurden alle belogen
Es mag wohl sein, dass gewisse Indoktrinierungen im gegenwärtig herrschenden Geldsystem negative Verwerfungen erzeugen. Da mag Hr. Bender durchaus mal Recht haben.

Was aber der gleiche Hr. Bender immer noch nicht wahrhaben will, ist dass er immer noch meint, dass wenn der Virus Zahler beseitigt wäre, es keine Weltanschaulichen Unterschiede mehr gäbe.
Und gerade in der Flüchtlingsfrage wiederspiegeln sich eben unterschiedliche Weltanschauungen. Hat mit der Geldsystemfrage herzlich wenig zu tun.

Ob wir unsere Heimat mittels Massenzuwanderung aus fremden Kulturkreisen verunstalten wollen, hängt offensichtlich damit zusammen, ob der Bürger oder Bürgerin eines Landes seine Heimatliche Kultur schätzt, bewahren und weiterentwickeln will; oder ob er/sie gar nicht auf eine Heimat erpicht ist und jedes Land bloss als "Siedlungsgebiet" statt als Kulturation begreift.

Diese heimtmüden "Gesellen" möchten am Liebsten alle Nationen abschaffen und auch die Völker so durchmischen, dass es nur noch eine Welteinheitsrasse geben soll.-- Es geht diesen Globalisten um die Errichtung einer Welteinheitsregierung​.
Nationalstaaten und insbesondere Kulturnationen mit geschichtlichem Hintergrund sind diesen Leuten ein Dorn im Auge.---
Es geht diesen Leuten genau NICHT um die Erhaltung der Vielfalt in dieser Welt, sondern um Einebnung und Entkulturalisierung!


Das Schizophrene daran ist, dass genau diese Leute uns National Gesinnten vorwerfen, wir seien gegen Vielfalt.
In Tat und Wahrheit aber wird die Vielfalt der verschiedenen Völker dieser Erde gerade DURCH DEN ERHALT VON NATIONALSTAATEN GESICHERT; und nicht durch deren Auflösung und Vermischung zum Welteinheitsmenschen.​

Dass gerade die Machenschaften der Globalisten zur menschlichen Monokultur führt, haben immer noch Viele nicht begriffen und ziehen dann gerne die Nazikeule, oder betiteln die Nationalen mit Begriffen wie Fremdenhasser und Verschwörungstheoreti​ker und versuchen mit ihren Machtmitteln die Meinungsvielfalt ebenfalls zu eliminieren (siehe Migrationspakt und EU-Verordnungen).

Der besagte Hr. Bender meint, jedes Thema, welches von einem Blogger gesetzt wird, hänge URSÄCHLICH von der Geldschöpfungsfrage ab.--
Dies ist MITNICHTEN so!-

Er hofft dabei, das Sachthema (hier bei diesem Blog ist es die Flüchtlingsfrage) auf seine Geldtheorie umlenken zu können.

Obwohl ich die Geldsystemfrage durchaus auch interessant finde und man sehr wohl darüber diskutieren soll (wenn möglich in einem eigenen Blog!), ist es jedoch meiner Meinung nach deplaziert, bei JEDEM Blogthema IMMER WIEDER GEBETSMÜHLENARTIG mit DEMSELBEN BRUNZ hinter dem Ofen hervorzukommen und immer wieder dasselbe herunter zu leiern!!---

ES IST WIRKLICH PENETRANT, WAS SIE DA IMMER WIEDER VERANSTALTEN!!--

Ich bin mir sicher, dass ich nicht der Einzige bin, der sich an Ihren fast schon monologartigen Wiederholungen stösst, Hr. Bender.--

Haben Sie es noch immer nicht gemerkt?
-
20 Kommentar zu
Gender-Emanzentum: Warum werden Kinder verstört, auffällig?
Auch wenn Sie kein Historiker sind, Hr. Bender, sollten Sie wissen, dass es nicht nur Mesopotamien gab, sondern auch noch andere Gegenden auf dieser Welt, wo es eben andere Geldsysteme gab.
Wenn Sie das nicht plausibilisieren können, ist "Hopfen und Malz" mit Ihnen verloren.

