Walter Wobmann DS

Walter Wobmann
Walter Wobmann DS
Wohnort: Zürich
Beruf: Hauswarts-Angestellter
Jahrgang: 1960

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Für eine nachhaltige Landwirtschaftspoliti​k am 23. September
Für eine ge­sunde und nach­hal­tige Land­wirt­schafts­po­​li­tik; JA zur Ernährungs­sou­ver­ä­​nität
Abstimmung über die Vollgeldinitiative am 10. Juni
Am 10.Juni stim­men wir über eine Grund­satz­frage ab, wie unser Geld­sys­tem in Zu­kunft aus­se­hen soll. Es geht letzt­lich um diese wich­tige Fra­ge­
Die Nationalstaatsidee lebt !
Wir er­le­ben zur Zeit welt­weit eine Aus­ein­an­der­set­zu​ng, die Quer durch alle Par­teien geht.
JA zur Initiative: "Faires Wahlrecht für Züri"
Wert der Klei­nen Par­teien als Bei­trag für eine le­ben­dige De­mo­kra­tie­Bei Volks­ab­stim­mun­gen​ und Ge­mein­de­ver­samm­l​un­gen zählen un­sere Stim­m
Medienmeldungen zum Referendum in Ungarn; Asylverteilquoten
Zu­erst sollte ein­mal er­wähnt wer­den, dass 98% der Stim­men­den Nein zur An­sied­lung von mehr is­la­mi­schen Asyl­for­de­rern in Un­garn ge­sagt haben und damit gegen EU- Flücht­lin

Seite 1 von 4 | 1 2 3 4 Recente




Spiegazioni della grafica e delle dimensioni

Posizione politica dettagliata


Wahl:

Frage
Risposta Importanza
Domande su Pubblica sicurezza & ordinamento giuridico
1

 

 
Domande su Pubblica sicurezza & ordinamento giuridico
2
In caso di approvazione da parte del Tribunale amministrativo federale, al Servizio delle attività informative della Confederazione dovrà essere consentito di monitorare i traffici di posta, telefonici e di posta elettronica. 

 

 
Domande su Pubblica sicurezza & ordinamento giuridico
3
Per i reati penali dovrà essere inflitta in primo luogo la breve reclusione anzichè il servizio alla comunità o le sanzioni pecuniarie. 

 

 
Domande su Pubblica sicurezza & ordinamento giuridico
4
L'effettivo dell’esercito svizzero non viene ridotto entro il 2017 come previsto a 100.000 militari, ma a 80.000 militari. 

 

 
Domande su Pubblica sicurezza & ordinamento giuridico
5
Per garantire il servizio di polizia aerea nelle 24 ore, la flotta F-5 Tiger della forza aerea dovrà essere sostituita con aerei da combattimento più moderni. 

 

 
Domande su Pubblica sicurezza & ordinamento giuridico
6
Il servizio civile dovrà avere la stessa durata del servizio militare, invece di durare 1 volta e mezzo quanto quello militare. 

 

 
Domande su Pubblica sicurezza & ordinamento giuridico
7
L'età minima per raggiungere il 
diritto di voto attivo
dovrà essere abbassata a 16 anni a livello federale. 

 

 
Domande su Pubblica sicurezza & ordinamento giuridico
8
I contributi ai partiti politici e alle campagne in vista di votazioni sopra i 50'000 Fr. dovranno essere divulgati. 

 

 
Domande su Pubblica sicurezza & ordinamento giuridico
9
Il governo federale dovrà stanziare 6 milioni di franchi l'anno per promuovere in programma "Promozione degli investimenti cinematografici in Svizzera (PiCS)" in modo che i film svizzeri vengano girati il più possibile sul territorio nazionale. 

 

 
Domande su Politica estera & integrazione degli stranieri
10
Il governo federale dovrà mettere a disposizione più fondi per l'integrazione dei giovani stranieri.

 

 
Domande su Politica estera & integrazione degli stranieri
11
Gli stranieri, che vivono da 10 anni in Svizzera, dovranno ricevere il 
diritto di voto attivo
a livello cantonale. 

 

 
Domande su Politica estera & integrazione degli stranieri
12
Gli stranieri di seconda e terza generazione dovranno essere naturalizzati automaticamente alla nascita. 

 

 
Domande su Politica estera & integrazione degli stranieri
13
Gli aiuti statali allo sviluppo dovrebbero essere vincolati alla ri-accettazione, da parte dei loro paesi di origine, di richiedenti asilo respinti. 

