Marc Bourgeois FDP

Marc Bourgeois
Marc Bourgeois FDP
Wohnort: Zürich
Beruf: KMU-Unternehmer, MA UZH, Kantonsrat
Jahrgang: 1971

Facebook Profil
Facebook Seite

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Kindertheater Metzenthin: Ein Juwel unter Druck
Wer in den letz­ten 68 Jah­ren in einem un­se­rer Quar­tiere Kind war oder Kin­der hat­te, kennt das Kin­der- und Ju­gend­thea­ter Metzenthin. Seit Ge­ne­ra­tio­nen ist der Name Pro­gramm fü
4 Jahre Kantonsrat: Licht und Schatten
Vom Ge­mein­de­rat in den Kan­tons­rat – wie waren die ers­ten vier Jah­re?Ins­ge­samt ar­bei­tet der Kan­tons­rat pro­fes­sio­nel­ler als der Ge­mein­de­rat. Er hat auch me
So einfach geht Wählen
Nur 33% der Stimm­be­rech­tig­ten​ haben an den letz­ten kan­to­na­len Wahlen teil­ge­nom­men. Damit hat eine Min­der­heit die Po­li­tik für vier Jahre dik­tiert. Dabei ist Wählen so
Politisch neutrale Volksschulbildung
Kan­tons­ver­fas­sung​ (Art. 116, Abs. 2) und Bil­dungs­ge­setz (§ 4) ver­lan­gen – ganz dem auf­klä­re­ri­schen Ge­dan­ken­gut ver­pflich­tet – von staat­li­chen
Unehrliche Versuchsanordnung zum bedingungslosen GE
Un­ehr­li­che Ver­suchs­an­ord­nung​ zum be­din­gungs­lo­sen Gr­und­ein­kom­menRh​einau will das be­din­gungs­lose Gr­und­ein­kom­men tes­ten. Und ope&

Seite 1 von 3 | 1 2 3





Erklärung der Grafik und Dimensionen

Politische Position im Detail


Wahl:

Frage
Antwort Wichtigkeit
Kommentar
Fragen zu Öffentliche Sicherheit & Rechtssystem
1
Der Cannabiskonsum soll nach Vollendung des 18. Lebensjahres legal werden.

 
Aber nicht überall erhältlic... alles anzeigen

 
Fragen zu Öffentliche Sicherheit & Rechtssystem
2
Die Kantonspolizei soll in Zukunft vermehrt mit 
Body-Cams
ausgestattet werden, welche Übergriffe auf Polizeibeamte verhindern und eine klare Beweislage schaffen sollen.

 

 
Fragen zu Öffentliche Sicherheit & Rechtssystem
3
Bei Kriminaldelikten wird vermehrt kurzzeitiger Freiheitsentzug anstelle von Geldstrafen und gemeinnütziger Arbeit als Strafe verhängt.

 

 
Fragen zu Öffentliche Sicherheit & Rechtssystem
4
Die Armee soll neue Kampfjets und Fliegerabwehrraketen für 8 Milliarden Franken beschaffen.

 

 
Fragen zu Öffentliche Sicherheit & Rechtssystem
5
Beiträge an Parteien sowie Abstimmungs- und Wahlkampagnen von über 10'000 Fr. sollen offengelegt werden.

 
Darf nicht zu einer Gefährdun... alles anzeigen

 
Fragen zu Öffentliche Sicherheit & Rechtssystem
6
Mindestens jede dritte Kaderstelle in der kantonalen Verwaltung soll gesetzlich von einer Frau besetzt werden.

 
Die Fähigkeiten zählen, nicht das Geschlecht. Sons... alles anzeigen

 
Fragen zu Aussenpolitik & Integration Ausländer
7
Der Kanton soll mehr Gelder für die Integration ausländischer Jugendlicher zur Verfügung stellen.

 
Es wird schon viel getan in di... alles anzeigen

 
Fragen zu Aussenpolitik & Integration Ausländer
8
Schweizer Armeeangehörige sollen unter 
UNO- oder OSZE-Mandaten
im Ausland Einsätze leisten dürfen, in denen sie zur Verteidigung bewaffnet sind.

 
Nur stabilisierende Einsätze.

 
Fragen zu Aussenpolitik & Integration Ausländer
9
Sprachkurse für Asylsuchende werden unentgeltlich angeboten.

