Lexikon: Absoluter Vorteil

Beim absoluten Vorteil werden zwei verschiedene Produzenten bezüglich ihrer Produktivität miteinander verglichen. Ein Produzent hat einen absoluten Vorteil gegenüber den anderen Produzenten, wenn er für die Herstellung eines Gutes eine kleinere Input-Menge an Produktionsfaktoren (z.B. Arbeit, Kapital) benötigt. Dies bedeutet, er kann das gleiche Produkt zu tieferen Kosten herstellen als alle anderen.

Beispiel aus dem Alltag
Um 4 Zitronenkuchen zu backen, benötigt Petra 1 Stunde, Manuel dagegen 3 Stunden. Petra hat also einen absoluten Vorteil im Kuchenbacken, da sie weniger Zeit benötigt (Input- Menge).

Der absolute Vorteil ist das Vorläufermodell zum komparativen Vorteil.

 

Weblinks / Quellen
Keine gefunden.
Lexikoneintrag bewerten

Bitte bewerten Sie diesen Lexikoneintrag, damit wir das Lexikon gezielt weiter verbessern können. Gerne nehmen wir auch Ihre Änderungsvorschläge oder Kritik entgegen:

Bewertung:  
 
   

Kommentar / Änderungsvorschlag:* (*optional)

 
 

Vimentis finanziert sich durch die Spenden privater Gönner.
Sie können dieses Glossar/Lexikon kostenlos in Ihre eigene Webseite einbauen! Mehr Infos

Artikel wurde am 29.12.2011 aktualisiert


Umfrage 2017

Die Vimentis-Umfrage 2017 ist gestartet!
Nutzen Sie diese Chance und teilen Sie den Politikern in Bern mit, wie Sie die Probleme in folgenden Themenbereichen lösen möchten:


  • Altersvorsorge
  • Digitalisierung in der Wirtschaft
  • Energie- und Klimapolitik
  • Service Public
Jetzt teilnehmen

Vimentis Publikationen zum Thema