 

 
Domande su Politica estera & integrazione degli stranieri
14
La Svizzera dovrà accogliere un maggior numero di profughi dai paesi circostanti (rifugiati per contingenza). 

 

 
Domande su Politica estera & integrazione degli stranieri
15

 

 
Domande su Politica estera & integrazione degli stranieri
16
Nel caso l'UE desiderasse rinunciare agli 
accordi bilaterali
a causa delle quote di immigrazione per i cittadini dell'UE e del principio delle priorità nazionali, si dovrebbe rescindere dagli accordi bilaterali a favore di quest'ultimi.

 

 
Domande su Politica estera & integrazione degli stranieri
17
Con l'introduzione dell' 
accordo quadro
istituzionale con l'UE la Svizzera devrà accettare la corte EFTA come istanza nelle controversie CH-UE al posto della corte di giustizia dell'UE. 

 

 
Domande su Politica estera & integrazione degli stranieri
18
Gli appartenenti all'esercito svizzero potranno compiere missioni sotto mandato ONU o dell'OSCE all'estero, dove saranno armati a scopo di difesa.

 

 
Domande su Politica estera & integrazione degli stranieri
19
La Svizzera dovrebbe candidarsi per un seggio non permanente nel Consiglio di sicurezza dell'ONU. 

 

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
20
L'aiuto sociale alle famiglie composte da 4 membri o più dovrà essere abbassato. 

 

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
21
Lo stimolo ai disoccupati a trovare un posto di lavoro deve essere incrementato riducendo l'importo delle indennità di disoccupazione percepite per un periodo prolungato.

 

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
22
Il governo federale dovrà introdurre i contratti collettivi con salari minimi in tutti i settori in cui ad oggi questi non sono ancora stati conclusi. 

 

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
23
In occasione di nuove zone edificabili, almeno il 30% della superficie lorda di appezzamento dovrà essere destinata alle abitazioni a pigione moderata, che dovranno essere messe a disposizione delle 
cooperative
o dovranno rimanere nel settore pubblico per le abitazioni a pigione moderata.

 

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
24
Per depoliticizzare la questione dell'età pensionabile, questa dovrà essere calcolata automaticamente in base a 
un'aspettativa di vita del 80%
.

 

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
25
L'aliquota IVA dovrà essere aumentata per finanziare l'AVS di 1 punto percentuale e dovrebbe avere un'opzione su un ulteriore aumento dello 0,5%, qualora il finanziamento dell'AVS lo richieda. 

 

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
26
In caso di pensione anticipata, dovrà essere sancito dalla legge che le pensioni di coloro che hanno lavorato a lungo saranno ridotte meno pesantemente rispetto a quelle di persone che hanno lavorato per un periodo inferiore (ad esempio chi ha studiato). 

 

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
27
A causa della maggiora aspettativa di vita e dei bassi tassi di interesse, il 
tasso di conversione
della Cassa pensioni del 6,8% dovrà essere ridotto annualmente del 0,2% fino al 6,0%. 

 

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
28
Il catalogo delle prestazioni obbligatorie delle casse malati dovrà essere limitato in considerazione dei costi elevati per la salute.  

 

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
29
In Svizzera, l' 
eutanasia attiva diretta
sarà consentita da un medico appositamente autorizzato. 

 

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
30
I contributi attuali del governo federale a favore delle 
associazioni giovanili
pari ad un importo di 7,60 Fr. a bambino al giorno dovranno essere garantiti per i prossimi 4 anni. Questo significa un aumento di spesa di circa 17 milioni di franchi.

 

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
31
L'educazione sessuale dovrà essere insegnata obbligatoriamente negli asili in maniera appropriata in base all'età e al livello dei bambini.

 

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
32

 

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
33
Nella scuola primaria dovrà essere insegnata una sola lingua straniera.

 

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
34
Gli alunni dovrebbero imparare come prima lingua straniera una lingua nazionale. 

 

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
35
Invece delle borse di studio dovranno essere concessi per lo più prestiti senza interessi.

 

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
36
Le coppie dello stesso sesso in una partnership registrata potranno adottare sia figliastri e che bambini estranei. 

 

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
37
Con il "matrimonio light" sarà introdotto un nuovo partenariato civile per le coppie che non intendono sposarsi. Nel matrimonio dovrà essere stabilita la divisione a metà dei risparmi delle casse pensioni e delle rendite AVS.

 

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
38
Le coppie sposate dovranno essere tassate come persone singole secondo l' 
imposizione individuale
.