A propos "Gescheite Bücher":
Lesen Sie mal die Literatur über die Brakteatenzeit im Frühmittelalter (1150 bis 1450)
https://www.ne​uesgeld.net/index.php​?option=com_k2&view=i​tem&id=5:brakteatenze​it-ca-1150-1450-flies​sendes-geld-im-mittel​alter&Itemid=199. Es gibt darüber viele Bücher.
Und auch das Buch: "Die natürliche Wirtschaftsordnung" von Silvio Gesell.

Die Vollgeld- Initianten, die ich bestens kenne und selber dabei war, haben gar nichts vorgegaukelt, sondern immer erklärt, dass viel mehr Kredite von Geschäftsbanken vergeben werden, als Kunden als Bankguthaben je führten.
Dass diese Sache entkoppelt ist, war ja gerade ein Argument der Initianten, welches die Bankherren (auch Zentralbanker) aufschreckte, da diese es zwar wissen, aber nicht wollten, dass es die Bevölkerung auch weiss.
Bitte schauen Sie sich wenigstens dieses ca 3 minütige Youtube- Video an, bevor Sie immer noch behaupten, dass die Vollgeldinitianten etwas vorgaukelten:
https:​//www.youtube.com/wat​ch?v=5m5ifQV4aIg

E​s waren also die Banker, die diese Betrugslehrmeinung stur weiterverbreiten wollten und auch jetzt immer noch wollen.

Und die Intitiative für "ein bedingungsloses Grundeinkommen für ALLE" scheiterte unter Anderem auch wegen der Finanzierungsfrage.--​ Aber eben nicht nur deswegen!--
Auch die "Bedingungslosigkeit"​ und dass ALLE dieses Grundeinkommen erhalten sollen, ist eben falsch!!--
Aber dass sich nun (nach verlorener Abstimmung) auch diese Initianten neu erfinden würden und zum Beispiel ein "Bedingtes Bürgerinnen- und Bürger- Grundeinkommen" propagieren würden, schalten diese lieber auf Stur und bleiben bei ihrem gescheiterten Vorschlag.
Sie "schluchzen und Wehklagen" viel lieber, als dass sie innovativ neue Ideen aufgreifen würden, die mehrheitsfähig wären.--

Die Geschichte der Geldsysteme würde sehr wohl weiterhelfen, denn wenn die breite Bevölkerung wüsste, dass es in der Vergangenheit viele verschiedene Geldsysteme gab. Dann könnte die herrschende Geldelite nicht solchen "Alternativlosen Unsinn" von nur einem Geldsystem verbreiten und die Menschen damit in Trübsal und Ausweglosigkeit hineintreiben (= Psychologische Kriegsführung durch Unwissenheit in der Bevölkerung).

Und nur diese Erkenntnis liefert auch innovative Möglichkeiten, dass unser jetziges Geldsystem nicht "der Weisheit letzten Schlusses" ist.
Sondern dass das jetzige Geldsystem durch (bestimmte) Menschen erschaffen wurde; und dass es auch durch Menschen wieder geändert werden kann!!--
Und eben NICHT "wie Regen vom Himmel" gefallen ist.--
-
20 Kommentar zu
Gender-Emanzentum: Warum werden Kinder verstört, auffällig?
Der ach so "liberale" Hr.Bender glaubt immer noch, dass die Wirtschaft pauschal und von selbst für gerechte Einkommen sorgt.

Wenn er die Leistungen von Müttern (Kindererziehung) nicht honorieren will (angeblich Giesskannenprinzip), ist das seine eigene (verquerte) Meinung, welche auch die Mainstreemmedien, Geldelite und Neoliberalen teilen, aber eben "typisch" für unsere Zeit sind, die NUR noch durchrationalisierte Erwerbseinkommen finanziell abgelten will und Mütter, die ihre Verantwortung gegenüber ihrer Familie noch wahrnehmen, aussen-vor lässt.

