Manfred Eberling Parteifrei

Manfred Eberling
Manfred Eberling Parteifrei
Wohnort: CH
Beruf: pens.
Jahrgang: 1944




Dafür setze ich mich ein

Gerechtigkeit für Frauen, Kinder, ältere und kranke Menschen, Tiere!



Das habe ich erreicht

Schon Vieles, aber nicht gut Erwähnbares. Damit soll man nicht prahlen.



Meine politischen Ämter und Engagements




Hobbies / Interessen

Gerechtigkeit, Naturwissenschaft, Humor



Meine neusten Kommentare

Vor 30 Tagen Kommentar zu
Grausamer Anschlag auf eine Kirche in Ägypten
Genau, Herr Oberli
Nicht zum glauben, dass jene 120 Völker mit ihrer Regierung so zufrieden sind!
Nach Nordkorea gäbe es also Seitenweise Menschen, die das NIE so gewollt hätten.
-
Vor 31 Tagen Kommentar zu
Grausamer Anschlag auf eine Kirche in Ägypten
beb rofa
Mit ihrem Kommentar haben sie sehr recht.
Die selben Sprichwörter habe ich schon selber mehrmals gebraucht.
Ich kann einfach nicht begreifen, dass sich die schweizer Stimmbürger selber solchermassen ins eigene Abseits dirigieren!
Merken die einfach gar nicht, wo ein solcher Zug hinführt?
Irgend etwas läuft bei Abstimmungen und Wahlen bei uns schaurig schief!
Vielleicht komme ich noch einmal dahinter, was es ist.
-
Vor 31 Tagen Kommentar zu
Grausamer Anschlag auf eine Kirche in Ägypten
Herr Wagner, hier haben sie ja mehr als recht! - Denn das mit dem Löschen ist eine solche Unart, wie sie nur linke Zeitungen hervorbringen!
Doch haben sie in ihrem Kommentar nicht irgendwie etwas verwechselt?
Meiner Meinung nach war das Thema nicht "Christen gegen Muslime" sondern schlicht und einfach "Muslime gegen Christen"!
das ist ein sehr grosser Unterschied.
Seit den "Raubritterzügen" im Mittelalter habe ich nichts mehr von Zerstörungen von Minaretten durch Christen gehört.
-
December 2016 Kommentar zu
Grausamer Anschlag auf eine Kirche in Ägypten
Bei vielen Berichten, über Islamisten, die auf Christen los gehen, muss man annehmen, dass Islamisten für "unsere" Politiker einfach das Gelbe vom Ei sind!
Was sagen denn unsere vielen "Kirchenoberen" dazu?
Auch diese haben doch den Gag schon lange in ihren Hosen.
Wir sind jetzt einfach so weit, dass man NICHTS über andersgläubige Einwanderer sagen oder schreiben darf!
Sonst wird man sofort als Rassist taxiert!
Dem sagt man nun die vielgelobte Meinungsfreiheit der Schweiz.
Einem IS ler Sozialhilfe bezahlen, nur weil er zu faul zum arbeiten ist, aber dafür mit 4 Autos unser Land unsicher macht!
Was haben wir hier eigentlich für Politiker?
-
December 2016 Kommentar zu
Die "direkte" Demokratie auf dem Prüfstand ?
Bevor man bei Anderen von "Sinnlosigkeit" schreibt, sollte man wissen, dass man "dass" mit zwei "ss" schreibt.
-
December 2016 Kommentar zu
Die "direkte" Demokratie auf dem Prüfstand ?
Herr Hottinger
Ihr langatmiger Artikel hat mir sehr gefallen.
Unsere Politikerinnen und Politiker sollten diesen als Pflichtfach auswendig lernen müssen!
Wir sind das Volk!
Bei jedem Amtseid wird das immer wieder vergessen!
Somit wird bei jedem Eid, einfach das Gewissen erwürgt!
-
November 2016 Kommentar zu
Milliarden Gewinne mit Migranten
Wir, in Europa haben doch so viele übergescheite Politiker und Behörden!
Warum haben diese einfach noch kein Mittel gefunden, um diesen Irrsinn zu beenden?
-
November 2016 Kommentar zu
Donald Trump 45. Präsident der USA
Es ist ja ein schändliches Armutszeugnis für die USA, dass dieses "Volk" nicht bessere Kandidaten zur Verfügung hatte!
Da ging es doch um eine Auswahl zwischen Pest und Cholera!
-
August 2016 Kommentar zu
Schweden; Sommerinferno sexueller Attacken
Frau Stutz, ich bin vollkommen Ihrer Meinung.
Das mit dem "im Griff haben" kann nur von jemandem, der selbst ein schlechtes Gewissen vor dem Volk hat, stammen!
Die ewige Verharmlosung dieser "Einzelfälle" zeigt doch genau, wie die Linken und Netten ticken!
Aber sobald sich einer in der Schweiz getraut die Wahrheit zu schreiben, wird er als Rassist gebrandmarkt!
In fast allen Zeitungen werden solche Beiträge sofort gelöscht, weil nicht sein darf, was die Wahrheit ist.
-
August 2016 Kommentar zu
Fünf Argumente gegen die AHVplus-Initiative
@Herr Mosimann, vor ca. 2 Wochen schrieb die Neue Luzerner Zeitung über solche Vorfälle.
Persönlich kenne ich eben keine Millionäre.
-