Pascal Merz SP

Pascal Merz
Pascal Merz SP
Wohnort: Sursee
Beruf: Betriebsökonom, Category Manager
Jahrgang: 1978

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Vorwärts statt rückwärts
Im 21. Jahr­hun­dert leis­tet sich die Schweiz eine De­batte um die Deu­tungs­ho­heit von My­then aus längst ver­gan­ge­nen Zei­ten. 1291, 1315, usw. Nach dem Motto Rück­zug auf Feld 1 und Selbst­b
Die bürgerlichen „Sonntagsliberalen“
Mehr Frei­heit, we­ni­ger Staat und Büro­kra­tie ab­bau­en. Ein in po­li­tisch bür­ger­li­chen Krei­sen in­fla­tionär ge­nutz­tes Aus­spruch. Ge­mein­hin sollte man/n) und
Weniger Sparpaketionitis, mehr Nachhaltigkeit
Nie­mand hat grundsätz­lich etwas gegen tiefe Preise ein­zu­wen­den, zu­min­dest wenn die­ser je­mand auf der Käu­fer­seite steht. In der rei­chen Schweiz lebt durch­aus eine er­heb­li­che
Tiefpreis-Pizza und Hochpreisinsel
Gehören Sie even­tu­ell auch nicht zu jenen Men­schen, die sich „nur" von Tief­kühl­piz­zen ernähren? Scha­de, Sie wür­den für eine Güns­tig-Tief­kühl­pi​zza bei­nahe halb so viel be­z

Seite 1 von 1





Erklärung der Grafik und Dimensionen

Politische Position im Detail


Wahl:

Frage
Antwort Wichtigkeit
Fragen zu Wirtschaftspolitik, Steuern & Staatsfinanzen
1
Der Gewinnsteuersatz für Unternehmen soll von 1.5% auf 2.25% angehoben werden (Initiative für faire Unternehmenssteuern). 

 

 
Fragen zu Wirtschaftspolitik, Steuern & Staatsfinanzen
2
Die für 2 Jahre beschlossene Steuerfusserhöhung von 1.5 auf 1.6 soll in zwei Jahren wie geplant wieder aufgehoben werden. Der Kanton soll Massnahmen auf der Ausgabenseite ergreifen, um das defizitäre Budget zu beheben. 

 

 
Fragen zu Wirtschaftspolitik, Steuern & Staatsfinanzen
3
Die Schweiz führt eine Erbschaftssteuer mit einem Freibetrag von 2 Millionen Franken ein. 

 

 
Fragen zu Wirtschaftspolitik, Steuern & Staatsfinanzen
4
Die Post muss im Auftrag des Bundes in der Schweiz ein flächendeckendes Poststellennetz aufrechterhalten. 

 

 
Fragen zu Wirtschaftspolitik, Steuern & Staatsfinanzen
5
Die Geschäftsöffnungszeiten sollen im Kanton Luzern verlängert werden. 

 

 
Fragen zu Wirtschaftspolitik, Steuern & Staatsfinanzen
6
Sämtliche Importzölle und -beschränkungen auf landwirtschaftlichen Produkten aus dem Ausland sollen aufgehoben werden. 

 

 
Fragen zu Öffentliche Sicherheit & Rechtssystem
7
Die Luzerner Polizei wird in Zukunft mit 
Body-Cams
ausgestattet, welche Übergriffe auf Polizeibeamte verhindern und eine klare Beweislage schaffen sollen.

 

 
Fragen zu Öffentliche Sicherheit & Rechtssystem
8
Bei Kriminaldelikten sollen vermehrt kurzzeitiger Freiheitsentzug, anstelle von gemeinnütziger Arbeit und Geldstrafen, gesprochen werden. 

 

 
Fragen zu Öffentliche Sicherheit & Rechtssystem
9
Der Cannabiskonsum soll nach Vollendung des 18. Lebensjahres legal werden. 

 

 
Fragen zu Öffentliche Sicherheit & Rechtssystem
10
Der Schweizer Geheimdienst soll aus Gründen der Sicherheit elektronische Kommunikationsmittel präventiv Überwachen.

 

 
Fragen zu Öffentliche Sicherheit & Rechtssystem
11
Der Truppenbestand der Schweizer Armee wird bis 2017 auf 100 Tsd. Mann reduziert. Eine Reduktion auf 80 Tsd. Mann wäre jedoch sinnvoller und sollte angestrebt werden. 

 

 
Fragen zu Sozialpolitik & Gesundheitssystem
12
In der Schweiz soll ein Mindestlohn von CHF 4000 brutto eingeführt werden. 

