Kurt Meister CSV

Kurt  Meister
Kurt Meister CSV
Wohnort:
Beruf: Unternehmer, Betribsökonem, ret.
Jahrgang: -








Erklärung der Grafik und Dimensionen

Politische Position im Detail


Wahl:

Frage
Antwort Wichtigkeit



Legende:
Bin dafür
Bin eher dafür
Neutral/weiss nicht
Bin eher dagegen
Bin dagegen

Dafür setze ich mich ein

Altersvorsorge
Gleichberechtigung
Minderheitenschutz



Das habe ich erreicht

Alles bis zum heutigen Tag



Meine politischen Ämter und Engagements


-2024[Kandidatur] Nationalrat




Meine neusten Kommentare

April 2020 Kommentar zu
Händeschütteln gehört zu unserer Kultur
Da war doch ein Thema in den Zeitungen und in aller Munde, dass muslimische Buben ihrer Lehrerin nicht die Hand schütteln wollen aus religiösen Gründen.
2 von 8.7 Mio der Schweizer Bevölkerung.
Nun ist es allen 8.7 Mio geboten nicht die Hände zu schütteln, wegen der Coronapandemie aus gesundheitlichen Gründen.
Da die Schulen geschlossen sind, brauchen diese 2 Buben auch keine Hände der Lehrerin mehr zu schütteln. Und wenn die Schule wieder geöffnet wird, dann können sie das Argument von Religion auf Gesundheit schalten.
Die Zeiten ändern sich.
Und vielleicht auch die Denkweisen?
-
September 2019 Kommentar zu
Das Mass ist voll
Die Verfassung sollte in Bezug auf das Initiativrecht eingegeschränkt werden, damit die Initiativitis der SVP mit immerwiedergleichblei​bendem Thema reduziert wird auf Notwendiges.
Mehr als 1 Initiative innert 5 Jahren müsste selber finanziert werden, oder die Unterschriftenzahl verdreifacht.
Was die Bevölkerung interessiert, sind andere Probleme.
Im Weiteren müsste genannte Partei auch etwas zu mehrheitsfähigen Lösungen beitragen, tut aber wenig bis gar nichts, z.B. Umweltschutz, Altersvorsorge, oder Krankenkassenprämien.​
.
- -
April 2019 Kommentar zu
Volksabstimmung zum Bundesgesetz über die Steuerreform und die AHV-Finanzierung (STAF)
Der Bundesrat rechnet mit Ausfällen von 1,78 Milliarden Franken (1) für Bund, Kantone und Gemeinden.
Gemäss Schätzungen würden sich die Steuerausfälle auf 2 Milliarden belaufen, dafür sollen 2,1 Milliarden an die AHV.
Die WAK propagiert den Grundsatz, dass für jeden Steuerfranken, der durch die Steuervorlage 17 entfällt, ein Franken in die AHV fliessen soll.
Quelle:https://www.​luzernerzeitung.ch/sc​hweiz/ahv-zustupf-sol​l-steuervorlage-rette​n-ld.1021039
KM: Kann mir jemand sagen, wie man aus einem Topf der um 2 Mia geleert worden ist, wieder 2.1 Mia in einen andern, sprich AHV-Topf einfüllen kann und wer dafür bezahlen muss?

