Theobald Schweiger

Theobald Schweiger
Theobald Schweiger
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -

Facebook Profil








Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

January 2012 Kommentar zu
Die Schweiz wird diesen Mann noch vermissen
1. nulla poena sine lege
2. sie wiederholen sich, wir sprechen hier über Neues: Die Weltwoche fälschte 'Beweismaterial'
3​. keine Mutmassungen, sondern interessant sind die Aussagen des Informatikers alleweil, es sieht so aus, dass der Thurgauer Briefträger gelogen hat, wiederum auch der Zürcher Briefträger und jetzt tauchen belastende NEUE Mails auf, die darauf hinweisen, dass der Thurgauer Briefträger auch Kopist war.
-
January 2012 Kommentar zu
Die Schweiz wird diesen Mann noch vermissen
@Frank
Ok. Leider sind Sie immer noch NICHT auf den Inhalt eingegangen.
Weder haben Sie Stellung genommen

1. zur Eigenkapitalquote der UBS und Ospels Rücktritt, und die Verflechtungen zwischen Ospel, UBS und SVP.
noch
2. zur Gängelung des Informatikers durch seine SVP-Parteikollegen
3​. zur Fälschung von "Beweismaterial" durch die Weltwoche

Für Alles andere, Her Frank, können Sie mir ja eine private Nachricht senden, das sind OFF-Topic-Themen, die durchaus interessant sind, die ich gerne mit Ihnen persönlich diskutiere.
-
January 2012 Kommentar zu
Die Schweiz wird diesen Mann noch vermissen
1. Es geht doch gar nicht mehr um den Verbleib von Hildebrand im Amt, sondern darum, dass die Weltwoche in grosser Auflage behauptet hat, Hildebrand habe "Insiderhandel" begangen, was aber rein rechtlich eben nicht der Fall war. Meines Erachtens muss das berichtigt werden.

2. Um zum Thema zurückzukommen, das Post bezog sich auf den Artikel im Blick und die Fälschung des "Beweismaterials"

3. Im Artikel kommen zudem noch weitere Details ans Licht: Der Datendieb zog sein Beweismaterial zurück, aber in der Zwischenzeit hat derjenige dem er die Daten anvertraute das Material kopiert.
-
January 2012 Kommentar zu
Die Schweiz wird diesen Mann noch vermissen
@Frank
Ok. Leider sind sie immer noch auf den Inhalt eingegangen.
Weder haben sie Stellung genommen

1. zur Eigenkapitalquote der UBS und Ospels Rücktritt, und die Verflechtungen zwischen Ospel, UBS und SVP.
noch
2. zur Gängelung des Informatikers durch seine SVP-Parteikollegen
3​. zur Fälschung von "Beweismaterial" durch die Weltwoche


-
January 2012 Kommentar zu
Die Schweiz wird diesen Mann noch vermissen
Ich stelle nur fest, dass Hildebrand kein Verbrechen begangen hat und Devisentransaktionen nicht unter die Insiderstrafnorm fallen.
Auch festzuhalten gibt es, dass SVP-Finanzfachmann Hans Kaufmann die Verschärfung des SNB-Reglements in der Vergangenheit aktiv bekämpfte. Es handelt sich um eine politisch motivierte Kampagne der Weltwoche.
Das ist keine "linksaussen"-Posit​ion, sondern das sind offensichtliche Tatsachen. Es geht hier nicht um Verteidigung von Bankern oder Managern, sondern um die Klarstellung von Sachverhalten.
-
January 2012 Kommentar zu
Die Schweiz wird diesen Mann noch vermissen
Wenn sie schon den artikel 161 zitieren, dann hier noch die ganze version, bitte lesen sie das mal genau durch:
Insiderstrafn​orm der Wortlaut von Art. 161 des Strafgesetzbuchs:

