Rolli Anderegg

Rolli Anderegg
Rolli Anderegg
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -

Facebook Profil








Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

July 2013 Kommentar zu
Das Volk soll schuld sein am "Missmanagament Sommaruga?"
Herr Nabulon, ich glaube sehr wohl daran, dass wir mehr Leute unterbringen könnten, wenn wir verdichtet bauen. Aber zwischen Theorie und Praxis besteht dann halt immer noch ein grosser Unterschied. Bei den meisten Neubauten erkenne ich zumindest nicht das dort in die Höhe gebaut wird. Sicher wird es in den Städten noch das eine oder andere Hochaus dazu geben.

Aber alles in allem doch nur ein Tropfen auf den heissen Stein. Hierfür gibt es einfach zu viele Bürger die aus diesem oder jenem Grund Einsprache erheben. Sei es wegen der Sicht, oder sei es wegen Streitereien und Nörgeleien mit dem Nachbar. Selbst dann wenn man auf einem Flachdachgebäude eine zusätzliche Wohnetage in Form einer Maisonettewohnung aufstocken will wird gemeckert.

5-6 Stöckige Mehrfamilienhäusser wären schneller zu erstellen als Hochhäuser und massentauglich. Aber selbst auf diesem Level gibt es laufend Einsprachen. Bei meinem Beispiel aus Brugg durften die Reiheneinfamilienhäus​sr nicht einmal über zwei Stockwerke verfügen. Noch höhere Häuser ( sprich Mehrfamilienhäuser) wären hier erst recht nie bewilligt worden.

Ich weiss dann auch nicht wie man in urbanen Gebieten nahe an einem Flughafen ein 126 m hohes Hochhaus wie den Zürcher Prime Tower erstellen kann?? Und wozu?? Für Büros und Restaurants?? Wohnraum in welchem Verhältnis?? Für hiesige Bürger auf Wohnungssuche, oder zieht das wieder extra Ausländer an??

Manchmal denke ich hier, dass das Angebot die Nachfrage bestimmt und nicht die Nachfrage das Angebot. Gewisse Leute kommen einfach hierher weil ( luxuriöser) Wohnraum angeboten wird, obschon diese Leute genauso in Wien, Berlin oder London leben und geschäften könnten. Es bringt rein gar nichts, wenn wir wie die Wilden verdichtet bauen und dennoch an der Masseneinwanderung festhalten. Wir müssen hier das eine tun und das andere lassen, sonst lösen wir gar kein Problem und schaffen falsche Anreize. Man kann schließlich auch nicht eine Pfanne auf der Herdplatte endlos erhitzen und beständig Oel darauf gießen.

Aber wenn so eben großzügiger Wohnraum erstellt wurde, der dann auch noch international bekannt wird, via blumigen Lettern in der Tagespresse, dann kommt wieder der mit dem grössten Portemonnaie, mal eben noch aus Berlin oder sonstwo...

-
July 2013 Kommentar zu
Das Volk soll schuld sein am "Missmanagament Sommaruga?"
Stefan Pfister, man sollte nicht Zahlen in die Luft schmeissen von denen man nichts versteht und die Relationen verwässern. Was bedeutet für Sie " das sind auch Schweizer, die heute auf grösserem Fuss leben als früher" ??

Auch schon mal darüber nachgedacht, dass wir deshalb auch immer mehr Fahrzeuge im Verkehr haben, weil die Leute einfach immer älter werden und damit immer länger Autofahren??

Wie viele Leute haben neben dem Privatauto auch noch ein Geschäftsauto??

Schon einmal an die vielen Mietautos gedacht??

Was ist mit der propagierten Gleichstellung der Frau und deren Berufskarriere, wie von den Grünen immer gefordert wurde, aber für deren Umsetzung die Frauen auch Autofahren müssen. Vor 40 Jahren war es nämlich noch nicht selbstverständlich, dass auch Frauen Autofahren durften. Erst um 1980 herum gab es die ersten Buschauffeurinnen der Schweiz. Oder leben für Sie die Automobilistinnen oder generell alle die mobil sind auf grossen Fuss??

Mobilität und Bewegungsfreiheit sind ein wichtiges Gut das es zu schützen gilt. Allerdings zerstört die unkontrollierte Masseneinwanderung dieses wichtige Gut. Nicht das Ausländer bei uns nicht Autofahren dürften. Aber wenn auf Grund der Masseneinwanderung dann die Mobilität und die Bewegungsfreiheit flöten geht, dann hat niemand mehr etwas davon. Das Problem liegt hier dann darin, dass auch jene Ausländer bei uns mit dem Auto herumfahren, die uns wirtschaftlich rein gar nichts bringen und anecken. Diese Gruppe ist dann sehr zahlreich, was sich dann auch in den Fahrzeugneuzulassunge​n niederschlägt, bzw. den Staus.

