Otto Wertli

Otto Wertli
Otto Wertli
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -








Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

October 2013 Kommentar zu
Stimmen Sie der Vorlage "Familieninitiative: Steuerabzüge auch für Eltern, die ihre Kinder selber betreuen" zu?
Auch Frauen mit Kindern, welche einer Erwerbstätigkeit nachgehen (Teilzeit) sind Familienfrauen
- -
February 2013 Kommentar zu
Ja zum Familienartikel - ja zu den Familien
Drei Punkte

a) Es darf doch nicht sein, dass bei gut ausgebildete Ehepaaren nicht Beide ihr Wissen und ihre Fähigkeiten einbringen können, wenn sie eine Familie gründen. Nicht alle haben Eltern resp. Grosseltern in ihrem Umfeld. Da braucht es dann familienergänzenden Tagesstrukturen damit sich Beruf und Familie vereinbaren lassen. Das sind wirtschaftliche Gründe.

b) Die Schweiz ist nicht eine Insel der heilen Familienwelt. Schauen wir doch bloss die Zahl der Scheidungen an auch bei Ehen resp. Familien mit Kindern. Und dann steht - meist die Mutter - allein mit den Kindern da und muss mit auswärtiger Arbeit Geld verdienen. Sie ist auf familienergänzende Tagesstrukturen angewiesen.

c) Es braucht erst einen Verfassungsartikel, dass der Bund im Bereich Familienförderung überhaupt und in diesem Fall nur subsidiär tätig werden kann. Und ob der Bund dann aktiv wird und in welcher Form, darüber muss erst ein Gesetz geschaffen werden, welches das Parlament gutheissen muss und welches auch dem Referendum (obligatorisch oder fakultativ) untersteht.

Ein Herz für die Familien - am 3. März ein JA zum Familienartikel in der Bundesverfassung.
-
February 2013 Kommentar zu
Graubünden 2022 – einmalige Chance!
Du bist Bündner und engagierst dich für die Defizitspiele 2022 - ok.
Was mich stört, ist der Begriff und die Leistung einer Defizitgarantie.
Ein Budget ist doch ausgeglichen zu gestalten und die Positionen sind
einzuhalten oder intern zu verschieben so, dass das Gesamtergebnis dem (ausgeglichenen) Gesamtbudget entspricht.
Veranstalter ist wohl das IOC - einzelne wenige Ortschaften im Bündnerland sind bloss Veranstaltungsorte. Also liegt die Verantwortung beim IOC und dieses hat die finanziellen Konsequenzen zu tragen.
Und wie bei jedem wirtschaftlichen Geschäft haben die Unternehmer das wirtschaftliche Risiko für ihren Auftrag einzuschätzen und entsprechend zu handeln. Offerieren, Sicherheiten einfordern etc. oder eben nicht offerieren.
Ich sehe nicht ein, warum im Voraus schon eine Defizitgarantie von 1 Mio. Fr. zu gewähren ist und dann gab der Bundesrat noch einen drauf und sagte, dass die Deckung auch für weitergehende, also noch grössere Defizite gilt, und dies unlimitiert - gohds no!
-
January 2013 Kommentar zu
Minder-Initiative: JA oder NEIN?
Super, Yvette Estermann (nicht Frau Dr., der Titel war ja ein Schwindel).
Yvette Estermann sagt : "Aber ist dies für die SVP in Anbetracht der Lage überhaupt sinnvoll, hier Partei zu ergreifen, zumal Herr Minder auch Mitglied derselben Fraktion ist? ... Für mich war von Anfang an klar, dass ich mich nicht gegen die Minder-Initiative in einem Komitee engagiere. Eine Stimmfreigabe wäre deshalb für mich die einzig richtige Lösung."

Um das Gesicht nicht zu verlieren im SVP-Chaos zur Abzocker-Initiative,

sagt die Partei dann einfach, diese Abstimmung hat für uns keine Bedeutung.
Das nenne ich "feige". Wenn die Wirtschaft dieser Abstimung aber eine grosse
Bedeutung bei misst (siehe economie suisse, Schweizerischer Gewerbeverband) heisst das auch, dass die SVP zu Wirtschaftsfragen nicht Stellung bezieht, ihr die Wirtschaft somit egal ist und sie sich als Wirtschaftspartei (die sie ja nie war nur sein wollte) abgemeldet hat. Da lobe ich mir die CVP die bei allen Abstimmungen vom 3. März klar Position bezieht, auch wenn es heikel ist (siehe Raumplanungsgesetz). Und darüber hinaus freue ich mich über das eindeutige JA der CVP zum Familienartikel in der Bundesverfassung. Echt Familienpartei, denn die Familien sind die tragende Zelle unserer Gesellschaft.
-