walter roth

walter roth
walter roth
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -

Facebook Profil








Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

May 2015 Kommentar zu
SICHERHEIT – unser höchstes Gut!
Ich denke sie liegen da falsch.

Ich habe 2 Dutzend Bücher gelesen um das Geldwesen etwas zu verstehen, und einige Bücher um die Geschichte des Geldes zu überblicken.

Die Geschichte des Geldes hat mir mehr Erkenntnisse gebracht wie das Studieren von Fiat-Money Produkten.

Natürli​ch versagt die Politik, aber nicht wegen der Verteilung, die geschieht automatisch richtig, wenn das Geld wesen auf realen Grundlagen steht, sondern weil sie die ökonomischen Faktoren aushebelt. warum zwingen wir das System nicht zur Realität zurück, als Versuch mit Vollgeld, besser noch mit Edelmetallgeld.
Wie in den USA vor 120 Jahren, wer Gold hatte durfte sich die Münzen selber herstellen lassen, er war nur Rechenschaftspflichti​g was deren Feingehalt anging.

Die Verteilung, Sie sprechen da wohl davon, das heute gewisse Leute in Schlaf sehr reich werden, ein Umstand der nur durch unser heutiges System so möglich wurde.

Also die Verteilung zu "Reich" und "nicht Reich" die ist OK und muss so sein. Gleichheit zu erzeugen ist immer gescheitert und es machte die Menschen faul und lethargisch.
Die Ökonomie wir das von selbst regeln, so sich die Staaten da raushalten.
Für eine Umverteilung die gerechter ist so etwas wie einen Politiker oder gar den Staat zu benutzen, das halte ich für völlig Sinnlos.

Es muss gute und schlechte Schulnoten geben, gute und damit natürlich auch schlechte Schüler, ebenso wie Tüchtige und Faule, Arme und Reiche.

Das entspricht der menschlichen Natur perfekt.

Wenn sie also denken, das das Problem auch nicht mit Vollgeld reguliert werden kann, so gibt es nur noch den Weg des Edelmetallgeldes. Denn nur das nicht beliebig vermehrbare ......kann dann diese Machenschaften noch im Zaum halten.

Nur, sogar dann muss auch die Politik gemassregelt werden, denn sogar mit Münzgeld lässt es sich betrügen. Es wären zudem weitere Regeln nötig, beispielsweise die 100% Deckung.

Es gab um 1600 mal eine Bank, die 300 Jahre lang äusserstes Vertrauen genoss und gut wirtschaftete. Es war die Amsterdam-Bank. Sie garantierte für jeden Schuldschein usw. eine völlige Deckung und jede "Note" konnte sofort in Edelmetall umgetauscht werden. Das war auch eine Folge davon das zum Teil rigorose Gesetze erlassen wurden um die Betrügereien der Baken ab der Zeit um 1200 zu stoppen.
Diese Bank verschwand erst als sie die Deckungsregeln nach 300 Jahren von 100% auf nur noch 23% senkte, was bei heutigen Banken aber immer noch ein ungeheuer grosser Anteil wäre.

Studiert man die Geschichte, haben Banken immer manipuliert und betrogen, aber meist geduldet von den Fürsten und Königen, die wie heute die Regierungen ......geradezu abhängig von der Droge Geld waren. Aber es zeigte sich auch das Banken-Wirtschaft auch mit Volldeckung, Gold und Silbermünzen funktioniert.

Waru​m aber können wir nicht zur harten Realität zurückkehren....?

​Tja, wir heute können uns eine Welt ohne Fiat-Money eben kaum noch vorstellen.

Zu süss der Gedanke für unsere Regierungen, einfach die Presse anzuwerfen und Geld zu haben.
Für die "nicht Reichen" ist das weit weniger von Belang, denn sie büssen immer für die Regierungen die ja alles im Namen des Volkes tun und das dann auch immer haften lassen..
Also, dorthin müssen wir wieder kommen. Denn beim Crash der kommen wird, werden Millionen verarmen. Wie immer in der Geschichte der Staaten seit der Römerzeit.

