Jakob Speiser

Jakob Speiser
Jakob Speiser
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Fragwürdige Demokratie in den Parlamenten
Im Zu­sam­men­hang mit dem Ver­such der Re­gu­lie­rungs­wut der Par­la­mente ent­ge­gen­zu­wir­ken​, hat unser NR Chr. Buser in einem Ar­ti­kel als Lö­sung den Vor­schlag d
Statistischer "Schweizer"
Ge­rade liest man, dass 54 Pro­zent der De­likte von Aus­län­dern be­gan­gen wur­den, wobei es 23 Pro­zent derer in der Schwiez gäbe !! Nun wäre mal in­ter­essant zu er­fah­ren, wie viele von den dar
Immobilienblase und RPG
Es ist zum Heu­len in der Schwei­ze­ri­schen Po­li­tik. Nie­mand scheint etwas von der Ge­schichte ler­nen zu wol­len und er­gibt sich in ver­meint­lich schlauen Er­güs­sen leicht­fer­ti

Seite 1 von 1





Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

July 2017 Kommentar zu
Nicht alle Leute wohnen gerne verdichtet!
Die zunehmende "Dichte" ist das eine, das andere ist, dass die stetig steigende Zahl der vielen illegal zugewanderten Leute und deren und alle anderen Sozialfälle (bei immer weniger Job's und immer teurerer Lebenshaltung?), also die steigende Zahl von "Wohnenden", denen der Staat die Behausung schenken muss (natürlich mit den Steuern der übrigen).
In Baselland wird sogar von unseren lieben Politikerinnen und Politikern bereits angedacht, dass man im "Speckgürtel" (d.h. Muttenz, Pratteln, Allschwil, Binningen, Bottmingen, Reinach etc.) die Bauzonenvorschriften lockern soll und alles was es noch hat einzont (!), aber gleichzeitig dann im oberen Baselbiet die Bautätigkeit einschränkt und ganz verbietet noch was einzuzonen ! In so einem lausigen "Rechtsstaat" müssen wir leben. Ja, wenn Auswandern angesagt ist, dann kommt die Frage nicht "in welchen Kanton", sondern "in welches noch halbwegs intakte Land"! Da fallen ja alle alle andern Staaten Europas auch aus der Evaluation.
-
May 2017 Kommentar zu
Kostenbremse im Gesundheitssystem Schweiz nötig!
Die Beurteilung ist völlig richtig. Hat aber nichts mit Geldfluss etc. zu tun. Das ewig gleiche Problem ist die zunehmende Schizophrenie unserer Gesellschaft und somit leider auch unserer Politikerinnen. Denn in Bern kennen sie nur ein Prinzip für alles und jedes:
Staatliche Zwangsabschöpfung und Wiederverteilung an die lobbyierenden Sunventionssauger, welche leider von den Landwirten inzwischen auf allen Stufen angesteckt sind !! Das AHV ist wohl noch die unschuldigste Organisation der Zwangsschröpfung. Aber schon beim BVG fängt es an. Die Versicher und die vielen Finanz- und Anlageberater stossen sich permanent und zunehemend gesund, und was übrig bleibt erhält dann der fleissige Bürger (die, welche überhaupt noch einen Job haben). Ganz schlimm hat sich das KVG entwickelt, und die allein weil es eine staatliche Zwangseinrichtung ist und somit ohne jegliche Aufsicht und Verantwortung (Aufsicht hätten diejenigen welche aber das Gesetz und die ausufernden Leistungskataloge bestimmen. Beim Staat funktioniert Aufsicht erst viele Monate nachdem irgend eine Sauerei aufgeflogen ist, aber auch danach ändert soviel wie nichts. Da hat man numerus clausus bei den Aezten, aber gleichzeitig überfluten Heerscharen and ausländische Aerzten unser System via Personenfreizügigkeit​, auch bei den staatlichen Verwaltngen beinahe niemand mehr der "einheimisch" spricht. Alles und jede Kostensteigerung wird geschluckt und einfach auf uns überwälzt. Die rasant wachsende Zahl and Leuten die die Prämien nicht mehr zahlen können, und zusätzlich all die 100tausende an illegal eingereisten "Asyltouristen" kümmert die "Staatsgewalt" nicht, denn eine andere Hand derselben zahlt ja diesen Leuten ganz automatisch die Prämien. Also zahlen wir unsere überrissenen Prämien und mit unseren Steuern gerad auch die Prämien der riesigen Gruppe von Sozialbezügern. das ganze ist reine Planwirtschaft und die vielen "Leistungserbringer" sulen sich in dem guten Geschäft. Der BR will nicht wirklich was ändern, unnütze Plästerlipolitik, eine Schande. Genau mit dem gleichen System der Zwangsabschöpfung funktioniert die Energiewende, und es ist logisch dass auch dieses planwirtschaftliche Vehikel schamlos ausgesaugt wird, und wir doofen Steuerzahler und zwangsgesteuerten Nutzer müssen zahlen. Die Schweiz ist mittlerweile das korrupteste Land geworden, nur wird alles einwenig netter bezeichnet.
