Samuel Stähli

Samuel Stähli
Samuel Stähli
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -

Facebook Profil








Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

June 2012 Kommentar zu
Schwachsinn à la economiesuisse
Ganz genau Thomas Hunziker. Die "Classe Politique" -(kein Schimpfwort, sondern realistische Tatsache)- will dem Volk nicht zumuten über Staatsverträge zu bestimmen. Dasselbe hören wir aus Deutschland, von Spitzenpolitikern aus allen politischen Parteien, wenn es um das Thema mehr Volksrechte geht. Stuttgart z.B. Sie wollen sich die Butter nicht durch das Volk vom Brot nehmen lassen. Auch unsere Politiker haben Angst vor Volksentscheiden. Denn die Erfahrung zeigt, dass das Stimmvolk sehr rational und frei von Versprechungen entscheiden kann. Kurz gesagt, das Volk ist ungebunden und will sich keine fettbezahlten Beamtenämter sichern. Aus diesen Gründen funktioniert unsere direkte Demokratie so gut, weil das Volk seinen Internationalisten auf die Finger schaut.
-
June 2012 Kommentar zu
Schwachsinn à la economiesuisse
Herr Kremsner. Sie schreiben wie ein selbstverliebter Papiertieger. Offensichtlich haben Sie ein Problem mit dem Bürgertum und mit dem Bauernstand und mit der einzigen Partei die uns vertritt. Aber es ist "härzig" dass Sie sich so sehr enervieren. Als kleiner Bub wurde mir eine kleine- doofe Blechpuppe geschenkt. Sie war eine der ersten Puppen mit Batterien. Sie drehte sich auf dem Tisch herum und machte einen heiden Lärm um nichts.. Ich habe ihr einfach die Batterien rausgenommen; dann war Ruhe!
Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Tag Herr Kremsner und ärgern Sie sich nicht zu sehr, es schadet ihren Nerven.
-
May 2012 Kommentar zu
Ja zur Staatsvertragsinitiat​ive am 17. Juni 2012
Ja Herr Studer, wir akzeptieren Volksentscheide, weil es undemokratisch ist sie nicht umzusetzen, oder sie zu verwässern, wie das mit der Ausschaffungsinitiati​ve geschieht. Wir sind Demokraten Herr Studer!
-
May 2012 Kommentar zu
Ja zur Staatsvertragsinitiat​ive am 17. Juni 2012
Oh ja Herr Kremsner, es wird tatsächlich bestens geregelt. Rudolf Strahm und Andreas Gross beschmutzen ihr „Nest“ im Europarat. Evelyne Widmer-Schlumpf schliesst Verträge ab, die im „Kleingedruckten“ verheerende Auswirkungen für unser Land haben. Ziel von Sozialisten und Eu- Anbetern wie z.B. Christa Markwalder ist es, hochdotierte EU Mandate übernehmen zu können. Diese persönlichen Interessen, werden über die Gesamtinteressen der Schweizerischen Eidgenossenschaft gestellt. Wir haben aus gutem Grunde eine direkte Demokratie. Wir sichern damit den sozialen Frieden in unserem Lande und wir massregeln all jene, die unserem Wirtschaftsstandort und Bankenplatz, unserer Freiheit und unserer Unabhängigkeit schaden wollen!
Samuel Stähli-Hari
-
May 2012 Kommentar zu
Ja zur Staatsvertragsinitiat​ive am 17. Juni 2012
Die Staatsvertragsinitiat​ive ist entscheidend für unsere direktdemokratische Zukunft und entscheidend für unsere Volksrechte. Wer verhindern will, dass fremde Richter in unsere kommunalen und nationalen Entscheide reinreden, sagt: Ja zur Staatsvertragsinitiat​ive am 17. Juni 2012!

Unsere Vorfahren haben mit Einsatz ihrer Leben für die Unabhängigkeit und Freiheit der Eidgenossenschaft gekämpft. Mit der sogenannten "ewigen Richtung" und dem "Schwabenkrieg" 1498 löste Habsburg den Krieg durch einen Überfall auf das zum Gotteshausbund gehörende Kloster Müstair aus. Die Eidgenossen besiegten in der Folge während des Schwaben- oder Schweizerkriegs in mehreren grossen Schlachten die Heere des Schwäbischen Bundes und des Königs. Im Frieden zu Basel am 22. September 1499 wurde die faktische Unabhängigkeit der Eidgenossen vom Reich anerkannt und auch der Thurgau endgültig an die Eidgenossen abgetreten.

Wir sind es unserer Geschichte schuldig, keine fremden Richter, Landvögte und von Deutschland entsandte "Kavallerie" zu dulden!

Samuel Stähli-Hari
-