Josef Bachmann

Josef Bachmann
Josef Bachmann
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -






Das habe ich erreicht

Ich bin deutscher Filmschauspieler. Durch meine Rollen in den Fernseh-Zweiteilern Der Tunnel, Das Wunder von Lengede und Die Luftbrücke – Nur der Himmel war frei bin ich bei einem großen Publikum bekannt geworden..



Meine politischen Ämter und Engagements




Hobbies / Interessen

na ja als Schauspieler hat man nicht mehr viel Zeit für anders.



Meine neusten Kommentare

November 2011 Kommentar zu
Die Grünen bleiben am Ball
Herr Anderegg selbst nach Meier ist dies ein gelungener Beitrag und alles richtig von ihnen: Herr Anderegg ihr Kommentar: Nach den Wahlen 2007 wurde auch gesagt, dass die Grünen dann bei der nächsten Legislatur noch stärker werden und einen BR stellen;-) und nun? So viel ich weiss haben die Grünen nur 8,3 Wähleranteil und Sitzverluste erhalten. Aber Einbildung ist bekanntlich auch eine Bildung!

Ich wusste gar nicht das die FDP zu der SVP zugerechnet wird? Für die SVP ist es das 3. Beste Resultat ihrer Geschichte, die mit grossem Abstand stärkste Partei! Unnötiger Balast und Müll konnte hier entsorgt werden. Für die $P ist es dann wiederum das drittschlechteste Resultat ihre Geschichte, mit nur noch 18,6% Wähleranteil ( schon vor 4 Jahren % verloren) Wahlziel 24% klar verfehlt! Dazu gingen sämtliche Sitzgewinne der $P nur auf Kosten der Schwesterparteien von Linksaussen ( GP, CSP, PDA und Lumengo" absolut zutreffen.

sonst hätte er es ja beanstandet. sehr schön
-
November 2011 Kommentar zu
Italien übersteht jede Regierung. Und die Schweiz?
Herr Fehr danke für diesen Blog. Es amüsiert einem köstlich wie die Linken immer noch meinen sie seien im Wahlkampf und müssen gegen die SVP schreiben..ach lustig. Und wussten sie, dass Lohmann voausgesehen hat, wie eine Nationl gesehen 0% Partei welche zum ersten Mal zu nationalen Wahlen antritt zulegen wird, weil sie ja auch Kantonal schon verankert und Wähleranteile hatte. Da sind wir alle dermassen stolz.

Natürlich haben sie Recht Herr Fehr. Auch die Schweiz übersteht diese Linksmehrheitliche Regierung. Aber nicht ohne schweren Schaden mitzunehmen. Denn es kommen viele Schwierigkeiten auf die Schweiz zu. Vielleicht wäre da noch mehr Opposition gefragt. Auf jeden Fall gratuliere ich der SVP zu satten 27% Wähleranteil und dies trozt Abspaltung, was Angesichts diesem Umstand ein sehr sehr lobenswertes Ergebnis ist.
-
November 2011 Kommentar zu
Die Grünen bleiben am Ball
Sehr geehrter Herr Leuenberger (resp. die Sekretärin welche diesen Blog geschrieben hat) Besten Dank für ihren Hilfeschrei und die Frage warum ihre Grünen so massiv verloren haben. Und dies obschon sie einen Wahlsieg bis zu 12% vorhersagten. Nun wir wissen, Linker als die Grünen geht es nicht. Das Problem ist ganz Linksaussen gibt es nicht nur die Grünen, sondern auch noch z.b. die SP, welche sogar den Kapitalismus abschaffen will. Da wird es für Linkspopulisten schwer zu entscheiden welche Linke man da Wählen soll. Der gemässigtere Flügel von ihnen, die ausser radikalem linken Gedankengut noch etwas weite blicken können, sind von den Grünen abgesprungen und zur GLP gewandert. Dies muss sie besonders schmerzen, weil die GLP sich ja abgespalten hat von ihren Grünen. Lustig war noch wie linke Experten fast schon unter Schock, weil die Grünen verloren haben, gesagt haben dies sei wegen der Abspaltung wie bei der SVP. Ha ha ha..die SVP wie auch die BDP trat zum 1. Mal gespalten an, nicht so die Grünen.