 

 
Fragen zu Sozialpolitik & Gesundheitssystem
13
Das Rentenalter soll für Frauen und Männer auf 67 Jahre erhöht werden. 

 

 
Fragen zu Sozialpolitik & Gesundheitssystem
14
Der obligatorische Leistungskatalog der Krankenkassen soll in Anbetracht der hohen Gesundheitskosten eingeschränkt werden. 

 

 
Fragen zu Sozialpolitik & Gesundheitssystem
15
Übergewichtige Personen sollen höhere Krankenkassenprämien bezahlen (Individuelle Prämien bei ungesundem Verhalten). 

 

 
Fragen zu Sozialpolitik & Gesundheitssystem
16
In der Schweiz soll die direkte aktive Sterbehilfe durch einen Arzt erlaubt werden. 

 

 
Fragen zu Familien- & Bildungspolitik
17
Im Kanton Luzern wird in der Primarschule neu nur 
noch eine Fremdsprache
gelehrt. 

 

 
Fragen zu Familien- & Bildungspolitik
18
Fremdsprachige Kinder sollen in Luzern zu Beginn in separaten Deutschklassen unterrichtet und erst bei genügenden Deutschkenntnissen in die Regelklasse aufgenommen werden. 

 

 
Fragen zu Familien- & Bildungspolitik
19
Im Kanton Luzern sollen die 
Zulassungskriterien zum Gymnasium
verschärft werden.

 

 
Fragen zu Familien- & Bildungspolitik
20
In Luzern sollen der Kanton und die Gemeinden rund die Hälfte der Kosten für die flächendeckende Einführung von Tagesschulen mit einem Betreuungsangebot von 07:00 - 18:00 tragen. Die Eltern, die das Angebot nutzen, tragen die andere Hälfte. Würden Sie es bevorzugen, wenn der Kanton und die Gemeinden einen höheren Anteil der Kosten tragen würden?

 

 
Fragen zu Familien- & Bildungspolitik
21
Die 
Kinderzulagen müssen im Kanton Luzern nicht mehr versteuert
werden. 

 

 
Fragen zu Umwelt, Energie & Verkehr
22
Im Kanton Luzern werden verbindliche Energiestandards für Gebäude eingeführt. 

 

 
Fragen zu Umwelt, Energie & Verkehr
23
Der Kanton Luzern soll Strompreise einführen, die mit zunehmendem Verbrauch steigen ( 
progressive Strompreise
).

 

 
Fragen zu Umwelt, Energie & Verkehr
24
Die bestehenden Atomkraftwerke in der Schweiz werden zum Ende ihrer Laufdauer, zur Sicherstellung des Energiebedarfs, durch neue ersetzt. 

 

 
Fragen zu Umwelt, Energie & Verkehr
25
Das Projekt Spange Nord soll für 150 Mio. Franken realisiert werden, um das Gesamtsystem Bypass Luzern bestmöglich auszunutzen. 

 

 
Fragen zu Umwelt, Energie & Verkehr
26
Die Einnahmen der Verbrauchssteuer auf allen Treibstoffen und den Nationalstrassenabgaben sollen ausschliesslich für Aufwendungen im Zusammenhang mit dem Strassenverkehr erfolgen (und nicht wie bisher den ÖV quersubventionieren). 

 

 
Fragen zu Umwelt, Energie & Verkehr
27
Die Schweiz soll ab 
2017 gentechnisch veränderte Pflanzen anbauen
dürfen. 

 

 
Fragen zu Umwelt, Energie & Verkehr
28
Der Bund betreibt in Friedenszeiten keine eigenen Radio- und Fernsehstationen und die Billaggebühren werden abgeschafft. 

 

 
Fragen zu Aussenpolitik & Integration Ausländer
29
Die Schweiz soll der EU beitreten. 

 

 
Fragen zu Aussenpolitik & Integration Ausländer
30
Die Aufgabe der 
Bilateralen I
zu Gunsten von Einwanderungskontingenten für EU-Bürger und Inländervorrang wird bevorzugt. 

 

 
Fragen zu Aussenpolitik & Integration Ausländer
31
Die Schweiz führt mit der EU den 
automatischen Informationsaustausch (AIA)
über Bankdaten ausländischer Staatsangehöriger ein.

 

 
Fragen zu Aussenpolitik & Integration Ausländer
32
Schweizer Armeeangehörige sollen unter UNO- oder OSZE-Mandaten im 
Ausland bewaffnete Einsätze
leisten. 

