Louis Blanchot

Louis Blanchot
Louis Blanchot
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -








Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

May 2017 Kommentar zu
Kinder müssen heute schnell & ökonomisch zur Welt kommen
Herr Eberling, die ca. 43'000 mit vorlaüfiger Aufnahme beglückten abgewiesenen Asylantragsteller, welche vorläufig nicht in ihre Heimat zurückgeschickt werden können, welche mit Ausweis F auch nicht arbeiten dürfen, hat sicher auch einiges mit den jährlichen KK-Verteuerungen zu tun, das ist sicher korrekt.
Ich glaube aber nicht dass es Herr Hottinger primär um die kostspieligeren Kaiserschnitt-Geburte​n, als vielmehr bei natürlichen Geburten der positiven Nebenerscheinungen wegen ging.
-
May 2017 Kommentar zu
Kinder müssen heute schnell & ökonomisch zur Welt kommen
Interessanter Art., danke, denn ja wir müssen wieder mehr auf das Natürliche achten & in unserem Leben einbeziehen. Einer guten erlebnisreichen Kindheit mit den notwendigen Kindeserfahrungen sollten auch keine ökonomische Fragen entgegen stehen.
-
April 2017 Kommentar zu
Die EU und die Flüchtlingskrise
J. Paulsen

Amerika
W​ar und ist noch ein Einwanderungsland. Damals verteilten Sie Land an diese, sie wurden gebraucht, waren sehr fleissig & vor allem dankbar, nicht 12-14 x krimineller als Einheimische oder EU-Menschen.

Die grosse Masse kommen durch 8 bis 12 Länder in die Schweiz weil hier die Sozialleistungen das 18 bis 25- Fache ausmacht ohne je einen Finger krümmen zu müssen, als mit Arbeit in ihrer Heimat. Auch Sie wollen das partout nicht begreifen.
-
April 2017 Kommentar zu
Das Rédtuit ein Mythos?
Monsieur Hans Knall,

Oui bien sur, genau so ist es.
-
April 2017 Kommentar zu
Frau BR-Sommaruga: Staatliche Schützenhilfe für Straftäter.?
beb rofa

Dies indem sie einfach illegal einreisen und schnell eine Frau mit Schweizer Pass heiraten. In manchen Fällen sind sie auch bereit über 10'000 Franken für so eine Scheinehe zu bezahlen.
-
March 2017 Kommentar zu
Der Umsturz in der Ukraine - vom Westen orchestriert !
Die Ukraine war für die Sowjetunion die Kornkammer und die Krim Inbegriff eines wunderbaren Urlaubes am südlichen Meer.

Was hat sich die NATO und die EU nur gedacht ? Nicht viel gescheites, ansonsten würde die EU mit Russland längst ein Freihandelsabkommen abschließen und wieder prosperieren, aber wie !!!
-
February 2017 Kommentar zu
Wenn der Ruf der Wirtschaft unerhört bleibt.
H.Lüthi

Haben Sie denn wirklich noch nicht bemerkt dass Angestellte, Arbeiter, junge Familien mit Kindern, KMU Betriebe und vor allem Rentner ab der Mitte immer weniger Kaufkraft z.V. haben, während die Großkonzerne und ihre CEO's schamlos Milliarden & Millionen weiter scheffeln?
-
February 2017 Kommentar zu
Gruppe GIARDINO Communiqué
Herr Gotthard Frick, SP

Ich finde es sehr gut und richtig wenn sich die Gruppe GIARDINO sich noch um die Landesverteidigung kümmert, wenn es die Verantwortlichen in Bern gemäss unserer Verfassung auch hierin denn nicht mehr tun. Bei diesem Sachverhalt sind ich - und wohl die grosse Mehrheit der Bürgerinnen & Bürger unseres schönen Landes - Ihnen und der ganzen Gruppe GIARDINO dankbar.

Sie beweisen lobenswerten Mut, da diese Demontierung unserer Milizarmee - vornehmlich von der SP und dem Grünen Lang ja schon zu lange sehr fleissig betreiben. Ich bin absolut kein Militarist, jedoch Frau, Kinder, Grosseltern kurz Bekannte sollte man noch verteidigen können im äussersten Falle, denn dies ist legitime Selbstverteidigung. Dies ist auch eine Art von Fürsorge, ja Liebe. Lang und Konsorten, für mich äusserst kritikwürdig, erreichten mit viel falschem "Fleiss", auch noch mit unseren Steuergeldern (Ex-Nationalrat) bereits dass wir unsere eigenen Häuser und Wohnungen sinngemäss schon nicht mehr abschliessen können & so am nächsten Morgen "unwillkommene Gäste" antreffen in unseren vier Wänden, die einfach unkontrolliert ein marschieren in unsere Sozialkassen. Sie nehmen sich mehr Rechte raus und erhalten sie auch, denn unsere Pensionärinnen & Pensionäre erhalten immer weniger Renten resp. diese erhalten sofort die gleichen Rechte, ohne dass sie zuvor auch 40 lange Arbeitsjahre die erforderlichen Prämien ein bezahlt hätten. Echte Flüchtlinge, an Leib und Leben tatsächlich Betrohte, die sind selbstverständlich jederzeit willkommen, denn die Schweizerinnen & Schweizer sind bekanntlich Weltmeister in Tolerenz und Hilfsbereitschaft.

​Man muss sich bei diesem klaren Sachverhalt einer möglichen Landesverteidigung doch auch noch der Frage stellen: Hat es bereits heute so denn noch Sinn sein Land im äussersten Fall auch militärisch verteidigen zu wollen? 0der warum wandern bereits heute zunehmend Bürgerinnen & Bürger lieber gleich aus? Jüngere sehen bessere Perspektiven, ältere kommen mit ihrer laufend schrumpfenden Renten und zunehmenden Kosten in manch anderen Ländern eh viel besser über die "letzten Runden".

"Das Militär wird immer humaner:
Bald werden die Rekruten später geweckt als die Spitalpatienten."

​Dr. rer. pol. Gerhard Kocher
Schweizer Politologe und Gesundheitsökonom




-
February 2017 Kommentar zu
Massaker an der USR III
Frau Votava

Bei USR III hätte es wohl sicher Gewinne gegeben, sondern zuerst mal Milliarden von Steuerausfällen, Steuergeschenke an die Grossunternehmer,auch​ an die Briefkasten Eine besser ausgearbeitete USR IV bringt dann hoffentlich nicht nur Steuerverluste, sondern wie Sie schreiben, auch Gewinne.
-
January 2017 Kommentar zu
Die Schweiz hält, was sie verspricht!
Herr Albert Vitali FDP

Was die Versprechungen der FDP / Regierung Wert sind,
zeigen deren NICHT-Umsetzungen, namentlich des MEI-Verfassungsartike​ls kürzlich durch
das Parlament, das seinen Namen gar nicht mehr verdient, weil es neuerdings unter vorherigen
"Absprach​en" undemokratisch "funktieniert."

Ic​h glaube wie viele Bürgerinnen und Bürger der FDP und ihren Vasallen nichts mehr, was nicht durch entsprechende Handlungen als die Wahrheit sich erweist.

Je vote NON - NEIN.
-