Raschle Felix SVP

Raschle Felix
Raschle Felix SVP
Wohnort:
Beruf: Informatiker & Unternehmer
Jahrgang: 1977




Dafür setze ich mich ein

Nur für das Volk, nicht für die Reichen. Die SVP verkommt mir langsam zum Milliardärsclub und das missfällt mir.
Sie soll die Arbeitnehmer, das heisst das Volk vertreten und wieder eine echte Volkspartei werden.



Das habe ich erreicht

Alleine gegen alle Parteien eine Abstimmung gewonnen.



Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor 9 Tagen Kommentar zu
Die Europapolitik von links ist unglaubwürdig
Die Europapolitik von links ist nicht glaubwürdig. Das stimmt. Die Europapolitik der FDP aber noch viel weniger. Und im Übrigen bin ich auch der Meinung, dass Links und Gewerkschaft nicht vermengt werden sollte. Es hat bei den Gewerkschaftsmitglied​ern erwiesenermassen Mitglieder aus allen Parteien, sogar von der FDP! Mein Freund ist so einer, der sich sagt, ich wähle zwar rechts, aber ich bin für den Ausbau des Arbeitnehmerschutzes.​
-
Vor 19 Tagen Kommentar zu
Ausfuhr von Kriegsmaterial aus der Schweiz verbieten!
Ich fasse zusammen Herr Gassmann, wenn Schweizer keine Waffen liefern, dann tun es andere. Es ist also egal, ob Leute mit Schweizer Waffen sterben oder mit anderen. Entschuldigung, aber da habe ich in unserer Partei dann doch sehr viele, die nicht so denken!
-
Vor 20 Tagen Kommentar zu
Ausfuhr von Kriegsmaterial aus der Schweiz verbieten!
Herr Gassmann, Ihr Statement ist lachhaft.Nur weil eine Waffe nicht selbst schiesst, sind für Sie Waffenverkäufe erwünscht. Eine befremdliche Angelegenheit. Werden Sie sich dann in die Kriegsgebiete gehen, um zu prüfen, ob diese Käufer zurecht mit Schweizer Waffen gegen andere richtet und sie tötet.
Hören Sie doch auf, Waffenverkäufe in Krisengebiete sind ein Verbrechen.Produziert​ für die eigene Armee, aber liefert keine Waffen in Kriegsgebiete!.
Übri​gens bin Unternehmer ohne Birkenstock-Sandalen und wähle meistens bürgerlich.
-
July 2018 Kommentar zu
Wertemangel: Die EU versagt der Schweiz den Beitritt
Herr Hottinger ist "fake news aufgesessen", weil er offensichtlich nicht im Stande ist, zwischen Satire und Tatsachen zu unterscheiden. Er ist der Satrie-Zeitung aus Berlin auf den Leim gekrochen.
Übrigens wäre das gar kein Skandal, weil die Mehrheit der Schweizer ja gar nicht in die EU will. Herr Hottinger schiesst doch sonst aus allen Rohren gegen die EU, wieso ist dann das ein Problem für ihn? Verstehe ihn wer möge.
-
May 2018 Kommentar zu
Solidarität macht die Schweiz stark
Genau Herr Knall
und mit Ihrer Begründung geben Sie doch allen Recht, welche gefordert haben auf Netzsperren zu verzichten und stattdessen den ausländischen Spielcasionos Lizenzen abzugeben und sie zu verpflichten ihre Beiträge in die Bundeskasse zu leisten.
Somit geht durch alle, die die Neztsperren umgehen werden, und das ist praktisch die ganze junge Gerneration bis 60 und teilweise weit darüber ein Riesenverlust. Aber eins ist heute schon sicher, die Geldspiellobby hat sich dieses Mal so richtig verzockt, wenn das Geldspielgesetzt angenommen werden sollte. Die Casions würden sich dank ihrer Lobby selber betrügen nur, damit sie weiter ihr immer kleiner werdendes Süppchen kochen können.
Und Herr Knall im übrigen wird es nicht möglich sein das Internet in Schach zu halten. Wenn ich nur schon sehe, wie unsere Polizei-Spezialisten in allen Ländern versuchen im Dark Net zu ermitteln. Fahndungserfolge für die Polizei gibt es nur, wenn Leute so doof sind und sich Sachen aus dem Dark Net per Post zustellen lassen. Sonst ist die Polizei machtlos.