Dass die heutige Wirtschaft und auch der Staat eben nicht dafür sorgt, dass Geld nicht der Grund sein darf, Kinder zu vernachlässigen ist ebenfalls bekannt; dafür jammern dann diesselben, wenn Statistiken und Betroffene ausweisen, dass in unserer Gesellschaft Kinder als "Armutsrisiko" betitelt werden, und kinderlose Ehepaare bevorzugen.
Denn diese Kreise wollen ja lieber Nachkommen mittels Zuwanderung aus fremden Kulturkreisen, als in die eigene Bevölkerung investieren.

Leute​ wie Hr. Bender und andere Heuchler-"Liberale" applaudieren dann und meinen, es sei "fortschrittlich", wenn Mütter in Doppelbelastungsrolle​n gezwängt werden und betrachten dies dann noch als "Selbstverwirklichung​" dieser Frauen.
Ja, man kann gut so reden, wenn man nicht selbst diese Doppelbelastungsrolle​ übernehmen muss.
Die Digitalisierung und Industrie 4.0 wird GAR NICHTS von selbst richten, wenn die Bürgerinnen und Bürger nicht vor die Haustüre treten und für das Rechte schauen.

Es ist nicht aus der Luft gegriffen, dass Sie und die ach so "fortschrittlichen und Liberalen" den Frauen prekäre jobs zumuten. Es ist leider zur "mehrheitsfähigen Gewohnheit" geworden.--
Wenn aber die heutigen Kinderzulagen nur um die Fr. 150.- ausmachen, ist eine Mutter, die mit einem Mann verheiratet ist, der eben KEINEN Ernährerlohn mehr hat, sondern mit einem Tieflohn auskommen muss; oder wenn die Mutter gar Alleinerziehend ist, angewiesen und gezwungen, einen (prekären) Zweitjob anzunehmen.
Dies kommt heut zu Tage leider sehr oft vor.

Diesen Zustand aber noch zu ignorieren, ist dann schon etwas mehr als bloss "sarkastisch".

Das​ Vollgeldsystem hätte genau diese Geschäfts-Banken entmachtet und es wäre eben nicht mehr DIESES Bankensytem gewesen.
Wenn ich auf "Nummer Sicher" gehen will, eröffne ich ein Konto bei der Kantonalbank (mit Staatsgarantie), dort sind die Chancen grösser, dass ich mein Guthaben nicht plötzlich wegen eines Bail-in verliere.
Aber die Möglichkeit eines Bail-in ist im jetzigen System viel grösser als in einem Vollgeldsystem, wo die Kontokorrent-Guthaben​ ausserhalb der Bankbilanz geführt hätten müssen.

Was Geldschöpfung gemäss geleisteter Güter und Dienstleistungen anbelangt, haben wir gottlob dieselbe Ansicht.

Ich war noch nie ein grosser Fan von Lohnprozenten bezüglich Sozialabgaben; denn dieses System läuft sich mit den Prekärlöhnen gerade jetzt zu Tode. (Siehe die kommende Abstimmung über den AHV- "Unternehmenssteuerre​form"- Deal).
Aber dass unsere Sozialen Einrichtungen anders finanziert werden müssen, pfeiffen längst die Spatzen vom Dach.
Mehrwertsteuer, oder besser "Energie statt Arbeit" besteuern oder eine Robotersteuer ist dennoch besser, denn was im Umsatz enthalten ist, wird nicht automatisch in diese Sozialen Einrichtungen abgegeben, sondern verschwindet mit zunehmender Automatisierung und Robotik in den Taschen der Konzerne (Keine Abschöpfung des "Produktivfortschritt​es").
Die entlassenen Arbeiter und Angestellten haben das Nachsehen und müssen sich mit zweit- und dritt- Jobs irgendwie "über Wasser" halten, werden es aber immer weniger können, da der obige Prozess "en Masse" voranschreitet.