Als Libertärer wäre ich übrigens dafür, mehr Demokratie nach Griechischem Vorbild zu halten.
Also mit Stimmrecht für die Besitzenden, die Soldaten und Tüchtigen, aber keinem für diejenigen die von staatlichen Transferleistungen profitieren.
Das wären dann nicht nur Sozialhilfeempfänger,​ sondern auch Beamte, Polizisten, Politiker und Regierungsangehörige.​


Oder zum System des Griechischen Demos......
Wer sein Land verteidigt hat ein Stimmrecht, wer Besitz hat, hat auch Interessen für seinen Staat und demzufolge ein Stimmrecht, wer in den Demos aufsteigen möchte, muss sich erst als würdig beweisen. Das kann er als Soldat, Handwerker, Erfinder, Lehrer usw. Aber immer erst wenn er für das Gemeinwohl einen Nutzen erbracht hat.
-
May 2015 Kommentar zu
SICHERHEIT – unser höchstes Gut!
Übrigens, die Links hier funzen nicht immer......

Ich Antworte hier, weiss nun aber nicht wo der Kommentar steckt auf den ich Antworten möchte.

Habs einfach im Mailfach gelesen.

Vollgeld.​................

N​ein das ist kein Irrglaube, es wäre eine Rückkehr zum einem Standard der einmal überall herrschte....... Quasi....ich weiss.....

Münzgel​d war eigentlich Vollgeld.

Natürlic​h hat man auch zu Zeiten des Münzgeldes fleissig betrogen, damals aber war der Betrug aber schnell ersichtlich. Will man den Betrug fast unmöglich machen, bliebe jedoch nur ein Edelmetallgeld übrig, denn das ist nicht beliebig vernehmbar, es kann nur gefördert werden. Da dann die Geldmenge wesentlich kleiner würde, würde der Goldpreis stark ansteigen. Es wäre wie im 13-ten Jahrhundert, für einen Silberpfennig bekäme man eine Kuh, ...... oder heute eben ein Auto. Aber zugegeben, es würde ziemlich viele rein praktische Probleme geben, Online Banking mit Goldmünzen.... schon wäre der Betrug wieder möglich.

Aber machbar ist es. Nur eben, die Drogenbarone in unseren Regierungen und den Banken, die müssten einen sehr harten Entzug durchmachen. Sozialstaaten wie heute wären allerdings auch obsolet. Denn politische Versprechen könnten nicht einfach über die Notenpresse finanziert werden.

Vollgeld dürfte eine Eindämmung bringen. Bimetall-Standard wäre auch zu begrüssen, schafft aber immer noch den Rahmen für Betrug, gerade wenn ihn Regierungen als Gesetzgeber selber begehen. ( USA 1933 Goldverbot ) Die USA haben von ihren 6-7-8000 Tonnen Gold vermutlich entweder fast alles verliehen, oder es gibt sie schlicht nicht mehr. Da wir sie nicht kontrollieren können, ist schon das vorgaukeln dieser Bestände ein Betrug.

Vollgeld, ja dort wären einige Hindernisse zu überwinden. Aber versuchen wir es.

Eine Illusion, nein das ist es nicht.
-
May 2015 Kommentar zu
SICHERHEIT – unser höchstes Gut!
Herr Witschi......

Welc​hes Warschau meinen sie denn...??? Das welches die deutschen mit Leuten wie Dirlewanger niedermachten, ..............oder das, bei welchem die Sozialisten aus Russland zuschauten wie die Deutschen es noch einmal niedermachten...... denn diese Sozialisten wollten keine politisch aktiven und bewussten Bürger im "befreiten" Polen haben. Lieber liess man sie von den Deutschen umbringen.
-
May 2015 Kommentar zu
SICHERHEIT – unser höchstes Gut!
Nun ja, ich habe die Goldinitiative unterstützt, und unterstütze gerade auch die Vollgeld-Initiative. Nicht einfach das mit dem Vollgeld, aber es wäre ein zurück zu den Ökonomischen Wahrheiten, schmerzhaft aber einen versuch wert. Zudem, nach dem Crash wird so oder so alles neu gemischt. Jetzt hätten wir noch die Möglichkeit auszusteigen und das selber zu steuern.