​Art. 161Ausnützen der Kenntnis vertraulicher Tatsachen
1. Wer als Mitglied des Verwaltungsrates, der Geschäftsleitung, der Revisionsstelle oder als Beauftragter einer Aktiengesellschaft oder einer sie beherrschenden oder von ihr abhängigen Gesellschaft,
als Mitglied einer Behörde oder als Beamter,
oder als Hilfsperson einer der vorgenannten Personen,
sich oder einem andern einen Vermögensvorteil verschafft, indem er die Kenntnis einer vertraulichen Tatsache, deren Bekanntwerden den Kurs von in der Schweiz börslich oder vorbörslich gehandelten Aktien, andern Wertschriften oder entsprechenden Bucheffekten der Gesellschaft oder von Optionen auf solche in voraussehbarer Weise erheblich beeinflussen wird, ausnützt oder diese Tatsache einem Dritten zur Kenntnis bringt,
wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe bestraft.
2. Wer eine solche Tatsache von einer der in Ziffer 1 genannten Personen unmittelbar oder mittelbar mitgeteilt erhält und sich oder einem andern durch Ausnützen dieser Mitteilung einen Vermögensvorteil verschafft,
wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder Geldstrafe bestraft.1
3. …2
4.3 Ist die Verbindung zweier Aktiengesellschaften geplant, so gelten die Ziffern 1 und 2 für beide Gesellschaften.
5.4 Die Ziffern 1, 2 und 4 sind sinngemäss anwendbar, wenn die Ausnützung der Kenntnis einer vertraulichen Tatsache Anteilscheine, andere Wertschriften, Bucheffekten oder entsprechende Optionen einer Genossenschaft oder einer ausländischen Gesellschaft betrifft.

Es geht um Aktien, Wertschriften und vergleichbare Bucheffekten, nicht um Devisengeschäfte. Das ist doch landauf landab hinreichend kommuniziert worden.
-
January 2012 Kommentar zu
Die Schweiz wird diesen Mann noch vermissen
Weltwoche-Kontoauszug​ war gefälscht!
Die Sache wird immer brisanter, offenbar waren die "Beweis-Dokumente" der Weltwoche manipuliert...
"Am 4. Januar liess die «Weltwoche» das Dokument von der «Rundschau» filmen. «Das ist die Originalschrift», sagt der stellvertretende Chefredaktor Phi lipp Gut und zeigte auf den Namen Hildebrand. Eine Analyse ergibt: Auf dem Abdruck werden mehrere Schriftarten verwendet. Zumindest eine war nicht das Original."
http://w​ww.blick.ch/news/wirt​schaft/wer-hat-dieses​-dokument-fabriziert-​192309
-
January 2012 Kommentar zu
Die Schweiz wird diesen Mann noch vermissen
Es ist klar, dass Hildebrand Opfer einer politischen Intrige geworden ist, denn der wahre Whistleblower ist Hildebrand selber. An der Rive-Reine Konferenz im Jahr 2008 deckte Hildebrand die extrem tiefe Eigenkapitalquote der UBS auf. Ospel getraute sich dann nicht mehr ans Dinner und musste kurz darauf zurücktreten. Seither waren die Kreise um Ospel, wozu auch Blocher und Co. gehören, darauf bedacht Hildebrand aus dem Amt zu entfernen.
-
January 2012 Kommentar zu
Hildebrand und das Bankgeheimnis
Man sollte noch daran erinnern, warum es die ganze Kampagne gegen Hildebrand eigentlich gibt. Der wahre Whistleblower ist Hildebrand selber, denn er deckte 2008 an der Rive-Reine auf, dass die Eigenkapitalquote der UBS abgrund tief war. Ospel getraute sich dann nicht mehr ans Dinner und sein Fall war eingeitet. Der angebliche Hildebrand-Skandal ist nur ein Rachefeldzug des Umfeldes von Ospel, zu dem bekannterweise auch Blocher und Co. gehören. Ums Reglement der SNB ging es nie, denn SVP-Finanzfachmann Hans Kaufmann bekämpfte noch vor kurzem eine Verschärfung des Reglementes. Alles nur Heuchelei.
-
January 2012 Kommentar zu
Hildebrand und das Bankgeheimnis
Nun, dann wäre meines Erachtens eine PUK zur UBS-Rettung dringen notwendig, denn hier wäre es sehr interessant zu sehen wie das im Detail abgelaufen ist. Insbesondere Transparenz bei den Parteispenden durch die UBS. Soweit es bekannt ist, flossen Gelder an die SVP und FDP.
-