Di​e Luft für Arbeiter und Angestellte, aber auch für Kleinbetriebe wird so immer "dünner".
Aber dies ist offensichtlich Absicht, weil eltiäre Oekonomen das als "Strukturbereinigung"​ bezeichnen.

Ja, der Virus Zahler muss tatsächlich verschwinden, wird aber solange nicht geschehen, als diese Eliten (die ich namentlich schon erwähnte, und Sie immer noch ausblenden) immer noch an der Macht sind und den Menschen ihre neoliberalen Märchen feilbieten.

Die Politik, Okonomie, Philosophen und Soziologen können sich so lange nicht "neu erfinden", als sie am Finanztopf dieser Geldeliten hängen.
DARUM werden diese von Ihnen zu Recht genannten Betrügereien auch von sog. "Fachleuten" nicht erklärt!!--
"Wessen Brot ich iss, dessen Lied ich singe"; heisst so ein alter Spruch, der immer noch seine Gültigkeit hat.--

Und darum warten wir auch heute noch (insbesondere nach der Ablehnung der Vollgeldinitiative) vergeblich auf eine Veränderung unserer Gesellschaft.
-
20 Kommentar zu
Gender-Emanzentum: Warum werden Kinder verstört, auffällig?
Immerhin ist da noch ein denkender Bürger, der neben dem eingeebneten Medien- Mainstreem- Einheitsbrei noch seine EIGENE Meinung differenziert äussert.
Mainstreemm​edien verabscheuen solche Meinungen und kämmen durch.

Sie wollen nicht Stimme und Gegenstimme.
Bedenklich ist, dass Leute wie Hr. Mosimann lieber nur noch eine geichgeschaltete Meinung hören will, und andere, eingenständige Gegenstimmen von unabhängigen, selbstdenkenden Bürgern gar nicht mehr haben will.

Bedenklich, was Meinungsvielfalt und Demokratie anbelangt.
-
20 Kommentar zu
Gender-Emanzentum: Warum werden Kinder verstört, auffällig?
Ein "geistiger Nachtwandler" hat soeben seinen Kommentar abgegeben.
-
20 Kommentar zu
Gender-Emanzentum: Warum werden Kinder verstört, auffällig?
@ G.Bender
Ich weiss nicht, was an Ihrem geäusserten Satz:
"Mir sind Teilnehmer mit einem Pseudonym, welche klare Kante, also eine Meinung äussern, viel lieber als die Daumen nach unten Drücker-Trolls!"
so "mathematisch gesichert" sein soll.--

Das verstehe nicht nur ich nicht, sondern auch die anderen Vimentis-Leser nicht!--
Und ich glaube auch nicht, dass dieser von Ihnen geäusserte Satz gross "Wissen generiert".--
-
20 Kommentar zu
Gender-Emanzentum: Warum werden Kinder verstört, auffällig?
@G.Bender
Sie mögen zwar in Ihrem unteren Teil Ihres Schreibens Recht haben. Aber schon in Ihrer ersten Zeile schreiben Sie wieder denselben Stuss, weil Sie historisch NICHT bewandert sind und auch gegenüber Richtigstellungen "immun" sind.

Nochmals:
E​s gibt NICHT "DAS Geldsystem, seit ewigen Zeiten unverändert", sondern es gab in diversen Zeitabschnitten unterschiedliche Geldsysteme!!--
Aber​ das wollen Sie ja penetrant ignorieren!--
Aus falschen Schlussfolgerungen kann nicht plötzlich etwas richtiges emporspriessen.

Ic​h will Ihnen nicht nochmals die Geschichte der Geldsysteme herunterleiern.
Sie können das in meinen früheren Beitragsantworten an Sie nachlesen.