Die Schweiz ( wie viele andere Länder auch) kann man auch mit einem Boot, einem Lift oder einer Brücke vergleichen. Wenn hier eine bestimmte Nutzungslust einfach überschritten wird, dann sind schwere Komplikationen sehr wahrscheinlich.

Ma​n sollte auch nicht die Schweiz mit Deutschland vergleichen Herr Pfister. In einer Norddeutschen Tiefebene hätten noch Millionen von Einwanderern Platz, im Gegensatz zum Schweizerischen Mittelland!!

-
July 2013 Kommentar zu
BR S. Sommaruga, vollziehen Sie endlich das Asyl-Gesetz.
Frau Sägesser redet viel und sagt wenig. Dafür manifestiert Sie sich zu einer schlechten Abstimmungsverliereri​n. Es ändert nichts an der Tatsache, dass 2012 noch immer zu viele Scheinasylanten gekommen sind und die Verfahrensabwicklung viele zu lange dauert. Das Volk wollte hier eine deutliche Verfahrensbeschleunig​ung. Unter Blocher ging das besser, wo heute aber die meisten Asylgesuchsteller gar nicht mehr aus Krisengebieten stammen und nur Scheinflüchtlinge sind. Man darf da auch nicht vergessen, das gerade Sozialarbeiter, Rechtsanwälte und Übersetzer aus dem links-grünen Spektrum mit der Flüchtlingsindustrie viel verdienen!!

Frau Sägesser sollte auch mal aufhören alle grossen Probleme der Welt auf die Schweiz oder den Westen abzuschieben. In der 3. Welt gibt es genug Warloords die auf eigene Regie ihre eigenen Leute ausbeuten und unterdrücken. Siehe Kriegsverbrecherproze​sse in Den Haag!!

Und ich hebe auch den Finger darauf bei den linken Städten, die ja gesagt haben zur Gesetzesrevision und damit auch zu Zentren!! Wo bei es aber immer noch rechtlich möglich ist, dass Anwohner gegen neue Zentren sein dürfen, sprich wenn diese zuerst gebaut werden müssen, so wie es legitim ist, wenn linke Verbände gegen Bauprojekte Einsprache erheben, auch wenn das Volk davor etwas anderes beschlossen hat.
-
July 2013 Kommentar zu
Das Volk soll schuld sein am "Missmanagament Sommaruga?"
Ja wir fahren schon immer länger mit dem Auto herum, weil wir wegen der Masseneinwanderung auch immer öfters im Stau stehen. Ausländer fahren dann natürlich bei uns auch länger mit dem Auto herum und nicht bloss Schweizer. Ganz zu schweigen vom EU-Transitverkehr. Wenn jedes Jahr 70.000 Ausländer einwandern, geht es erst darum, dass diese eine Wohnung haben und nicht das wir grössere Wohnungen haben. Ausländer haben auch Großfamilien ( wegen Familiennachzug ) der oftmals auch grossen Wohnraum benötigt.

Aber es ist natürlich einfach in Sozimanier zu unterschlagen, dass wir jedes Jahr aus dem Ausland eine neue Stadt St.Gallen erhalten, die auch noch irgendwo Platz haben muss in unserem kleinen Land. Und kein Wort darüber von unserem Genossen, dass wir auch noch hunderttausende von Sans Papiers haben, die auch Wohnraum brauchen!!

Daneben​ auch wir auch noch zehntausende von ausländischen Studenten, die von uns subventioniert werden, unsere Studienplätze belegen, von uns ausgebildet werden, unsere Infrastruktur mitbenützen und auch unseren Wohnraum beanspruchen!!
-
July 2013 Kommentar zu
Die Arbeitslosigkeit im internationalen Vergleich
1. Ausgesteuerte sind bei uns nicht mehr in der Arbeitslosenstatistik​ drin, in vielen EU Ländern aber auch nicht, womit aber der Unterschied zu den EU-Ländern nicht kleiner wird.

Und groteskerweise schädigen genau jene Ausländer unsere Arbeitslosenversicher​ung, deren Heimatländer unter hoher Arbeitslosigkeit leiden und unsere ALV damit auch in den Abgrund ziehen:

http://www​.tagesanzeiger.ch/sch​weiz/standard/Zuwande​rung-Verlustgeschaeft​-fuer-die-ALV/story/2​9479652

2. Gehen in Ländern wie Griechenland viele Arbeitslose erst gar nicht mehr auf Stellensuche, da Jobsuche derzeit hoffnungslos ist. Folglich fallen auch so viele Griechen aus der Arbeitslosenstatistik​ oder melden sich schon gar nicht mehr auf dem Arbeitslosenamt an. Ein Blick auf die griechischen Sozialfälle würde da auch einiges aussagen. In Spanien gibt es auch nur eine Statistik über die Stellensuchenden, aber nicht über jene die offiziell arbeitslos sind, was ein grosser Unterschied ist.