 

 
Fragen zu Aussenpolitik & Integration Ausländer
33
Bei der Einbürgerung im Kanton Luzern muss zwingend ein Nachweis ausreichender Sprachkenntnisse der Deutschen Sprache abgelegt werden. 

 

 
Fragen zu Aussenpolitik & Integration Ausländer
34
Im Kanton Luzern sollen Schuldispensen aus religiösen Gründen erlaubt sein

 

 



Legende:
Bin dafür
Bin eher dafür
Neutral/weiss nicht
Bin eher dagegen
Bin dagegen

Kandidaturen

Kandidatur:

Wahlkreis: Wahlkreis Sursee
Partei: SP
Liste: SP
Listenplatz: 5.11
Bisheriger Sitz: Nein
Wahltermin: 29.03.2015
Ergebnis: Nicht gewählt


Dafür setze ich mich ein

Ich setze mich für eine ausgewogenere Steuerpolitik und faire Unternehmenssteuern ein, damit der Kanton Luzern in Bildung und Infrastruktur nicht den Anschluss an die Spitze verliert.





Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

March 2015 Kommentar zu
Die bürgerlichen „Sonntagsliberalen“
So jetzt wäre es doch einmal angebracht von Herrn von Limaa irgendeinen sachorientierten Vorschlag zu hören, aber dies scheint definitiv nicht ihr Wahlfach zu sein. Aber die Talente sind glücklicherweise individuell verteilt. Also auf einen Nenner gebracht und zusammengefasst.Die EU ist böse, die Linken sind alles Schmarotzer und sonst ist alles in Ordnung. Na dann Prost auf die guten alten Zeiten....
-
March 2015 Kommentar zu
Vorwärts statt rückwärts
@Schweizer

Ich habe mal gelernt, wer austeilt, muss auch einstecken können.

Sie unterstellen mir, dass ich die direkte Demokratie abschaffen will, wenn ich der EU beitreten möchte. Haben Sie schon einmal über ein Vertragswerk verhandelt? Auch Sie kennen die Rahmenbedigungen für einen EU Beitritt der Schweiz nicht. Und genau dies meine ich. Es ist alles reine Spekulation, was die Schweiz für einen Beitritt geben müsste und was Sie dafür bekommt. So lange dies nicht verhandelt ist - und dies ist bisher noch nie gemacht worden - bleibt alles reine Spekulation.
-
March 2015 Kommentar zu
Die bürgerlichen „Sonntagsliberalen“
@Limaa danns sagen Sie doch mal, wie Sie dem demographischen Wandel begegnen? Diese Entwicklung - und dies ist noch beruhigend - stellt keine Partei in der Schweiz in Frage. Bleibt die Frage, wie die Herausforderung gelöst werden soll. Entweder die aktuellen Rentner verzichten auf einen erheblichen Teil ihrer Pension oder die Schweiz versucht das Gleichgewicht zwischen Aktiven und Rentnern irgendwie zu stabilisieren. Dafür sind zwei Optionen denkbar. Entweder steigt die Geburtenrate in der CH Bevölkerung oder Sie müssen die Thematik über die Zuwanderung lösen. Oder Herr von Limaa bringt nun endlich einmal einen Lösungsansatz, statt immer nur den Status Quo zu kritisieren....
-
March 2015 Kommentar zu
Die bürgerlichen „Sonntagsliberalen“
Und wer bezahlt den Ihre Altersvorsorge Herr Schweizer? Schauen Sie sich doch einmal die demographische Entwicklung in der Schweiz an. Wer hält das Gesundheitswesen am Laufen, allein die Schweizer werden kaum in der Lage sein, dies zu leisten. Sie beklagen sich immer über die Einwanderung? Dann helfen Sie mit, die Tiefsteuerpolitik für Unternehmen zu beenden, auch dies zieht wiederum Einwanderung an.

Also wollen Sie - wenn ich Sie richtig verstehe - jegliche Sozialwerke in der Schweiz abschaffen. Also ein Amerika hoch 2. Die Reichen werden immer reicher und die Armen sollen selber schauen, wo sie bleiben. Na ja auch ein Ansatz, aber sicher nicht zu machen mit der SP.
-
March 2015 Kommentar zu
Vorwärts statt rückwärts
Ja Herr von Limaa wie oft wurde die EU bereits Tod gesagt und doch existiert sie immer noch. Und die Gemeinschaft wird auch weiterleben, weil sich die Menschen bei allen Fehlern, die das heutige Gebilde hat, bewusst sind, dass jede andere Option das Ende des aktuellen Wohlstandes auf unserem Kontinent bedeuten würde. Nun letztlich ist nichts alternativlos, aber alles hat seinen Preis. Es ist immer einfach von aussen zu kritisieren, aber wie gesagt, gut gibt es die EU, sonst müssten wir für die Fehlern noch plötzlich in unserem eigenen Haus Schuldige suchen.