Es gibt KEIN alternativloses Geldsystem, Hr. Bender!--

Das sind Hirngespinste und Propagandamühlen der Geldmacht-Eliten, die ständig wiederholt werden, um uns dumm zu halten und weiter ausbeuten zu können.
Sie scheinen ein willfähriger Repetierer derer zu sein.
-
20 Kommentar zu
Gender-Emanzentum: Warum werden Kinder verstört, auffällig?
Hr. Bender,
GOTTLOB sind nicht SIE die Beurteilungs-Messlatt​e, welche Meinung rückständig oder fortschrittlich ist.
Das käme nämlich gar nicht gut heraus.

Ja, die Menschheit hat sich in diversen Bereichen weiter entwickelt, aber in anderen Bereichen eben auch das Gegenteil, sich mehr verwickelt.--
Dass das jetzige Geldsystem geändert werden muss, scheint mittlerweile klar zu sein. In welche Richtung allerdings, haben wir unterschiedliche Ansichten. --
Ich bin nach wie vor für ein Vollgeld-System mit einer wirklich (von Privaten Geschäftsbanken) unabhängigen Zentralbank, was zur Zeit offensichtlich nicht der Fall ist.

Die Geldschöpfung müsste nach ethischen Prinzipien und auf die Bedürfnisse der einheimischen Bevölkerung und des Landes ausgerichtet sein; weder Inflation, noch Deflation erzeugen.

Es ist sehr wohl eine Frage der Kinderzulagen, ob die Mutter FREI entscheiden kann, ob sie sich VOLL den Kindern widmen darf, oder noch eine zusätzliche Tätigkeit annehmen will.
Und NUR mit einer höheren Kinderzulage direkt an die Mutter ausgerichtet, ist diese Freiheit möglich.
Wenn aber die Politik lieber Tagesschulen und noch mehr Krippen bauen und betreiben will, fehlt das Geld eben für höhere Kinderzulagen. Und genau DAS ist von den Eliten beabsichtigt, damit die Frauen eben möglichst (zwangsweise!) Doppelbelastet bleiben und dann nicht mehr Kinder haben wollen.--

Diese perfide Politik hat "System", wie wir sehen. Es geht sogar so weit, dass Hr. Bender meint, eine Frau würde sich "verwirklichen" wenn sie in einem prekären Job arbeiten muss, weil eben das Kindergeld nirgens hin reicht.

Dass hier die Ansicht von Hr. Bender mit derjenigen von den Macht- Geld-Eliten übereinstimmt, ist schon fast sprichwörtlich, obwohl er immer das Gegenteil von sich behauptet.

Höhere Kinderzulagen SIND bessere Rahmenbedingungen für die Mütter, um ein ordentliches Zusammenleben der Familie zu ermöglichen!--
Dass aber viel mehr doppelbelastete Frauen sich im Alkohol ertränken oder im Burnout enden, als selbstbestimmte Mütter mit ihren Kindern, dürfte sehr naheliegend sein, auch wenn dies Hr. Bender nicht wahrhaben will.---

Im jetzigen System werden die Frauen zur Doppelbelastung gezwungen, was ja angeblich sooooo "fortschrittlich und geistig weiter entwickelt" sein soll.
In meinem System der höheren Kinderzulagen könnten die Mütter FREI ENTSCHEIDEN, OB SIE SICH GANZ DEN KINDERN WIDMEN, oder allenfalls noch einer Teilzeit-Tätigkeit nachgehen wollen.

Diese Freiheit wollen die Machteliten und auch der ach so "fortschrittliche" Hr. Bender den Müttern nicht zugestehen.

