Werner Nabulon

Werner Nabulon
Werner Nabulon
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: 1956

Facebook Profil








Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor einem Tag Kommentar zu
Ihr habt gesiegt, ich halte meine Schnauze
Ist etwas nicht korrekt, strafrechtlich relevant, kann eine Behörde dem nachgehen. Wobei so Politische Korrekte Wörter und Verhalten in meinen Augen nur Mittel zum Angst machen und Unterdrücken ist, siehe dieser Blog, Es meldet sich jemand ab, Bankrott Erklärung ...
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Ihr habt gesiegt, ich halte meine Schnauze
Herr Alex Müller,
Das ist eigentlich logisch, dass solche die Macht ausüben wollen, sich dieser Foren bemächtigen.
Falls man mit dem richtigen Namen drin ist, können solche "Beherrscher" alle gelieferten Daten nutzen und gegen einem selber oder ein Land verwenden.

Elektronik in Ehren, aber das ist einer meiner Gründe, sich vehement gegen Elektronisches Abstimmen zu wehren. Um das sicher zu machen, Daumenabdruck gibt's ja schon, wird man so Sience Fiction mässig, z.b. Implantate Cips verlangen, geht ja auch bequemer, und so wird sich das Schaf ganz alleine zum Wolf begeben, aus lauter Faulheit und zu wenig Intelligenz.
Und z.b. Staats Medien, was machen Generäle bei einem Putsch als Erstes? TV Station, Radiostation, Zeitungen besetzen...
Nein, Keine Zensur, egal ob es korrekt ist, was geschrieben wird.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Ihr habt gesiegt, ich halte meine Schnauze
Herr Alex Müller,
Die Ideen sind genial, Leute gratis dazu bringen, Sachen zu posten, bei denen sie sonst aus Datenschutz Gründen bedenken hätten.
Diese Datenflut muss nur noch ausgewertet und richtig vermarktet werden.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Zensur beim Journal21
Da haben wir es wieder, die Quelle passt dem Herrn nicht. Das machte er übrigens auch wenn er andere Nicks verwendete. So, in der Schreibart kann man recht locker vom Hocker ein Fake outen. Ein Mensch der das Bedürfnis hat, sich zu Wort zu melden, jedoch Hemmungen mit seiner Person dazu zustehen.
Fakten sind, bei Ereignissen gibt es meist nur wenig direkte Zeugen. Abgesehen von ein paar gewaltigen Ereignissen wie 9/11, und trotzdem gibt es auch zu dem Thema eine Fake News Kultur bis hin zu Verschwörern, der Journalismus ist einfach unseriös geworden, war es schon immer? Studiert?
Deshalb wird in den Schulen das Thema Berichterstattung Medien, Soziale Medien heftig diskutiert. Es wird versucht herauszufinden, was Fake News sind, wer daran Interesse hat diese zu verbreiten, mit welchem Ziel, und so weiter und so fort.
-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
Zur Vimentis-Umfrage
Mit der Aufstellung eines Fragebogens ebenso von Tel Umfragen, kann man bereits die Antwort die man erreichen will, vorher manipulieren.
-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
Ihr habt gesiegt, ich halte meine Schnauze
Tragisch, sich einfach so das Wort nehmen zu lassen. Aber jedermann's eigene Entscheidung.

Übrigens, eine Wortmeldung wird nicht besser, (sondern schlechter) wenn man so komische Wörter verwendet, mit welchen man strafrechtlich verfolgt werden kann. Es geht auch anders, schauen sie wie Medien dies tun, ....
-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
Die Volkskultur wird zur Verliererin
Herr Giorgio Plaz,
Es werden so viele Fussball Spiele übertragen, dass es jemandem der nicht an Fussball interessiert ist, komisch wird.
Es gibt nicht nur das Eidgenössische Schwingfest, oder das Eidgenössische Jodlerfest, es gibt über das ganze Jahr verteilte solche Ereignisse.
SRG musste richtiggehend "gezwungen werden" das mag 20Jahre her sein, mehr Volkstümliche Anlässe zu übertragen, anstelle eine Oper im Hauptbahnhof Zürich zur Stosszeit aufzuführen, welche einen Grossteil der Pendler nur Ärgerte.

