Rudolf Oberli

Rudolf  Oberli
Rudolf Oberli
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Für die Erhaltung und Vergrösserung der Mittelschicht
Die Mit­tel­schicht muss in einem ge­sun­den Staat neben der Ober­schicht und der Un­ter­schicht immer die weitaus grösste Ge­sell­schafts­schic​ht bil­den.­Zur Mit­tel­schicht (in der Schweiz
Zivilschutzanl. für Asylbewerber? Aber nur für wenige Tage!
Of­fen­bar KANN eine Zi­vil­schutz­an­lage​​​​​ (ZVA) zum Woh­nen zu­mut­bar sein! Das sagt ein Ur­teil des Bun­des­ge­richts vom 22. No­vem&
Für ein Verbot der Pelzeinfuhr aus China
Diese Felle stam­men aus China, wo man in Far­men die Art "Mar­der­hund" züch­tet.
Für eine erleichterte Einbürgerung von Inländern 2. Klasse
Am 12. Fe­bruar 2017 kön­nen die Schwei­zer Stimm­be­rech­tig­ten​​​​ dem Bun­des­be­schluss über die er­leich­terte Ein­bür­ge­rung von
Gegen mehr Mittel für den Ausbau der Nationalstrassen
Die bür­ger­li­che Mehr­heit im Par­la­ment hat aus einem aus­ge­wo­ge­nen Ver­kehrs­fonds ein ein­sei­ti­ges Stras­sen­bau­pro

Seite 1 von 8 | 1 2 3 4 Letzte





Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor einer Stunde Kommentar zu
Auftrag der Kampfjets in der Schweiz?
"Wären wir verschont geblieben wenn die Armee abgerüstet hätte wie es die SP bis 1936 wollte ? Wohl kaum, das wäre das Eingangstor nach F gewesen und die Folgen für unser Land kann man sich vorstellen. Zum Glück hatten wir einen tüchtigen General, H. Guisan (...)"

Welche Rolle spielte die SP Schweiz genau, Herr Stamm?

1917 bis 1932 verweigerten die SP-Nationalräte dem Militärbudget jeweils ihre Zustimmung.
1925 bis 1926 diskutierten verschiedene Parteigremien eine Initiative zur Abschaffung der Armee, die bei den SP-Mitgliedern keine Mehrheit fand.
1933 änderte die SP Schweiz unter dem Eindruck der nationalsozialistisch​en Bedrohung ihre z. T. antmilitaristische Haltung. Ab diesem Jahr stimmten die SP-Parlamentarier immer für die Militärausgaben.
193​5 bereits setzte sich die SP als einzige Partei dafür ein, die Armee an der Landesgrenze einzusetzen.
hls-dhs​-dss.ch/textes/d/D301​78.php?topdf=1

193​9 wurde im August Herr Guisan zum General gewählt. Die SP Schweiz teilte ihm umgehend schriftlich mit, dass sie ihn voll unterstützen werde. Sie war die einzige Partei, die dem General ihre Unterstützung zusagte.

Dennoch: Nicht die Armee an der Grenze hat schliesslich den Einmarsch verhindert, sondern eine sehr weit gehende Unterstützung der Nazis durch die Schweiz: Waffenlieferungen, Zahngoldhandel, Finanzierung der Nazi-Kriegszüge, Offenhaltung des Gotthards für deutsche Militärtransporte, Reduktion der Grenztruppen 1942 (!), Verkauf von Raubkunst, Abweisung von asylsuchenden Deutschen jüdischen Glaubens, etc).

-
Vor 15 Stunden Kommentar zu
Unser CO2-Ausstoss wird so nur wenig verkleinert
In meinem Text habe ich Sie darüber informiert, Herr Nabulon, dass sich Umweltorganisationen seit langem gegen nicht nachhaltige Holzpellets einsetzen. Nochmals, Herr Nabulon: Sie prügeln wieder einmal auf die Falschen ein.
-
Vor 20 Stunden Kommentar zu
Waffenrichtlinie der EU: Referendum schadet der SVP!
"Es wäre auch dumm, dies zu tun."

Ja, dumm, Herr Nabulon, weil man sich strafbar macht, und auch gefährlich, weil man in den Verdacht geraten kann, einen Anschlag zu planen ...
-
Vor 20 Stunden Kommentar zu
Unser CO2-Ausstoss wird so nur wenig verkleinert
Holzpellets werden vermehrt zum Heizen verwendet. Umweltorganisationen (!) warnen bereits seit Jahren, dass die Nachhaltigkeit nicht gewährleistet sei und dass u. a. den Wäldern in Rumänien darob der Kahlschlag drohe. So kennt jeder in Rumänien den Namen Schweighofer: eine österreichische Holzfirma mit Sitz in Wien, die in drei riesigen rumänischen Sägewerken Baumstämme u. a. aus der Ukraine und aus Rumänien u. a. zu Holzpellets verarbeitet. Schweighofer ist Teil eines korrupten Systems, das seit Jahren illegal geschlagenes Holz verarbeitet.