Die Leser von Vimentis sollen selber entscheiden, welches Modell das fortschrittlichere ist.
-
20 Kommentar zu
Gender-Emanzentum: Warum werden Kinder verstört, auffällig?
@G.Bender
Gesellscha​ftliche Veränderungen werden (gerade heut zu Tage) medial gesteuert; dies trifft besonders stark bei der von den Machteliten inszenierten Gender-Ideologie zu!-

Richtige Entscheidungen zu fällen, insbesondere für unser Land, aber auch die anderen europäischen Länder, welche sich mit denselben Problemen herumschlagen, ist eine Frage der Vorausschau und Weisheit, welche gerade in unserer schnellebigen Zeit nicht sonderlich gepflegt wird.
Demographisch gesehen, sind die europäischen Länder auf dem "Krebsgang", das heisst, sie haben zu wenig Nachkommen, in Folge einer falschen Familienpolitik.
Sta​tt dass man die Kinderzulagen massiv erhöhen würde, was auch zu einer Erhöhung der Geburten der einheimischen Mütter führen würde und somit das demographische Problem lösen würde; baut man lieber mit Milliardenbeträgen noch mehr Tagesschulen und Krippen, damit die Mütter ja noch zusätzlich arbeiten gehen. Diese Mütter sind dann mit ihrer Doppelbelastung todmüde am Abend und haben (mit Recht) keine Lust mehr, noch mehr Kinder auf die Welt zu bringen. --
Die Politik der Mächtigen Eliten will das ja auch so, denn sie wollen gar nicht, dass sich das christlich-abendländi​sche Europa reproduziert.- Diese wollen lieber, das wir zu wenige Nachkommen haben, damit sie dann aus "wirtschaftlichen Gründen" noch mehr Zuwanderung aus fremden Kulturen das Wort reden können.

Ja, Hr. Bender, Minderheiten sollen auch würdig leben dürfen.-- Haben Sie überhaupt die Youtube- Rede von Vladimir Putin gesehen?-- Dort sagt er ganz deutlich, dass es, im Gegensatz zu den USA in Russland keine diskriminierenden Gesetze gegen Homosexuelle gibt. --
Aber, und jetzt kommt das Entscheidende:
DIE ÖFFENTLICHE PROPAGANDA FÜR EINEN "HOMO-LIFESTIELE" UND DER WESTLICHE GENDER-QUATSCH IST MIT RECHT VERBOTEN!--

Und das ist richtig so!!!-- Ich teile diese Haltung Putins.--
Ohne diese geförderten Schwulen- und Technoparaden hätten wir eine andere Gesellschaft, wo andere Werte und die Familie wieder mehr im Mittelpunkt stehen würden, statt diese unverhältnismässige Bevorzugung von abnormem Minderheiten-Verhalte​n.

Was die Vermischung von Kulturen anbelangt, kennen Sie meine Haltung: Ich bin gegen diesen gesteuerten Trend. Es soll JEDE Kultur in ihrem Land sich selber entwickeln dürfen und soll nicht in andere Kulturkreise verpflanzt werden, so wie das jetzt geschieht mit absichtlich herbeigeführten Kriegen.

Wenn aber Kleinstaaten wie die Schweiz, Holland, Belgien, Dänemark, Oesterreich,
aber auch die Visegradstaaten und Bulgarien, Mazedonien und Griechenland aus berechtigten Gründen (Kein Platz mehr für weitere Zuwanderung aus fremden Kulturen) einen Einwanderungsstop wollen, so ist das EBENFALLS ZU RESPEKTIEREN ALS SOUVERÄNER ENTSCHEID DES ENTSPRECHENDEN LANDES!-
Und dann sollte keine Merkel-Macron-Junker-​ EU kommen und diesen Ländern weitere Zuwanderung gegen deren Willen zumuten.

Wenn ein Land übervölkert ist, wie das bei der Schweiz, Holland, Belgien, Dänemark der Fall ist, wird es eben eng, wenn ungehindert noch mehr Leute in diese Länder strömen.
Und das hat negative Auswirkungen auf die Lebensqualität der einheimischen Bevölkerung.

DESHA​LB hat die einheimische Bevölkerung das Recht, die Zuwanderung in ihr Land SELBER zu steuern; und wenn notwendig, zu stoppen.
Das ist Demokratie und Souveränität der einheimischen Völker, die bewahrt werden soll!--
-