So Volksverbunden wie Herr Vitali das darstellt, war und ist SRG seit Ära Bundesrat Leuenberger schon lange nicht mehr.
-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
Die Volkskultur wird zur Verliererin
Mir zeigt die Reaktion auf No Billag, das die Befürchtungen da sind, dass gewisse Medien Mogule, ihre Politische Konservative Meinung verbreiten können.
Und wer anderen solche Unterstellungen macht, der macht das selber. Das heisst, die heutigen Medien werden für politische Stimmungsmache miss- ge- braucht.
Printmedien​ haben ein sehr grosses Problem, man müsste ihre Printsachen wie Zeitungen und Illustrierte kaufen, im Einzelstück am Kiosk, oder als Abonnement. Erfunden wurden die Gratisblätter, Zeitvertreib für die ÖV Pendler.
Wer nicht ÖV fährt, wird sehr selten ein Gratisblatt in den Händen halten, ausser als Littering Ärgernis, ohne Kenntnis vom Inhalt.
Das nicht ÖV Publikum versucht man deshalb via moderne Medien wie Radio, Fernsehen, Internet zu kriegen, oder gratisversand Werbung. Auch das ist erlaubt, das ist kein Problem, wenn ich als Nichtkonsument nicht gezwungen werde, dem Verein Geld zu bezahlen.
Da wo ich nicht mit bezahle, das was ich nicht lese höre oder ansehe, können die „Medienmacher“ schreiben, reden, machen was sie wollen, so lange es im Rahmen der Gesetze geht.
Bashing ist es dann, wenn bürgerlichen vorgeworfen wird, sie seien so Konservativ, und würden die Rechte der Frauen missachten, sich dagegen sträuben.
Ebenso, wenn die Pflicht, sich für die Landessicherheit einzusetzen, mit Armeedienst, Feuerwehr, oder als Sicherheitskräfte als kriminell dargestellt wird, dem Dienstleistenden unterstellt wird, (Waffen ins Zeughaus) er könne nicht verantwortungsvoll mit der Ordonanz Waffe umgehen. Das ist Bashing, = Lügen gegen ganze Milizarmee leistende verbreiten.
Weiteres​ Bashing ist; gegen Autofahrer vorzugehen, mit der Weltklima Lüge, der Mensch (Auto und LKW Fahrer) sei schuld an der Erwärmung. Diese Geschichte stimmt genau so wenig wie die Geschichte vom Waldsterben.
Bashing ist auch, Behauptungen aufzustellen, die Mehrheit (der Namhaften Wissenschaftler) würde das oder das unterstützen, dabei werden die Wissenschaftler welche das nicht so sehen, nur nicht zu Wort gelassen.
Medien hätten den Auftrag, neutral zu berichten. Ansonsten müssten sie sich den Namen der Politischen Richtung geben, für welche sie berichten. Ein öffentliches Medium was von der Öffentlichkeit bezahlt wird, darf keine politisch Einseitigen Berichte bringen, weder von Rechts Konservativ, noch von Links Revolutionär. Es sollte ausgewogen sein. Neutral nicht wertend, die Bewertung der Ereignisse liegt beim mündigen Erwachsenen ZuseherIn.
-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
No-Billag ist eine Gefahr für die Demokratie
Und da darf man dem Herr Blocher dankbar sein, ich war früher kein Fan von ihm, er hatte aber recht mit allem.
-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
No-Billag ist eine Gefahr für die Demokratie
Dann labern die in den Nachrichten pro Tag eh alle das gleiche, was quasi international von Bedeutung ist. Egal, ARD, ZDF, ORF, SRF, ist fast dasselbe....ausser dass der Herr Junker meint, die Verhandlungen sei nichts gekommen aus der Schweiz, kam im Deutschen.
Was weitere Strategien sind, da sind halt langsam alle bösen Rechten und Nationalisten von Europa dagegen, den Zustand so weiter zu belassen.
Dazu braucht es aber meinen SVP Monolog, auch nicht zum Thema EU, man sieht ja was da abgeht, wer vernünftig ist, will das nicht.
-