Im 13-ten Jahrhundert kostete eine Kuh einen Silberpfennig, warum soll das heut nicht funktionieren....? Es ist eine Frage der Bewertung. Was aber mit Vollgeld nicht mehr möglich ist, das sind diese ständig neuen und vor allem gehebelten Finanzprodukte.
Natü​rlich, sehr mächtige Kreise würde das in ihren Grundfesten erschüttern. Und dort vor allem auch unsre Regierungen und die hohe Politik, denn die hängen wie Drogensüchtige am Finanztropf.

Versu​chen wir es, oder sehen wir zumindest ganz genau hin und lernen etwas, sollte Island das Vollgeld einführen.

Es muss sich etwas ändern, aber am Geldwesen, nicht etwas an der Reich-Arm Umverteilung. Das ist nur eine Fata Morgana der Linken.
Es kann keine Gleichheit im Wohlstand geben. Wird das erzwungen, sind am Schluss alle Arm, dann aber zusätzlich noch ohne eine Chance aufzusteigen.
-
May 2015 Kommentar zu
SICHERHEIT – unser höchstes Gut!
Herr Barner.......

Was sie da beschreiben hat mit Rechts im Sinne der Linken nichts zu tun, es gab solche die "Rechten" gar nicht, damals....(((-:

Me​in Grossvater war zu der Zeit bei den Demonstrationen als Kavallerist in der Schwadron 20 oder 21 eingesetzt. Ich habe seine Aktivdienst-Erinnerun​g noch, von Divsisioär Sonderegger pesönlich unterschrieben.

Na​türlich gab es viel Elend unter den Arbeitern, denn sie lebten vor allem vom Sold, die Ehefrauen mussten arbeiten gehen, auch wenn sie 5 Kinder hatten. Aber damals war das normal. Nur der Krieg hat die Sache noch verschärft. Auch mein Grossvater lebte damals nicht in saus und braus, er war Bauer.
Grossvater berichtete mir, als ich ein kleiner Junge war, oft von jenen Tagen.

Wie die Arbeiterschaft ( er nannte sie Proletarier ) ihren Nachttopf aus dem Fenster lehrten wen sie unten durch die Gassen ritten.
Er hätte die liebend gerne mit dem Säbel niedergemacht, denn er war auch 4 Jahre lang immer wieder im Aktivdienst. Nun aber machten die Sozis aus ihm einen Verbrecher.
Für ihn war das der Verrat seines Lebens.

Nun ja, die Arbeiterschaft hatte allen Grund gewisse Änderungen zu verlangen. Aber sie dachten eben auch noch weiter und eben das "weitere" fürchtete die Schweizer Mehrheit.

Bei Wahlen wären damals Anliegen die über eine bessre soziale Absicherung hinaus gegangen wären, sicher Chancenlos gewesen. Das war wohl auch der Grund warum die Sozis lieber Demonstrierten. Der Bundesrat aber sah was in Resteuropa los war und das jagte denen eine grosse Angst ein. Man wollte um jeden Preis solche Zustände wie in Deutschland verhindern.

Man muss die Zeit in der etwas geschah eben immer mit einbeziehen, will man darüber etwas aussagen.

Herr Barner, erlesen sie diese Dinge mal, es ist interessant.

Sie sagen also das hier 99% der Opfer von "rechts" zu verantworten seien.

Nun ja, sie wollen damit die "Linken" in Schutz nehmen, den n die hängen meiner Meinung nach einer Ideologie an die einen geradezu mörderischen Werdegang hat.

Nun, ich könnte demnach auch den Nationalsozialismus hier schönreden, denn der kostete hierzulande kaum ein Opfer.

In der Tat war jener Nationale-Sozialismus​ aber ein Linker Extremismus.
Zudem, wieso soll man eine Ideologie hier vertreten oder gar gutheissen .............nur weil sie ))) anderswo ((( Millionen Opfer kostete, und nicht in der Schweiz......????

