Jessica Bader JSVP

Jessica Bader
Jessica Bader JSVP
Wohnort: Deitingen
Beruf: Zeichnerin Ingenieurbau
Jahrgang: 1992

Facebook Profil




Dafür setze ich mich ein

-EU-Beitritt Nein Danke !
- Schweizer Armee muss erhalten bleiben
- Für eine starke Demokratie
- Für ein konsequentes Justizsystem
- Für ein konsequentes Asylgesetz
- Ja zur Atomkraft ( solange es keine adäquate Lösung gibt)



Das habe ich erreicht

Ordentliches Mitglied im Gemeinderat Deitingen
Parteipräsidentin JSVP Kanton Solothurn
Ausbildung an der Handelsschule Aarau
Ausbildung zur Zeichnerin Ingenieurbau



Meine politischen Ämter und Engagements




Hobbies / Interessen

Lesen, Konzerte besuchen, gemütliche Abende mit Freunden besuchen



Meine neusten Kommentare

October 2011 Kommentar zu
Frontartikel NZZ von heute: Hysterie um Fukushima!
Zum Unfall in Fukushima:
Das eigentliche Problem war noch nicht mal der Tsunami. Im Grunde genommen war der Architekt von Fukushima schuld an dieser Katastrophe. Unter dem Kraftwerk wurden Pumpen zur Abkühlung der Reaktoren gebaut. Nur dachte man(n) in diesem Land nicht soweit, dass ein Tsunami kommen könnte und die Pumpen verstopfen würde. Die Pumpen waren einfach zu tief unter der Erde angelegt und deshalb hat das ganze ein solches Ausmass erreicht. Und so nebenbei. Glaubt ihr Grünen etwa ernsthaft wir könnten in der Schweiz genau so etwas erleben? Haha, ich warte mal und schau ob ein Tsunami von der Aare kommt....
-
October 2011 Kommentar zu
Frontartikel NZZ von heute: Hysterie um Fukushima!
Guten Morgen Herr Mayer
Entschuldigen sie die verspätete Antwort.
Ich bin der Meinung, dass zuerst einmal der Entscheid des Bundesrats rückgängig gemacht wird. Der hat in dieser Situation nämlich absolut naiv gehandelt. Wir haben nicht mal ansatzweise eine handfeste Lösung. Ich selbst habe auch keine Lösung. Denn leider habe ich als Jungpolitikerin nocht nicht die Chance erhalten, Einblick in die Fakten des Bundeshaus zu bekommen. Ich hoffe schwer, dass sich dies am 23. Oktober ändern wird. Man sollte besser das Geld, welches für den Rückbau der AKW's gespart wird, dafür brauchen, in den erneuerbaren Energien zu forschen. Jeder der den Entscheid des Bundesrates unterstüzt, jedenfalls zu diesem Zeitpunkt, ist meiner Meinung nach unglaubwürdig und naiv. Wie lange haben wir gebraucht, bis die Menschheit in den Genuss von Atomenergie kam? Wie lange hat es gedauert bis die 1. Glühbirne erleuchtete? Jahrhunderte hat es gebraucht. Und jetzt wollt ihr allen Ernst innerhalb von 30 Jahren aus dem Atom aussteigen? Sorry, aber das sind einfach nur Träume und Illusionen meine Lieben. Fangt an wieder realistisch zu denken und nicht so emotional. Das hat in der Politik absolut nichts verloren!
-
October 2011 Kommentar zu
Frontartikel NZZ von heute: Hysterie um Fukushima!
Liebe Frau Gilli

Auf uns wartet gar nichts! An jeder Podiumsdiskussion die ich besuchte sprach man nur darüber: Ist es möglich? Nein, zurzeit ganz sicher nicht! Oder haben sie etwa Fakten und Lösungsvorschläge mit Hand und Fuss? Ich denke nicht. Auch wenn ich in die Kategorie Atombefürworter eingeteilt werde, bin ich sehr an Alternativlösungen interessiert. Deshalb habe ich mich informiert. Und wissen sie was dabei rauskam? Dass unsere Wirtschaft, wenn dem Beschluss des Bundesrates gefolgt wird, extrem leiden wird. Ich habe ein Projekt wahrgenommen, dass vorsieht, 750 km unserer 2200 m langen Autobahn mit einem Solardach zu überdecken. Diese 750 km kosten 55 Milliarden. Dann nehmen wir doch noch den Abriss eines KKW's dazu. Allein dieser kostet 300'000'000 Millionen, damit ist die Entsorgung der Abfälle noch nicht bezahlt. Wer soll bitte diese immensen Kosten tragen? Sie etwa?! Wenn sie schon davon sprechen Verantwortung für die nächsten Generationen, also meine und Weitere, dann tun sie das auch. Heute sind die meisten Politiker richtige Sesselfurzer und nicht mehr volksnah. Ich habe keine Lust irgendwann den Mist meiner Vorgänger auszubaden, weil Fehlentscheide getroffen wurden und man einen unüberlegten Schnellschuss wagte. Beziehrn sie uns Jungpolitiker endlich mit ein. Denn Fazit ist: Wir sind noch länger hier als ihr!
-