jan eberhart

jan eberhart
jan eberhart
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Netzsperren: Musikbranche fordert Rechtsgleichheit
Es war so zu er­war­ten: Nach den Schwei­zer Ka­si­nos ver­langt nun die Lobby der Mu­sik­bran­che auch Netz­sper­ren für sich.An­de­rer ste­hen wohl auch in der War­te­lis­te, um sich v
Die grosse Putin-Show: WM 2018
Putin kann gross an­rich­ten und sich (und sein Land) prä­sen­tie­ren.­Die​ rus­si­schen Hoo­li­gans wis­sen: Der FSB hat sie im Auge und wer das An­se­hen von Putin scha­det, wird hart be­
COP23 in Bonn: Nächste Klimarunde
Nach dem Pa­ri­ser Ab­kom­men nun die nächste Kli­ma­run­de.Es hat sich viel ge­tan. Der Ak­ti­vist Obama wurde durch Trump er­setzt, der das Ab­kom­men kün­di­gen will. Die EPA unter Scott Pru
Nein zum staatlich subventionierten Vaterschaftsurlaub
Eine ge­setz­li­che Re­ge­lung ist ab­zu­leh­nen.Ein Vater kann be­reit Fe­rien be­zie­hen (be­zahlt oder un­be­zahlt) oder er ar­be­teit Teil­zeit. Teil­weise gibt es be­reit
Rentenreform mit Ja-Tendenz
Wie es nach der SR­G-Um­frage aus­sieht, kann man mit einer Ja-Ten­denz rech­nen.53% ja, 42 % nein, 5 % noch nicht fest­ge­leg­t.­Demen​t­spre­chend kann man mit einem Ja am 24.09.2017 rech­nen.An­

Seite 1 von 3 | 1 2 3





Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor 2 Tagen Kommentar zu
Krankenkassenreform in der Schweiz
Im Grunde ist doch jeder froh, dass man ohne Frage der nach der Finanzierung eine Behandlung bekommt und man sich keine Sorgen machen muss, dass die Krankenversicherung nicht zahlt oder man Schulden machen muss.

Wenn man Krebs hat, möchte jeder die bestmöglichste Behandlung, egal wie teuer.

Jeder wird alt und einmal kank und nicht jeder ist Millionär und zahlt sowas aus der Portokasse.

So ein System kostet eben.
-
Vor 3 Tagen Kommentar zu
Wo sind die Kriegstreiber?
Die Verschwörung beginnt damit, dass Konstantin der Grosse das Christentum gesäubert und alle ungewünschten Richtungen entfernt und zur Ketzerei erklärt hat.

Unter ihm wurde der Inhalt der heutigen Bibel festgelegt. Sogenannte "vergessene Evangelien" zeigen, dass vorher noch andere Strömungen existierten, die nachhher als Ketzerei galten.

Nicht umsonst bezogen sich die Päpste mit der konstanistitischen Schenkung gerne auf den Gründer des modernen Christentum, der angeblich den Päpsten Macht und Einfluss zusicherte für alle Zeiten.

Heute erinnert die römisch-katholische Kirche viel zu wenig an Konstantin den Grossen, der dem Christentum den Weg geebnet hat.
-
Vor 3 Tagen Kommentar zu
Krankenkassenreform in der Schweiz
Wenn man die modernste Spitzenmedizin, Unsinn wie homöopathie oder jeder Kanton sein Universitätsspital mit der besten Spezialabteilung will, kostet das eben Geld.

Wer dafür protestiert, dass sein Spital in der Nähe auch weiterhin alles anbietet, muss dies bezahlen.

Mit der Überalterung und den steigenden Kosten in diesen Bereich wird es auch nicht billiger werden.

Zu viele Interessenträger haben weiterhin den Wunsch, sich maximal zu bereichern. Der Kantönligeist begünstigt den Wunsch auch ein supermodernes Spital zu besitzen im eigenen Kanton.
-
Vor 5 Tagen Kommentar zu
Schweiz: Souveränität und Freiheit bewahren
Mit der BaZ geht nun ein Medium an die links-grüne Tamedia. Viele Journalisten sollten sich verraten fühlen, das sie Herr Somm und Blocher erst die gewünschten Artikel gebracht haben. Nun werden sie wohl gefeuert.

Keiner las die BaZ, aber kannte ihre Storys.

Ob Herr Blocher mit Gratiszeitungen zum Erfolg kommt, wird sich zeigen müssen.

Vielleicht wird es jetzt doch etwas zu langweilig in Basel ohne Gegensteuer gegen den Mainstream.
-
Vor 5 Tagen Kommentar zu
Nein zu Versicherungs-Schnüff​​​lern
Die PUK in Genf hat es bestätigt: zuviel Kuscheljustiz, zuviel wegschauen, zuviel Freiheiten für die Straftäter, zuviel anti-autoritäre Methoden. Ein Straftäter hat die Freiheit genutzt und eine Therapeutin ermordert. Dafür bekam er lebenslänglich und die ordentlich Verwahrung.

Kein Wunder musste das Volk mit der lebenslänglichen Verwahrung zeigen, wie die Lage sein sollte. Es kann sein nicht sein, dass Therapeuten, Psychiater, Anwälte und Richter Straftäter zu sanft behandeln und damit die gesamte Gesellschaft gefährden.

Bis heute genügte kein Fall für die lebenslängliche Verwahrung. Aber wenn wieder zu viel anti-autoritär gehandelt wird, steht das Volk bereit.
-
Vor 6 Tagen Kommentar zu
Lobbyismus in der Schweiz
Das gehört nun mal dazu, dass Interessengruppen bei den Parlamentarier ihre Weltsicht präsentieren wollen.

Ich habe noch nie gehört, dass Gewerkschaften, NGO's, WWF, etc an den Pranger gestellt wurden, wenn sie sich für "gute" rot-grüne Themen einsetzten.

In einem Milzsystem gehört es sich, dass man eigene Berufserfahrung hat und selber Abschlüsse hat und nicht nur Lobbys hat und Asisstenten, die alle Informationen aufbereiten.

-
Vor 7 Tagen Kommentar zu
Wo sind die Kriegstreiber?
Wenn ich die Bild oder den Blick betrachte, sind die auch nicht besser.

z.B wenn ein Promi vor Gericht steht. Siehe Fall Kachelmann. Oder das Gezerre um Diana.

Darum halten die Windsors respektvoll Abstand vor der britischen Presse, damit sie nicht so enden wie Diana.
-
Vor 7 Tagen Kommentar zu
Keine Verurteilung ohne Beweise (Neufassung 2.04.2018)
Die Schweiz ist und bleibt ein Kleinstaat und sollte sich nicht in den Streit der Grossmächte einmischen.
-
Vor 7 Tagen Kommentar zu
Armut: Staat muss sekundären Arbeitsmarkt aufbauen
Ikea hat gerne in der DDR durch Häftlinge produzieren lassen.

Soll man etwas staatliche Jobs schaffen, damit Schmiede oder Pferdetranspoteure weiterhin im Geschäft bleiben?
-
Vor 7 Tagen Kommentar zu
Nein zu Versicherungs-Schnüff​​​lern
Von einer Überwachung a la DDR kann auch mit dem Bundesgesetz nicht die Rede sein.

Es geht nur um Leitplanken, die jeder Kanton/Gemeinde im Rahmen selber regeln kann.

Schlussendli​ch wird es an den Behörden liegen, wie man dies anwenden wird.
-