Sergio Vogel

Sergio Vogel
Sergio Vogel
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -








Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

January 2014 Kommentar zu
Selbstbestimmung der Frauen
Ja Herr Knall, ich sehe schon, hier werden wir uns sicher nicht einig :) Aber tatsächlich ist es so, dass die Versicherung und damit die Finanzierung dieser Abtreibungen eine staatliche Angelegenheit ist, was bedeutet, dass ALLE Menschen, egal welche moralische Vorstellungen sie haben, dadurch geschützt und unterstützt werden sollen. Wenn es sich um eine private, nicht obligatorische Versicherung handeln würde, dann würde ich ihnen sogar recht geben, aber dann könnte man sicher eine Versicherung finden, die Abtreibung nicht bezahlt (Dilemma gelöst). Es ist ja nicht so, dass man als Frau einfach hingehen, sich schwängern und dann abtreiben lassen kann. Und dort liegen tatsächlich sie falsch, Denn das ist ihr moralisches Vorurteil. Das Vorgehen, was ich ihnen nun nicht erklären will, ist entsprechend korrekt und die Hürden hoch genug.
-
January 2014 Kommentar zu
Selbstbestimmung der Frauen
Wie geschrieben ist es einfach, zu moralisieren, wenn man selber unmöglich in eine solche Zwangslage kommen kann. Dann schreibt sich der Vorwurf, eine Frau, die eine Abtreibung vornimmt, mache sich der Tötung schuldig, sehr leicht. Definieren sie für sich, was immer sie wollen, aber zwingen sie ihre Moralvorstellungen doch bitte nicht anderen Menschen auf. Eine Abtreibung ist ein medizinischer Eingriff, keine Tötung. Ansonsten müssten man alle die einen solchen Eingriff vornehmen als Mörder behandeln.
-
January 2014 Kommentar zu
Selbstbestimmung der Frauen
Es ist doch erstaunlich, wie viele Leute hier mit dem Argument kommen, dass wer selber verantwortlich für seine Schwangerschaft ist, auch für den Abbruch zahlen muss. Aber der Zweck einer Versicherung ist es ja genau, wichtige und notwendige Dienstleistungen auch für Menschen zugänglich zu machen, die es sich sonst nicht leisten könnten.
Zudem sind so viele Sachen selber verursacht! Sollen all die Menschen, die in irgend einer Weise ihr Krebsleiden, Zuckerkrankheit, Brüche und sonstige Unfälle und Probleme selber Verursacht haben, das in Zukunft auch selber zahlen? Na dann viel Spass mit der neuen, noch grösseren Schicht von schwer verschuldeten Armen.
Wer sagt denn was fahrlässig ist, was selber verursacht ist? Wie will man als Frau beweisen, dass der blöde Gummi halt geplatzt ist, oder wer ist in alkoholisiertem Zustand schon verantwortungsbewusst​? Wie immer ist es leicht, sich moralisch zu geben.
Sinnvoller wäre es, den Grundkatalog von vielen anderen Sachen zu reinigen (Stichworte Alternativmedizin, Medikamente, Sportabounterstützung​ uvm.) und die Krankenkassen in die Pflicht zu nehmen, die oberen Gehälter im anständigem Rahmen zu halten und die Marketingbudgets zu begrenzen. Da wäre das X-fach dieser 8 Mio. drin.
Schliesslich kann nicht der Markt regulieren, was staatlich zwangsverordned wird!
-