 

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
39
Il classico congedo di maternità di 14 settimane viene sostituito da un congedo parentale più flessibile, in cui i genitori possono suddividere liberamente il congedo parentale tra di loro.

 

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
40
I genitori che usufruiscono dell'offerta di strutture diurne nelle scuole pubbliche, ne dovranno sostenere al massimo metà del costo. I Cantoni e i comuni sosterranno gli oneri rimanenti.

 

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
41
Invece di sostenere singoli asili nido e scuole diurne, i genitori che lavorano possono percepire 
buoni di custodia
.

 

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
42
Al posto di una deduzione per i figli di 6'400 Fr. a bambino, dovrà essere introdotto un 
acredito esente da imposta
indipendente dal reddito per ogni bambino. L'entità dell'accredito per i figli dovrà essere tale da essere indipendente dal bilancio.

 

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
43
Nell'imposta federale, il limite massimo dei costi deducibili per la cura prestata da terzi ai figli dovrà essere aumentato da 10'000 a 
24'000 franchi svizzeri
.

 

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
44
Il governo federale dovrebbe costruire e finanziare un 
secondo tunnel
presso la galleria stradale del San Gottardo ma solo una corsia in ciascun tunnel potrà essere utilizzata.

 

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
45
La quota di autofinanziamento traffico ferroviario oggi è circa del 40%. Questa dovrà essere gradualmente aumentata attraverso prezzi orientati alla domanda.

 

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
46
Le entrate derivanti dall'imposta sugli oli minerali devono essere utilizzate per gli scopi specifici e confluire in un apposito fondo permanente per le strade nazionali e il traffico d’agglomerato (FOSTRA). Se il fondo contiene più di 3 miliardi di franchi, il prezzo per il contrassegno autostradale dovrà essere abbassato.

 

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
47

 

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
48
La Confederazione dovrà introdurre il 
Mobility Pricing
il quale prevede la raccolta di un certo importo per chilometro percorso su strada e ferrovia; in cambio altre tasse sul traffico, come ad es. il contrassegno autostradale o gli aumenti del prezzo dei biglietti ferroviari dovranno essere aboliti. Le entrate derivanti dal Mobility Pricing dovranno essere utilizzate per garantire ampliamenti edili, gestione e manutenzione dei due tipi di trasporto su strada e su binari.

 

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
49
abolizione riduzione per pendolari  La riduzione per pendolari dovrà essere abolita a livello nazionale.

 

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
50
Le emissioni di CO2 dei combustibili devono essere tassate con tassa d’incentivazione. Le entrate dovranno essere ridistribuite in egual misura alla popolazione/aziende.

 

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
51
Un terreno agricolo può essere reso edificabile solo se contemporaneamente un terreno edificabile venga convertito in agricolo in scala 1:1 in un altro luogo.

 

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
52
In Svizzera dal 2017 potranno essere coltivate piante geneticamente modificate.

 

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
53
I grandi predatori orso, lupo e lince possono essere ucciso solo se esse costituiscono un pericolo per la vita delle persone.

 

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
54
Le centrali nucleari esistenti in Svizzera, alla fine del loro ciclo d'esercizio, dovranno essere sostituite da nuove centrali per garantire la copertura del fabbisogno energetico.

 

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
55
Il governo federale dovrà abolire la rimunerazione a copertura dei costi per l’immissione in rete di energia (RIC) nel 2025, il che significa che ai produttori di energia rinnovabile non dovrà più essere garantito un prezzo a copertura dei loro costi di produzione.

 

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
56
Il mercato dell'energia elettrica sarà completamente liberalizzato, affinché lo stesso consumatore finale potrà decidere da quale fornitore di energia elettrica sul mercato svizzero vorrà rifornirsi.

 

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
57
Nel quadro della strategia energetica 2050, i 
valori d'emissione di CO2
ammissibili per i veicoli saranno ridotte entro il 2020.

 

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
58
Il governo federale, in tempo di pace, non dovrebbe gestire proprie stazioni radiofoniche e televisive, e il canone radiotelevisivo (canone Billag) dovrà essere abolito di conseguenza.

 

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
59
Gli orari di apertura dei negozi dovranno essere pienamente liberalizzati in tutta la Svizzera (tutte gli esercizi possono scegliere i loro orari di apertura autonomamente). 

 

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
60
Introdurre una quota rosa obbligatoria di almeno il 30% nei consigli di amministrazione delle aziende con più di 250 dipendenti.