3. Wurde beim EU Neuling Kroatien bisher auch der Schiffsbau subventioniert, was die Arbeitslosigkeit in Kroatien auch künstlich reduziert, da in Tat und Wahrheit das Land eigentlich 21% Arbeitslose hätte und nicht 16%!! Ganz zu schweigen von Lohmanns Sozi-Freunden in der EU ( z.B Hollande) der auch marode Firmen subventioniert!!

4. Bauern stellen in diesem Land nur noch eine Gruppe von 30-40.000 Leuten dar. Auf der anderen Seite ist es dann gar kein Problem, wenn der französische Bauer von der EU massiv subventioniert wird. Oder auch der französische Fischer. Folglich würden wir hier nicht mit gleichlangen Ellen messen, wenn wir unsere Bauern nicht subventionieren würden. Zudem müssten wir ohne Bauern und Subventionen sämtliche Lebensmittel aus dem Ausland importieren, wodurch wir sehr abhängig und erpressbar wären, wobei eine subventionierte Landwirtschaft die noch billigste Variante von allen ist. Die Umwelt wird so auch mehr geschont, anstatt das wir alle Lebensmittel per LKW und Flugzeug importieren müssten. das würde auch die Lebensmittelpreise massiv verteuern.

Im weiteren leisten Landwirte für die Allgemeinheit wichtige Unterhaltsarbeiten: Beseitigung oder Reduzierung von Naturgefahren, Forstunterhalt, Schneeräumung, Wiesen- und Heckenpflege etc. Würden diese Arbeiten nicht mehr von den Bauern ausgeführt werden, dann müsste das einfach wieder von Gemeindearbeiten ausgeführt werden, was auch wieder tausende von zusätzlichen Stellen benötigen würde, wo ein Gemeindearbeiter auch viel mehr kostet als ein Bauer!! Wen man das ganze durchrechnet kommt man zum Schluss, dass ein Bauer mit durchschnittlich 45.000 Franken Jahreseinkommen billiger ist und mehr leistet, als ein Gemeindemitarbeiter mit 80.000 Franken Jahreseinkommen.





-
July 2013 Kommentar zu
BR S. Sommaruga, vollziehen Sie endlich das Asyl-Gesetz.
Frau Sägesser, bevor von Ihnen wieder das Sprüchlein kommt " ich rede aus Erfahrung " akzeptieren Sie doch bitte das was das Volk entschieden hat!! Sie sind doch Demokratin?!

78% des Stimmvolkes bei der Abstimmung zur Asylgesetzrevison sieht die Sache nun mal anders als Frau Sägesser. Oder sollen wir jetzt auch nochmals über die Volkswahl des Bundesrats diskutieren?? Und es sind vor allem Warloords in den 3. Weltstaaten die ihre eigenen Landsleute ausbeuten und nicht wir!!
-
July 2013 Kommentar zu
Das Volk soll schuld sein am "Missmanagament Sommaruga?"
Luis Bärtschiger, lassen Sie bitte Ihre linksextremen Ergüsse wo anders ab, aber bitte nicht hier, nur weil Ihnen das Hintergrundwissen fehlt. Danke.
-
July 2013 Kommentar zu
Das Volk soll schuld sein am "Missmanagament Sommaruga?"
Herr Witschi, bleiben Sie bitte beim Thema. Hier bei diesem Blog von Bea Habegger geht es um den knappen Wohnraum und die Überbevölkerung in der Schweiz. Was in aller Welt haben dann Autodichte, Bankkundengelder, Exportabhängiggkeit und BIP mit diesem Thema genau zu tun?? Könnten Sie da bitte der geneigten Leserschaft den genauen Zusammenhang und die Relation ( laut Duden Beziehung, in der sich [zwei] Dinge, Gegebenheiten, Begriffe vergleichen lassen oder [wechselseitig] bedingen; Verhältnis ) aufzeigen??
-
July 2013 Kommentar zu
Presserat rügt WELTWOCHE wegen Bericht zu Res Strehle
http://www.unzensurie​rt.at/content/0013301​-EU-Weltwoche-Chefred​akteur-K-ppel-kritisi​ert-Deutsche-f-rs-Sch​lafen

Das mit den linken Journalisten stimmt eben schon. Aber alle anderen angeschnittenen Themen wären wieder einen eigenen Blog wert.
-
July 2013 Kommentar zu
„Lex USA“ – ein Trauerspiel in vier Akten
Auch so läuft es nicht. Mehr zum Thema auf diesem hervorragenden Blog:

http://www.pro-sw​issness.ch/2013/06/07​/so-nicht/
-