Wenn die Grünen wieder gemässigte Wähler anziehen will, welche nicht nur radikale Ansichten haben, muss sie wieder Bürgernäher sein ihre Grünen. Sehen sie mal lieber Herr Leuenberger. Sie hetzen ja nur gegen Andersdenkende...Gege​n die SVP, gegen die Reichen, gegen alle reichen Ausländer, gegen Manager, gegen Bänker, gegen Autofahrer, gegen Eltern und gegen jeden der es wagt eine andere Meinung zu haben wie ihre Linkspopulistische Partei. Da wird dann auch mal gerne gerne gesagt zu jedem welcher in Abstimmungen anders entschieden hat, es seien ALLE rassisten, dumm, hinterwälderisch, gekauft, unsolidarisch..ja einfach der grösste Abschaum auf gut Deutsch. Selbst wenn aus den eigenen Reihen jemand kommt mit anderer Meinung, wird dieser übelst beschimpft. Bastien Girod wollte doch nur die Missstände in der Einwanderungspolitik aufzeigen und wurde danach umgehend als Rassist beschimpft. aber es geht ja noch weiter mit der Linkspopulistischen Politik. Jüngst wollen sie ja auch noch die direkte Demokratie in Raten abschaffen, gehen gegen jede demokratische Abstimmung welche ihnen nicht passt vor Gericht oder bringen es dutzende Male vors Volk, oder beides wie das jüngste Beispiel vom JPZ zeigt. Nein so linkspopulistisch darf man keine Politik machen, oder zumindest nicht wundern wenn gemässigtere Kräfte der Partei den Rücken kehren..Aber dass natürlich sie immernoch einen Wähleranteil von 8% haben, sollte uns Sorgen bereiten. Auf jeden Fall sind dies alle Linksaussen stehende..Und was diese Politik den Menschen schlimmes antut, sah man auf dieser Welt schon genügend. Ich wünschen ihnen Herr Leuenberger gewisse Einsicht, dass der radikale Ton und Politik nichts in einem freien, demokratichen Land wie der Schweiz zu suchen hat. Und freue mich doch sehr darüber, dass die SVP mehr als 3 mal so viele Wähler hat wie sie...Hoffen wir weiterhin auf diese positive Entwicklung. Persönlich wünsche ich ihnen natürlich alles Gute. Ich bin nicht so wie die Linkspopulisten z.b. in diesem Forum, welche den politischen Gegner nur das primitivste wünscht. Alles Gute im persönlichen Bereich für sie.
-
November 2011 Kommentar zu
Die Grünen bleiben am Ball
Lohmann, nicht verschlucken vor lauter vielem und schnellen schreiben...

Blöds​in, die SP und Grüne sind derart weit Links, dass es Links davon kein Platz mehr gibt, Linker als den Kapitalismus abschaffen kann man ja gar nicht sein. dann müsste man den Kapitalismus ja schon 2 mal abschaffen..gelle. Und was will uns der Lohmann mit dieser Aufzählung genau mitteilen? und warum schreibt der Lohmann ohne Bild?
-
November 2011 Kommentar zu
Italien übersteht jede Regierung. Und die Schweiz?
Die EU ist vollkommen ausser Rand und Band geraten. Die EU Politiker basteln an immer höheren Summen in Brüssel und die Völker erscheinen desinteressiert.

Einzig Cameron hat deutliche Worte gesprochen. Aber der ist ja nicht in der EUR Zone, weshalb man ihn als 'Populisten' abtut.

Und es wundert auch nicht, dass die meisten EU Politiker sich in Brüssel ruhig verhalten: WEIL SIE ALLE DIE HAND AUFHALTEN! Sie sind so pleite, dass sie auf Schirmchen-Zustupf hoffen. Nur: wer bezahlt das alles?

Man kann über die Machenschaften der Banken verschiedene Meinungen haben. Klar ist m. E. dass die von denen gewünscht 100 mia nicht aus der Luft kommen, sondern von den Einlagen der Bankkunden. Damit wird dann eine Geldverknappung einhergehen und ein rasanter Zinsanstieg folgen. Parallel dazu wir die Teuerung anziehen. Welche Aussichten, sofern nicht sogar Banken pleite gehen.

Aufhorchen lässt das Angebot von heute der norweg. Regierung (die sind im EWR), man wolle aus dem eigenen 440 mia. Pensionskassenfond der EU helfen. Das ist weitgehend Geld aus Öleinnahmen. Ob die Norweger damit einverstanden sind?

Man darf also bereits gespannt sein, welche Leistungen denn unsere PK Fonds (kein Öl, aber hart erarbeitet!!) dann kohäsionsmässig geben dürfen.... Undhier hört dieser dümmliche Solidaritätsgedanke sofort auf.

Die Italiener werden so lange dolce vita feiern, bis ihnen der Rubel abgeklemmt wird und dann geht es wirklich rund.

Die Billionenschulden der EU sind kein Zufallsprodukt. Sie sind selbst verschuldet.

Und dass es andere EU Länder mit den EU Verträgen nicht so genau nehmen (vor allem Deutschland), ist mehr als bekannt (3% Budgetklaus gebrochen, Bailoutklausel gebrochen). Und nun wollen ausgerechnet die Deutschen 'Anpassungen' bei den EU Verträgen. Anpassungem, die mit Sicherheit auch nie vom deutschen Volk abgestimmt sein werden. Und flugs werden dann auch die gebrochen.

Wir müssen uns überhaupt nicht den Kopf zerbrechen, was wir von einer EU zu erwarten haben: nichts, kaum Mitsprache, aber massives Mitzahlen an ein Fass ohne Boden.