 
Zwingende Kostenbeteiligung, w... alles anzeigen

 
Fragen zu Aussenpolitik & Integration Ausländer
10
Soll sich der Kanton Zürich auf Bundesebene dafür einsetzen, dass verpflichtende Kontingente für Bootsflüchtlinge geschaffen werden?

 

 
Fragen zu Aussenpolitik & Integration Ausländer
11
Der Aufenthaltstatus von bestimmten 
Sans-Papiers
soll, unter Bedingungen wie keine Vorstrafen und langer Aufenthalt in der Schweiz, legalisiert werden.

 
Hängt auch davon ab, unter welchen Umständen eine ... alles anzeigen

 
Fragen zu Aussenpolitik & Integration Ausländer
12
Die Schweiz soll das 
Rahmenabkommen
mit der EU abschliessen, falls die flankierenden Massnahmen als Schutz vor Lohndumping beibehalten werden.

 
In der jetzigen Form eher nein. Gerade zur Unionsbü... alles anzeigen

 
Fragen zu Sozialpolitik & Gesundheitssystem
13
Der Anreiz für Arbeitslose, eine Stelle zu finden, soll erhöht werden, indem die Höhe der Arbeitslosengelder bei längerer Bezugszeit reduziert wird.

 

 
Fragen zu Sozialpolitik & Gesundheitssystem
14
Die AHV soll durch eine Mehrwertsteuererhöhung mitfinanziert werden.

 

 
Fragen zu Sozialpolitik & Gesundheitssystem
15
Die prozentuale Verbilligung der Krankenkassenprämie pro Bezüger soll im Kanton Zürich von 80% auf 70% des Bundesbeitrags gesenkt werden.

 
Mehr Kontrolle darüber, ob die Empfänger die Beitr... alles anzeigen

 
Fragen zu Sozialpolitik & Gesundheitssystem
16
Es soll eine 
Widerspruchslösung
in der Organspende eingeführt werden.

 

 
Fragen zu Sozialpolitik & Gesundheitssystem
17
Sollen im Kanton Zürich Leistungen, für die teure Apparaturen (z.B. CT oder MRI) benötigt werden, nur noch in wenigen spezialisierten Krankenhäusern angeboten werden?

 
Grundsätzlich sollten sich die Spitäler mehr spezialisieren. Führt zu h... alles anzeigen

 
Fragen zu Familien- & Bildungspolitik
18
Gleichgeschlechtlichen Paaren in eingetragenen Partnerschaften soll die Volladoption ermöglicht werden.

 

 
Fragen zu Familien- & Bildungspolitik
19
Der klassische Mutterschaftsurlaub von 14 Wochen wird durch einen flexibleren Elternurlaub von 16 Wochen ersetzt, bei dem die Eltern den Elternurlaub frei untereinander aufteilen können.

 

 
Fragen zu Familien- & Bildungspolitik
20
Um sicherzustellen, dass alle Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen Zugang zu Musikunterricht und damit Chancengleichheit erhalten, soll sich der Kanton Zürich mit 20 Prozent der anrechenbaren Kosten an der Finanzierung der Musikschulen beteiligen (bisher rund 3 Prozent).

 

 
Fragen zu Familien- & Bildungspolitik
21
Um die Arbeitsmarktfähigkeit des Kantons Zürich sicherzustellen, werden staatliche Subventionen für Weiterbildungsstätten erhöht.

 

 
Fragen zu Familien- & Bildungspolitik
22
Die Maturandenquote soll gesenkt werden.

 
Gleich b... alles anzeigen

 
Fragen zu Familien- & Bildungspolitik
23
Die Obergrenze der 
abzugsfähigen Kosten für Fremdbetreuung
soll im Kanton Zürich von 6500 auf 24000 Franken erhöht werden.

 

 
Fragen zu Familien- & Bildungspolitik
24
Fremdsprachige Kinder sollen im Kanton Zürich zu Beginn in separaten Deutschklassen unterrichtet und erst bei genügenden Deutschkenntnissen in die Regelklasse aufgenommen werden.

 

 
Fragen zu Familien- & Bildungspolitik
25
Die 
Kinderzulagen
im Kanton Zürich sollen erhöht werden.

 

 
Fragen zu Umwelt, Verkehr, Energie & Kommunikation
26
Die Mineralölsteuererträge für Treibstoffe sollen ausschliesslich für den Strassenverkehr genutzt werden.