 

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
61
A causa della forza del franco svizzero, il turismo svizzero dovrà ricevere maggiore sostegno dallo stato nei prossimi 4 anni. 

 

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
62
La stabilità del tasso di cambio deve essere ancorata come obiettivo della BNS nella Costituzione. 

 

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
63
Il governo federale promuove la realizzazione di un „Innovation Park" (parco d'innovazione) sull'ex area dell'aeroporto militare di Dübendorf.

 

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
64
La Svizzera deve introdurre un accordo di libero scambio agricolo con l'UE. 

 

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
65
Gli alimenti non devono essere automaticamente accettati in Svizzera se questi sono ammessi nei paesi dell'UE (fatta eccezione per il principio " 
Cassis-de-Dijon
"). 

 

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
66
La Svizzera alleggerisce il 
segreto bancario
per i cittadini svizzeri, introducendo lo scambio automatico di informazioni tra le banche e le autorità fiscali svizzere.

 

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
67
La 
tassazione forfettaria
dei contribuenti stranieri facoltosi dovrà essere vietata in Svizzera. 

 

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
68
Le persone con un patrimonio di oltre 1 milione di franchi svizzeri dovranno pagare aliquote più elevate rispetto ad oggi. In cambio le aliquote fiscali per le persone con un patrimonio inferiore dovranno essere ridotte (aumento della progressione fiscale). 

 

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
69
Per evitare che le aziende internazionali più mobili emigrino dalla Svizzera, nell'ambito della 
III riforma fiscale
delle imprese, saranno messe in atto delle agevolazioni fiscali riconosciute a livello internazionale. I mancati guadagni dovuti a questa manovra, saranno compensati du un apposito pacchetto di risparmio.

 

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
70
Il governo federale dovrà immettere delle aliquote minime valide per i Cantoni per quanto concerne le imposte sulle società (imposta sull'utile), al fine di smorzare la concorrenza fiscale intercantonale. 

 

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
71
Il governo federale dovrà introdurre un' 
imposta sui guadagni da capitali
.

 

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
72
La crescita di spesa del bilancio federale deve essere uguale o inferiore alla crescita economica. 

 

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
73
L' 
aiuto allo sviluppo estero
da parte della Svizzera dovrà essere maggiore.

 

 



Legenda:
Sono a favore
Sono abbastanza a favore
Neutrale/non lo so
Sono abbastanza a sfavore
Sono a sfavore

Candidature

Kandidatur:

Collegio elettorale: Zurigo
Partito: DS
Lista: Schweizer Demokraten (SD)
Posizione sulla lista: 10.5
Seggio elettorale uscente: No
Data delle elezioni: 18.11.2015
Risultati: Non eletto


Mi sto impegnando per questo

Die neoliberale, globalistische Wachstums- Ideologie ist gescheitert! Unser Land braucht eine grundlegende Kurskorrektur, die auf ökologisch nachhaltige Gesellschafts- u. Wirtschaftsformen und auf eine Rückbesinnung zu nationalen u. lokalen Werten setzt. Die Schweiz soll ihre christlich-abendländische Identität und Leitkultur bewahren. Dazu ist jetzt dringend ein Einwanderungsstopp nötig!-
Da die Welt in eine Multipolare Weltordnung hinübergegangen ist, sollte die Schweiz in ihrem eigenen Interesse die EFTA wieder beleben und mehr mit den BRICS- Nationen zusammenarbeiten; nur schon deshalb, weil sie sich so von der einseitigen Ausrichtung auf die EU und die USA lösen könnte und damit ihre Eigenständigkeit viel besser bewahren würde.



Traguardi raggiunti

Hinauszögerung von Gentech- Weizenversuchen im Reckenholz, Zürich-Affoltern mittels einer Einsprache im Jahre 2007 und einer Petition an den zuständigen Bundesrat im Jahre 2008.
Mithilfe und Engagement bei verschiedenen Volksinitiativen und Referenden vom Unterschriften sammeln bis und mit Abstimmungskampagne.



Meine politischen Ämter und Engagements


2010-2014 Mitglied der Kreisschulpflege Schwammendingen
-[Candidatura] Nationalrat


Hobby / Interessi

Wandern, Velofahren, Lesen, Geschichte, Kulturen, Philosophieren, Politisieren



Meine neusten Kommentare

18 Kommentar zu
Seenotrettung: Am deutschen Wesen soll die Welt genesen.
Wenn General Haftar analog zu Al-Sissi die Küste schliessen würde, damit den Menschen- Schleppern das Gerschäft vermiest würde, würde ich das SEHR begrüssen.--
JA, ein Mubarak oder Al-Sissi ist mir 1000 Mal lieber, als ein Muslimbruder vom Format Mursi.
Denn die Islamisten sind die grössten Christenverfolger seit dem Mauerfall 1989, die ich nicht hier in Europa haben will.

