Louis Blanchot

Louis Blanchot
Louis Blanchot
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -








Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor 4 Tagen Kommentar zu
Hitlers Generalstabschef landete im Konzentrationslager
Herr Zoller

Das sind doch reine, bewusste Provokationen von Ihnen. Damit beweisen Sie doch selber, dass Sie ein Troll sind. Tut mir leid für Sie, aber das ist nun mal so. Mit eigener Meinung hat das nichts mehr am Hut.
-
Vor 10 Tagen Kommentar zu
Hat Economiesuisse den Kopf verloren ?
Avenir Suisse sagt Mindestlöhnen den Kampf an

Kaum zu glauben was die wieder für Argumente aufführen, da drängt sich sofort die Frage auf: Für wie blöd hält "Avenir Suisse" eigentlich die Menschen, die arbeiten, unterhalb der CEO-Ebenen. Die Schweiz hat in Europa die höchsten Löhne, da könnten sie ja auch proklamieren; "Wir halten die auch, denn wir tun alles, damit es unseren Angestellten gut geht. Wir beteiligen sie - das wäre die Schweiz wirklich weiterbringen - alle Angestellten sofort an Geschäftsergebnis. Aber NEIN, sie schreiben hinterhältig und gemein folgendes::

"Die Denkfabrik will mit den Flankierenden Massnahmen zur Abfederung der Zuwanderung aufräumen. Sie schadeten mehr als sie nützten und sie würden zweckentfremdet.

A​venir Suisse kritisiert, einige Branchen würden die Massnahmen zweckentfremden, in dem sie den Preiswettbewerb mit Mindestlöhnen unterbänden. Dies sei etwa im Baugewerbe oder bei privaten Sicherheitsdienstleis​tern der Fall.

Die wirtschaftsliberale Denkfabrik Avenir Suisse stellt die Flankierenden Massnahmen (FlaM) infrage.

Im Interesse eines «liberalen Arbeitsmarktes» seien die Massnahmen zu reformieren und abzubauen. Davon würden laut Avenir Suisse auch Quer- und Neueinsteiger profitieren.

Die FlaM wurden 2004 als Begleitmassnahme zur Personenfreizügigkeit​ eingeführt. Doch die Angst vor Lohndruck aus dem Ausland habe sich als «weitgehend unbegründet» erwiesen, hält der Thinktank in einem Bericht unter dem Titel «Risiken und Nebenwirkungen der Flankierenden» fest, der am Montag veröffentlicht wurde.

Die Zuwanderung habe sich laut mehreren Studien sogar günstig auf die Beschäftigungschancen​ von Inländern ausgewirkt. Auch die Lohnentwicklung und die Lohnverteilung seien durch die Personenfreizügigkeit​ im Allgemeinen nicht negativ beeinflusst worden. Profitiert hätten vor allem tief qualifizierte inländische Arbeitnehmende, heisst es in dem Bericht."

Quelle: Tagesanzeiger
-
Vor 14 Tagen Kommentar zu
EGMR f. Menschenrechte unterstützt Scharia-Blasphemieges​​​​​​​etz
Das ist äusserst bedenklich, Herr Hottinger hat schon recht, und die Schweiz folgt sie mit einer Unterwerfung durch diesen EU-Rahmenvertrag diesem Beispiel, einer Unterwerfung ?

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat in einem Urteil entschieden, dass Kritik an Mohammed, dem Begründer des Islam, eine Anstachelung zum Hass darstelle und darum nicht vom Recht auf freie Meinungsäusserung gedeckt sei. Mit dieser beispiellosen Entscheidung hat das in Strassburg ansässige Gericht – dessen Rechtsprechung 47 europäische Länder unterworfen sind und dessen Urteile in allen 28 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union rechtsverbindlich sind – im Interesse der «Aufrechterhaltung des religiösen Friedens» de facto islamische Gesetze gegen Blasphemie in Europa legitimiert.

Der Fall betrifft Elisabeth Sabaditsch-Wolff, eine Österreicherin, die 2011 verurteilt worden war, «religiösen Glauben zu verunglimpfen», nachdem sie eine Vortragsreihe über die Gefahren des fundamentalistischen Islam gehalten hatte.

9. Januar 2019

Quelle:
http​s://factum-magazin.ch​/blog/einzug-der-scha​ria-eu-gesetz

-
Vor 23 Tagen Kommentar zu
UBS-Whistleblower verurteilt: Bankgeheimnis hässlich!
Herr Oberli, richtig ist: Linke predigen Wasser und „sauffen“ selber Wein.
-
January 2019 Kommentar zu
"Flüchtlinge": Party-Orgien auf Steuerzahlers Kosten
Herr Bender

Hier ist das Thema Flüchtlinge, nicht das Ihnen krankhaft anhaftenden Geldsystem. Also bitte.
-
January 2019 Kommentar zu
Umgang mit Migration & Asyl in Europa
Herr Ernst Jacob

Man merkt sofort, Sie haben eine sehr grosse Lebenserfahrung. Sehr erfreulich Ihr Beitrag, sehr lehrreich. Merci.
-
January 2019 Kommentar zu
Umgang mit Migration & Asyl in Europa
Suhlen sich die Schweizerinnen und Schweizer immer noch so selbsgefällig und egozentrisch im allgemeinen Wohlstand, oder sind sie wirklich so blind, oder gar zu dumme um dies alles klar zu erkennen?
-
January 2019 Kommentar zu
Migrationspakt der UNO: Eine Lösung der Überbevölkerung?
lieber Stellung
-
January 2019 Kommentar zu
Migrationspakt der UNO: Eine Lösung der Überbevölkerung?
Herr Oberli

Herr Hottinger sieht es schon richtig, der Bundesrat hätte nämlich den M-Pakt zurückweisen, respektive sofort ablehnen müssen, denn auch die zwei Parlamente können auf gar keinen Fall gegen die Verfassung entscheiden. Wieder ein Leerlauf zu viel.
Nehmen Sie sachlich zu Ziff. 1 & 2 von Herr Hottinger doch
-
December 2018 Kommentar zu
Merkel ist jetzt eine «lahme Ente»
Sie haben natürlich vollkommen recht Herr Hottinger, ich staune auch immer wieder, mehr und mehr, wie respektlos Politiker mit uns Menschen umspringen.
-