 

 
Fragen zu Umwelt, Verkehr, Energie & Kommunikation
27
Beim Flughafen Zürich soll die Ost-West-Piste ausgebaut werden, sodass diese Piste auch für den Start und die Landung von interkontinentalen Flügen genutzt werden kann.

 

 
Fragen zu Umwelt, Verkehr, Energie & Kommunikation
28
Anstelle aller Verkehrsabgaben wird ein 
Mobility Pricing
eingeführt, bei dem pro zurückgelegten Kilometer auf Strasse und Schiene ein bestimmter Betrag erhoben wird.

 
Im ÖV-Bereich macht es keinen Sinn, zu subventionieren, um danach wieder ... alles anzeigen

 
Fragen zu Umwelt, Verkehr, Energie & Kommunikation
29
In Zürcher Quartieren sollen Tempo-30-Zonen aufgrund des Lärmschutzes stärker ausgebaut werden.

 
In den Quartieren kein Problem... alles anzeigen

 
Fragen zu Umwelt, Verkehr, Energie & Kommunikation
30
Der Strommarkt soll vollständig liberalisiert werden, sodass der Endverbraucher den Stromanbieter im Schweizer Markt selbst bestimmen kann.

 

 
Fragen zu Umwelt, Verkehr, Energie & Kommunikation
31
Der Kanton Zürich soll sich stärker für den Klimaschutz engagieren, z.B. durch den Abzug von Investitionen in fossile Energieträger ("Divestment").

 
Ja, aber nicht mit dem genannten Beispiel.

 
Fragen zu Umwelt, Verkehr, Energie & Kommunikation
32
Der Rosengartentunnel, welcher das Verkehrsproblem in der Stadt Zürich zu entschärfen versucht, sollte so rasch wie möglich detailliert geplant und dann umgesetzt werden.

 

 
Fragen zu Umwelt, Verkehr, Energie & Kommunikation
33
Der Kanton Zürich soll Gebäudesanierungen, welche die Wärmeisolation verbessern, stärker subventionieren.

 

 
Fragen zu Wirtschaftspolitik, Steuern & Staatsfinanzen
34
Die Geschäftsöffnungszeiten werden im Kanton Zürich vollständig 
liberalisiert
.

 

 
Fragen zu Wirtschaftspolitik, Steuern & Staatsfinanzen
35
Die Schweiz soll ein 
Agrar-Freihandelsabkommen
mit der EU einführen.

 

 
Fragen zu Wirtschaftspolitik, Steuern & Staatsfinanzen
36
Um den interkantonalen Steuerwettbewerb zu dämpfen, sollen Mindest- und Maximalsteuersätze für die Kantone eingeführt werden.

 

 
Fragen zu Wirtschaftspolitik, Steuern & Staatsfinanzen
37
Die Vermögenssteuer im Kanton Zürich soll mit höherem Vermögen stärker zunehmen als bisher (Erhöhung der Steuerprogression). Personen mit einem Vermögen grösser als 1 Mio. CHF sollen höhere Steuern bezahlen als heute, dafür soll die Vermögenssteuer für Personen mit tieferem Vermögen reduziert werden.

 

 
Fragen zu Wirtschaftspolitik, Steuern & Staatsfinanzen
38
Soll der kantonale Steuerfuss im Kanton Zürich um 2 Prozentpunkte gesenkt werden?

 

 
Fragen zu Wirtschaftspolitik, Steuern & Staatsfinanzen
39
Die Zürcher Kantonalbank besitzt eine uneingeschränkte Staatsgarantie des Kantons Zürich. Soll diese gelockert werden, um so die Abhängigkeit zwischen dem Kanton und der ZKB zu verringern?

 

 



Legende:
Bin dafür
Bin eher dafür
Neutral/weiss nicht
Bin eher dagegen
Bin dagegen

Kandidaturen

Kandidatur:

Wahlkreis: Stadt Zürich, Kreise 7 und 8
Partei: FDP
Liste: FDP.Die Liberalen
Listenplatz: 3.2
Bisheriger Sitz: Ja
Wahltermin: 24.03.2019
Ergebnis: Gewählt


Dafür setze ich mich ein

Am 24. März 2019 finden im Kanton Zürich Gesamterneuerungswahlen statt. Bereits seit vielen Jahren setze ich mich für einen blühenden Kanton ein – seit vier Jahren auch im Kantonsrat. Dabei politisiere ich für meine liberalen Überzeugungen, aber niemals für irgendeine Lobby oder meinen eigenen Vorteil.