Allerdings sind die Herrscher in Saudiarabien, Katar, Kuwait, Emiraten und auch der Türkei diejenigen, welche die Muslimbrüder in Aegypten und die heutigen IS-Terroristen in Lybien unterstützten.
Von daher kann es nicht stimmen, wenn diese plötzlich behaupten, dass ihnen ein Autokrat a la Mubarak lieber sei. Ich nehme denen das nicht ab!-

Und in Lybien ist es der Gegenspieler Haftars, Fayiz as-Sarradsch, der mit den Islamisten verstrickt ist (Muslimbrüder) und die IS-Schlepperbanden machen lässt.
Dieser ist auch seltsamerweise der international anerkannte Ueberganspräsident (auch vom Westen anerkannt), obwohl er kaum 10% des Landes unter seiner Kontrolle hat.
General Haftar würde da mehr Ordnung schaffen und die Islamisten vertreiben, was ich sehr begrüssen würde.--

Und Gaddhafi lebt schon seit 2011 nicht mehr. Die Gaddhafi-Aera ist längst zu Ende!!-- Warum bringen Sie den immer wieder ins Spiel, als würde er noch leben und wirken?--
-
19 Kommentar zu
Einwanderung dämpft Lohnentwicklung
Ja, ich würde es begrüssen, Hr. Wolfensberger, wenn der Schweizer Bundesrat mutiger gegen neue Schikanen auftreten würde.--
Die Meisten einfachen Bürger würden es begrüssen; ausser die neoliberalen Finanzeliten, Linksliberalen und Rotgrünen, die uns ohnehin der EU verschachern wollen.
-
20 Kommentar zu
Rentenalter 66?
Ich bin KLAR GEGEN eine Erhöhung des Rentenalters.---

D​ie angeblich heutige längere Lebenserwartung ist dem Verhalten der jetzigen Rentenaltergeneration​ zu verdanken. Sie mussten während des 2.Weltkrieges Entbehrungen in Kauf nehmen und konnten dann nach dem Krieg, schritt für Schritt an den Errungenschaften der Nachkriegsgeneration teilhaben.
Diese gute Ausgangslage haben die heutige, dekadente, verwöhnte und laisser faire Liberale Generation nicht mehr.
Nur schon ihr "Lifestyle" des Durchnächtigens in Folge der Aufhebung der Polizeistunde und Fastfood- Ernährung und weiteren Gesundheitsschädigend​en Verhaltens (5G-Handystrahlung mit Schwächung der Genstruktur, Umweltschäden und Stresssteigerung in der Arbeitswelt in Folge Globalisierung) wird es nicht mehr erlauben, eine solch hohe Lebenserwartung zu haben, so wie das die jetzige Rentenbezüger-Generat​ion noch haben konnte.

Fazit:
Die Lebenserwartung wird wieder sinken, wenn wir so weitermachen wie bisher.
Von daher ist auch eine Anhebung des Renteneintrittalters NICHT gerechtfertigt!!--


Die guten Alternativen wären allerdings:
Flexibil​isierung des Renteneitrittalters je nach Branche. Ein Bauarbeiter ist nun mal früher "ausgebrannt" als ein Bürolist. Darum sollte auch ein Bauarbeiter früher in Rente gehen können, ohne lebenslängliche Kürzung der Rente. Andererseits könnten noch rüstige gesunde Menschen, die nicht ausgebrannt sind, noch weiter arbeiten können, allerdings auch nicht mehr in einem 100%- Pensum.--
Ab 55 Jahren sollte man überhaupt das Arbeitspensum senken können, so dass sich der Arbeiter auch besser auf den 3. Lebensabschnitt vorbereiten kann.