​Linke sind doch immer für Internationale Solidarität, also betrachten wir das auch so..((-:
International gibt es keine mörderischeren Ideologien wie den Islam und den Sozialismus. Sozialismus in 100 Jahren ca. 100 Millionen Opfer, Islam ca. 200 Millionen Tote, das allerdings in 1400 Jahren.
-
May 2015 Kommentar zu
SICHERHEIT – unser höchstes Gut!
Herr Bender.......

Irge​ndwo haben sie gefragt was den der Unterschied zwischen linken und Rechten Diktaturen sei.

Natürlich sind per se alle schlecht. Der Unterschied ist rein praktischer Natur, denn die Linken Extreme haben ca. 100 x mehr Opfer gekostet.
Während "Rechte" sehr gerne mit dem Kapital schmusten und die Gesellschaften ihrer Länder faktisch so erhalten wollten wie sie waren, oder früher einmal waren, hatten Linke das umerziehen des Menschen zum Ziel. Und das verfolgten sie mit sehr viel mehr Grausamkeit.

Es ist also ein qualitativer Unterschied.
-
May 2015 Kommentar zu
SICHERHEIT – unser höchstes Gut!
Herr Bender..............


Links Rechts ist eben eine entscheidende Frage. Soll man diese Einteilung aufgeben, muss vor allem Links endlich aufhören das Links Rechts zu bewirtschaften.

Gr​undsätzlich aber gilt, das Linke Extreme für 99% der Opfer der letzten 100 Jahre verantwortlich sind. Den Rechte Extreme, das waren nur gerade Randerscheinungen. Pinochet in Chile, oder Videla / Galtieri in Argentinien, das waren Rechtsextremisten.


Es kann jedoch nicht sein das ganze Generationen mit "Rechts" gebrandmarkt werden um der Gegenseite zu dienen.
------------​---------------------​---------------------​---------------------​----

Herr Niedermann.

Alte Offizierswaffen werden erst seit ca. 10 Jahren Registriert, vorher war deren Nummer nur gerade im Dienstbüchlein des Wehrmannes verzeichnet.

Waffe​n sind nicht wegen der Sicherheit für den Bürger ein Dauerthema von Gallade und Konsorten, sondern nur wegen der Sicherheit von Regierung, Parlament und deren hoher Beamtenschaft. ((((((( Aber, das wird so natürlich nie jemand sagen. )))))))
------------​---------------------​---------------------​-----------------

​Herr Witschi.

Die Statistik die ich Zitierte und die besagt das die USA zu den 5% der sichersten Länder gehören, zusammen mit der Schweiz, die stammt von der UNO und ist aktuell.

Die USA werden leider ständig mit dem Thema beackert, aber hier zu Unrecht.
Es gab übrigens einige Hunderttausend Fälle bei denen die private Schusswaffen ein Gewaltdelikt verhinderten, aber leider führen unsere Polizeien keine Statistiken über verhinderte Delikte, denn für sie fanden die nicht statt.

Aber anhand von Bürgerbefragungen konnte man das doch einigermassen Eruieren.

Leider wird die Polizei in den USA für einen politisch motivierten Kampf gegen die Drogen missbraucht, und da man den nicht gewinnen kann, werden dort immer mehr Kräfte eingesetzt und die auch noch immer zügelloser. Das führt zu vielen Polizeiexzessen und dazu das die Sicherheit in weniger brisanten Gebieten ( z.b. Einbrüche ) stark reduziert wurde. Der Bürger in den USA füllt diese Lücken teilweise auf, auch durch privaten Waffenbesitz.

Dies​er Drogenkrieg sollte endlich aufgegeben werden. Vermutlich wäre eine Freigabe in engen Grenzen weit wirksamer. Nur das anfixen neuer Kunden und derlei sollte nach wie vor strenger Repression unterworfen werden.