Antwort: Es sind die ArbeitnehmerInnen und Arbeitgeber mit zusätzlichen Lohnbeiträgen von 0.3%, die Konsumenten mit zusätzlichen 17%, also 520 Mio aus der Mehrwertsteuerkasse, der Bund mit 300 Mio aus der Bundeskasse. Aus welchem Topf? Der wird doch auch über Steuern und Gebühren gefüllt, oder? z.B. Bundessteuer. Füllt sich wohl von selbst?
Bundesverfas​sung zu Art 112 b: Mindestrente ist Fr. 1’185, Maximalrente ist Fr. 2'370. Welcher Betrag zum Existenzbedarf liegt dem zugrunde? Von MwSt ist hier nirgends die Rede!
Keiner der aufgeführten Beträge plus/minus ist im Abstimmungsbüchlein in irgendeiner Weise nachvollziehbar aufgeführt. Zudem wäre es nötig, die statistischen Berechnungsquellen zu nennen. Das gleiche hatten wir schon bei Steuerreform II 2008. Dabei hatte sich der Bundesrat unter Führung von Bundesrat Merz zu Ungunsten des Landes um mehrere Mia verschätzt.
Verwirrs​trategie Beispiel: Bitte nachlesen
https://ww​w.nzz.ch/schweiz/bund​-nimmt-bei-der-steuer​reform-ruecksicht-auf​-die-kantone-ld.13682​77
Fazit:
Die beiden Abstimmungsvorlagen in eine einzige verpackt haben gar nichts miteinander zu tun, umso mehr, als die Steuervorlage keine Grundlage schafft zur Finanzierung der AHV, im Gegenteil dem Bund und Kantonen Mindereinahmen verursacht.Die Mehreinnahmen sind Fata Morganas.
Die längst fällige AHV-Reform wird wieder auf die lange Bank verschoben, nachdem sie mehr als 20 Jahre vertrödelt worden ist.
Menschen im AHV-Alter bekommen nichts davon. Es bleibt wie es ist, also warum ja stimmen? Arbeitnehmende/Arbeit​gebende müssen mehr, das Meiste davon berappen, also warum ja stimmen?, Junge sehen sowieso keine Zukunft für die AHV und das BVG, also warum ja stimmen? Kunden bezahlen mit der MwSt, also warum ja stimmen?
Stimmbürger​innen – und Stimmbürgern wird eine Vorlage zugemutet, die weite Teile davon wie schon vorher völlig überfordert.
Die Einheit der Materie ist in der Vorlage in keiner Weise gewährleistet. Wer zu einem der Vorlagenpunkte Ja stimmen möchte, zum andern Nein, wird gezwungen zu Beidem Ja oder zu Beidem Nein zu stimmen.
Das Resultat wird somit provoziert zu einem Nein gedeihen.

Vorschlä​ge für das Vorgehen zu einer neuen AHV-Reform:
Aufteile​n der Probleme:
Frage nach dem AHV-Alter: - Gleiches AHV-Alter für Mann und Frau, 65 Jahre.
- AHV Alter nach demografischer Entwicklung anpassen
Frage nach der Finanzierung: Nur AHV-Beiträge anpassen, z.B. je 0.5% Beitragserhöhung
​ oder kombinierte Finanzierung (s. Verfassung)
Überprüf​en der Beitragspflichtigen, Alle oder Bestimmte, Freiwilligkeit.
Fina​nzierung der Sozialwerke in Notsituationen.

St​euerreform
Was ist Muss?
Welche Entwicklung ist in der EU auszumachen? Länder haben verschiedene Regelungen.
Auswirku​ngen, anzunehmender Brexit auf die Finanzplätze, Banken und Börsen?
Bessere Aufzeichnung der statistischen Fakten und der Wirkungen von Steuersenkungen und Steuererhöhungen.
Ge​ldflüsse aufzeichnen, damit man sieht, wer mehr erhält oder mehr zahlt.
Die jetzige Vorlage ist völlig intransparent

Grun​dsätzlich: Weniger komplizierte Vorlagen, keine Verknüpfungen
Weiter​ mit der Reform der 2. Säule, ev, 3. Säule-. Überprüfen des Obligatoriums.
Steue​rharmonisierung vorantreiben, z.B. solche schlechten Beispiele eliminieren >
Vergleich: Einkommen 10'000 mtl / Quellensteuern Kt. Zug Fr.1'776, Kt Jura 12'372 /J ??
Beispiel der Folgen der Sparpolitik des eidgenössischen Parlaments:
Die Zulagen für soziale und sportliche Institutionen wurden gekürzt. Die Pro Senectute verrechnet nun für das Seniorenturnen nicht wie bisher Fr 2.85/Std sondern neu Fr., 6.90/Std, also 242% mehr, weil die Subventionen um Fr. 400’000.- gekürzt wurden.
Also liebe Alte, bewegt Euch weniger, dann könnt ihre die Folgen für die Gesundheit zum Arzt und ins Spital tragen. Die Gesundheitskosten dürfen weiter steigen, denn sie sind ja in keinem Teuerungsindex enthalten.
Der Bund schliesst das Jahr 2018 mit einem plus Ergebnis von 2.9 Milliarden ab!!
Die Parole für die Anstimmung hat 4 Buchstaben. NEIN

- -