sabine wirth

sabine wirth
sabine wirth
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -








Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

February 2012 Kommentar zu
Gedanken zu einer grünen Wirtschaftspolitik
Herrn Roland Steiner's Kommentar spricht mir aus dem Herzen.
Bei einem Bevölkerungswachstum von über 1 % bleibt rein qualitatives Wachstum ein frommer Wunsch.
Umso weniger verstehe ich, dass die Grünen auch die massvolle und ausgewogene Initiative der ECOPOP ablehnen.
-
December 2011 Kommentar zu
Grenzen des Wachstums und der Mobilität
Es wird langweilig, Herr Schmid, weil Ihre Argumente nicht greifen.
Sie verkennen das Wesen des jetzigen Wirtschaftssystem, das eben auf Wachstum beruht.Da kommt ein Markt mit über 500 Millionen potentiellen Arbeitskräften natürlich gelegen. Da findet sich immer einer, der noch fleissiger, klüger, stärker oder was weiss ich ist - und billiger, als die, die schon da sind. Ein Job ist übrigens auch ein Stehplatz am Sihlquai - zwar nur vorübergehend, doch die Reserve steht schon bereit. Ich zweifle daran, ob wir europa- und weltweit die Armut nachhaltig reduzieren wenn wir in 12 Jahren wieder 1 Million mehr Menschen im Land sind (2010 ständige Wohnbevölkerung: Zuwachs 84'328) und ob die Schweiz auf diese Weise grün bleiben kann, daran zweifle ich noch mehr.

-
September 2011 Kommentar zu
Grenzen des Wachstums und der Mobilität
Mit einer stabileren Bevölkerungszahl wäre die von Ihnen gewünschte "Décroissance" einfacher zu bewerkstelligen und einzuhalten. Wie stehen Sie, Herr Schmid, zur ecopop Initiative, die die Zuwanderung in die Schweiz auf europäisches Durchschnitts-Niveau herabfahren will (momentan 4 bis 5 x höher) und 10% der Deza-Entwicklungszusa​mmenarbeits-Gelder für freiwillige Familienplanung
in den ärmsten (und kinderreichsten) Ländern fordert?
-