-
May 2017 Kommentar zu
Die Wasserkraft braucht ein JA
Leider haben auch sie als NR bei allem nur das Eine im Sinn: Wie kann ich vom Staat möglichst viel Geld (Zwangsabschöpfung zwecks Subventionsausschüttu​ng) für ihre Eigeninteressen abzocken! Schande auch über Sie! Wie geht es ihren Augen, beide mit klarer Sicht? Denn sie wollen den ES2050-Unsinn damit sie mit dem erwarteten Manna ihre Wasserkraft unterstützen könnten. Das ist nicht sehr schlau, weil sie total vergessen, dass die ES2050 unsere Alpentäler mit riesigen Photovoltaik-Parks (man sagt, in den Alpen mehr Sonne, und dort höhere Effizienz der Panels wegen der kühleren Temperaturen !) und vielen vielen Windrädern beglücken wird.
-
May 2017 Kommentar zu
Wichtige Änderung der Energie-Philosophie
Schon 1968 glaubte man in Dättwil (Forschungszentrum der BBC), dass nun der Durchbruch da sei, die Brennstoffzellen flächendeckend einzusetzen, vorab in Autos.
Es wird heute noch geforscht......!! Auch mit den sehnlich herbeigeredeten günstigen, kapazitätsreichen, leichten Batterien für die Elektroautos, oder für die Speicherung ab PV Analgen im Haus, ist weit und breit noch nichts zu sehen (zu kaufen), oder es sind Preise, die sich nie und nimmer amortisiern lassen.
-
March 2017 Kommentar zu
Trumpsche Behauptungen in der Klimadiskussion
Genderpolitisches (zu Ehren Mitkämpferin Doris Leuthard ??) Sektieren im Nationalrat, das ist eine Katastrophe ! Glaube macht selig, aber bitte nicht das ganze Volk in den Abgrund mitziehen !!
Wissenschaftlich ist an den "Glaubenssätzen" einiger Professoren rein gar nichts nachhaltiges dran, reine Staatsabzocke. Echtes Wissen wäre besser! Frau Fridel, es gibt die Natur, sie wird alles richten, selbst wenn es zuviele des Raubtiers Mensch gibt, wird sie dies regulieren ! Und es gibt unumstössliche Naturgesetze sowie physikalische Gesetze. Versuchen sie doch mal all das seriös und ideologiefrei zu analysieren, auch das ganze Naturphänomen der wechselnden Sonnenaktivität etc. ! Wo sind die Ozonlöcher von vor ein paar Jahren ? Weitgehend von selbst verschwunden. Haben sie auch gelesen, dass unsere Erde mehr und mehr wieder einmal das ganze Magnetfeld verschiebt und dann umkehrt ? Das ist schon mehrmals geschehen, alle paar tausend Jahre. Also: der Nordpol ist bereits nicht mehr so stark magentisch wie auch schon, die magnetischen Pole wandern ab. Das zusammen mit der Sonnenaktivität beeinflusst doch unser Klima drastisch! Sie hofieren wohl auch den Bauern mit ihren riesigen Co2 Ausstössen (viel zu viel Vieh = Methan und Co2). Gerade jetzt in Oltingen BL propagiert ein Bauer das dumme "Traktorpulling" Co2-neutral durchzuführen, er will auf dem Feld dann Sonnenblumen säen (die vernichten einwenig Co2), und diese dann in die Erde einackern, wo dann alles vermodert, und dabei wiederum Co2 aufsteigen lässt. Für wie dumm wird da das Volk gehalten (die welche sowas glauben....) ?
-
February 2017 Kommentar zu
Höchste Bruttomargen für Migros und Coop
Das ist so, und halt eben Marktwirtschaft pur (und zum Glück ! Trotz starkem Gegensteuer der Subventionspolitikeri​nnen/politiker). Auch da musste jedoch das Ausland "nachhelfen", denn ohne Druck aus den "Bilateralen" hätten Migros und Coop im Inland keine Widersacher mehr. Migros und Coop haben sich ja in aller Stille beinahe alle Verkaufsplattformen unter den Nagel gerissen, Denner, Digitech, Galaxus, Globus, etc. etc. viele viele Namen. Wo blieb da unsere Wettbewerbskommission​ ? Aldi und Lidl bestechen mit sehr guter Qualität ! Und sie haben viele viele Schweizerprodukte im Sortiment mit relativ hohen Schweizerpreisen (Produkte der Milch- und Fleischwirtschaft) sodass die Druckmöglichkeiten von Migros und Coop auf die Produzenten verringerte, gut so !
