Nathalie Bänziger

Nathalie Bänziger
Nathalie Bänziger
Wohnort: Berneck
Beruf:
Jahrgang: 1970








Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

March 2014 Kommentar zu
Mit Ecopop-Initiative handeln, nicht Zeichen setzen!
Herr Pfister die EU schützt ihre Aussengrenze mit Frontex und dort werden asylberechtigte Flüchtlinge zurückgeschafft oder in schreckliche Massenlager (erinnert an die KZ ) gesteckt.Da frag ich mich schon wie Menschenfreundlich die Eu ist. Die Geschichte der Eu erinnert mich je länger je mehr an George Orwells Geschichte Animalfarm. Dort übernehmen die Schweine irgendwann die Macht, aber leider sind sie dann auch nicht besser als es der Bauer war. Es geht um Macht und Geld, aber längst nicht mehr um Die Menschen.Die Eu ist zu gross und zu kompliziert geworden. die Menschen sowohl Normalos wie auch Politiker finden sich nicht mehr zurecht, was man an all den schrägen Auswüchsen erkennen kann.
-
January 2014 Kommentar zu
Masseneinwanderung nein - Grüne Lösungen ja
Das gerade die Grünen für eine masslose Einwanderung sind, irritiert mich stark.
Bei den andern Parteien kann man das noch irgendwie nachvoll ziehen, das die möglichst für die Arbeitgeber und die Wirtschaft/Kapital weißeln. Aber die Grünen sollten doch den Zusammenhang zwischen massiver Einwanderung und die negativen Begleiterscheinungen für die Natur plus Ressourcenverbrauch erkennen??? Das da rein gar nichts kommt … irritiert mich.
-
December 2013 Kommentar zu
Zu attraktiv für die Personenfreizügigkeit​?
Ich werde selbstverständlich sämtliche Initiativen gegen die Personenfreizügigkeit​ annehmen. Den Politikern ist diesbezüglich nicht mehr zu trauen, da jeder nur in seiner eigenen Welt lebt. Ich lebe auch in meiner eigenen Welt und da ist es ziemlich ungemütlich geworden dank PFZ. Also weg damit.
-
June 2013 Kommentar zu
Erfolgsmodell Schweiz wankt
Also die Zuwanderungsiniativen​ find ich super und werde bei allen Ja stimmen.Über das andere muss ich noch nachdenken.
-
October 2012 Kommentar zu
Lohndumping macht das lokale Gewerbe und die KMU kaputt
Sehr geehrte Frau Fetz,
das Lohndumping ist seit Einführung der PFZ wirklich in den KMU zu einem grossen Problem mutiert und ich sehe es wie Sie, das dies bei der nächsten Erweiterung der Personenfreizügikeit vom Volk abgestraft werden könnte.
Von flankierenden Massnahmen ist bisher jedenfalls nichts zu spüren, obwohl das Problem schon länger besteht, wird seitens der Politik, so kommt es mir als Bürger jedenfalls vor, herzlich wenig dagegen unternommen. Das Thema Lohndumping hat durchaus Potential den sozialen Frieden in der Schweiz zu schädigen. Die Mühlen der Politik arbeiten aber immer langsamer und scheinen die Probleme zu erkennen, sind aber trotzdem handlungsunfähig. Viele aktuelle Probleme ,die die Mittelschicht betreffen, werden je länger, je mehr nur noch verwaltet, aber nicht mehr gelöst. Weshalb ist die Politik nicht mehr fähig endlich die Probleme der Normalen Bürger /Arbeiter anzugehen?
-
October 2012 Kommentar zu
FRIEDENSNOBELPREIS für die EU !!!!!!!!!!!!!!!
Die EU ist ein Konstrukt, das zu Anfang sicher gute Vorsätze hatte. Aber wie so oft wurde aus gut gemeint, nichts Gutes gemacht. Das finde ich wirklich schade. Aber so ist das halt wenn zu viele Köche am kochen sind, verdirbt der Brei. Und so sehe ich mittlerweilen die EU. Ein Haufen Bürokraten die scheinbar selber nicht mehr wissen wohin sie wollen!
-
October 2012 Kommentar zu
FRIEDENSNOBELPREIS für die EU !!!!!!!!!!!!!!!
Seit der Vergabe des Friedensnobelpreises an Herr Obama, so quasi als Vorschusslorbeer, kann ich diesen Preis nicht mehr wirklich ernst nehmen.
Man hätte den Preis besser dem Kommunikationsteam/We​rber des Präsidenten für den Slogan :"Yes we can !" geschenkt!
Das jetzt auch noch die EU den Preis bekommt find ich aber gut, das gibt doch viel Stoff für die Fasnacht!
-
October 2012 Kommentar zu
Beziehungsdrama resp. Mord in Wettingen AG
Sehr geehrter Herr Keller,
Selber im Sozialwesen tätig, kann ich ihnen versichern, dass es Broschüren in der jeweils benötigten Landessprache schon seit Jahren gibt. Auch arbeitet man ebenfalls schon seit Jahren mit Dolmetschern zusammen. Das Ganze wird auch immer mehr ausgebaut (Kundenfreundlichkeit​) Im Sozialbereich spricht man auch nicht mehr von Patienten oder Kranken sondern man nennt dies seit einiger Zeit: Klientel.Tönt auch besser.Die Krankenkassenprämien explodieren zwar,(was mich persönlich nicht wundert.)Dafür ist bis jetzt die Gesundheits- und Sozialbranche ein Wachstumsmarkt. Was man ja sowohl positiv als auch negativ bewerten kann.
-
June 2012 Kommentar zu
Mogelpackung «Managed Care»
Managed Care? Nein danke. Ich bin selber im Gesundheitswesen tätig und sehe in Managed Care keine wirklichen Vorteile für die Patienten.Es wird gespart auf Kosten der Patienten.Sicher wird es Mehreinnahmen für die Wirtschaft geben.(Versicherungen​)
Nur nützt das dem Patienten?Ich glaube kaum.Deshalb ein klares: Nein!
-
June 2012 Kommentar zu
JA zu mehr Demokratie am 17. Juni: Staatsverträge vors Volk
Die Auns Iniative ist wirklich schwierig zu beurteilen. Auf den ersten Blick scheint es eine gute Sache zu sein für den Bürger.Es riecht nach mehr Mitbestimmungsrecht. Auf den zweiten Blick, und wenn man sich mit der Gegenseite beschäftigt kommen wohl berechtigte Zweifel auf,von wegen Durchführbarkeit.Wobe​i das ja mittlerweilen normal geworden ist, dass man Abstimmungen nicht nach dem Willen des Bürgers ausführt, oder unliebsame Inititiven dann einfach jahrelang nicht umsetzt,weil einem das Resultat des Volkes nicht passt.Insbesondere wenn die SVP und SP verschiedene Positionen beziehen wird es schwierig das eine Initive auch umgesetzt wird.
Da ist guter Rat teuer.
Und dazwischen der normale Arbeiter /Bürger der nicht mehr weiss, ob es denn die Parteien/Politiker wirklich gut mit ihm meinen und in dessen Sinne handeln. Meistens geht es nur noch um die eigenen Intressen ohne das es der Politik noch möglich ist sinnvolle Kopromisse zugunsten der Schweizer Bevölkerung zu fällen.Ich werde die Auns Iniatitive trotz aller Unklarheiten annehmen.In der Hoffnung das sie so umgesetzt wird von den Politikern das sie der Schweiz auch etwas bringt.
-