Marianne Sulliger

Marianne Sulliger
Marianne Sulliger
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -

Facebook Profil

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Auf der Flucht vor ISIS
Nur drei Flug­stun­den von uns aus spielt sich ein un­mensch­li­ches Drama ab. Seit letz­tem Don­ners­tag hat ISIS in Nord-­Sy­ri­en, nahe der Grenze zur T
Grooming-Verbot in der Schweiz
Heute be­han­delt der Na­tio­nal­rat eine par­la­men­ta­ri­sche​ In­itia­tive von Frau Bar­bara Schmi­d-­Fe­de­rer, das so&sh
Der Fall Marie
Er­in­nern wir un­s: ­Claude D. hatte be­reits 1998 seine da­ma­lige Ex-Freun­din ent­führt, ver­ge­wal­tigt und getötet. Nach­dem er zwei Drit­tel der Haft­strafe von 20 Jah­ren ver­b
Neues Sondersetting für Carlos
Das kann es nun ja wirk­lich nicht sein: man hät­schelt die­sen Klein­kri­mi­nel­len wei­ter, dies­mal für „nur noch" CHF 19‘000 im Mo­nat. Das macht bis er 22 Jahre alt ist, noch­mals CHF
Der Fall Lucie
Die Fak­ten:Un­ter An­wen­dung mas­si­ver Ge­walt hatte Da­niel H. das Au-Pair-Mäd­chen Lucie am 4. März 2009 in sei­ner Zwei­zim­mer­woh­nung​ in Rie­den bei Baden er­schla­gen.

Seite 1 von 1





Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

March 2015 Kommentar zu
Absturz Germanwings Airbus A320
Jemand mit Empathie würde nicht versuchen, diesen unfassbaren, nicht politisch motivierten Massenmord politisch auszuschlachten.
-
March 2015 Kommentar zu
Solidarität bei den Pflegekosten
Frau Dätwyler, Sie sagen mir ganz bestimmt, in welcher Gemeinde ein Pflegeheim monatlich noch CHF 7'500 kostet? Die Kosten liegen heute eher bei CHF 10'000 pro Monat! Davon bezahlen die Krankenkassen rd. 20 %, und die Wohngemeinden rd. 20 %. Für die restlichen 60 % müssen die Bewohner oder ihre Angehörigen berappen - wenn sie können.

Unabhängig von Einkommen und Vermögen kann bei der SVA noch Hilflosenentschädigun​g beantragt werden, die zwischen CH 235 und CHF 940 pro Monat je nach Schwere der Hilflosigkeit beträgt. Da aufgrund dieser horrenden Heimpreise viele alte Menschen unter das Existenzminimum fallen, kann die SVA Ergänzungleistungen zur AHV/IV bewilligen. Sie garantieren Rentnerinnen und Rentnern ein gesetzlich festgelegtes Mindesteinkommen - dies übrigens auch für Ausländer, Voraussetzung ist, dass er seinen Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in der Schweiz hat, dass er bereits Anspruch auf eine AHV- oder IV-Rente oder eine Hilflosenentschädigun​g hat und dass er während mindestens sechs Monaten ununterbrochen ein IV-Taggeld bezieht. Diese Ergänzungsleistungen sind wohl der grösste Posten, der die öffentliche Hand bzw. der Steuerzahler berappt.

Warum sollen Rentner, die ein Leben lang Steuern in der Gemeinde bezahlt haben, nicht von dieser unterstützt werden, wenn sie es wirklich brauchen? Für Asylanten geben die Gemeinden jährlich Millionen aus, bei den eigenen Rentnern wollen Sie dieses Geld einsparen? Und ich gebe Herrn Rohner recht: woher das Geld für eine obligatorische Pflegeversicherung nehmen und nicht stehlen? Die Krankenkassenprämien sind heute schon jenseits von gut und böse!
-
March 2015 Kommentar zu
Kein Blanco Check für den Nachrichtendienst
„Für den Triumph des Bösen reicht es, wenn die Guten nichts tun!“

Edmund Burke
-
March 2015 Kommentar zu
Wahlkampfstart Regierungsrat TOP 5
"Auf uns ist Verlass"?

Herr Stocker hat es trotz seines Versprechens nicht geschafft, die seit Januar 2013 gesperrte Eigentalstrasse zu sanieren und wieder für den Durchgansverkehr Nürensdorf-Oberembrac​h zu öffnen.
-
March 2015 Kommentar zu
Energie- satt Mehrwertsteuer
Sie wissen aber schon, welche "Lenkungsabgaben" die Bundesrätinnen Schlumpf und Leuthard ausgeheckt haben:

•Der Benzinpreis soll bis 2030 um maximal 26 Rappen pro Liter ansteigen.
•Der Liter Heizöl würde mit einer CO2-Abgabe von 44 bis maximal 89 Rappen belastet.
•Der Strom rechnen soll mit maximal fünf Rappen pro Kilowattstunde mehr belastet werden.

Für mich sind diese Preiserhöhungen jenseits von gut und böse und für viele nicht mehr tragbar.
-
March 2015 Kommentar zu
Ex-Politiker Edathy von der SP-Schwesterpartei SPD legt Gest
Frau Hartmann, es ist auch noch die parlamentarische Initiative von Frau Barbara Schmid Federer Nr. 13.442 „Grooming mit Minderjährigen“ im Ständerat hängig. Gemäss Rechtskommission des Parlamentes hätte diese Initiative anfangs der Wintersession behandelt werden müssen.

Es scheint, als stehen da ein paar Jemande gewaltig auf der Leitung, um eine weitere Verschärfung der Gesetzgebung in Sachen Pädophilie zu verhindern……
-
March 2015 Kommentar zu
Ex-Politiker Edathy von der SP-Schwesterpartei SPD legt Gest
Das sagt mir einmal mehr, dass für gewisse Herren der Konsum von Kinderpornographie ein Kavaliersdelikt ist. Ich möchte einfach wieder einmal darauf aufmerksam machen, dass diese Bildchen und Filmchen nicht auf den Bäumen wachsen, sondern dass hinter jedem ein missbrauchtes Kind steht. Mit dem Konsum von Kinderpornographie wird dem sexuellen Missbrauch von Kindern Vorschub geleistet. Wo keine Nachfrage herrscht, wird auch kein Angebot produziert.
-
March 2015 Kommentar zu
Ex-Politiker Edathy von der SP-Schwesterpartei SPD legt Gest
Nun, einfach überschreiben reicht nicht. Die Daten sind wieder herstellbar.
-
March 2015 Kommentar zu
Ex-Politiker Edathy von der SP-Schwesterpartei SPD legt Gest
Edathy hat sich gegen ein Geständnis und Euro 5'000 freigekauft - der Prozess wurde eingestellt. Was für ein Ablasshandel!
-
March 2015 Kommentar zu

Und dann gibt es noch solche, die ihren eigenen Kommentar und alle daran hängenden löschen, wenn sie merken, dass sie einer Diskussion nicht gewachsen sind.........
-