In der Schweiz funktioniert die Abschreckung durch Privatwaffen auch, denn hier gibt es kaum Einbrüche wenn die Hausherren da sind, während es in anderen Ländern solche sehr häufig gibt. Dort denken die Einbrecher, das es faktisch einfacher ist den Hausherrn gleich zu selber fragen wo er seine Wertgegenstände aufbewahrt. Dabei kommt es dann sehr oft zu massiver Gewalt, ja bis zur stundenlangen Folter der Opfer kann das gehen.

Bei uns kennt man das noch nicht, denn hier muss der Einbrecher aufpassen.........


-
May 2015 Kommentar zu
SICHERHEIT – unser höchstes Gut!
OK kann sein.................​. werds so machen in Zukunft.

Ich bin zwar hart und direkt, aber persönlich beleidigen zu ich eigentlich nie.
-
May 2015 Kommentar zu
SICHERHEIT – unser höchstes Gut!
Frau Rostzetter.....

Gl​auben sie immer noch die Märchen von Befreiungskrieg Nordvietnams.

Habe​n sie nie gelesen was diese Befreier taten als sie die Landwirtschaft kollektivieren wollten....???? Ich kann es ihnen sagen, sie brachten alle Bauern die ihr Land nicht aufgeben wollten einfach um. Ca. 50`000 starben.

Und haben sie nie darüber nachgedacht warum es in Vietnam nie eine freie demokratische Wahl gab....?

Und wissen sie was diese "Befreier" in Hue taten als sie diese Stadt während der Ted Offensive eroberten...? Ich sags ihnen, sie ermordeten mit vorher erstellten Listen alle Lehrer, Studenten, Polizisten, Beamten. Hunderte waren das.

Ich denke, den Süden vor einem solchen "Befreier" zu schützen wäre unser aller Pflicht gewesen.

Onkel Ho, sein Kollege Giap und viele andere waren Massenmörder, Antidemokraten, ja sozialistische Diktatoren die bis heute eine Demokratie mit einer echten Volkswahl verhindern, obwohl die beiden schon lange Tot sind.
-
May 2015 Kommentar zu
SICHERHEIT – unser höchstes Gut!
Nun ja, ich kann dem noch einen Draufsetzen.

Denn,​ die Linken wissen selber nicht mehr von was sie ständig reden.

Links vertritt eine Ideologie die über 100 Millionen Opfer gekostet hat.
Alleine Lenin, dessen Todestag sie heute noch gedenken, hat selber handschriftlich über 6000 Todesurteile unterzeichnet.

Ich​ denke, da sollte man die Anhänger linker Ideologie sehr wohl im Auge behalten.

Bei den "Rechten" vertreten dieselben Linken die den Massenmördern gedenken, genau diese Ansicht, nämlich das man sie aktiv bekämpfen muss, ja sie Registrieren sollte.

Ach ja, wer von den Lesern hier kennt Ludwig von Mises....???

Diese​r berühmte Von Mises war ein sogenannter Vertreter des Libertarismus und der österreichischen Schule der Nationalökonomie.
Ei​ne seiner ganz wichtigen Errungenschaften war das aufarbeiten und einstufen des Nationalsozialismus zur Gruppe der Linken Extreme.
Also in die Kategorie der Sozialisten / Kommunisten.

Eine der wichtigsten Merkmale der Linksextremen Herrschaftsformen war die Macht über die Produktionsmittel im Staat. Und der Punkt war im Nationalsozialismus so ausgeprägt wie unter Stalin in der Sowjetunion. Beide Extreme hatten starke Ähnlichkeiten.

Was​ also heute in Europa ganz selbstverständlich scheint, nämlich das man "Rechts" mit Nationalsozialismus gleichsetzt, ist falsch und dient nur dem reinwaschen der Linken selber.

Trotzdem benutzen die Linken von heute die angeblichen "Rechten" von gestern um die Konservativen und Libertären von heute zu Brandmarken.

Damit​ wollen sie verhindern das sie sich von ihren mörderischen Vorbildern lossagen müssen. Nur darum haben sie die Deutungshoheit über den Nationalsozialismus übernommen, ja, war ihnen das ein ungeheuer wichtiges Anliegen.

So viel noch zum Thema Links und deren Selbstbetrug und oder belügen der Bürger in Europa.
-