Stefan Heimers

Stefan Heimers
Stefan Heimers
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -

Facebook Profil








Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

September 2016 Kommentar zu
Mit Hellebarden gegen Terroristen?
Wir hatten letztes Jahr in der Schweiz tausende Tote durch Krankheiten, hunderte durch Unfälle und keinen einzigen durch Terrorismus. Warum soll ich meine Privatsphäre opfern für eine absolut irrelevante Bedrohung? Da nehme ich lieber die "grüne Wirtschaft" an, welche neben der Umwelt auch gut für unsere Gesundheit ist, und somit tatsächlich Gefahren abwendet. Fürs NDG habe ich bereits mein NEIN abgegeben. Hier noch ein Beispiel, wie auch Unschuldige dank der Internet-Überwachung ins Gefängnis kommen können: http://www.dailymail.​co.uk/news/article-20​93796/Emily-Bunting-L​eigh-Van-Bryan-UK-tou​rists-arrested-destro​y-America-Twitter-jok​es.html
-
July 2014 Kommentar zu
JA zum Schutz der Privatsphäre
Wie stehen die Initianten der sogenannten Volksinitiative "JA zum Schutz der Privatsphäre" zum Büpf, zum neuen Nachrichtendienstgese​tz, zum Einsatz von Staatstrojanern und zur Vorratsdatenspeicheru​ng? Und was tun sie gegen die seit einigen Jahren ausufernde Kameraüberwachung im öffentlichen Raum? Das sind nämlich die echten Bedrohungen unserer Privatsphäre, aber da hilft diese Initiative exakt gar nichts.
-
September 2013 Kommentar zu
Nachtarbeit im Verkauf trifft Frauen und Familien
Der Kunde hat das Geld nur einmal zum ausgeben. Wer nachts kauft, kauft weniger am Tag. Die nachts geöffneten Tankstellenshops vernichten also normale Tagesarbeitsplätze in den Dorf- und Quartierläden.
-
June 2013 Kommentar zu
Asylgesetz
Den Rollstuhl zahlt die obligatorische Krankenkasse. Mir ist kein Schweizer bekannt, der einen Rollstuhl brauchte aber sich nicht leisten kann.

Auch sind die meisten Schweizer im Alter finanziell besser gestellt als in der Jugend. Eine Brille ist für die wenigsten Rentner ein Problem.

In der Schweiz wird auch enorm viel für Behinderte getan. Von Treppenliften bis zu Niederflurtrams.

W​ir jammern hier auf hohem Niveau, uns geht es gut, ganz im Gegensatz zu den Zuständen in den Herkunftsländern der Flüchtlinge.
-
June 2013 Kommentar zu
JA zum Schutz der Privatsphäre
Ja Herr Pfister, die Initiative will NUR das. "Steuerhinterziehung​sinitiative" wäre der ehrlichere Titel.
-
June 2013 Kommentar zu
JA zum Schutz der Privatsphäre
Die Initiative bringt eigentlich nur Änderungen in Bezug auf Steuerhinterziehung. Der Rest ist in anderer Reihenfolge schon jetzt in der Verfassung. Hier wurde die Reihenfolge geändert, damit Bisheriges als Änderung in den Initiativtext kommt und aussieht wie eine neue Errungenschaft. Es wäre wohl zu peinlich gewesen, zuzugeben, dass man nur Steuerhinterzieher schützen will.

Gar keine Änderung bringt die Initiative in Bezug auf die Überwachung durch Polizei und Geheimdienste. Auch nicht in Bezug auf die Internetüberwachung. Sie verbietet auch keine Staatstrojaner, keine Überwachungskameras, keine Polizeidrohnen, nichts in der Richtung.

Mit anderen Worten: Für mich als ehrlichen Steuerzahler bringt diese Initiative rein gar nichts.
-
June 2013 Kommentar zu
Lebensfremde und feige Ständeräte
"seit 165 Jahren" wollte ich schreiben.
-
June 2013 Kommentar zu
Lebensfremde und feige Ständeräte
Herr Meyer-Wartmann, wir brauchen nicht für jeden "Hafechäs" ein neues Gesetz. Weniger Staat - mehr Eigenverantwortung. Die Schweiz ist seit 165 ein Erfolgsmodell, ohne Vermummungsverbot und auch ohne Kopftuchverbot. Früher hat man die Nase gerümpft über Länder die strenge Bekleidungsvorschrift​en für öffentliche Plätze, den Arbeitsplatz oder die Schule hatten, das galt als eingriff in die persönliche Freiheit. Aber leider geht es auch im sogenannten Westen immer mehr in diese Richtung. Vorschriften - Überwachung - Verbote - Bewilligungspflichten​ - Kontrolle - Strafe. Und manche merken das noch nicht mal. Sie machen sogar mit, wenn es nur die Anderen trifft, aber heulen auf, wenn sie mal selbst dran kommen, z.B. bei den Radarkontrollen auf der Autobahn.
-
June 2013 Kommentar zu
Lebensfremde und feige Ständeräte
Frau Habegger, reden Sie doch nicht immer von RGM. Nennen sie es beim Namen, sagen Sie einfach "die Mehrheit" und akzeptieren Sie endlich, dass in einer Demokratie nicht eine 25% Partei den Takt angibt.
-
June 2013 Kommentar zu
Lebensfremde und feige Ständeräte
Die Harmonie ist eben das Erfolgsrezept der Schweiz. Man arbeitet miteinander, statt gegeneinander wie z.B. in den USA die Demokraten gegen die Republikaner. Jene blockieren sich gegenseitig, wir in der Schweiz kommen gemeinsam voran.
-