Von Beitragserhöhungen über Lohnprozente halte ich sehr wenig bis gar nichts, da die Finanzierung der AHV ohnehin nicht mehr mit Lohnprozenten sicher gestellt werden kann. Immer mehr Arbeitsplätze werden durch Digitalisierung und Robotik ersetzt und es wird noch mehr Arbeitslose geben, wenn wir die Arbeitszeit nicht senken werden.
Ueberhaupt wird heute der Poduktions- Fortschritt/ Mehrertrag nicht an die arbeitende Bevölkerung weiter gegeben.
Das muss sich ändern, indem wir eine Robotersteuer einführen, welche auch mithilft, die fehlenden AHV-Beiträge der Lohnarbeiter auszugleichen.
https​://www.vimentis.ch/d/​publikation/648/Beste​uerung+von+Robotern.h​tml

Auch eine Erhöhung der Mehrwertsteuer (zweckgebunden in die AHV), Kapitalgewinnsteuer, Energiesteuer auf schädliche nicht regenerierbare Energieträger, oder gar Umlagerung des Bundesbudgets zu Gunsten der AHV wäre eine Option.

Was ich hingegen grundsätzlich ablehne, ist eine Finanztransaktionsste​uer!---
Eine solche würde bewirken, dass der Trend noch mehr in Richtung bargeldloser Zahlungsverkehr geht, denn der Staat will ja dann JEDE Zahlung erfassen, um auch Reibach zu machen. Und das wäre mit Bargeldverkehr nicht zu berwerkstelligen.
Aber eine Gesellschaft ohne Bargeld ist keine freie Gesellschaft mehr!!--
Genau diese Digitalwährung wünschen sich die Banken und Finanzelite, um zu verhindern, dass bei Vertrauensverlust die Leute ihr Geld abheben und bei sich lagern (Bankrun).
So hätten die Banken auch uns Bürger im Zangengriff und könnten sich vermehrt mit Bail-in sanieren, ohne dass wir was dagegen unternehmen könnten.
Für mich eine Horror-Vision.

Bit​te schlagen Sie, Hr. Schneider, keine solchen undurchdachten Eigentore vor, wo die Globalisten vor Freude in die Hände klatschen und welche den einfachen Bürger seine Freiheit berauben!--
-
21 Kommentar zu
Die Bibel taugt nicht als Politinstrument.
Sehr wohl, Hr. Oberli und Hr. Jacob,
ist Jesus der Christus auch geschichtlich belegt. Sowohl die Apostel, Zeitzeugen, späteren Evangelisten, als auch der römisch-jüdische Geschichtsschreiber Flavius Josephus belegen, dass Jesus KEINE Fiktionsgestalt war, wie heutige "moderne Theologen und Geschichtsforscher" (mit Logenhintergrund) gerne haben wollen, um dem Christentum "eins auszuwischen".
Selbs​t die damaligen Kritiker der Christen waren durchaus nicht der Auffassung, dass es Jesus nicht gegeben haben soll, sondern die Kritik richtete sich vornehmlich gegen die christliche Lehre und wollte entweder die jüdische oder griechische Weltsicht bestätigt haben.

Siehe das Vermächtnis der ersten Christen:
https://www.youtube​.com/watch?v=8QI3xHkL​b5Q

Und wenn Jesus wirklich eine Fiktivgestalt gewesen wäre, was offensichtlich nicht stimmt, hätte seine Bewegung nicht so eine "durchschlagende Kraft" gehabt, zur Weltreligion Nr.1 zu werden.--

Jesus war zwar hebräisch-jüdischer Abstammung und wollte anfänglich nur das Judentum reformieren. Als er aber sah, dass die Mehrheit der Juden seine Lehre nicht annehmen wollte, wandte er sich vermehrt auch den nichtjüdischen "Aramäern, Römern und Griechen" zu, welche offener für seine Lehre waren. Spätestens nach seiner Auferstehung verkündete er seinen Anhängern: "Geht hinaus in alle Welt und verkündet das Evangelium ALLER Kreatur."-- (Markus Kap. 16, 15).
Das heisst auch den nichtjüdischen Völkern.--
Gerade Paulus in der Apostelgeschichte praktizierte dies konsequent, da er erkannte, dass die Lehre Jesu für die ganze Menschheit gedacht war.

Und somit hat sich das Christentum von einer innerjüdischen "Sekte" (zu Recht) zur Weltreligion durchgemausert.
Was dann die Institution Kirche aus der Lehre Jesu gemacht hat, steht wiederum auf einem anderen Blatt geschrieben.

DARUM​ ist Christentum NICHT gleich Kirchentum!--
-
23 Kommentar zu
Die Bibel taugt nicht als Politinstrument.
Hr. Schneider
Wenn es um Wertvorstellungen bezüglich Familie und anderes gesellschaftliche Verhalten geht, ist das neue Testament der Bibel durchaus immer noch aktuell. Wenn ich mir die heutige Genderideologie anschaue, die von den linksliberalen linksgrünen und sonstigen Nationen-Verdrossenen​ aus geht, muss ich sagen, dass die Botschaft Jesu stetiger und nachhaltiger ist, als die heutigen Modeerscheinungen, welche keinen langfristigen Bestand haben können und nur schon deswegen bald wieder aussterben werden.