Ich würde mich freuen, wenn Sie mich am 24. März 2019 zweimal auf Ihre Kantonsratsliste setzen würden.

Familienfreundlich und bodenständig: Als Familienvater und als aufgeschlossener Stadtbewohner kenne ich die Sorgen und Nöte der Bevölkerung.

Gewerbe- und KMU-freundlich: Als KMU-Inhaber und Gewerbevertreter weiss ich, was es heisst, mit selbst erarbeiteten Mitteln Arbeitsplätze und Lehrstellen zu schaffen.

Bereit für die Zukunft: Mit meinem beruflichen Hintergrund kenne ich die Möglichkeiten, Grenzen und Risiken der Digitalisierung.

Ökologisch statt ideologisch: In Umweltfragen setze ich auf wirksame statt «gutgemeinte» Umweltpolitik. Mein langjähriger Einsatz für einen attraktiven öffentlichen Verkehr – ohne dabei dem Individualverkehr das Bein zu stellen – ist nur ein Beispiel hierfür.



Das habe ich erreicht

Siehe unter anderem Vorstösse Gemeinderat der Stadt Zürich und Kantonsrat des Standes Zürich.



Meine politischen Ämter und Engagements


2015- Kantonsrat
2010-2015 Gemeinderat
2010- Vorstand FDP Stadt Zürich
2009-2015 Vizepräsident FDP Zürich 7 8
2009- Vorstand Gewerbeverein Zürich-Ost
2008-2009 Vorstand Gewerbeverein Zürichberg
2006-2009 Vorstand FDP Zürich 8


Hobbies / Interessen

Wandern, Mountainbike, Heimwerken, Skifahren, alte Kulturen, Politik, IT



Meine neusten Kommentare

April 2019 Kommentar zu
Stellen Sie sich gut mit Ihren Nachbarn!
Erstens dürfen Private nicht beliebig viele Parkplätze bauen (was nicht sonderlich liberal ist), und zweitens macht es für ein EFH wohl keinen Sinn (und ist meist auch gar nicht möglich), einen fast immer leeren PP bereitzuhalten, auf dem auch Lieferwagen parkieren können. Ein Stichwort wäre auch "Bodenversiegelung". Und zu Ihrem Neid-Kommentar: "Meine" Villa gibt es nicht, ich bin Mieter.
-
April 2019 Kommentar zu
Gehört Ihr Kind zur «Restgruppe»?
In der Tat. Statt die Stossrichtung unserer Bildungsreformen zu hinterfragen, wird ein untaugliches System mit zahllosen "Reparaturmassnahmen"​ am Leben erhalten.
-
April 2019 Kommentar zu
Gehört Ihr Kind zur «Restgruppe»?
Völlig einverstanden. Meine Feststellung zielt darauf ab, dass Zeugnisse, die eine klare Sprache sprechen, dazu beitragen können, weniger solche Wechsel zu verursachen. Solche Wechsel im vorliegenden Ausmass sind volkswirtschaftlich nicht eben effizient.
-
November 2012 Kommentar zu
Auslegeordnung
Mit solchen Kommentaren tun Sie der momentan doch recht einvernehmlichen Zusammenarbeit zwischen SVP und FDP in der Stadt Zürich keinen Gefallen. Sind sie möglicherweise enttäuscht, dass Ihnen dies in Ihrer Amtszeit nicht gelungen ist? Oder sehen Sie die SVP irgendwie bedroht? Wie auch immer, Sie haben schon Schlaueres geschrieben.
-
June 2012 Kommentar zu
Grenze überschritten
Dann sind Sie unserer Zeit voraus... :-) Ein Jahrhundert beginnt jeweils am 1.1.XXX1, siehe bspw. http://de.wikipedia.o​rg/wiki/21._Jahrhunde​rt
-
June 2012 Kommentar zu
Grenze überschritten
Gut, stellt dies ein SVP-Mitglied klar - ich kann Ihnen nur beipflichten. Übrigens: Der besagte Muslim mag noch nicht (wie die SVP?) im zwan­zigs­ten Jahr­hun­dert an­ge­kom­men sein - die FDP befindet sich seit fast 11 1/2 Jahren im 21. Jahrhundert... ;-)
-