-
May 2018 Kommentar zu
Solidarität macht die Schweiz stark
Herr Vitali,
ihr alten Politiker habt gar keinen Bezug zu einer solchen Materie, wie sie das Internet darstellt. In meinem Betrieb ist für die jungen Informatiker und ihre Kollegen aus anderen Fachbereichen doch nicht die Frage Sperre oder nicht Sperre, sondern nur, wie komme ich zu meinem Ziel. Diese Netzsperren sind so idiotisch und doof, dass sie jeder Primarschüler umgehen kann. Und noch eine weitere Bemerkung sei mir gestattet: Ich halte mich sonst immer an die Gesetze, aber dieses Gesetz ist nun so dumm, dass bei der Umgehung gar kein Unrechtsgefühl entstehen wird, ganz im Gegenteil jeder wird mit sich zufrieden sein, dass er einen Weg gefunden hat, dass das Internet weiterhin so offen ist, wie er sich das gewohnt ist.
Sonst müssen Sie Social Media Control wie in China einführen. In einem ersten kleinen Schritt, wollen Sie das ja nun versuchen. Die IT wird immer schlauer sein, als Sie und Ihre uralt Kollegen, Herr Vitali.
-
May 2018 Kommentar zu
AHV-Deal: Mehr Ausfälle - dafür aber noch mehr Kosten!
Als KMU-Vertreter kann ich dazu nur fragen: Haltet ihr uns eigentlich alle für blöd, dass wir nicht merken, dass wir KMU's auch dieses Mal wieder die Geprellten sind?
Macht zuerst die betrügerische UStR2 des ehemaligen FDP-BR Merz rückgängig und wir sind gerne bereit, kontruktiv an einer Diskussion teilzunehmen. Solange uns allen aus der genannten Reform jährlich eine Milliardenverlust untergeschoben wird, habe ich gar keine Lust euch noch einmal über den Weg zu trauen. Haben wir nur noch Neo-Liberale im Parlament?
-
May 2018 Kommentar zu
Vollgeldinitiative: Ja natürlich, ich bin doch nicht blöd!
Herr Binder, Leute die unliebsame Kommentierern Diffamierung unterstellen, sind doch selbst die allergrössten Diffamierer. Schweben Sie weiter in Ihrem Vakuum und fühlen Sie sich glücklich mit Ihrer alleinseligmachenden Theorie.
-
May 2018 Kommentar zu
Ungerechtfertigte Überwachung schadet uns allen
So ein Unsinn, Herr Gassmann. Wer das Strafgesetzbuch und die StPO kennt, weiss ganz genau, dass für die Verfolgung von Betrügern unsere Rechtsorgane und nicht Sozialdetektive zuständig sind. Betrug ist ein Offizialdelikt, man müsste das nur den Staatsanwälten und Polizisten wieder mal klarmachen. Dann braucht es keine weiteren Gesetze und vor allem keine Privatdetektive, die sich so oder so nicht an's Gesetz halten.
Aber Herr Gassmann besitzt offensichtlich Aktien bei Versicherungen. Es ist eine Schande für die Schweiz, dass Versicherungen das Parlament und den Bundesrat soweit gebracht haben, bei Offizialdelikten eigene Wege beschreiten dürfen und, dass das ausgerechnet unsere rechten Parteien gutheissen. Man will das Gesetz aushebeln dürfen, immer dort, wo das gerade eine finanzstarke Interessengruppe fordert. Sonst plaudern diese Parteivertreter aber noch immer gerne von strengem staatlichem law & order.
-
May 2018 Kommentar zu
Vollgeldinitiative: Ja natürlich, ich bin doch nicht blöd!
Herr Binder,
Ihre Titel-Aussage zur Vollgeldinitiative "Ja natürlich, ich bin doch nicht blöd" ist etwas gewagt. Sie kann auch schnell "in's Auge" gehen und dann werdem Sie dann wirklich für blöd gehalten. - Nur so ein Denkanstoss, für Leute die unqualifizierte Werbesprüche von Discountern klauen um ihrer Aussage Popularität zu verschaffen.
-