Bei Themen wie Abtreibung, aktive Sterbehilfe, Familienpolitik, Transplantations-Gese​tz, Gentechnologie, Klonen, Menschenpatente, Lehrplan 21 und damit verbundene Genderideologie, ist das neue Testament mit der christlichen Botschaft durchaus wegweisender, als die gegenwärtigen linksgrün- globalistisch versifften Ideologien, die jeder Gesellschaft den Todesstoss gibt.

Natürlich war Jesus nicht Platon, welcher in seinem Buch "Der Staat" genauere gesellschaftspolitisc​he Vorstellungen vermittelte. Auch hat Jesus keine genauen Angaben über eine zukünftige Wirtschaftspolitik gemacht.
Aber er war radikal genug, um zu sehen, was das damalige Geldsystem bei den Menschen bewirkte und hat immerhin sehr radikal gegen die Geldwechsler im Vorhof des Tempels reagiert (Umwerfen der Tische).
Auch war er der Ansicht, dass man nicht Gott und dem Mammon gleichzeitig dienen kann.

Für mich heisst das im Klartext, dass auch wir das gegenwärtige Geldsystem in Frage stellen sollten und nach dem Prinzip: "Das Geld hat den Bedürfnissen der Menschen und der Natur zu dienen und NICHT umgekehrt." verfahren sollten und dann ein anderes Geldsystem, welches diesen Prämissen dient, auszuarbeiten.
Das Vollgeld wäre so eine Lösung gewesen, die wir allerdings verpasst haben.

Ausserdem haben die Kirchen nicht immer das gemacht, was Jesus wollte.
Deshalb ist Christentum NICHT gleich Kirchentum!
Gerade bei der Flüchtlingspolitik verheddern sich die Kirchen, indem sie Positionen einnehmen, die naiv sind und dem Christentum hier in Europa grossen Schaden anrichten werden und seine Existenz stark in Frage stellen (Bsp. Islamisierung Europas durch Massenzuwanderung aus Nahost und Afrika).
Mit den Muslimen in grosser Masse kann man nun mal nicht "den Walzer tanzen".

Hier fehlt den Kirchen das langfristige Denken in Bezug auf den Erhalt des Christentums in Europa.
-
Kommentar zu
Die Bibel taugt nicht als Politinstrument.
Bin diesbezüglich derselben Ansicht wie beb rofa.
Das alte Testament (mit Ausnahme der 10 Gebote) ist für uns Christen nicht massgebend und sollte bloss noch als "Arbeitsbuch" behandelt werden, aber KEINESWEGS mehr als "heilige Schrift", die wortwörtlich verstanden wird.

Für uns Christen gibt es eine ganz klare Hirarchie der Bedeutung der Bibel:
Neues Testament = Heilige Schrift, das heisst massgebende Aussagen bezüglich christlicher Lehre und Auffassung. Dazu gehören aber auch noch andere frühchristliche Schriften (Apokryphen, Kirchenväter).
Altes​ Testament = untergeordnetes Arbeitsbuch, wo bloss festgestellt werden kann, wie im nahen Osten die Leute in der Antike lebten und dachten. Plus Geschichte der Hebräer und des jüdischen Glaubens.

Bei Widersprüchen zwischen altem und neuem Testament hat für Christen KLAR UND EINDEUTIG das neue Testament Vorrang!!!--
-
Kommentar zu
Ja zum Waffenrecht bedeutet ja zur Sicherheit
Nein, Hr. Matt,
auf Vimentis tummeln sich nicht nur SVP- Sympathisanten, sondern vor allem auch Leute, die unabhängig denken und ENTGEGEN DEN MAINSTREEMMEDIEN eigene Ideen einbringen und damit die Demokratie bereichern.
Offenbar​ stört Sie das.--

Und Ihre Bemerkung: "Die Interessengemeinscha​​ft Schiessen Schweiz hat eben von Politik keine Ahnung. Sie hätte wissen müssen, dass so ein Referendum vor dem Volk keine Chance hat."; ist völlig daneben.
Wie will man zum Voraus wissen, was vor dem Volk Chancen hat und was nicht??
Ausserdem würde eine solche Haltung kontroverse Referenden abwürgen.
Haben Sie was gegen unsere Referendumsdemokratie​?