Indessen sollten wir uns auf massive bürgerkriegsähnliche Zustände in der EU vorbereiten. Griechenland ist nur der Anfang einer solchen Entwicklung. Dass dort die PASOK (Sozialdemokraten) die eigenen Leute so gängelt, ist schon ein ausgemachtes Pleitestück!
-
November 2011 Kommentar zu
Italien übersteht jede Regierung. Und die Schweiz?
ui ui und seht euch den anonymen Lohmann an. Muss nun wie wild alles zuspamen. und dies alles ohne Bild. Zeigen sie es uns doch Lohmann. Die SVP politisiert nicht halb so sehr am rechten äusseren Rand, wie sie im Linken äusseren Rand politisieren. und dann zählen wir doch jetzt einfach mal alle Rechtsparteien auf und schauen wie wir auf 28% kommen. Und was ist mit den Linkspopulisten den Grünen. Warum haben diese so massiv verloren. Und warum schreiben sie ohne Bild?
-
November 2011 Kommentar zu
Dilemma
Jetzt will man -von unseren lieben Mittelinken aus- also der SVP noch vorscheiben wer deren Mitglieder sein darf oder nicht. So dann bestimmen wir jetzt sofort dass Lumengo, Kurt Wernli oder die aberdutzend anderen welche die SP ausgeschlossen hat, wieder aufgenommen werden müssen, weil die SP dies nicht durfte. Was ist denn an dieser Klausel nicht vertretbar mit der Verfassung oder gar Demokratie..es ist so lustig. Der SVP als Verein oder Unternehmen zu sehen kann wie jede Partei selber ihre Regeln bestimmen. Und die SVP hat das Recht selber zu bestimmen wer ihre Vertreter in Bundesbern sind. So wie das Parlament selber entscheiden kann, wenn es wählt oder wenn nicht.

"Da versucht Frau Binder mit Brachialgewalt, der SVP zu
unterstellen, sie wolle der Bundesversammlung Vorschriften
machen,​ statt auseinanderzuhalten, dass die Bundesversammlung
ei​ne Regelung trifft und die SVP eine interne Regelung hat,
die für die Bundesversammlung überhaupt nicht verbindlich ist.
Die SVP-Regelung schirmt sich bloss vor Kuckuckseiern ab,
und es wäre vielmehr zu empfehlen, wenn die anderen
Parteien dies ebenfalls einrichten würden.

Was kümmert sich denn Frau Binder überhaupt um die
Statuten anderer Parteien? Führt sie die Praxis fort, die
Zustände der SVP vorzuführen, statt sich endlich einmal in der
Darlegung der (vermeintlichen) Vorzüge ihrer eigenen Partei
zu üben? Definiert sie sich nach wie vor über die SVP? Wann
wird sie sich endlich bewusst, dass ein schlechter Verkäufer ist,
wer die Konkurrenz in der Verkaufsargumentation​ schlechtmacht?"

s​ehr gut Herr Gassmann
-
November 2011 Kommentar zu
SOMMERZEIT: Die „gestohlene“ Stunde ist zurück!
gut gebrüllt Frau Estermann. Endlich mal eine die Klarheit redet. Viele gehen genau darum nicht mehr abstimmen, weil sie sagen damals hätte man auch Nein gesagt zur Sommerzeit und sie sei dennoch eingeführt worden. Energiesparen war die grosse Laier. Mittlerweile sah man wie es einmal mehr gelogen war von den Linken. Keinelei Nutzen, ganz im Gegenteil, der Energie-/Stromverbauc​h ist so noch gestiegen. Diesen alten Zopf gilt abgeschafft. Wenn es natürlich auch richtig wäre wenn man mit Europa gleichzeitig die Abschaffung sucht. Nicht so wie die Angstmacher Linken welche jetzt sofort aus dem Atom aussteigen müssen, aber die meisten Staaten in Europa neue AKW bauen oder schon welche hatten. Ha ha, die sicheren AKW in der CH soll man abschalten, aber die Rumänen oder an der Grenze zur Frankreich gibt es sie weiterhin. Aber ja nicht die 1. Widersprüchlichkeit der Linken
-
November 2011 Kommentar zu
Italien übersteht jede Regierung. Und die Schweiz?
Es ist äusserst amüsant wie die SP und Grünen-Politiker und ihre linksextremen Anhänger versuchen die Wahlschlappe schönzureden.

Die Grüne Partei hat kein einziges ihrer Wahlziele erreicht, ja im Gegenteil, sie hat alle kläglich verpasst.

Grüne-Ch​efstratege Leuenberger sprach ja sogar von 12% Wähleranteil.

Zude​m ist der gross angekündigte Versuch eines Bundesratssitzes jetzt schon kläglich gescheitert, haben die Grünen doch so keinen Anspruch mehr.

Zur Erinnerung: Wir haben zwei gleichberechtigte Parlamentskammern. Und im Nationalrat ist die SVP abgeschlagen nur die stärkste Partei!

natürlich haben die Grünen aber noch einen höheren Wählanteil als etwa

die Grünliberalen!!! oder BDP mit mickrigen 5,4% Wähleranteil

Ganz anders die SVP mit einem Wähleranteil von 26%!
-
November 2011 Kommentar zu
Die Grünen bleiben am Ball
So ist der auch noch Kröger (somit haben wir wieder alle beisammen) kommt als objektiver daher und vergisst die Sitzverluste seine Grünen aufzuzählen. Zudem zeigt der Wählerprozentsatz viel mehr Wahrheit..
-