-
February 2017 Kommentar zu
Armee raus aus dem Kosovo!
Absolut ihrer Meinung, speziell wenn man analysiert, dass die vielen Jahre des Einsatzes absolut nichts, aber auch gar nichts gebracht haben. Das System dort ist heute am Boden (failed state) und total korrupt, wie zuvor und wie immer in dieser Region.
-
February 2017 Kommentar zu
Meinungsäusserungsfre​iheit
Absolut korrekt, es ist ein Notstand ! Man sieht das auch an den emeritierten Professoren, leider erst pensioniert, getrauen sie sich ihre echte Meinung kundzutun, was auch sehr gut ist (ausser bei ex Bundesrätinnen).
Die​ Meinungsmache ist deshalb leichte Sache für die "nutzniessenden Leader" eines der absolut inflationär vielen Anliegen (wie Kuhhörner etc, etc, ), das Stimmvolk wird so verdummt.
-
January 2017 Kommentar zu
Global Risks Report 2017 (WEF-Studie)
Das mag sein, aber man sollte nicht von Welt, sondern von einem Gebiet ohne Drittwelt reden.
Nun, unser aufgeblähtes Bildungssystem bringt ja angeblich so saumässig schlaue "Akademiker" und Politikerinnen und Politiker hervor (leider meist alles Juristen und finaz-interessenbehaf​tete Anwälte), dass man sich wundert, wieso denn noch niemand herausfinden wollte, wieso dieser Zustand entstehen konnte ! Der Hauptgrund liegt doch auf der Hand: Die schrankenlose Globalisierung, wie sie schamlos (und oft kriminell) primär von der Finanzwelt drastisch ausgenutzt wurde und wird ! Die hohe Politik allerortens profitiert eben auch davon und macht deshalb korrumpiert "brav" mit. Auch der unselige Zustand der bodenlosen Geldschwemme aller Notenbanken dient ja bloss der "Rettung" resp. dem weiter am Lebenhalten der Grossbanken , ja, auf Kosten aller "Normalbürger". Der Zins wurde abgeschafft, ja Negativzinsen eingeführt, welches normale Hirn kann sowas gutheissen oder gar als sachgerecht erachten ? Alles beruht nun auf diesen teuflischen Interdependenzen zwischen allen Blöcken. Dabei wäre es gerade der Schweiz (im Moment noch ein wenig souveräner als alle andern Player) möglich da als erste Gegensteuer einzuleiten. Was hindert denn unsere Gesetzgeber daran halt befristet, einen staatlichen Mindestzins zu dekretieren, Als Beginn halt nur z. Bsp. 1 Prozent. Wer höher gehen kann/will ok., aber nicht darunter. Damit die Währungen nicht aus den Fugen geraten, müsste man zugleich (auch die Banken könnten sich ja jetzt schon selbst so verhalten) halt das Recht wahrnehmen, den Zufluss von Spekualtions-Vermögen​ aus dem Ausland zu steuern, d.h. nicht jede Menge akzeptieren zu müssen (sonst saust der Franken rasant in die Höhe). Hat sich mal der kleine Zins von 1 Prozent eingebürgert, wäre schon alles sehr viel beruhigter, auch auf dem Immobilienmarkt.
-
December 2016 Kommentar zu
Armut in der Schweiz
Ist doch absolute "Selbstaufgabe" unseres noch einigermassen freien Staatswesens, mündet direkt in die Situation der "Demokratischen... Republik" (nur demokratisch ist und war daran gar rein nichts!!). Die Privatindustrie soll nach ihnen gefälligst Löhne zahlen, die allen staatlichen Blödsinn abdecken (die Staatslöhne sind ja bestimmt immerfort bis in den Ruin angepasst). Ihre Theorie würde nur aufgehen, wenn die "öffentliche Hand" (die sich ja selbst keine Steuern zahlen kann) vernünftig wäre, ist sie aber immer weniger. Als Beispiel nehmen sie doch den ominösen "Teuerungsindex" ! Was da drin ist ist zum Lachen, Augenwischerei. Von all den staatlich angeheizten exponential (!) steigenden Kosten, die der Bürger schultern muss ist nichts dabei, nicht einmal die staatlich verschuldeten explodierenden Gesundheitskosten. Alles was uns staatlich aufgezwungen wird, erzeugt unbeaufsichtigte, verstckte und von den Lobbies skrupellos erhöhbare Kosten, die aber nie im Index ausgewiesen werden. Wieso denn Herr Schneider, soll die Privatindustrie all das "auffangen" müssen und immer grössere Heerscharen von unproduktiven (ohne Wertschöpfung) Jobs sollen davon profitieren ?
-