jan eberhart

jan eberhart
jan eberhart
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Die grosse Putin-Show: WM 2018
Putin kann gross an­rich­ten und sich (und sein Land) prä­sen­tie­ren.­Die​ rus­si­schen Hoo­li­gans wis­sen: Der FSB hat sie im Auge und wer das An­se­hen von Putin scha­det, wird hart be­
COP23 in Bonn: Nächste Klimarunde
Nach dem Pa­ri­ser Ab­kom­men nun die nächste Kli­ma­run­de.Es hat sich viel ge­tan. Der Ak­ti­vist Obama wurde durch Trump er­setzt, der das Ab­kom­men kün­di­gen will. Die EPA unter Scott Pru
Nein zum staatlich subventionierten Vaterschaftsurlaub
Eine ge­setz­li­che Re­ge­lung ist ab­zu­leh­nen.Ein Vater kann be­reit Fe­rien be­zie­hen (be­zahlt oder un­be­zahlt) oder er ar­be­teit Teil­zeit. Teil­weise gibt es be­reit
Rentenreform mit Ja-Tendenz
Wie es nach der SR­G-Um­frage aus­sieht, kann man mit einer Ja-Ten­denz rech­nen.53% ja, 42 % nein, 5 % noch nicht fest­ge­leg­t.­Demen​t­spre­chend kann man mit einem Ja am 24.09.2017 rech­nen.An­
Referendum gg. Rentenreform zustande gekommen.
Wie man hört, hat das ent­spre­chende Ko­mi­tee ca. 60'000 Un­ter­schrif­ten zu­sam­men, um ganz si­cher auf mind 50'000 zu kom­men.20'000 aus dem gen­fer raum, 2/3 la­tei­ni­sche schweiz und 1/

Seite 1 von 2 | 1 2





Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor 7 Stunden Kommentar zu
Den Koloss SRG mit der No-Billag-Initiative bewegen!
EWR 2.0

Schon 1992 warnte die politische und wirtschaftliche Elite vor dem Weltuntergang. Auch hier gab es keinen guten Plan B.

Die Remainer malten tiefschwarz beim brexit.

Auch bei Trump sahen schon manche den Atomkrieg vor ihren Augen.

Trotzdem dreht sich die Erde weiter, egal was die Menschen tun oder lassen.

Ich lasse mich von dieser Angstmacherei seitens Leuthard und anderen sicher nicht von einem Ja abbringen.
-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
Die grosse Putin-Show: WM 2018
Die Quadratur des Kreises vom IOC.

Man hat nun Russland sanktioniert, aber de facto ist es gar nicht so drakonisch.

Es gibt eine Hintertüre für das rusische IOC, doch normal teilzunehmen. Man kann davon ausgehen, dass ein Löwenanteil von russischen Sportlern teilnehmen kann, weil kein belastestes Material vorliegt.

Leidlich​ besonders drastische Fälle werden sanktioniert, wo Beweise vorliegen.

Ob nun die Flagge oder die Hymne verwendet werden kann, ist wohl kaum signifikant.

Derwe​ilen bemüht sich die FIFA, das Thema Mutko zu vermeiden. Sowieso gibt es kein Doping im Fussball, es sei denn, ein Dummkopf lässt sich mit Kokain erwischen.



-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
Die Abstimmung hätten wir uns sparen können
Da kein Referendum gg. die Umsetzung ergriffen wurde und kein Verfassungsgericht in der Schweiz existiert, kann man sich nur auf die Arbeit des Parlaments verlassen.

Das Bundesgericht hat nicht die Vollmachten, wie es andere Gerichte es in anderen Ländern haben. So kann es nicht wie in Österreich eben mal so die Ehe von Homosexuellen erlauben und das Gegenteil als nicht verfassungsgemäss deklarieren.

Viell​eicht gut so, dass das Bundesgericht nicht so politisiert wird wie der Supreme court in den USA.
-
Vor 3 Tagen Kommentar zu
Das Bankgeheimnis in Inland ist ein Skandal!
Man sollte ein viel härteres Regiment bei der Sozialhilfe fahren. Die Sozialhilfe ist zu attraktiv gg. tief bezahlter Arbeit.

Es ist und bleibt kein bedingungloses Grundeinkommen. Wer jung und gesund ist, soll arbeiten. Wer seine Lehre abbricht und Sozialhilfe will, sollte zu seinen Eltern geschickt werden, damit die ihn durchfüttern.

Das gleiche gilt für IV-Rentner, die nebenbei noch arbeiten und nicht so wirken, als seien sie so krank, als könnten sie nicht arbeiten.

Fälle, in denen IV-Rentner noch ein Cafe betreiben und dort 8 h arbeiten, sind schlicht ein Skandal.
-
Vor 3 Tagen Kommentar zu
SRF gegen No Billag
Wer meldet sich besonders stark zu Wort? Alle, die in der Kultur sind und von der SRG abhängig sind.

