Urs Brunner

Urs Brunner
Urs Brunner
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: 1954

Facebook Profil

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Finanzausgleiche Städte - Gemeinden
Urs Brun­ner sagte Vor 15 Stun­denHerr Pfis­ter, Ihre Ü­ber­zeu­gung "die rot­grü­nen Städte sub­ven­tio­nie­ren die länd­li­chen SV­P-&sh

Seite 1 von 1





Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

January 2015 Kommentar zu
Menschenverachtende Ausschaffungsinitiati​ve stoppen
Ah so, 135 km/h anstatt 60 km/h zu fahren, ist kein Verbrechen, sondern was? Ein Kavaliersdelikt? Wie „ein bisschen“ Steuerhinterziehung? Ich möchte Sie daran erinnern, dass seit dem 1. Januar 2013 das neue „Rasergesetz“ in Kraft ist.

Artikel 90 ff. des Strassenverkehrsgeset​zes (SVG):
„Mit Freiheitsstrafe von mindestens einem bis zu vier Jahren wird neu bestraft, wer durch vorsätzliche Verletzung elementarer Verkehrsregeln das hohe Risiko eines Unfalls mit Schwerverletzten oder Todesopfern eingeht, namentlich indem er durch besonders krasse Missachtung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit​ oder waghalsiges Überholen "auffällt" oder an einem nicht bewilligten Rennen mit Motorfahrzeugen teilnimmt. Gemäss Gesetz ist der Rasertatbestand immer dann erfüllt, wenn die zulässige Höchstgeschwindigkeit​ um 50 km/h (innerorts), 60 km/h (ausserorts) und mindestens um 80 km/h (Autobahn) überschritten wird. Die weiteren Umstände, wie z.B. schlechte Sicht, nasse Fahrbahn oder sonstige negative Einflüsse, wirken sich zudem verschärfend auf die Strafe aus. Günstige Umstände, welche die obgenannte Mindeststrafe von einem Jahr reduzieren würden, können nicht geltend gemacht werden.“
-
January 2015 Kommentar zu
Menschenverachtende Ausschaffungsinitiati​ve stoppen
In den umliegenden Ländern seines Heimatlandes verhungern und erfrieren die Flüchtlinge aus Syrien und aus dem Irak und dieser 18-jährige Schnösel hat schon ein Auto und meint, er müsse sich nicht an unsere Gesetze halten! Natürlich können wir ihn auch unter Artenschutz stellen, bis er jemanden totfährt.

Ja, schickt ihn nach Hause, dann kann er mit seinem Auto in der Wüste rumheizen, ohne jemanden zu gefährden. Dafür können wir dann einen syrischen oder irakischen Flüchtling aufnehmen, der unsere Hilfe wirklich braucht.
-
January 2015 Kommentar zu
Menschenverachtende Ausschaffungsinitiati​ve stoppen
Ich schlage doch vor, dass wir ihn ermahnen und ihm sein Auto wieder geben. Bestimmt wird er das nie mehr tun. (Ironie off)
-
January 2015 Kommentar zu
Vimentis Blogger in der Regierung
Wollen wir den Kommunisten in unserer Regierung?
-
January 2015 Kommentar zu
Anschläge in Paris/ Ende von Multikulti!
Christen?
-
January 2015 Kommentar zu
Attentate Paris - Karikaturisten selber schuld?
auf Facebook gefunden:

"Gajur Sulejmani hier: Wil

9. Januar um 23:38

Warum ich an den Terrorakt in Paris zweifle..?! Das ganze ist meiner Meinung insziniert!!"
-
January 2015 Kommentar zu
Anschläge in Paris/ Ende von Multikulti!
Und seit vielen Jahren agieren in Indonesien islamistische Terrorgruppen (Sie erinnern sich sicher noch an den Anschlag 2002 auf Bali). Seit neuestem versucht die IS dort auch Fuss zu fassen und arbeitet bereits heute mit inländischen Organisationen zusammen. Das Ziel ist es, aus Indonesien ein islamisches Kalifat zu basteln.
-
January 2015 Kommentar zu
Attentate Paris - Karikaturisten selber schuld?
Richtig, keine Hexenjagd. Aber ein wenig mehr Aufmerksamkeit kann nicht schaden. Wenn ich nur daran denke, was sich so alles in den verschiedenen sozialen Medien tummelt....
-
January 2015 Kommentar zu
Attentate Paris - Karikaturisten selber schuld?
Das heisst aber auch: beobachten, melden, Verdächtige, Anwerber und Hassprediger inhaftieren und auch verurteilen, usw. Alles Massnahmen, die nicht sehr populär sind. Man wird sofort nach der Religionsfreiheit und nach den Menschenrechten schreien.
-
January 2015 Kommentar zu
Attentate Paris - Karikaturisten selber schuld?
Genau, Herr von Limaa, aber genau daran wird es scheitern! Wir haben schon genügend andere Beispiele, wo die bestehenden Gesetze nicht durchgesetzt werden.
-