Und im Übrigen stehe ich und steht auch die SP zum EU Beitritt, dies ist ein Faktum. Warum dies feige sein soll, verstehe ich nicht wirklich. Derzeit ist ein EU Beitritt in der Schweizer Bevölkerung nicht mehrheitsfähig und darum ist es auch aktuell kein Thema, Verhandlungen darüber zu führen. Aktuell geht es darum, das Verhältnis mit der EU über die Bilateralen Verträge weiterzuführen. That's it.

-
March 2015 Kommentar zu
Vorwärts statt rückwärts
@Schweizer. Wollen Sie behaupten, dass auf Schweizer Banken kein Schwarzgeld mehr liegt? Natürlich liegt noch unversteuertes Schwarzgeld auf Schweizer Banken, dies wollte man ja mit der Abgeltungssteuer rückwirkend legalisieren. Was ja nicht passiert ist.

Im Übrigen verweise ich darauf, dass die SP das Bankgeheimnis immer bekämpft hat, aber dafür wurde die Partei ja als Nestbeschmutzerin abgetan. Und nun. Die Schweiz hat das Bankgeheimnis unter Druck selbst geopfert und die Banken Milliarden an Bussen bezahlt. Wahrhaft ein nachhaltiges Modell Herr Schweizer. Aber wahrscheinlich liegt die Schuld diesbezüglich auch wieder bei der EU. Scheint ja der beliebte und allseits gern herangezogene Sündenbock zu sein, um seinen eigenen Unzulänglichkeiten nicht zugeben zu müssen....
-
March 2015 Kommentar zu
Vorwärts statt rückwärts
Herr Schweizer so wie Sie die EU betiteln und in schwarz-weiss Sicht argumentieren, scheint der sachliche Zugang zu diesem Thema tatsächlich in der Schwebe zu sein.
-
March 2015 Kommentar zu
Mehr Staatsstellen statt effizientere Arbeitsabläufe?
Interessant ist der Zusammenhang in welchem der Luzerner Staatsanwalt die zusätzlichen Stellen fordert. Warum Frau Stauber haben wir im Kanton Luzern plötzlich ein solches Wachstum an Wirtschafskriminalitä​t. Schon mal darüber nachgedacht, dass die Ursache in der Discountersteuer-Stra​tegie des Kantons liegen könnte. Das phänomenale Wachstum der Briefkastendichte sogenannter Briefkastenfirmen von über 40% in drei Jahren spricht definitiv Bände. Quantität ist halt nicht gleich Qualität. Gerade die SVP vertritt doch bei jeder Gelegenheit Law and order. Ich bin überzeugt, dass sich das Thema der steigenden Wirtschaftskriminalit​ät mit einem höheren Steueransatz für Unternehmen relativieren würde. Also Frau Stauber packen Sie doch zusammen mit der SP die Ursache des Problems an und helfen mit die Unternehmensteuern im Kanton Luzern wieder zu erhöhen.
-
March 2015 Kommentar zu
Die bürgerlichen „Sonntagsliberalen“
Sehen Sie, Sie brauchen doch auch einen Dr. um die Steuererklärung auszufüllen.

Natür​lich können Sie immer Einzelfälle herausnehmen und diese zur allgemeinen Generalisierung aufblasen. Politiker sind Menschen, nicht besser als der gesellschaftliche Querschnitt. Aber ich lasse Sie gerne im Glauben, dass alle Sozialdemokraten gleich sind, glüchlicherweise beurteilen dies unsere Wähler und Wählerinnen ein bisschen differenzierter.
-
March 2015 Kommentar zu
Vorwärts statt rückwärts
Genau Herr von Limaa. Im mittleren Erregungszustand kann ich Ihnen nur mit auf den Weg geben, Politiker und auch Menschen an ihren Taten und nicht Worten zu messen. Bisher hat Tsipras noch nicht sehr viel Zählbares erreicht, natürlich war auch die Zeit relativ kurz. Aber ich hoffe doch, dass er die griechischen Schwarzgelder auf CH und anderen europäischen Banken nun endlich versucht dem griechischen Fiskus zuzuführen.

Wo ist ihr Problem? Warum sollte die SP jetzt wieder feige sein? Die SP steht als Partei zum Ziel eines mittel- bis langfristigen EU Beitritts. Derzeit sind wir aber nicht Mitglied der EU und haben entsprechend auch kein Mitbestimmungsrecht.
-