Filmschaffen​de und andere in der Kultur tätige.

Auch Ringier, NZZ; AZ-Medien u.a sind durch die BILLAG an die SRG gebunden. Viele Radio- und TV-Sender von diesen Mediengruppen erhalten schon lange Geld aus der BILLAG und wollen nicht auf diese verzichten.

Die SRG hat mit Swisscom und Ringier Admeira eine Vermaktungsgruppe gegründet, bei der neu auch die NZZ dabei ist.

Die SRG ist stark vernetzt in der Schweiz und hat viele Kontake im Medien- und Kulturbereich.

Vie​le würden ebenfalls geschädigt beim Wegfall des jetzigen Systems.

Ohne Staatsgeld keine Schweizer Filme.
-
Vor 3 Tagen Kommentar zu
Das Bankgeheimnis in Inland ist ein Skandal!
Die Schweiz setzt bewusst auf ein System, dass dem Einzelnen viel Verantwortung zuweist und der Steuerverwaltung relativ wenig Macht.

Man vertraut dem Steuerzahler und hegt kein generelles Misstrauen.

Es mag einzelne geben, für die das zu viel Eigenverantwortung ist und in Zahlungsschwierigkeit​en kommen. Das heisst nicht, dass alle sich bevormunden lassen müssen.

Man kann natürlich beim Gehalt die Steuern abziehen und viele Daten automatisch dem Steueramt melden. Das ist aber nicht der Schweizer Weg.

-
Vor 10 Tagen Kommentar zu
Bürger kämpft gegen Asylpolitik
Die SVP kann das Departement von S. ja mal übernehmen und dafür das Finanz- oder Miltärdepartement abgeben.

Dann könnten die Sozis die neue Luftwaffe kaufen für 8 mia oder die Olympia fianzieren mit 1 mia.

Da ich nicht denke, dass die SVP ihre zwei Departemente wechseln will, ist es so wie es ist.

Ausserdem könnte die SVP mal wieder bei ihrem Lieblingsthema Ausländer einen Sieg vor dem Stimmvolk erringen.

Angesichts dessen, dass es kaum Burka-Trägerinnen in der Schweiz gibt, wird es selbst bei einer Zustimmmung nur bei einem symbolischen Sieg bleiben.

Das Gesetz in Österreich ist ein Witz und das Gesetz in St. Gallen sehr schwammig formuliert.

Wird man nun bestraft, wenn man bei Kälte Schal und Mütze trägt?
-
Vor 15 Tagen Kommentar zu
Afrika muss sich vor allem selber helfen.
Der Westen sollte aufhören rumzuheucheln und sagen: Kein Asyl - keine Immigration.

Japan zeigt es vor.

Niemand hat Bisher Japan dafür kritisiert, das kein Asylrecht besteht. Ebenso ist Einbürgerung fast unmöglich.

China ist sich selbst genug und Nordkoreaner gelten als Wirtschaftsflüchtling​e und werden wieder deportiert.

Austra​lien hat Bootsflüchtlinge in Papua-Neuginea einkaserniert und lässt sie auf keinen Fall ins Land.

Der Westen war sehr leise, als die Royinga nach Bangladesch getrieben wurden.

Fazit: Schluss mit Doppelmoral und Heuchelei.


-
Vor 15 Tagen Kommentar zu
Afrika muss sich vor allem selber helfen.
Ganz einfach - keine westlichen Subventionen für die Landwirtschaft, damit deren Produkte Afrika überflutten. Ebenso keine Exporte von second-hand-Waren, die niemand mehr im Westen haben will.

keine Schutzzölle für Afrikas Waren.

China wurde grosse, weil es Schutzzölle aufgebaut hat und die westlichen Konzerne gestoppt hat, um eigene Konzerne aufzubauen. Darum sind google, fb dort sehr schwach.

Japan wurde grosse, weil es ähnlich skrupellos war wie der Westen. Mit dem Eregnissen in den 30- und 40 -Jahren hat man nur die westlichen Methoden kopiert.

Afrika wird erst gross, wenn es der westlichen Arroganz und deren Konzernen die rote Karte zeigt und so vorgeht wie China oder Japan. z.B. die Rohstoffkonzerne, die gerne in der Schweiz sind.

Putin hat gezeigt, was er von westlicher Doppelmoral und Heuchelei hält. Darum sind dort ausländische Medien nun "ausländische Agenten".
-
Vor 15 Tagen Kommentar zu
Sollen Kitas blaue Flecken bei der KESB melden?
Ganz genau. Siehe Kinder der Landstrasse oder die Skandale um katholische Einrichtungen für Frauen die unverheiratet schwanger wurden.

Überall dort, wo man gottgleich herschen kann, herscht Machtmissbrauch und Arroganz.
-