br.de​/radio/bayern2/sendun​gen/breitengrad/rumae​nien-kahlschlag-waeld​er-100.html
-
Vor 23 Stunden Kommentar zu
Waffenrichtlinie der EU: Referendum schadet der SVP!
Der Zugang zu halbautomatischen Schusswaffen soll in allen Schengen-Ländern kontrolliert werden. Zu ihnen gehört auch die Schweiz. Die Umsetzung durch den Bundesrat nimmt auf die Tradition des Schweizer Schiesswesens maximal Rücksicht. Sie wurde von den Räten angenommen. Gegen diese sehr moderaten Anpassungen des Schweizer Waffenrechts hat jedoch die SVP das Referendum ergriffen. Sie will das für die Schweiz u. a. im Asylwesen nützliche Schengener Abkommen (das sich nicht mit den EU-Staaten deckt) damit aushebeln. Sie sägt am Ast, auf dem sie sitzt.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Nur darauf gewartet, der SVP eins auszuwischen?
"(...) Lesen sie bitte den Text genau, dann finden sie die Lösung selber. Die Gefährlichkeit des UNO-Migrationspaktes:​​​
https://video.sea​​​rch.yahoo.com/searc​h/​​video;_ylt=A0geKe​PlJ​f​9bnT4ADUlXNyoA;​_ylu​=X​3oDMTEyanNvNW​YzBGN​vbG​8DYmYxBHBvc​wMxBHZ​0aWQ​DQjQ4NTNf​MQRzZWM​Dc2M-​?p=der+​migratio​nspakt​&fr=y​fp-t-s#id​=56&vid​=08​0d1e2d12a3​dc842ab3​4​ecf993e8eee​&action=v​​iew

Sie muten den Lesenden unheimlich viel zu, Herr Hottinger. Ihre Texte sind überlang und bestehen vor allem aus von Ihnen hier ohne Erlaubnis publizierten Artikeln ohne nachvollziehbare Quellenangaben, die ausserdem ungenügend markiert sind. Auch obiger Text mit dieser dämlichen "Google-Quellenangabe​​" zeigt, wie wenig Sie von Ihren Kommentatoren halten.

Der Vorteil Ihrer Methode: Wenn niemand mehr die Lektüre schafft, bekommen Sie natürlich viel weniger ablehnende Kommentare, und Sie können ruhiger schlafen.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Begrenzungs-Initiativ​e JA: Personenfreizügigkeit​ beenden!
"(...) Dieser Teil der Bevölkerung wird auf die Barrikade steigen. Ich werde dann längst tot sein. Aber ich habe Nachkommen."

Sie rufen hier zur Gewalt gegen Bezüger/innen von Versicherungsleistung​en auf, Herr Krähenbühl, auf die sie ein Anrecht haben.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Die Menschenrechte der UNO sind westlich geprägt.
"Heute bilden 3/4 die der Mitglieder 2. & 3. Weltländer, welche die UNO dominieren der Anzahl nach, sie darum für ihre eigenen Interessen instrumentalisieren."​

Es steht Ihnen als Christ (?) natürlich frei, demokratische Entscheide der UNO-Vollversammlung abzulehnen, Herr Hottinger, und diese wegen "Instrumentalisierung​ eigener Interessen" nicht christlicher inferiorer Mitgliedstaaten nicht zu respektieren.
-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
Vielweiberei in Mitteleuropa & Zwangsverheiratungen
Nochmals: Ihr immer wieder verwendeter Begriff "kulturfremd" ist absichtlich euphemistisch; Sie meinen damit "andere Rassen", Herr Hottinger, die Sie nach unerwünschter Hautfarbe und/oder Religion einteilen.
-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
Waffenrichtlinie der EU: Referendum schadet der SVP!
"Diese beiden Parteiflügel werden immer wieder für Zerreissproben innerhalb der SP sorgen."

Diese beiden trennenden Parteiflügel gibt es bei der SP Schweiz nicht, Herr Wobmann, auch nicht betreffend Waffenerwerb.

"Die​ SP kämpft seit Jahren für einen besseren Schutz vor Waffengewalt. Sie ist deshalb sehr erfreut über den Entscheid der sicherheitspolitische​n Kommission des Nationalrats (SiK-N), sämtliche Feuerwaffen, die in privatem Besitz sind, in kantonalen Waffenregistern zu erfassen. «Eine lückenlose Nachregistrierung aller Schusswaffen erhöht die Sicherheit der Bevölkerung», würdigt SP-Nationalrätin Chantal Galladé den Entscheid. «Über 200 Menschen sterben in der Schweiz jährlich durch Schusswaffen. Jedes Leben, das mit der Meldepflicht gerettet werden kann, ist ein Erfolg»."
-