Und wenn Sie es wissen wollen: Ich habe zu beiden Vorlagen NEIN gestimmt, gehöre also zu den Verlierern bei dieser Abstimmung.

Und trotzdem möchte ich nicht auf unser Initiativ- und Referendumsrecht verzichten.--
-
Kommentar zu
Ja zum Waffenrecht bedeutet ja zur Sicherheit
Hr. Barner
Zur Klarstellung hier im Vimentis sei Folgendes gesagt:
Nicht ich, sondern Sie sind ein Troll, der ohne Profil und bloss mit einem einzigen Blog ohne Text, dafür bloss einen Link aufweist.
Ansonsten bloss seine dummen Kommentare abgeben kann.

Trolle sind immer noch Jene, die wie Sie anonym oder halbanonym auftreten!!
Dieses linke Trollgemüse sollte man aus Diskussionsforen entfernen.

Im Gegensatz zu Ihnen muss ich mich nicht feige hinter einem Pseudonym verstecken und ich stehe offen zu meiner Meinung!!--

Und ich bin der Meinung, dass das Ja am 19.Mai ein Fehlentscheid war, der sich noch destruktiv auf uns Alle auswirken wird.---
-
Kommentar zu
Ja zum Waffenrecht bedeutet ja zur Sicherheit
Die Art der Suizide werden sich einfach verlagern, weg von Schusswaffen hin zu hieb- und Stichwaffen oder "von einer Brücke oder Viadukt hinunterspringen" oder Giftfläschchen trinken.
Dignitas riecht "den Braten" und reibt sich jetzt schon die Hände.

Das Problem Suizid und warum diverse Menschen Suizid begehen, ist überhaupt nicht gelöst, Hr.Barner.

Nun werden Leute wie Hr. Barner vorschlagen, dass man auch Hieb- und Stichwaffen und alle möglichen Giftfläschchen verbieten soll und allen potentiellen Suizidgefährdeten eine elektronische Fussfessel anlegen soll, damit sie nicht von einer Brücke hinunter springen.

George Orwell lässt grüssen.
-
13 Kommentar zu
Kontrolle für ausländische Direktinvestitionen einführen!
Ihrem ersten Satz kann ich voll zustimmen, Hr.Bender.
Darum sollten neben den nationalen Währungen noch eine "neutrale Welthandelswährung" analog dem in den 90-er Jahren geschaffene ECU eingeführt werden, welcher allen Nationen die gleichen Chancen gibt.
Ade, Bretton Woods!--

Beim Grundsatz muss ich ein paar Korrekturen anbringen:
Der Mensch gehört zur Natur, nicht umgekehrt.--
Die Regelung zur Veredelung zum Gemeinwohl der Menschen muss dem Staat obliegen.
Wenn die Veredelung selbst dem Staat obliegen würde, wären wir in einem kommunistischen Land.
Wenn aber der Staat zuständig ist (Gesetzgebung), warum wollen Sie dann proklamieren, dass die Zeit der Nationalstaaten vorbei sei??-- Sie widersprechen sich!--
Merke:
Sozi​ale Gesellschaft geht NUR National!--

Im Weiteren bin ich GEGEN Privatisierungen. Was privat begründet wurde, soll privat bleiben, ausser Schlüsselbereiche und Infrastrukturfunktion​en, die dem Staat obliegen.
Geldschöpf​ung aus dem Nichts ist nur dann sinnvoll, wenn es im Einklang mit den produzierten Gütern und Dienstleistungen steht.

Eine Grundsicherung kann ein Staat NUR für seine eigenen Bürgerinnen und Bürger gewährleisten, ansonsten überfordert er sich ! Die kleine Schweiz kann nicht plötzlich für die ganze Welt zuständig sein und wie ein Magnet alle Leute hierher holen. Es würde ihr selbst schaden; siehe Uebervölkerung!!!
Si​ehe auch Initiative für ein "bedingungsloses Grundeinkommen für Alle", welche zu Recht im Jahre 2016 abgelehnt wurde.--
Es geht NUR über ein "bedingtes Bürger-Grundeinkommen​"!-

Jedes Land sollte einen Ausgleich zwischen Importen und Exporten anstreben.

Ihrem letzten Abschnitt könnte ich grossteils auch zustimmen, ausser dass Geldschöpfung NUR als Schuldengeld stattfinden kann. Ich denke, dass ein anderes Geldsystem auch "Schuldfreies Geld" in Umlauf bringen kann.

Für Leute im alten Paradigmadenken noch schwer verständlich.
-